Roy Glashan's Library
Non sibi sed omnibus
Go to Home Page
This work is in the Australian public domain.
If it is under copyright in your country of residence,
do not download or redistribute this file.
Original content added by RGL (e.g., introductions, notes,
RGL covers) is proprietary and protected by copyright.

HANS DOMINIK

JOHN WORKMANN
DER ZEITUNGSBOY

Cover Image

RGL e-Book Cover 2016©

Erstveröffentlichung in dieser Form: Koehler & Amelang, Leipzig, 1925

Enthält die Romane:
Im Reich des Zeitungsriesen, Steimitz-Verlag, 1909
Wanderjahre im Westen, Steimitz-Verlag, 1921
Neue Wunder der Großindustrie, Steimitz-Verlag, 1921
Lehr- und Meisterjahre im Süden (neu)

Auch veröffentlicht als:
John Workmann—vom Zeitungsjungen zum Millionär,
Wigankow, Berlin, 1949
John Workmann wird Millionär,
Hoch-Verlag, Düsseldorf, 1951

This e-book edition: Roy Glashan's Library, 2017
Version date: 2017-08-15
Produced by Roy Glashan

Only the original raw text of this book is in the public domain.
All content added by RGL is proprietary and protected by copyright.

Click here for more books by this author



Cover Image

"John Workmann der Zeitungsboy," Koehler & Amelang, Leipzig, 1925



Hans Dominik zeichnet das Bild eines Zeitungsjungen in New York, der sich aus ärmsten Verhältnissen mit eiserner Energie emporarbeitet. Sein Tatendrang führt ihn durch große Städte und wichtige Industriebetriebe. Mit einem Gefährten durchjagt er eine brennende Prärie. Er muß sich bewähren als Motorpflüger auf einer Großfarm, als Maschinist im Schlachthaus von Chikago, als kühner Reporter, als Ingenieur in einem großen Automobilwerk und auf einer abenteuerlichen Goldsucher- Expedition in den chilenischen Anden.

Der vorliegende Roman besteht aus den vier Teilen:

• Im Reich des Zeitungsriesen (1909)
• Wanderjahre im Westen (1921)
• Neue Wunder der Großindustrie (1921)
• Lehr- und Meisterjahre im Süden (1925)



TABLE OF CONTENTS

1. Kapitel
2. Kapitel
3. Kapitel
4. Kapitel
5. Kapitel
6. Kapitel
7. Kapitel
8. Kapitel
9. Kapitel
10. Kapitel
11. Kapitel
12. Kapitel
13. Kapitel
14. Kapitel
15. Kapitel
16. Kapitel
17. Kapitel
18. Kapitel
19. Kapitel
20. Kapitel
21. Kapitel
22. Kapitel
23. Kapitel
24. Kapitel
25. Kapitel
26. Kapitel
27. Kapitel
28. Kapitel
29. Kapitel
30. Kapitel
31. Kapitel
32. Kapitel
33. Kapitel
34. Kapitel
35. Kapitel
36. Kapitel
37. Kapitel
38. Kapitel
39. Kapitel
40. Kapitel
41. Kapitel
42. Kapitel


1. KAPITEL

Ein eisiger Abendwind fegte durch die Straßen New Yorks und trieb die Menschen zu größerer Eile als gewöhnlich an. Während sich sonst zu jeder Tages- und Abendstunde Menschenmengen vor den riesigen Glasscheiben des Maschinenhauses der größten Zeitung Amerikas, des »New York Herald«, stauten, um einen bewundernden Blick auf die ungeheuren Druckpressen werfen zu können, standen heute nur einige Zeitungsjungen in der Säulenhalle vor dem Maschinenhause und warteten auf die Ausgabe der letzten Abendnummer.

Man sah diesen Jungen nicht an, daß sie in ihrer abgetragenen dünnen Kleidung unter der Kälte litten. Ihre Augen glänzten, ihre Gesichter waren frostgerötet, und sie schienen durch das tägliche von morgens bis abends auf der Straße Verweilen gegen die Einflüsse der Witterung abgehärtet zu sein.

Abseits von der wartenden Gruppe stand ein hochaufgeschossener blonder Junge von etwa 12 Jahren, preßte sein Gesicht dicht an eine der großen Scheiben und schaute mit weitgeöffneten Augen auf die große Mehrfarbenpresse, welche ununterbrochen wie ein märchenhaftes Ungeheuer große, farbige Zeitungsblätter mit mathematischer Genauigkeit aus ihrem Innern herausbeförderte. Mit seiner ganzen kindlichen Intelligenz versuchte der Junge sich den Vorgang klarzumachen und das Wunderwerk der modernen Technik zu verstehen. Sein sehnlichster Wunsch war es, auch einmal eine solche Maschine zu bedienen, ja, in seinem kühnen Traume sah er sich sogar als Besitzer solcher Maschinen, und wenn er auf dem Broadway seine Zeitungen verkaufte, hatte er das Gefühl, als stehe er im Dienste eines den Menschen unbekannten, ungeheuren mechanischen Riesen.—Ein Gefühl von Stolz und Selbstbewußtsein erfüllte dann den einfachen Zeitungsjungen, das ihn weit über seine Käufer hinaushob.

Die Uhr auf dem Zeitungsgebäude schlug mit hellen, durchdringenden Tönen sieben Schläge. Der Junge drehte den Kopf von den Maschinen und lauschte.—

Er kannte die Uhr.

Ein Wunderwerk, wie alles in dem Gebäude des Zeitungsriesen. Zwei in Erz gegossene doppelt lebensgroße Arbeitsmänner traten nach jeder vollen Stunde über das Haupttor des Zeitungsriesen und schlugen mit großen eisernen Hämmern auf eine metallene Platte sooft, wie es Zeit war. Der Hammerschlag durchdrang den tollen Lärm der Straße und ließ die Menschen ihre Köpfe zu dem Gebäude des Zeitungsriesen hinwenden.

Kaum war der letzte Klang verhallt, als der Zwölfjährige seinen spielenden Kameraden zurief: »Kommt, Boys, es ist Zeit.«

Er lief, von seinen Kameraden gefolgt, zu einem Seitentor, aus dem in fast endloser Reihe kleine hochbepackte Lieferwagen im Eiltempo mit der letzten Abendausgabe in die Stadt fuhren.

An ihnen vorbei drängelten sich die Zeitungsjungen und gelangten in einen kleinen Hof vor ein Schalterfenster, hinter dem der weißbärtige Kopf eines Mannes sichtbar war. Einer der Jungen nach dem anderen trat an das kleine Fenster, sagte kurz eine Nummer, mit welcher er die gewünschte Anzahl von Zeitungsexemplaren bezeichnete, warf das Geld auf das Schalterbrett und erhielt eiligst die geforderten Exemplare hinausgereicht.

Sobald ein Junge seine Zeitungen erhalten hatte, eilte er in derselben Hast wie die Autos davon, und knapp 10 Minuten nach sieben Uhr erfüllten die gellenden Rufe der Zeitungsjungen den Broadway und rissen die Menschen durch den Ausruf der neusten Verbrechen oder sonstiger sensationeller Nachrichten aus ihren Gedanken.

Bereits um acht Uhr hatten die meisten Jungen ihre Zeitungen verkauft und gingen nach Hause, wenn sie ein Zuhause besaßen. Aber nur wenige unter den zehn- bis zwölfjährigen Jungen hatten ein Heim. Wie nestlose Vögel, wie die Spatzen, krochen sie in irgendeinen versteckten Winkel, der sie etwas gegen Kälte und Regen schützte. Dort schliefen sie—ein Paket alter Zeitungen unter dem Kopf—mit einer alten Decke, wie sie von den großen Auswandererdampfern im Hafen verschenkt wurden, zugedeckt. Wer keine Decke besaß, wickelte sich in die großen Zeitungsblätter. Wieder andere, die nicht so sparsam waren, bezahlten in einem der verrufenen 10-Cent-Hotels ein schmutziges, hartes Lager.

Hart und unerbittlich ist der Weg der meisten Zeitungsjungen, und doch—mit Stolz betrachtet der Amerikaner die wetterharten, zielbewußten, flinken Burschen und nennt sie: »die Finanzgarde«; denn aus diesen Reihen, aus dieser harten Schule kamen viele der leitenden großen Männer Amerikas.

* * * * *

Es war ein kleines, ärmliches Heim, bestehend aus Stube und Küche in einem Hinterhause der 32. Straße auf der Ostseite in New York, wohin der blonde zwölfjährige Zeitungsjunge wollte. In scharfem Trab machte er den Weg nach Hause. Wie eine Eidechse schlängelte er sich durch den Verkehr, und oft sprang er so scharf an den Autos vorbei, daß es wie ein Wunder schien, wenn er mit heiler Haut auf dem Bürgersteig ankam.

Aber er war an das rastlose Treiben und Jagen der Wagen auf dem Broadway gewöhnt.

Als er vor dem schmucklosen, nüchternen Mietshaus ankam, in dem seine Mutter wohnte, ließ er auf zwei Fingern einen schrillen Pfiff ertönen. Das war jedesmal das Freudensignal für seine wartende Mutter. In lebensfroher Laune sprang er, fidel pfeifend, durch den Flur, war mit zwei Sätzen über den Hof und jagte—zwei Stufen auf einmal nehmend,—die Treppe hinauf. Im vierten Stock klingelte er. Nur wenige Sekunden brauchte er zu warten, bis sich die Tür öffnete und eine schlanke, blondhaarige Frau mit dunklen Augen ihn umarmte und in die Wohnung zog. »Bist du endlich da, John«, sagte sie mit mütterlicher Zärtlichkeit und streichelte ihm das kalte Gesicht. »Ich war schon recht in Sorge um dich, es ist heute bitterkalt!«

»Das stimmt, Mutter«, antwortete John Workmann. »Dafür haben wir Winter und ich habe mich schon ordentlich gefreut, bei dir zu Hause zu sein. Hier ist es fein warm.«

»Du bist ein tapferer Junge. Komm, ich habe schon Tee, Rührei und Speck, dein Lieblingsessen, auf dem Tisch stehen und hoffe, daß du einen guten Appetit mitbringst.«

»Stimmt, Mutter, ich bringe einen Wolfshunger mit. Wenn es so kalt ist, kann man für zwei essen. Und da—«

Er griff in die Taschen und holte mehrere Hände voll Cent- und Nickelstücke heraus.—»Ich habe heute ein so gutes Geschäft gemacht, wie seit langem nicht! Weißt du, bei der Kälte geben die Leute gern ein Trinkgeld. Viele lassen sich auf ein Fünf-Cent-Stück nichts herausgeben. Ich glaube, ich habe heute so viel zusammen, daß ich dir eine schöne neue Winterjacke kaufen kann.«

»Nein, nein«, wehrte die Mutter ab, »einen Winterüberzieher brauchst du viel nötiger. Meine alte Jacke, die mir noch Vater kaufte, ist diesen Winter noch gut genug.«

John Workmann war zum Waschbecken gegangen, er hätte niemals mit den von Straßenschmutz verunreinigten Händen sein Essen angerührt. Als er sich gewaschen hatte, trat er zu dem mitten in der Küche stehenden sauber gedeckten Tisch und sagte unmutig:

»Immer verdirbst du mir meine Freude. Für mich suchst du immer etwas Gutes, aber für dich darf ich das nicht. Da habe ich mich schon seit vierzehn Tagen darauf gefreut, dir eine warme Jacke kaufen zu können, und nun willst du nicht. Weshalb arbeite ich denn?«

»Aber John!« beruhigte ihn die Mutter. »Du arbeitest, damit wir unsere Wohnung haben, und dein Mütterchen ein warmes Zimmer und Essen und Trinken hat. Ist das nicht etwa genug?«

Das Gesicht von John glättete sich bei den liebevollen Worten der Mutter. Er setzte sich und begann zu essen. Mit leuchtenden Augen blickte ihn seine Mutter an und freute sich, mit welchem Appetit er aß.

Nachdem er seinen Hunger gestillt hatte und, wie es seine Gewohnheit war, seiner Mutter für das Abendbrot gedankt hatte, sagte sie:

»Warte einmal, John, ich habe noch etwas sehr Schönes für dich!«

Sie öffnete einen Korb und holte ein halbes Dutzend rotwangiger Äpfel heraus. Kaum aber hatte John die Äpfel gesehen, als sich seine Augenbrauen von neuem zusammenzogen und er sagte:

»Eine Pelzjacke willst du dir nicht kaufen, aber solche unnötige Dinge wie Äpfel stellst du mir auf den Tisch!«

»Aber John, ich meine es doch gut mit dir!«

»Das weiß ich! Aber du meinst es nicht so gut mit mir, wenn du mir Äpfel kaufst.«

Da sah er, daß sich die dunklen Augen seiner Mutter, in welchen stets ein eigener, trauriger Glanz lag, mit Tränen füllten. Im nächsten Moment war aller Unmut aus seinem Gesicht verschwunden. Hastig sprang er auf seine Mutter zu, umarmte sie und rief:

»Nicht traurig sein, Mutti! Aber sieh mal—ich brauche wirklich keinen Überzieher—ich habe noch nie einen getragen. Das Geld wäre wirklich fortgeworfen.«

»Aber du mußt doch frieren!«

»Unsinn!« lachte John Workmann. »Wir Zeitungsjungen frieren nicht! Sieh mal, Mütterchen, wir haben nicht eine Sekunde Zeit, stille zu stehen. Das geht immer vorwärts im Galopp! Jetzt auf einen Straßenbahnwagen hinauf, dann wieder hinunter, auf einen nächsten, dann durch die Menschen, und das geht so vorwärts, bis man seine letzte Zeitung verkauft hat; ich sage dir, da kann die Kälte noch mal so stark sein, uns ist so warm, als wäre es mitten im Sommer.«

»Willst du wirklich keinen Apfel essen, John?«

Energisch schüttelte er den Kopf, dann kam in sein Gesicht ein freudiger Ausdruck. Er nahm einen Apfel und sagte: »Die Äpfel sollen einen guten Zweck haben. Bitte, pack sie mir in einen Korb und gib mir eine Flasche Spiritus mit. Ich will noch fort.«

»Wo willst du hin?« fragte die Mutter besorgt.

John Workmann, der bereits nach seiner Mütze griff, antwortete:

»Der kleine Charly Beckers ist heute nicht zum Broadway gekommen. Ich hörte von einem Jungen, der in seiner Nachbarschaft wohnt, daß er krank ist. Er klagte schon gestern abend über Kopfschmerzen und hustete stark. Da will ich nun nachsehen, was ihm fehlt. Pack mir auch Tee und Zucker ein. Du weißt, er hat keine Eltern. Und ich glaube, da ist niemand, der sich um ihn kümmert.«

»Schrecklich«, flüsterte die Mutter. »Was für arme Jungen unter deinen Kameraden sind!«

»Pack nur alle sechs Äpfel ein«, sagte jetzt John Workmann, als er merkte, daß die Mutter drei beiseite legen wollte. »Ich weiß, der kleine Charly ißt Äpfel sehr gern.«

Die Mutter errötete, als sie die fehlenden Äpfel in den Korb hineinlegte. Dann küßte sie ihren Jungen auf die Stirn und sagte:

»Bleibe nicht zu lange, John, du weißt, ich sorge mich um dich!«

»Sei unbesorgt, Mutter!« rief John Workmann. Dann nahm er den Korb, gab seiner Mutter einen Kuß und verließ eiligst die Wohnung.

»Puh!« rief er, als er jetzt auf die kalte Straße trat. »Jetzt spürt man erst die Kälte!—Hallo, dagegen ist Laufschritt gut!«

Es war eins der ärmlichsten und schmutzigsten Viertel von New York, in das er sich begab. Holzschuppen und Garagen, Speicher, Lagerplätze und vereinzelte hohe Häuser, alles nur notdürftig erleuchtet.

Vor einem alten Lagerhaus blieb John stehen. Vorsichtig tastete er sich auf einem dunklen Seitenweg neben dem Gebäude zum Hof und kletterte dann eine an der äußeren Wand befestigte Holzstiege empor. Eine Art Lattentür stieß er oben am Ende der Treppe auf. Er mußte sich bücken und trat in einen niedrigen, kammerartigen Verschlag—die Wohnung des kleinen Charly Beckers.

Kein Licht erhellte den Raum, und da auf dem Hofe keine Laterne brannte, blieb John Workmann in der Öffnung des Verschlages stehen und rief.

Aus dem Dunklen antwortete die dünne, heisere, vom Husten unterbrochene Stimme eines Jungen: »Ja, John, ich liege hier.«

»Hast du kein Licht?«

»Ja—gleich neben der Tür steht eine Laterne. Ich war zu schwach, mich aufzurichten und sie anzuzünden.«

John Workmann kramte aus seiner Tasche eine Schachtel mit Streichhölzern und zündete die neben der Tür stehende Stallaterne an, die statt Glas mit Ölpapier beklebt war. Jetzt konnte er den Raum notdürftig übersehen. Im hinteren Winkel, gleich unter dem Dach, lag auf einem Haufen von Papier, Stroh und Lumpen der kleine sechsjährige Charly Beckers. Eine alte Decke und zerrissene Säcke deckten ihn bis an den Hals zu. Mit fieberglänzenden Augen schaute der kleine Knirps auf seinen Kameraden, der neben dem Lager niederkniete und ihm die Hand auf die glühende Stirn legte.

»Sag mal, wie fühlst du dich?« fragte John.

»Ich weiß nicht«, erwiderte mit matter Stimme der kleine Charly Beckers, »ich habe so furchtbaren Durst und nichts zu trinken. Es ist nur gut, daß du gekommen bist.—Ich glaubte schon, ich müßte sterben.«

»Rede doch nicht solchen Unsinn, Charly. Wir Zeitungsjungen haben doch ein Leben wie die Katzen, sagte neulich der Maschinenmeister unserer Zeitung. Du wirst schon wieder durchkommen! Hast du Schmerzen?«

»Ja, hier—.« Der kleine Charly Beckers zeigte auf seine Brust.

»Ich habe dir Äpfel mitgebracht, willst du einen essen?«

Ein müdes Lächeln huschte über das schmale Gesicht Charly Beckers.

»Ich mag nicht, ich habe gar keinen Appetit! Aber bitte gib mir etwas zu trinken.«

John Workmann nickte und begann für den kranken, kleinen Kameraden auf einem Spirituskocher Wasser heiß zu machen, damit er Tee bereiten konnte.

»Weißt du, John«, begann der Kleine nach einigen Minuten Stillschweigens, »ich möchte ja ganz gerne noch leben, denn ich habe mir doch vorgenommen, als Millionär zu sterben. Weißt du, wie der Harriman, dem alle Eisenbahnen gehören.«

»Ja, ja«, stimmte John Workmann bei, »Millionär muß eine feine Sache sein. Da liegt man, wenn man krank ist, in einem seidenen Bett, hat Ärzte um sich und kann reisen und wohnt in der Fünften Avenue. Aber—du—ich glaube, wenn ein Millionär krank ist, dann nutzen ihm die Millionen auch nichts.

Sieh mal, der Rockefeller darf bloß Milchsuppen essen und der Harriman konnte überhaupt nichts mehr essen.—Da hilft für alles Geld kein Doktor mehr.«

»Du hast recht, aber er hätte sich eben früher heilen lassen sollen und nicht warten, bis es zu spät ist.—Weißt du, der Eisenbahnkönig Harriman war auch ein Zeitungsjunge. Ich habe sein Bild an die Wand genagelt.—Wenn ich sterben sollte, dann sollst du das Bild haben. Es ist fast neu. Ich habe es für fünf Cent gekauft.«

»Rede doch nicht in einem fort vom Sterben, Charly, du bist doch noch jung und kein alter Mann wie der Harriman.«

»Es sterben auch Jungen«, meinte Charly Beckers. »Und ich weiß nicht, seitdem ich hier liege, habe ich eine mächtige Angst vor dem Sterben.—Hör mal zu, wenn ich tief atme, dann pfeift es hier drin geradeso wie draußen der Wind vom River. Da muß was kaputt sein!—Und furchtbare Schmerzen habe ich auch. Ich kann mich gar nicht bewegen.«

John Workmann blickte mit ernsten Augen auf den Kleinen, dann horchte er auf die pfeifende Brust und sagte: »Du bist wirklich krank, Charly.—Soll ich dich in ein Krankenhaus bringen lassen?«

Mit angstvoll aufgerissenen Augen blickte Charly Beckers ihn an.

»Nein—nein, John.—Bitte, tu das nicht.—Laß mich zu Hause.—Hier ist es viel schöner als in einem Krankenhaus.—Da darf ich meine Sachen doch nicht mitnehmen.«

»Das darfst du allerdings nicht. Aber sag mal, hast du gar keine Verwandten in der Stadt?«

Der Kleine schüttelte den Kopf.

»Niemand, John.—Seit meine Mutter tot ist—vor einem Jahre—habe ich niemand mehr.—Damals wollten sie mich ja durch die Polizei ins Waisenhaus bringen lassen und—du weißt ja—ich rückte aus und fand diese Wohnung.«

»Hast du denn keinen Vater?«

»Nein, John, meine Mutter sprach nie von meinem Vater.«

»Niemals?«

»Nein—niemals, John.«

Und John Workmann saß wie erschrocken da, starrte in das flackernde Stallicht und wußte nicht, was er sagen sollte. Ein Frösteln überlief ihn, als ob ein ihm unbekanntes Gespenst, das ihm Furcht einflöße, durch den Raum schliche.—

Er versuchte, sich das Nichtvorhandensein eines Vaters zu erklären.—Seine Mutter erzählte ihm stundenlang aus dem Leben seines Vaters.—Nach langen Sekunden fragte er: »Du hast kein Bild von deinem Vater?«

»Keins.«

»Ist er schon gestorben?«

»Ich weiß nicht.«

»Du hast nie etwas von ihm gehört?«

»Niemals, John.«

Da packte John Workmann die fieberheiße Hand seines todkranken, kleinen Kameraden und sagte: »Du—Charly—das ist sehr traurig.«

Charly Beckers wußte nicht, wie John Workmann das meinte.

Inzwischen war der heiße Tee abgekühlt, und er reichte Charly Beckers den Blechtopf, in dem er den Tee aufgebrüht hatte. Eine Tasse war nicht vorhanden. Dann stützte er ihn im Rücken, und mit hastigen Zügen trank der Fiebernde den Tee.

»Ach, das tut gut«, sagte der Kleine und legte sich wohlig auf sein ärmliches Lager zurück. »Jetzt möchte ich schlafen.«

»Fühlst du dich etwas besser?« fragte John Workmann. Aber vergebens wartete er auf eine Antwort. Der Kleine hatte die Augen geschlossen und lag ermattet im Schlaf.—Noch ein paar Sekunden lauschte John Workmann auf die hastig arbeitende Lunge seines Kameraden, dann löschte er die qualmende Laterne, öffnete leise die Lattentür, an deren inneren Seite als notdürftiger Schutz gegen den Wind altes Sackleinen genagelt war, und glitt die Leiter zum Hof hinunter.

Im Lauftempo kam er zu Hause an. Auf sein schrilles Klingeln öffnete die Mutter ängstlich die Tür. Aber ohne sie zu beachten, stürmte John Workmann zu seiner Kommode, riß den obersten Kasten auf und nahm ein Leinwandbeutelchen, das alle seine Ersparnisse enthielt, heraus. Die Mutter hatte kaum noch Zeit zu rufen: »Was gibt es, John, wo willst du noch hin?« Da war er schon wieder aus der Wohnung verschwunden. Mehrere Straßen durcheilte er, bis er das fand, was er suchte, ein Messingschild, auf dem zu lesen stand: »Dr. Harper, Arzt für innere und äußere Krankheiten.«

»Was willst du?« fragte ein Boy, mit geringschätzigem Blick auf John Workmanns einfache Kleidung.

»Ich will den Doktor sprechen!«

»Jetzt sind keine Sprechstunden!« erwiderte der Boy.

»Ach was!« rief John Workmann, »danach frage ich dich nicht. Melde deinem Herrn, daß ich ihn sprechen will.« Der Boy, welcher einen Kopf größer war als John Workmann, ärgerte sich über den herrischen Ton und wollte, ohne etwas zu erwidern, die Türe zuschlagen. Aber John Workmann sah das voraus und stellte seinen Fuß zwischen die Tür, so daß der Boy sie nicht schließen konnte.

Als er ihn jetzt mit Gewalt aus der Tür drängen wollte, flammte es in den dunklen Augen John Workmanns auf, seine kleine harte Faust ballte sich zusammen, und bevor der Boy sich verteidigen konnte, gab ihm John Workmann einen Hieb vor den Magen.

Da öffnete sich auf der rechten Seite des Flures eine Tür und Dr. Harper, vom Lärm angelockt, erschien. »Was gibt es hier?« fragte er mißmutig.

Freimütig trat John Workmann zu ihm und sagte: »Ich habe Ihrem Boy Anstand beigebracht, er scheint sich nicht für Ihr Geschäft zu eignen, Doktor.«

Dr. Harper wußte nicht, was er erwidern sollte. Endlich fragte er:

»Ja, was willst du denn eigentlich von mir?«

John Workmann blickte ihn starr an; dann rief er: »Sie scheinen wohl nicht zu wissen, daß Sie als Doktor immer und für jeden da sein sollen!« Bevor sich der Arzt von seinem Erstaunen erholt hatte, war John Workmann wie ein Wiesel verschwunden und lief die Straße hinunter, um einen anderen Doktor zu finden.

»Ist das ein Narr«, sprach er zu sich selbst. »Fragt die Menschen, was sie bei ihm wollen. Er scheint nicht zu wissen, daß er Doktor ist. Ich möchte nicht von dem behandelt werden!«

Jetzt blieb er vor einem Schild stehen, auf dem ein Arzt namens Walter verzeichnet war.

Als er ihm gegenüberstand und ihn bat, mit ihm zu kommen, sagte der Doktor kurz:

»Der Gang kostet fünf Dollar. Hast du das Geld bei dir?«

»Das ist selbstverständlich.«

Er knüpfte den Leinwandbeutel auf und begann dem Doktor in kleiner Münze den Betrag von fünf Dollar auf den Tisch zu zählen. Es war eine stattliche Reihe von Centstücken, bis die fünf Dollar auf dem Tisch aufgezählt lagen, und über die Hälfte vom Inhalt des Leinwandbeutelchens war verschwunden.

Behutsam, als fürchte er sich schmutzig zu machen, zählte der Arzt die Münzen durch. John Workmann ärgerte sich darüber und sagte: »Ich bin Zeitungsjunge, Doktor, und das Geld ist ehrlich erworben! Sie brauchen sich nicht zu genieren, es zu nehmen!«

Ohne weitere Worte zu verlieren, folgte ihm der Doktor zu der Wohnung des kleinen Charly Beckers. Es kostete John Workmann alle Überredungskünste, um ihn zu bewegen, die steil emporgehende einfache Leiter zu besteigen. Fluchend und brummend vollführte endlich der Doktor das turnerische Kunststück und mußte tiefgebückt, da er sich sonst den Kopf gestoßen hätte, zu dem Lager des kleinen Charly Beckers hinkriechen.

Charly Beckers phantasierte, als ihn der Arzt untersuchte. »Ist das dein Bruder?« fragte er, nachdem die Untersuchung beendet war.

»Nein, Doktor. Es ist mein Kamerad. Er ist der jüngste unter uns Zeitungsjungen vom Broadway.«

»So, so—« erwiderte der Doktor. »Dann kann ich dir ja die Wahrheit sagen.«

»Mit dem Jungen wird nichts mehr anzufangen sein. Er ist schwindsüchtig und hat eine Lungenentzündung dazubekommen. Es hätte nicht einmal Zweck, ihn noch in ein Krankenhaus bringen zu lassen. Wer weiß, ob er noch bis morgen abend lebt.«

»Armer Charly«, flüsterte John Workmann und Tränen füllten seine Augen. »Nun ist es nichts mit dem Millionärwerden.«

»Nein«, sagte der Doktor und mußte lächeln, »damit ist es für ihn vorbei.«

Dann verschrieb er einige Tropfen, um die Schmerzen des Kranken zu lindern, und begab sich wieder nach Hause.

Vergebens wartete voll Unruhe und Sorge die Mutter in dieser Nacht auf John, daß er nach Hause käme. Erst am frühen Morgen, um die Zeit, als sie ihm wie sonst vor seinem Weggang den Kaffee machte, kam er an, setzte sich mit verstörtem blassen Gesicht an den Tisch und sagte:

»Ich war bis jetzt bei Charly Beckers. Der Doktor sagte, bis zum Abend stirbt er. Ich werde heute mittag nicht nach Hause kommen, sondern zu ihm gehen.«

»Hol dir nur keine ansteckende Krankheit!« sagte die Mutier.

»Ich weiß«, nickte Workmann. »Eine ansteckende Krankheit kann ich auch sonst überall bekommen; sorge dich nicht um mich.«

Damit ging er durch die dunklen Straßen zu seinem Arbeitsplatz—zum Broadway.—


2. KAPITEL

Als John Workmann zu dem Platz seiner Kameraden kam, beantwortete er ihren lauten Gutenmorgengruß mit einem stillen Nicken des Kopfes. Dann winkte er ihnen mit der Hand zum Zeichen, daß sie ihm folgen sollten.

Die Jungen waren gewohnt, John Workmann zu folgen. Er war unter ihnen unzweifelhaft der Intelligenteste, und manch einer der Jungen hatte sich von ihm schon Rat und Auskunft geholt. Die Jungen folgten ihm unter die Halle, welche von dem strahlenden Licht aus dem Maschinenraum erleuchtet war. John Workmann lehnte sich gegen eine der mächtigen Scheiben und sagte mit lauter Stimme, damit sie jedes Wort trotz der polternden und stampfenden Maschine hören konnten:

»Wenn einer von euch Charly Beckers noch einmal sehen will, dann kann er heute mittag nach der Schule mit mir kommen.—Charly Beckers wird heute sterben.« Es war, als ob plötzlich die Winterkälte sich auf diese Schar lebensfrischer und lebensmutiger Jungen mit ihrem eisigen Hauch gelegt hätte. Das frohe Lachen war aus den frischen Gesichtern verschwunden. Die Augen blickten ernst, und keiner von ihnen vermochte John Workmann etwas zu antworten. Sie wußten alle, daß Charly Beckers krank war, aber daß er so jung sterben sollte, war für sie etwas Unfaßbares.

»Kommt ihr mit?« fragte John Workmann.

Da nickten alle Jungen mit dem Kopf, als Zeichen, daß keiner von ihnen zurückbleiben würde.

An diesem Morgen mochten sich die New Yorker darüber wundern, daß keiner der Zeitungsjungen mit dem gewöhnlichen gellenden Indianergeheul die Zeitungen ausrief, sondern daß sie mit merkwürdigem Ernst ihr Geschäft ausübten.

John Workmann hatte nur die Morgenausgabe besorgt, dann war er, so schnell ihn seine Füße trugen, zu dem kleinen Beckers geeilt.

Als er in dessen Schlafraum kroch, lag der Kleine mit Fieberwangen und weitgeöffneten Augen auf seinem Lager. Er war so schwach, daß er kaum den Kopf emporheben konnte.

»Ich bin's, Charly«, sagte John Workmann und hockte sich ganz dicht an das Lager des Kranken.—»Erkennst du mich?«

»Ja«, hauchte Charly Beckers, »ich habe schon gewartet. Kurz bevor du kamst, träumte ich von einem goldenen Engel, der durch die Tür hereinkam und mich mit sich nehmen wollte. Und dann bekam ich wieder furchtbare Angst und wachte auf.——Gut, daß du da bist.«

John Workmann nahm die neben dem Bett stehende Medizinflasche und flößte Charly Beckers einige Tropfen zwischen die Lippen.

»Hast du noch Schmerzen?«

»Nein«, flüsterte Charly Beckers, »mir tut gar nichts weh. Ich glaube, ich werde jetzt wieder gesund.«

John Workmann versuchte zu lächeln. »Natürlich wirst du wieder gesund, und jetzt probier mal, ob du einen von den Äpfeln essen kannst, die ich dir mitgebracht habe.«

Er gab Charly Beckers in jede Hand einen Apfel, was dieser aber nicht beachtete.

»Ich habe mir schon Sorge gemacht«, flüsterte er, »was aus meinen Sachen werden sollte.—Weißt du, hier unter meinem Kopfkissen habe ich sieben Dollar liegen, die ich mir erspart habe.—Und dann in der kleinen Kiste dort in der Ecke habe ich allerlei Dinge gesammelt.—Da ist eine Tabakspfeife, die ich am Broadway fand.—Auch ein Notizbuch und ein Taschenmesser und sonstige Kleinigkeiten. Ich will das später alles einmal, wenn ich reich werde, gebrauchen. Sieh mal, John, dann ist es doch ganz gut, wenn man schon ein Taschenmesser und ein Notizbuch besitzt, da braucht man es sich nicht erst zu kaufen. Und reiche Leute haben solche Sachen!—Ich denke mir, wenn man das hat, kann man auch Millionär werden. Nicht wahr?«

»Ganz gewiß, Charly.—Du wirst Millionär.«

»Weißt du, John«, flüsterte Charly weiter, »am meisten hätte ich mich gefürchtet, wenn man mich wie arme Leute in ein Massengrab geworfen hätte.

Ich habe es mir immer am schönsten vorgestellt, wie der reiche Harriman in einem eigenen Grabe zu liegen, und ein großer Stein muß auf dem Hügel stehen, daß alle Leute sagen: Hier liegt Charly Beckers, der Millionär.«

John Workmann streichelte ihm die Stirn und sagte:

»Das wirst du alles haben, mein lieber Charly! Sprich nur nicht soviel, der Doktor hat es verboten.«

»War denn ein Doktor hier?«

»Ja, Charly!«

»Ein wirklicher Doktor?«

»Ein wirklicher Doktor!«

»Aber wer hat ihn bezahlt?«

»Ich habe ihn bezahlt.«

»Wieviel hat das gekostet?«

»Fünf Dollar, Charly.«

»Hm—« nachdenklich sah der kleine Knirps auf die Decke aus Sacktüchern. Dann hob er den Kopf ein wenig, blickte John Workmann dankbar an und sagte: »Du bist ein guter Junge, John, ich schulde dir demnach fünf Dollar. Schade, den Doktor hättest du sparen können, da ich nun wieder gesund werde.«

Dann legte er sich mit dem Kopf zur Wand und schloß vor Erschöpfung die Augen. John Workmann aber saß still neben dem Lager seines Kameraden, lauschte auf die unregelmäßigen Atemzüge und bekam Herzklopfen, wenn der Atem einmal längere Zeit ausblieb.

So kam der Mittag heran und die Zeit, wo die anderen Jungen vom Broadway noch einmal Charly Beckers sehen wollten.

Wohl an die hundert Jungen waren es, die sich auf dem Hof hinter dem Lagerhaus versammelten und lautlos einer nach dem anderen zu dem engen Verschlag emporkletterten. Der kleine Sterbende wachte auf und freute sich, daß alle seine Freunde gekommen waren, um ihn zu besuchen. Jeder der Jungen schüttelte ihm die Hand und hatte ein Trostwort für ihn.—Und Charly Beckers fühlte sich, als sei er der Präsident, und mit lächelndem Munde flüsterte er:

»Sorgt euch nicht.—Morgen bin ich wieder gesund.«—Immer matter wurde sein Lächeln, ein müder Schatten legte sich vor seine Augen, er erkannte nichts mehr und mit einem letzten Aufflackern seiner Lebenskraft flüsterte er sterbend:

»Morgen—gesund—«

Dann versank das graue Licht des Wintertages in ewige Nacht vor seinen Augen.—

Charly Beckers war lange tot, als seine Kameraden immer noch nicht wußten, daß er nicht mehr unter ihnen weilte. Erst als John Workmann merkte, daß die Hand des kleinen Charly, die er hielt, kälter und kälter wurde und die Augen sich nicht mehr öffneten, beugte er sich über ihn und rief:

»Charly, willst du etwas trinken?« und nachdem er es mehrmals gerufen hatte, ohne Antwort zu bekommen, bekam John Angst.

Mit zitternden Händen nahm er die Medizinflasche und versuchte, in Charly Beckers festgeschlossenen Mund einige Tropfen zu gießen. Umsonst.

Charly Beckers kleiner Mund, der so fröhlich plaudern konnte, war für immer verschlossen.—»Er ist sehr kalt«, flüsterte John Workmann seinen Kameraden zu, »ich werde ihn in den Arm nehmen und ihn wärmen.«

»Es wird nichts nutzen«, sagte Harry Tomson, »als meine kleine Schwester starb—wir schliefen immer in demselben Bett—war sie auch ganz kalt.—Ich glaube, Charly Beckers ist nun im Himmel.«

Da wurde es ganz still unter den Jungen wie in einer Kirche. Als einer von ihnen mit dem Fuß das Strohlager Charly Beckers berührte, daß es raschelte, fuhren sie erschreckt zusammen und schlichen zu ihren auf dem Hof weilenden Kameraden. Dort standen sie eng zusammengedrängt, als brüte ein schweres Unheil über ihren Köpfen.

»Jungs!« sagte John Workmann mit tränenfeuchten Augen, »der kleine Charly ist tot. Sein letzter Wunsch war, so begraben zu werden, wie unsere Millionäre. Ich denke, wenn wir alle mal drei Tage lang hungern und unseren Verdienst zusammenschmeißen, dann wird es dafür ausreichen, daß wir dem kleinen Charly auf einem Kirchhof in Long Island einen festen Platz kaufen und ihn in einem schönen Sarg zu Grabe tragen. Seid ihr alle damit einverstanden?«

In die ernsten Mienen der Jungen brachten die Worte John Workmanns wieder Sonnenschein. Jetzt hatten sie eine Pflicht an dem kleinen Charly Beckers, ihrem Kameraden, zu erfüllen! Fast zufrieden verließen sie den Hof und begaben sich wieder zu ihrem Arbeitsplatz, zum Broadway.

John Workmann aber ging in den Raum des Toten zurück. Nachdem er nochmals einige bange Minuten vergeblich auf ein Lebenszeichen von ihm gelauscht hatte, begann er die Habseligkeiten—das Erbe des kleinen Charly Beckers—zusammenzupacken.

Mit fast frommer Scheu faßte er die wertlosen und doch für Charly Beckers einstmals so kostbaren Dinge an. Wie hatte der kleine Knirps an den Sachen gehangen! John Workmann erinnerte sich, mit welch stolzen Augen ihm Charly Beckers die Tabakspfeife und das Taschenmesser gezeigt hatte. Vor allem aber das Notizbuch!—Das sollte Charly Beckers' Wegweiser zum Reichtum werden.

Mit Tränen in den Augen schlug John Workmann das kleine Buch auf. Da stand auf der ersten Seite mit ungelenken Buchstaben: »Charly Beckers« und darunter mit roter Tinte »Millionär«, auch seine Wohnung war genau angegeben. Dieser ärmliche Verschlag unter dem Dach war in Charly Beckers' Phantasie sein Millionärspalast.—

Dann stand auf den nächsten Seiten genau angegeben, was Charly Beckers verausgabt und wieviel er verdient hatte. Mit roter Tinte hatte er auf jeder Seite seine Ersparnisse aufgeschrieben.—Sieben Dollar waren es auf der letzten Seite—und nun?

John Workmann schaute auf den stillen Schläfer. In seiner Kehle würgte es, am liebsten hätte er laut geheult, daß der kleine tapfere Kerl nun tot war.

Leise verließ er den Raum und schloß ihn ab.—

Bereits am Abend hatte er das nötigste Geld zur Hand, und als zwei Tage vergangen waren, fehlten eines Nachmittags auf dem Broadway die gesamten Zeitungsjungen, um Charly Beckers die letzte Ehre zu erweisen.—

Ein prachtvoller Leichenwagen, wie ihn die dunkle Ostseite von New York, in welcher das größte Elend und die bitterste Armut herrscht, nie gesehen, führte den Sarg des kleinen Charly Beckers durch die Straßen zum Broadway. Eine Kapelle, welche einen feierlichen Trauermarsch spielte, schritt dem Sarg voran. Dicht hinter ihm ging John Workmann, dem in langem Zuge die Zeitungsjungen vom Broadway folgten.

Starr hingen die Augen von John Workmann an den mächtigen weißen Schleifen eines Lorbeerkranzes, die wie ein Banner von dem Sarg fast bis zum Boden herabreichten und auf denen in großen Goldlettern gedruckt stand: »Ihrem toten Kameraden Charly Beckers Seine Kameraden vom Broadway!«

Und die New Yorker stauten sich zu beiden Seiten der Straßen, die der Zug passierte und blickten mit scheuer Bewunderung auf die ärmlich gekleideten Zeitungsjungen, welche ihrem Kameraden ein so glänzendes Begräbnis zuteil werden ließen.

Als der Zug vor dem Gebäude der Zeitung langsam vorüberkam, machte der Zeitungsriese in seinen kostbaren Arbeitsminuten eine Pause.—Die Arbeiter verließen die Maschinen, die unermüdlich riesigen Werke standen still. Dreimal neigte sich die Flagge am Fahnenmast des Zeitungsriesen vor dem Sarge seines Zeitungsjungen, als wäre er ein Fürst.

Von dem Broadway bis zum Fährboot, das den Sarg des kleinen Charly Beckers nach Long Island hinübersetzen mußte, standen die Menschenmassen dicht gedrängt, und zum ersten Male flüsterten sie den Namen eines späteren Gewaltigen unter ihnen von Mund zu Mund: »John Workmann.«

Wie ein Lauffeuer ging es durch die Menschenmassen, daß John Workmann es war, der das Begräbnis zustande gebracht hatte. Tausende von Augen sahen neugierig auf das blasse Gesicht des zwölfjährigen Jungen, der hinter dem Sarge schritt.

Als der Prediger das Gebet über der Grube gesprochen hatte, trat John Workmann an das Grab und warf als letzte Liebestat drei Hände voll Erde auf Charly Beckers' letzte Ruhestätte.—Dann sagte er:

»Jungs!—Stünde Charly Beckers bei uns, dann könntet ihr sehen, wie sehr er sich über das schöne Begräbnis freute, das wir ihm gegeben haben.—Für Charly danke ich euch und wünsche, daß ihr einmal ein ebenso schönes Grab bekommt wie er.«

Als John Workmann am Abend still und schweigsam seine Wohnung aufsuchte, empfing ihn seine Mutter zum ersten Male mit einer scheuen Bewunderung, als sei es nicht ihr Junge, sondern ein Fremder.

Eine Stunde, bevor er gekommen war, hatten ihr Nachbarinnen die Abendzeitungen gebracht, und an erster Stelle konnte sie den Namen ihres Jungen lesen mit großen Buchstaben, wie sie die Zeitungen nur bei Königen, Fürsten oder großen Ereignissen gebrauchen. Und darunter die Beschreibung vom Begräbnis des kleinen Charly Beckers nebst Bildern.

Wie eine Heldentat priesen die Zeitungen John Workmanns Werk. Die Augen voll Tränen umarmte ihn seine Mutter und rief immer wieder:

»John, mein lieber guter John!«

Als John Workmann im Bett lag, dachte er an den kleinen Charly Beckers, der nun doch nach seinem Tode wie ein Millionär in einem vornehmen Grabe in Long Island lag.—Nicht unter den Sanddünen draußen am Ozean, wo man die Grabstätte statt eines Namens nur mit einem Holzpfahl bezeichnet, auf dem eine Nummer geschrieben stand. Charly Beckers konnte zufrieden sein!

Auf sein Grab kam ein Stein, auf dem ein jeder lesen konnte, daß hier Charly Beckers' letzte Ruhestätte war.

Als John Workmann am nächsten Tage erwachte, begab er sich, wie stets zur gewohnten Zeit, zu seinem Arbeitsplatz. Als er an den Schalter trat, um seine Zeitungen in Empfang zu nehmen, schob ihm der alte Beamte einen Brief zu und sagte:

»Lies den, John. Ich glaube, man kann dir gratulieren!«

Erstaunt nahm John Workmann den Brief, welcher seinen Namen trug und in einem Kuvert steckte. Aber erst, nachdem er seine Morgenausgabe in den Hoch-und Untergrundbahnen verkauft hatte, nahm er sich Zeit, den Brief zu öffnen. Mit erstaunten Augen las er:


Werter Herr!

Im Auftrage des Mister Bennett habe ich Ihnen mitzuteilen, daß Sie sich heute zwischen 2 und 3 Uhr in seinem Büro einfinden möchten.

Hochachtungsvoll George Tyler, Sekretär.


Zweimal las John Workmann den Brief. Dann wurde er glühend rot. Scheu steckte er das Schreiben in seine Brusttasche und benutzte zum erstenmal in seinem Leben die Straßenbahn, um schneller nach Hause zu kommen. Er wollte seinen Anzug wechseln.

Zum ersten Male auch geschah es, daß er als »Herr« angeredet wurde.—

Und derjenige, der ihn mit Herr anredete, war einer der Mächtigsten der Welt, einer der ersten Millionäre: der Besitzer der ungeheuren Maschinen, der Arbeitgeber von Tausenden von Menschen, ein König in seinem Reich.


3. KAPITEL

Als John Workmann die breite Marmortreppe im Gebäude des Zeitungsriesen zu dem im ersten Stockwerk befindlichen Empfangsraum hinaufstieg, erschien ihm das gar nicht so außergewöhnlich, obwohl er noch nie in seinem Leben über mit roten Samtläufern belegte Marmorstufen geschritten war. Auch der dunkel getäfelte Empfangssaal mit den mächtigen Teakholztischen, auf denen Zeitungen und Bücher aus aller Herren Länder zur Ansicht lagen, imponierte ihm nicht.

Als sei es etwas Selbstverständliches, nahm er in einem der bequemen, rotledernen Sessel Platz und wartete der Dinge, die nun kommen mußten.

Es dauerte nicht lange, da näherte sich ihm ein Diener, der die Besucher nach ihren Wünschen zu fragen hatte.

Von dem Empfangsraum gingen wohl ein Dutzend Türen nach den verschiedenen Richtungen des Zeitungspalastes und brachten die Besucher zu den verschiedenen Redaktionen.

Da war ein dauerndes Kommen und Gehen. Es gab kaum eine Nation in der Welt, die nicht täglich hier vertreten war: Inder mit Turban, Türken mit dem Fez, Perser mit Lammfellmützen, Chinesen mit blauseidenen Jacken und ebenholzschwarze Neger; Kaukasier, Franzosen, Italiener, Deutsche und Engländer. Ja, selbst die Eskimos der letzten Nordpolexpedition hatten den Raum schon betreten.

Aber nicht nur Ausländer waren hier zu treffen, sondern auch viele Mitbürger John Workmanns, um sich Rat und Auskunft oder auch Hilfe zu holen. Und für alle wußte der gigantische Apparat des Zeitungsriesen Rat zu schaffen!

Da kamen arme Leute, die keine Feuerung besaßen, und die von ihm für den ganzen Winter das Brennmaterial erhielten. Da waren im heißen Sommer Leute, die bei der tropischen Glut, die in New York herrschte, kein Eis hatten, und sie erhielten welches. Da waren andere, welche um ein Freibett in einem Krankenhaus baten, um einen Rechtsanwalt in schwierigen Fällen, um ein bares Darlehen, um Schutz gegen Feinde, um einen Arbeitsplatz.

Und wie Harun al Raschid, der mächtige Herrscher aus dem Märchen von Tausendundeiner Nacht, erschien allen den Hilfesuchenden der ihnen selbst nicht zu Gesicht kommende Zeitungsriese, und die wenigsten wußten sich selbst ein Bild von ihm zu machen. Unsichtbar und mächtig war er für Tausende von Menschen. Es gehörte auch zu den größten Seltenheiten, daß ihn irgendein Mensch zu Gesicht bekam. Selbst seine Untergebenen sahen ihn jahrelang nicht. Nur sein Vertrauter, seine rechte Hand, sein Sekretär, George Tyler, war der Mittelsmann, dessen er sich bediente, um seine kurzen und bündigen Befehle zu erteilen. Als der Saaldiener zu John Workmann trat, um ihn zu fragen, wen er zu sprechen wünsche, antwortete John Workmann:

»Mister Bennett.«

Der Saaldiener, welcher diese Antwort wohl hundertmal am Tage hörte, antwortete jedesmal dasselbe:

»Mister Bennett ist nicht zu sprechen.—Falls Sie mir sagen, was Sie wünschen, werde ich Sie zu seinem Vertreter bringen.«

»Erlauben Sie mal«, erwiderte John Workmann und zog seinen Brief aus der Tasche, »ich glaube nicht, daß Mister Bennett zu den Leuten gehört, die sich einen Spaß mit einem anderen erlauben. Überzeugen Sie sich, Mister Bennett hat mich um diese Zeit herbestellt.«

Der Saaldiener nahm den Brief und während er ihn las, veränderte sich sein freundlich herablassender Gesichtsausdruck zu einer respektvollen und strengen Miene:

»Entschuldigen Sie, Sir«, sagte er mit einer höflichen Verbeugung, die sonst nicht zu seinen Gewohnheiten gehörte. »Das ändert allerdings die Sachlage. Sie werden verstehen können, daß ich Ihnen erst die Antwort erteilen mußte. Bei den vielen Besuchen, die hier einlaufen, würde Mr. Bennett keine Zeit zu irgend einem Geschäft mehr besitzen, wenn er sie alle selbst empfangen wollte. Bitte, haben Sie die Güte, mir zu folgen.«

Er schritt zu einer kleinen Ebenholztür und drückte auf einen Klingelknopf. Kaum eine Sekunde verging, so öffnete sich die Tür vor John Workmann, und der Saaldiener bat ihn, den Fahrstuhl zu betreten.

Er schloß hinter ihm die Tür, der Fahrstuhlboy trat an das Handrad und setzte den Fahrstuhl in Bewegung. Fast endlos deuchte John Workmann die Zeit bis er hielt.

Der Boy öffnete die Tür des Fahrstuhls, zog sein Käppi respektvoll vor John Workmann und ließ ihn in ein dunkel getäfeltes Zimmer eintreten, in welchem an einer Schreibmaschine eine junge Dame saß. Höflich fragte diese John Workmann nach seinem Begehr und ersuchte ihn dann, vorläufig Platz zu nehmen, da Mister Bennett sich noch in einer Konferenz befände.

John Workmann nahm in nächster Nähe des breiten, mächtigen Fensters Platz und blickte über die große Stadt.

Es war das höchste Geschoß, der 36. Stock des Zeitungspalastes, in welchem sich fern von allem Getöse der Großstadt der Privatraum des Zeitungsriesen befand. Nur ganz dumpf, wie ein weit entfernter Donner, tönte der Lärm aus der Tiefe empor. Weit über die Häuser fort zum Hafen, wo die Freiheits-Statue golden aufblinkte, über die grüne Insel von State Island fort reichte der Blick bis zum blau-grün schimmernden Ozean.

Während John Workmann das vor ihm ausgebreitete Panorama mit innerer Freude genoß, wurde er plötzlich durch zwei laut und scharf klingende Männerstimmen aufgeschreckt.

Die mit dickem rotem Leder beschlagene Tür, die zu dem Allerheiligsten des Zeitungsriesen führte, war wohl durch einen Zufall nicht fest verschlossen, so daß durch einen schmalen Spalt jedes Wort deutlich in das Vorzimmer drang. Klar vernahm John Workmann die wie Metall klingende Stimme eines Mannes, der sich mit einem Ausländer unterhielt.

Dann wurde John zu dem Gewaltigen vorgelassen. Mit klopfendem Herzen ging er hinein.

»Nehmen Sie Platz, Sir«, sagte Mister Bennett und machte eine Handbewegung zu einem neben dem Schreibtisch stehenden Klubsessel.

Während sich John Workmann setzte, betrachtete Mister Bennett mit scharfen Blicken den Knaben. Der Eindruck, den John Workmann auf ihn machte, mußte ein sehr befriedigender sein.

»Sie leben bei Ihrer Mutter?« begann Mister Bennett freundlich und blätterte in einem kleinen Aktenstück.

»Jawohl«, antwortete John Workmann.

»Ich habe erfahren«, sprach Mister Bennett weiter, »daß Sie Ihre Mutter, die kränklich ist und nicht erwerbsfähig, bereits seit Jahren ernähren.«

»Jawohl, das tue ich.«

»Ihr Vater starb vor vier Jahren. Er war ein Deutscher von Geburt. Und, wie ich gehört habe, ein nicht besonders praktischer Mensch. Er malte Porträts, nicht wahr?«

Wiederum bejahte John Workmann und wunderte sich im stillen, woher der Zeitungsriese das alles wußte.

Mister Bennett las noch eine Weile in dem Aktenstück, dann klappte er es zu, blickte John Workmann an und sagte:

»Ich glaube, Sie sind aus dem Holze geschnitzt, aus dem ganze und tüchtige Männer werden. Ich liebe es, solche Männer in meinem Betriebe zu beschäftigen.

Haben Sie Lust, bei mir als Arbeiter einzutreten? Ich bin gern bereit, Ihnen den Platz, an dem Sie zu stehen wünschen, anzuweisen. Wofür interessieren Sie sich?«

»Für Maschinen.«

»Recht so«, erwiderte Mister Bennett, »die Maschinen sind die Beherrscher der gesamten Welt. In den Maschinen liegt das Höchste, was wir besitzen können; das heißt, in praktischer Beziehung.

Sie haben also demnach Lust, bei den Maschinen in meinem Betriebe als Arbeiter tätig zu sein. Haben Sie sich schon entschieden, welche von den Maschinen Ihr besonderes Interesse erregt?«

»Oh, ja«, entgegnete John Workmann, und seine Augen leuchteten, »ich bewunderte immer die großen Maschinen, welche die schönen bunten Bilder hervorbringen.«

»Die Farbendruckpressen, nicht wahr?«

»Ich glaube, ja«, nickte John Workmann, »ich kenne sie nicht bei Namen. Ich könnte sie Ihnen nur zeigen.«

»Schön«, sagte Mister Bennett, während er gleichzeitig das Telefon zur Hand nahm:

»Ich wünsche den Maschinenmeister der Farbenpresse«, sagte Mister Bennett und legte den Hörer auf seinen Platz zurück.—

»Sie waren wohl gut mit dem kleinen Charly Beckers befreundet, daß Sie so um ihn besorgt waren?«

»Wir waren Kameraden«, entgegnete John Workmann, »und da steht einer für den anderen ein. Falls ich krank geworden wäre, würden meine Kameraden wohl dasselbe für mich getan haben.«

»Das wundert mich eigentlich von euch Zeitungsjungen!«

»Inwiefern?« fragte John Workmann erstaunt, »wir sind einer auf den anderen angewiesen. Und außerdem müssen Sie sich doch dessen erinnern, wie es unter uns zugeht.«

»Wie meinen Sie das?«

»Nun, Sie waren doch auch einmal Zeitungsjunge?«

»Nein«, lachte Mister Bennett. »Ich habe einen anderen Weg gemacht.«

In diesem Augenblick wurde die Tür leise geöffnet und die Sekretärin meldete den Maschinenmeister. Scheu trat der Maschinenmeister, ein schwerer, breitschultriger Mann, in das Zimmer und blieb bescheiden an der Tür stehen.

»Treten Sie näher, Mister Johnson«, sagte Mister Bennett, »ich möchte Ihnen eine persönliche Anweisung geben.—Ich wünsche diesen Jungen bei Ihnen an der Farbenpresse beschäftigt.«

»Sehr wohl, Mister Bennett.«

»Das ist alles. Sie können wieder gehen.«

Als der Maschinenmeister den Raum verlassen hatte, erhob sich Mister Bennett.

»Treten Sie also morgen früh bei dem Maschinenmeister an und halten Sie sich weiter so brav wie bisher. Ich werde Sie sehr im Auge behalten.«

John Workmann war gleichfalls aufgestanden, drehte seine Mütze verlegen in den Händen, und eine jähe Röte schoß plötzlich über sein Gesicht.

»Ich muß mir noch eine Frage erlauben, bevor ich gehe«, sagte er in bescheidenem, aber festem Ton. »Sie vergaßen mir zu sagen, welchen wöchentlichen Verdienst ich an der Maschine haben werde!«

Über das Gesicht von Mister Bennett huschte ein Lächeln. »Selbstverständlich, da hast du ganz recht!« erwiderte er, plötzlich seine Anrede wechselnd. »Warte einige Sekunden dort.«

Er nahm wieder das Telefon zur Hand und sprach mit irgendeiner Betriebsstelle wegen des Lohnes. Als er den Hörer hinlegte, sagte er:

»Du erhältst vorläufig zwei Dollar die Woche und kannst, falls du fleißig bist und deinen Platz gut ausfüllst, in mehreren Monaten schon sechzehn Dollar verdienen.«

Da schüttelte John Workmann seinen Kopf. »Nein, Herr Bennett«, erwiderte er, »ich muß Ihnen für Ihre Freundlichkeit, mich bei den Maschinen zu beschäftigen, danken.«

»Was mußt du?« fragte der Zeitungsriese erstaunt. »Du willst den Platz, den ich dir anbiete, nicht annehmen? Du hast doch eben noch gesagt, daß es dein Wunsch sei?«

»Es ist auch mein Wunsch«, entgegnete John Workmann. »Aber ich habe nicht das Recht, meinen Wünschen gemäß zu leben.—Ich habe meine Mutter zu ernähren.«

Einige Sekunden war es ganz still in dem Raum. Man hörte nur das schwere, gleichmäßige Ticktack der Normaluhr, das leise Grollen der im Kellergeschoß des riesigen Gebäudes befindlichen Maschinen.—

Der Kopf des Zeitungsriesen neigte sich auf die Brust, seine Augen blickten in tiefem Nachdenken auf den Teppich. Es war, als ob etwas Heiliges plötzlich den Raum erfüllte, etwas anderes als kalte Zahlen, Maschinen und nüchterner Verstand.—

Endlich richtete sich der Zeitungsriese wieder hoch und blickte auf John Workmann, der ihn mit offenen, geraden Augen anschaute. Dann sagte er:

»Darf ich den Verdienst wissen, den du als Zeitungsjunge hast?«

»Zwölf bis fünfzehn Dollar die Woche.«

»Zwölf bis fünfzehn Dollar?« wiederholte Mister Bennett, »das ist ja ein Verdienst, wie ihn nur ein guter Arbeiter erzielt. Wie ist das möglich?«

Jetzt machte John Workmann ein verwundertes Gesicht. Er konnte sich nicht denken, daß der Zeitungsriese nicht wissen sollte, wie das zusammenhinge.—

Da Mister Bennett aber auf eine Antwort zu warten schien, sagte er:

»Ich habe eine gute Ware zu verkaufen, wie sie die Leute wünschen. Hätte ich eine schlechte Zeitung, würde ich nicht soviel Geld verdienen.—Aber Ihre Zeitungen sind gut, Mister Bennett.«

Ein leichtes Lächeln umspielte den Mund Mister Bennetts, und indem er sich setzte, zündete er sich eine Zigarre an, wie um seine Gedanken zu sammeln. Nachdem er einige Zeit geraucht hatte, sagte er:

»Ich bin bereit, eine Ausnahme mit dir zu machen. Ich glaube, du kannst für mich in meinem Betriebe noch einmal eine äußerst tüchtige Stütze werden. Und deshalb bin ich bereit, dir denselben Verdienst jede Woche zu zahlen, wie du ihn bisher als Zeitungsjunge hattest.«

Und von neuem schüttelte John Workmann seinen Kopf. »Auch das geht nicht, Mister Bennett.«

Jetzt zog Mister Bennett seine Augenbrauen unmutig zusammen. Er war es nicht gewohnt, Widerstand zu finden. Ja, es war vielleicht das erstemal, daß ein Mensch sich nicht seinem Willen fügen wollte. Sein Gesicht wurde hart, es schien wie aus Bronze.

John Workmann aber, der jede Furcht vor dem mächtigen Mann verloren hatte, sah ihm freimütig in die Augen und sagte:

»Es geht eben nicht, Mister Bennett. Denn ich habe bei Ihnen von morgens neun Uhr bis abends fünf Uhr zu arbeiten. Da würde ich keine Zeit übrigbehalten, um die Schule zu besuchen und hätte fernerhin keine freie Zeit, um mich zu erholen und mich um meine Mutter zu kümmern.«

»Du bist ein guter Rechner«, sagte jetzt Mister Bennett. »Ich glaube, wenn ich so wie du in meinen jungen Jahren bereits gerechnet hätte, ich würde noch mehr in der Welt zustande gebracht haben.—Was möchtest du denn einmal werden?«

»Dasselbe wie Sie, Mister Bennett.«

Jetzt verschwand der harte Gesichtsausdruck aus Mister Bennetts Gesicht, als er sagte:

»Das will ich dir nicht bestreiten. Du hast das Recht, in Kenntnis der Kräfte, die du besitzt, mir eine solche Antwort zu geben, die ich von anderen als unbescheiden und anmaßend ansehen würde.—Da ich mich nun einmal für dein Fortkommen interessiere, so will ich dir einen anderen Vorschlag machen:

Du kannst während der nächsten zwei Jahre, die du noch auf der Schule verbringen mußt, dich während deiner freien Zeit in meinen Maschinenräumen aufhalten und dich dort über alles informieren.«

»O ja«, entgegnete John Workmann. »Damit erfüllen Sie mir einen großen Wunsch. Ich möchte zu gern erforschen, wie die Maschinen gebaut sind und wie sie ihre Arbeit leisten.—Ich muß das kennenlernen, um einmal etwas zu werden.«

»Schön«, sage Mister Bennett, »ich werde dir eine Karte geben, mit der du überall in meinem Betrieb Zutritt hast. Solltest du irgend etwas von mir wünschen, so teile es meiner Sekretärin mit. Ich werde dann irgendeine Zeit bestimmen, in der du mich sprechen kannst.

Nun, mein Junge, grüß deine Mutter von mir und sage ihr, daß du in deiner Liebe zu ihr das beste Gut besitzt, was wir Menschen hier auf Erden erreichen können. Es ist das höchste nach unserer Gottesfurcht.«

Er reichte John Workmann die Hand, nahm eine Visitenkarte und schrieb mit seinen geraden steilen Schriftzügen einige Zeilen auf die Karte. Dann trocknete er die Schrift und reichte die Karte John Workmann. Danach klingelte er der Sekretärin und ließ John Workmann hinausgeleiten.—

Als John Workmann auf der Straße war, las er die Karte des Zeitungsriesen. Auf der einen Seite stand dessen Name, und auf der anderen Seite war zu lesen:

»Hierdurch weise ich jeden meiner Angestellten an, dem Inhaber dieser Karte, John Workmann, alle Auskunft, die er zu haben wünscht, in meinem Betriebe zu geben. Auch kann John Workmann praktisch an den Maschinen arbeiten.«

Sinnend und nachdenkend trat John Workmann seinen Heimweg an. Er dachte an den toten kleinen Charly Beckers, der eigentlich die Ursache war, daß er in den Besitz dieser Karte gekommen war.—

Und dann dachte er an Charly Beckers' sehnlichsten Wunsch, einmal Millionär zu werden. Es war ihm, als ob er—John Workmann—nun die Erbschaft des kleinen Toten anträte, um den Weg vorwärts zu gehen, den jener nicht mehr schreiten konnte.


4. KAPITEL

Einen erstaunten Blick hatte der alte Oberfaktor auf John Workmann geworfen, als dieser wenige Tage nach seiner Unterredung mit Mister Bennett in den großen Maschinenraum hineinspaziert kam.

»Kannst du nicht lesen, Junge«, herrschte er ihn an und zeigte auf ein Schild mit der Aufschrift: »Entrance positively not permitted« (Eintritt nicht erlaubt).

»Ich sah das Schild, aber ich denke, ich kann trotzdem hier umhergehen«, erwiderte John Workmann und zeigte ihm die Karte von Mister Bennett.

»So, so«, meinte der Oberfaktor, Mister Napp, »also du willst hier den Betrieb studieren. Verstehst du denn schon was von der Sache?«

»Einstweilen noch wenig«, sagte John Workmann. »Bis jetzt habe ich Zeitungen verkauft. Jetzt will ich sehen, wie sie gemacht werden.«

»Nanu—mußt du denn das wissen?—Das würde ja 'ne nette Wirtschaft, wenn ihr Zeitungsjungen euch in Zukunft hier ansehen wolltet, wie die Zeitungen hergestellt werden. Ich denke, es genügt, daß sie hergestellt werden und ihr sie verkaufen könnt.«

John Workmann hörte dem Alten mit kalter Miene zu. Dann sagte er in bestimmtem Ton:

»Soll ich Ihnen nochmal wiederholen, was ich wünsche?«

Der energische Klang verfehlte seine Wirkung nicht. Mr. Napp sah auf seine Uhr. Bedeutend höflicher, als es sonst seine Art war, sagte er:

»Jetzt wird das Abendblatt stereotypiert, komm mit und sieh es dir an.«

»Was heißt denn das?«

»Meine Zeit langt nicht, um dir den ganzen Betrieb zu erklären. Ich werde dich später an den Maschinenmeister Gransea empfehlen, der soll dir den Betrieb von vorn bis hinten erklären, denn ohne solche Erklärung stehst du auch bei dem besten Willen wie ein Blinder vor den Maschinen und Apparaten.

Was stereotypieren ist, das will ich dir nun kurz erzählen: Die Zeitung steht jetzt im Satz fertig. Das heißt, ihre einzelnen Seiten sind jetzt tafelförmig in Bleibuchstaben zusammengestellt. Mit diesen Tafeln könnte man nur in Flachdruckpressen drucken. Für unsere Rotationspressen muß diese Bleibuchstabenseite auf runde Form gebracht werden. Man muß sie auf den Druckzylinder der Rotationsmaschine aufschrauben können. Außerdem müssen wir dieselbe Seite in mehreren Maschinen drucken. Wir müssen also von der flachen Bleiseite mehrere bleierne Druckplatten gewinnen, und zwar Druckplatten, die rund sind, so daß sie auf den Druckzylinder in der Presse passen. Nun komm und sieh.«

Beide traten in den Stereotypiersaal und gingen an einen der Tische.

Eben schob man auf diesen eine der großen Herald-Seiten, die in Bleibuchstaben gesetzt und durch einen Stahlrahmen in der richtigen Form zusammengehalten wurde. Ein Mann warf einen leichten, kleisterbefeuchteten Seidenpapierbogen über die Form. Ein zweiter tupfte das Papier mit einer weichen Bürste fest in alle Vertiefungen der Buchstaben hinein. Ein zweiter Bogen wurde darübergelegt. Wieder trat die Bürste in Tätigkeit und ein dritter Bogen folgte. So ging es wohl fünf Minuten hindurch, und schon bildeten eine große Schicht Seidenpapierbogen eine stattliche Pappe. Jetzt rollte ein Wagen an den Tisch heran. Die Form mitsamt dem aufgeklopften Seidenpapier wurde in eine Presse geschoben. Mit gewaltigem Druck preßten mächtige Schrauben den bleiernen Satz und das aufgelegte Papier zusammen und das ganze verschwand in einer Heißluftkammer.

»Da bleibt es jetzt fünf Minuten bei einer Temperatur von 120 Grad, und da kommt gerade eine andere Form aus der Kammer«, sagte Mr. Napp. »Sehen wir, was damit geschieht.«

John Workmann sah, wie eifrige Hände die Presse öffneten und von der bleiernen Seite eine trockene harte Platte abhoben, auf deren einer Seite jede Einzelheit des Bleisatzes mikroskopisch genau abgedrückt war.

»Wie nun weiter?« fragte John.

»Wir sehen es in der Gießerei.«

In der Gießerei bogen geschickte Arbeiter jene Pappe vorsichtig auf einen Viertelkreisbogen, brachten sie in eine runde Form und spannten sie fest ein. Aus einem Schmelzofen floß flüssiges Hartblei in eine Gießpfanne. Ein Mann schüttete den Inhalt der Pfanne in eben jene Form. Nach kaum einer Minute löste man die Schrauben, und heraus fiel eine glänzende Metallplatte, auf die Form eines Viertelzylinders gebogen, und trug den Inhalt jener Zeitungsseite Buchstaben für Buchstaben auf ihrem glänzenden Leibe.

Schon spannte man die Pappform wieder in die Gießform ein, während eine Bohrmaschine der gegossenen Bleiseite hier und dort Löcher beibrachte. Dann trug man sie zum Maschinensaal.

»Wohin jetzt?« fragte John Workmann mit leuchtenden Augen.

»Zur Rotationsmaschine.«

Da standen sie nun vor einer Maschine, die John so hoch wie zwei Stockwerke und so lang wie ein Haus erschien. Der Maschinenmeister und seine Leute kletterten zwischen den blanken Gliedern des metallenen Riesen umher. John Workmann stand ratlos vor diesem Gewirr von Zylindern und Walzen.

»Sieh erst das Bekannte«, sagte Mister Napp und zeigte auf einen Zylinder, der etwa zwei Meter im Durchmesser hielt. Und John Workmann sah, wie auf diesem Zylinder gerade die frisch gegossene Stereotypieplatte festgeschraubt wurde. Er fand einen zweiten solchen Zylinder und sah in der Nähe jener beiden großen Zylinder eine Fülle dünnerer und dickerer Walzen, die von schwarzer Farbe glänzten.

»In der Ausführung ist die Sache verwirrend. In der Theorie ist sie einfach«, erklärte Mr. Napp. »Hier siehst du eine Rolle endlosen Papiers. Gleich werden wir das Papier in die Maschine ziehen und du wirst etwas klarer sehen.«

»Einziehen!« erscholl jetzt ein scharfes Kommando, und John Workmann sah, wie zwei Männer von der riesenhaften Papiertrommel, die an einem Ende der Maschine auf einer Achse leicht drehbar gelagert war, das Papier abrollten und in die Maschine brachten.

Erst wurde es zwischen zwei kleinen Walzen hindurchgeführt. Dann unter dem einen gewaltigen Zylinder mit den Stereotypplatten hindurch, wobei eine zweite große Walze es von unten her fest dagegendrückte. Dann wieder durch mehrere Walzenpaare hindurch und dann über den zweiten großen Stereotypzylinder hinweg, so daß jetzt die andere Seite des Papiers mit den Buchstaben in Berührung kam. Und dann wieder durch Walzen. Schließlich traten die Männer aus der Maschine.

»Farbwalzen anlegen!« hieß ein neues Kommando.

Hebel wurden umgelegt und an acht Stellen senkten sich gegen jeden der großen Druckzylinder die Farbwalzen, die während des Druckes fortwährend neue Farbe über die Buchstaben verteilen sollten.

Einen Augenblick herrschte Stille an der Maschine. Der Oberfaktor warf einen Blick auf die Uhr. »4 Uhr 30«, murmelte er. »Die erste Mammutpresse des ›New York Herald‹ geht mit der Abendausgabe in Druck.«

»Langsam anfahren!« kommandierte der Maschinenmeister von neuem. Ein Hebel an der elektrischen Schalttafel wurde eingelegt, der Griff eines elektrischen Anlaßwiderstandes fuhr schnarrend über blanke Knöpfe, und im selben Moment kam Leben in die Glieder der großen Rotationspresse. Tausend Gelenke bewegten sich. Langsam begannen die gewaltigen Druckzylinder, die vielen Farbwalzen und Führungsrollen zu rotieren. Langsam fuhr das Papier an einem Ende in die Maschine ein.

Am anderen Ende aber ging es wunderlich zu. Große Messer schossen wie Henkersbeile auf das Papier los. Stäbe faßten es. Bald war ein Blatt über dem Tisch, bald unter ihm, und ganz zuletzt fielen komplette Zeitungen sauber gefalzt und auf beiden Seiten fix und fertig gedruckt heraus.

Jede Sekunde kam eine Zeitung und schon hatten die Korrektoren sich Exemplare geholt und festgestellt, daß alles in Ordnung war, daß keine Seite auf dem Kopf stand und jede Stelle gut Farbe bekam.

»All right«, nickte der erste Korrektor dem Maschinenmeister zu.

»Go on!« gab der das Kommando an die Schalttafel weiter. Beinahe im gleichen Moment wurde das Schnurren und Sausen stärker. Das Spiel der Maschinenteile ging in ein einziges Schimmern und Blitzen über und aus der Maschine quollen die fertigen Zeitungen in zusammenhängendem Strome und häuften sich in Minuten zu regelrechten Stapeln. Atemlos stand John Workmann vor diesem sinnverwirrenden Schauspiel.

»Hallo!« rief plötzlich der Maschinenmeister, »steht da nicht John Workmann vom Broadway? Willst du auch einmal sehen, wie deine Ware gebacken wird? Du hast das beste Ende erwischt. Mit der Mammut des ›New York Herald‹ kommt keine andere Presse der Welt mit.«

»Es ist John Workmann«, sagte der Oberfaktor, »und das ist Mr. Gransea, der Maschinenmeister der Mammut. An den halte dich. Er kann dir mehr erzählen als ich. Er kennt jeden Winkel unseres Betriebes.«

»Das will ich gern tun, Mister Napp, aber jetzt heißt es, das frische Brot unter die Leute bringen. Meine Abendausgabe ist fällig.«

* * * * *

Als John Workmann am nächsten Tage seine Mittagszeitungen verkauft hatte, ging er wieder zum Maschinenraum. Wo gestern abend Leben und Bewegung geherrscht hatte, da war es jetzt beinahe still. In der Mammutmaschine kletterten einige Schlosser herum und putzten und schmierten die eisernen Glieder des Ungeheuers. Daneben saß der Maschinist Mister Gransea und rauchte behaglich seine kurze Shagpfeife.

»Hallo, Jonny«, rief er den Knaben an. »Komm hierher und laß uns ein wenig plaudern. Jetzt habe ich eine Stunde Zeit.«

»All right, Mr. Gransea«, erwiderte John und setzte sich neben ihn. »Ich habe gehört, daß Sie in allen Betrieben Bescheid wissen.«

»Das stimmt, mein Junge«, schmunzelte der Maschinenmeister. »Ich bin, was sie hier eine ›all- roundhand‹ nennen, ein Kerl, der überall herumgekommen ist und überall seine Hände drin gehabt hat.«

»Das hörte ich, und ich wundere mich, daß Sie es dann nicht weitergebracht haben, daß Sie nicht etwas Ähnliches wie Mr. Bennett geworden sind.«

Ein Schatten flog über Granseas Gesicht. »Mein Junge, du denkst dir das leichter als es ist. Ich kann dir Geschichten erzählen, aus denen du ersiehst, daß es mit dem Millionärwerden nicht so ganz einfach ist, daß man dabei bisweilen ein weites Gewissen haben muß.«

»Aber das trifft doch nicht auf Mr. Bennett zu«, rief John. »Von ihm kann ich es nicht sagen. Er oder richtiger sein Vater kam Schritt um Schritt zu seinem Reichtum, und sie haben ihn wohl ehrlich erworben. Aber wie es die Herren sonst machen, die schnell zu Reichtum kommen wollen, dafür kann ich dir tausend Geschichten erzählen. Höre nur.

Es sind jetzt ungefähr 25 Jahre her. Ich war ein blutjunger Kerl und eben aus meiner Heimat, dem Waldstaate Michigan, nach New York gekommen. Zusammen mit meinem Kumpan Bill Jefferson, der jetzt einer der reichsten Leute in Detroit ist. Wir kannten unsere Heimat, waren in den riesigen Waldungen, die damals noch den Norden von Michigan bedeckten, zu Hause und wollten unser Wissen und unsere Erfahrung in New York als Waldläufer verwerten.«

»Aber wie ist denn das möglich?« unterbrach ihn John Workmann unwillig. »Denken Sie, Sie können mir Märchen erzählen? Was soll denn ein Waldläufer, ein Backwoodsmann, ein Hinterwäldler in New York?«

»Beruhige dich, Jonny«, fuhr Mr. Gransea lachend fort. »Die Sache ist schon so, wie ich sie erzähle. Damals verkaufte die Regierung das Recht, Holz zu schlagen, zu billigen Preisen. Es war ein Geschäft für die reichen NewYorker Kapitalisten, über viele hundert Quadratkilometer des Michiganlandes hin das Holzungsrecht zu erwerben. Aber sie wollten die Katze nicht im Sack kaufen, denn weite Strecken von Michigan sind auch von Sümpfen, den Swamps, bedeckt.

So sollten wir Waldläufer hinausgehen und sauber in Karten eintragen, wo guter, schlagfähiger Hochwald stand und wo Swamp war. Ich reiste für Mister Bennett. Jefferson ging für eine andere Gruppe nach Michigan. Was meinst du nun, wie die Dinge sich weiter entwickelten?«

»Nun, Sie haben den Auftrag Ihrer Brotgeber ausgeführt und dafür einen guten Lohn geerntet.«

»Stimmt nur halb, Jonny, bei mir trifft es zu. Ich habe so gehandelt und darum bin ich auch heute noch ein einfacher Maschinenmeister. Aber Jefferson machte es anders. Der nahm zwei Karten mit. Auf der einen trug er richtig ein, wo guter Wald stand. Und wo Sumpf war, da schrieb er ihn getreulich hin. Aber diese Karte war nicht für unsere Auftraggeber bestimmt. Für die machte er eine ganz andere zurecht! Auf der stand Sumpf, wo der schönste schlagwürdige Wald sich erhob. Wo aber ein Sumpf war, in dem man höchstens Moskitos und Klapperschlangen fangen konnte, da schrieb Mr. Jefferson sein good forest (guter Wald) hinein.

Die Karte brachte er seinen Auftraggebern und die kauften für ein Riesenvermögen so ziemlich alle Sümpfe von Michigan. Jefferson aber, der smarte Jefferson, fand mit Leichtigkeit einen Partner, um die Schlagrechte in den Sümpfen seiner Karte zu erwerben, die in Wirklichkeit die Stellen des besten Hochwaldes waren.

Jefferson hat an dem Geschäft weit über 100.000 Dollar verdient, während ich meinen Waldläuferlohn von 500 Dollar einstrich.«

»Aber das ist doch Betrug und Schwindel«, rief John Workmann empört. »Da hat Jefferson das Vertrauen seiner Auftraggeber ja in schlimmster Weise getäuscht!«

»Ja, Jonny, sehr moralisch ist die Geschichte gerade nicht, und eine Zeitlang interessierten sich auch die Gerichte für Jefferson. Aber der war nicht nur ›smart‹ genug, solche Geschäfte zu machen. Er war auch so schlau, danach auf ein paar Jahre nach Kanada hinüberzuwechseln, bis Gras über die Geschichte gewachsen war.«

»Dann kann man also nur ein reicher Mann werden, wenn man die anderen beschwindelt?« fragte John Workmann und schüttelte nachdenklich das Haupt.

»Das kann ich dir nicht sagen, Jonny! Danach mußt du andere fragen. Ich weiß nur, daß viele Leute durch solchen Schwindel reich geworden sind und daß ich selber niemals betrogen habe und heute noch ein armer Teufel bin.«

»Ich will mich weiter erkundigen, ich will erfahren, wie man auf ehrliche Weise Millionär wird«, murmelte John Workmann vor sich hin.

»Da mußt du woanders fragen, Jonny, vielleicht ist das ja auch möglich. Aber ich kann dir nur solche smarten Geschichten erzählen und dann allerlei aus dem Betrieb.«

»Ja, der Betrieb! Vom Betriebe will ich hören«, rief John.

»Der Betrieb Mr. Bennetts fängt sehr weit an, mein Junge. Die Bäume, die in Kanada wachsen, gehören schon dazu und die Kohlen, die man in Minneapolis aus der Tiefe holt, ebenfalls.«

»Wird denn mit Holz und Kohlen geheizt?«

»Nein, mein Junge, das Holz ist dazu viel zu teuer geworden. Die Zeiten, da man ganze Wälder niederbrannte, um Ackerboden zu gewinnen, die sind vorbei. Das Holz wird heute in Papier verwandelt. Wenn du mit dem Zeitungspack über den Broadway gehst, so trägst du tatsächlich Holz unter dem Arm, das noch vor wenigen Wochen in Kanada im Walde stand.«

»Und wo wird das Papier gemacht?« unterbrach ihn der Knabe.

»Teils hier und teils dort, Jonny. Ich war auch mit draußen in den kanadischen Betrieben von Mr. Bennett. Da ziehen die Kolonnen in den Wald. Aber nicht mehr mit Säge und Handaxt. Eine fahrbare Dampfmaschine nehmen sie mit, eine Lok und eine Dampfsäge. Die Säge wird an den Fuß des Stammes gebracht. Zischend tritt der Dampf in die Zylinder und blitzschnell fährt das scharfe Sägeblatt durch das Holz. In wenigen Minuten ist der gewaltige Stamm abgeschnitten und zu Boden geworfen. Sofort stürzt sich die Dampfsäge weiter auf ihn und zerschneidet ihn in Stücke, die sich bequem in die Eisenbahn verladen lassen. Eine kleine Waldbahn, roh gelegt, bringt das Holz vom Holzfällerlager bis zur Hauptbahn, und die transportiert es zur Schleifmühle.

Das ist die Hölle auf Erden. Andere Sägen packen hier das Holz und schneiden es in fußstarke Scheiben. Maschinenmesser reißen Rinde und Bast herunter und dann legt man es in die Schleifmaschinen. Grobe Sandsteine drehen sich dort mit hexenmäßiger Eile und zerreißen das kernige Holz in feinste Fasern und Fäserchen.

Ein Wasserstrom durchspült die Masse und hinter dem Sandfänger finden wir das, was eben noch ein schöner Baum war, als eine trübe, faserige Brühe wieder. Die fließt in ein Chlorbad und weiß gebleicht verläßt sie es, von neuem gewaschen, zerfasert, verrührt, um schließlich auf einem endlosen, aus Draht gewebten Bande zu landen. Da läuft das Wasser durch das Drahttuch ab und der Faserstoff gerät zwischen Walzen, wird gepreßt, erhitzt und wieder gepreßt, und zehn Meter weiter ist aus der Brühe ein weißes Druckpapier geworden, jenes Papier, das du gestern an der Mammutmaschine gesehen hast. Das ist ein Teil von Mr. Bennetts Betrieb.«

»Well«, sagte John, »aber nun weiter.«

»All right, ich denke wir gehen in den Setzmaschinensaal, da sind sie jetzt in bester Tätigkeit. Da kannst du sehen, Jonny, wie jene Bleitafeln gemacht werden, von denen wir gestern die Papierform abnahmen.«

Die beiden gingen aus dem Maschinensaal in einen anderen gewaltigen Raum. Da standen Maschinen, die John Workmann an die Musikautomaten der Gastwirtschaften auf dem Broadway erinnerten. Schrankartige Dinger, durch deren Glasscheiben man allerlei Hebel und blanke Teile sah.

Und dann auch wieder ein wenig an die Schreibmaschine! Denn vor jedem Schrank war eine Tastatur, ähnlich wie bei einer Schreibmaschine. Und vor jedem Schrank saß ein Mann und tippte auf diese Tasten, als ob es um sein Leben ginge.

»Hallo, Jimmy, was ist los?« fragte Mr. Gransea den Vormann der Setzer.

»Große Sache, Joe, Wahlrede des Präsidenten. Haben schon seit zwei Stunden direkten Draht aus Milwaukee. Der Präsident spricht so schnell wie zwei Setzmaschinen, aber wir schaffen es zur ersten Abendausgabe.«

John Workmann trat hinter einen der Setzer. Er sah, wie der ein Telegramm von 500 Zeilen abtippte. Sah auch, wie hinter dem Glas Messingbuchstaben in unaufhörlichem Strom in Röhren von oben nach unten rieselten und wieder verschwanden. Er hörte alle zehn Sekunden ein Glockenzeichen, vernahm dann ein leichtes Zischen und Brodeln und sah, wie noch brennend heiß eine blanke, eben frisch gegossene Bleizeile zur Seite aus der Maschine herausfiel.

»Es ist wohl die sinnreichste Maschine, die wir haben«, sagte Mr. Gransea. »Schlägt der Setzer z. B. den Hebel A an, so rutscht eine Messingtype hier hinter dem Glase nach unten. Alle diese Typen werden so, wie sie der Setzer angeschlagen hat, zu einer Zeile zusammengefaßt und automatisch, sowie das Klingelzeichen die neue Zeile anzeigt, von der Maschine zusammengefaßt und in Blei abgegossen. Das alles geschieht selbsttätig. Du hast gesehen, wie die einzelnen Zeilen fertig gegossen aus der Maschine kamen. Aber dann kommt erst das Allerschönste. Mit einem Schlag befördert die Maschine die einzelnen Messingtypen nach Buchstaben gesondert wieder in den Vorratskasten zurück. Sie legt die Lettern vollkommen selbsttätig ab.«

In diesem Augenblick ging die Depesche des Setzers zu Ende.

»Das scheint der Schluß zu sein«, sagte der Setzer. Da schrillte das Telefon.

»Hab's mir gedacht«, sagte der Vormann und hängte den Apparat wieder an. »Sofort Extrablatt machen und bereits eine Stunde vor der Abendausgabe die Rede des Präsidenten bringen!«

»Also alle Mann an die Gewehre!« lachte Mr. Gransea. »Um meine Mammut habe ich keine Sorge, die wird das Rennen machen.«

Und beide gingen weiter und sahen, wie der Metteur aus den Bleizeilen das große Bleiblatt zusammenstellte, sahen ferner, wie wieder stereotypiert wurde, wie die Mammut zu arbeiten begann, und dann lief John Workmann über den Broadway und rief mit gellender Stimme:

»Das neueste Extrablatt des ›New York Herald‹, die Rede des Präsidenten, die neue Plattform der Republikaner!!«


5. KAPITEL

Mehr als ein Jahr war seit dem Tode des kleinen Charly Beckers verstrichen, als John Workmann eines Nachmittags nicht, wie es seine Mutter gewohnt war, zum Maschinensaal des Zeitungsriesen ging, um dort seine Wißbegierde zu befriedigen, sondern zur Verwunderung seiner Mutter zu Hause blieb.

Schweigsam saß der jetzt vierzehnjährige Junge vor dem abgedeckten Tisch und zeichnete mit einem blauen Stift allerlei Kreise und Figuren auf den Rand einer vor ihm aufgeschlagenen Zeitung.

»Es ist bereits 2 Uhr, John«, sagte die Mutter, die glaubte, daß er in seinen Gedanken versunken nicht auf die Zeit geachtet habe.

»Ich weiß, Mutter«, antwortete John Workmann.

»Willst du denn nicht zu Mister Bennett?«

»Nein, die Sache ist erledigt für mich.«

Ein eisiger Schreck durchzuckte die Mutter. Sie fürchtete, daß John Workmann irgendwelchen Ärger und Verdruß gehabt und sich die große Chance, wie sie es ansah, verscherzt habe.

»Aber John«, begann sie in empfindlichem Ton, »was ist dir denn geschehen? Hast du dich mit dem Maschinenmeister überworfen oder sonst irgendwelchen Ärger gehabt.«

»Nein, nein, Mutter, beruhige dich, ich habe mit niemandem von den Arbeitern Ärger gehabt, noch ist mir sonst irgendetwas zugestoßen.«

»Aber warum willst du denn nicht hingehen, bedenke doch einmal, welche große Zukunft dir offensteht, wenn Mister Bennett dich jetzt, wo du so vieles verstehst, beschäftigt!«

Da blickte John Workmann mit einem merkwürdig ernsten Gesicht, das so gar nicht zu seinen vierzehn Jahren paßte, seine Mutter an und es war ihr, als ob dort nicht ihr vierzehnjähriger Junge, sondern ein erfahrener erwachsener Mensch vor ihr säße.

»Sieh mal, Mutter«, sagte John Workmann, »ich habe den Zweck erreicht, genau wie ich wollte. Um das zu werden, was ich vorhabe, war es nötig, daß ich den Riesenapparat, der in solcher Zeitung steckt, in allen seinen Teilen kenne. Das ist nun geschehen. Ich kenne den Betrieb der Druckmaschinen, weiß, wie die Setzmaschinen gehandhabt werden, kenne also ihre Vorzüge und Nachteile und habe gesehen, wie eine Maschine sparsam bedient werden kann und was sie leisten muß.

Sieh mal, Mutter, das genügt! Ich könnte morgen nun an irgendeine dieser Maschinen als vollbezahlter Arbeiter treten und glaube, da ich überall an den Maschinen bereits praktisch gearbeitet habe, daß ich meinen Posten ganz gut ausfüllen würde. Aber—«

John Workmann machte eine Pause, blickte wieder auf die verschlungenen Linien, die er auf dem Zeitungsrand gemalt hatte, nahm den Bleistift und zeichnete noch einige Linien mehr.

Das war ein Zeichen der in ihm steckenden Nervosität. Stets, wenn er sich über irgendeine große Sache klarwerden wollte, malte er solche krausen Zeichen, die eigentlich ohne Sinn und Verstand waren.

»Nun aber«, fragte seine Mutter, »könntest du nicht dem Himmel danken, daß du als so junger Mensch, du bist kaum vierzehn Jahre, soviel verstehst wie ein gelernter Arbeiter? Bedenk einmal, wenn dich Mister Bennett die Woche mit achtundzwanzig bis dreißig Dollar, wie sie die Arbeiter dort verdienen, anstellen würde!«

»Sogar fünfunddreißig Dollar, Mutter. Ja, manche verdienen sogar durch Überstunden das Doppelte.«

»Ja, aber Junge, weshalb greifst du denn nicht zu? Wir können ja in einigen Jahren, wenn du weiter so sparsam lebst wie jetzt, ein kleines Vermögen haben.«

Da lachte der Junge bitter auf.

»Das ist es ja eben, worüber ich mir klar geworden bin. Man soll mit dem Pfunde, das einem der liebe Gott gegeben, wuchern. Sieh mal, Mutter, wenn ich dort nun als Arbeiter eintrete, dann würde ich nur ein Viertel von dem, was ich verstehen gelernt habe, ausnutzen können. Was tue ich nun mit den anderen drei Vierteln?«

»Das verstehe ich nicht«, entgegnete die Mutter. »Ich denke, jeder Mensch hat auf dem Platz, auf dem er arbeitet, seine ganze Kraft nötig, und nicht nur ein Viertel.«

»Nein, Mutter, ich habe es draußen in der Welt anders gelernt.—Es gibt einen Unterschied, den der liebe Gott in den Menschen hineinlegt. Der eine besitzt Kraft, der andere Intelligenz. Die Menschen, die nur Körperkraft besitzen, vermögen auf dem Arbeitsplatz, auf dem sie stehen, einzutreten, und das genügt ihnen auch. Derjenige Mensch aber, der mit großer Intelligenz begabt ist, kann diese nur voll ausnützen, wenn seine Arbeit mit seiner Intelligenz im Einklang steht.

Mir sagte man dort in der Druckerei und in den Maschinenräumen nach, daß ich in meinem Kopf eine ganze Portion solcher Intelligenz hätte. Und ich muß dir auch offen gestehen, Mutter, ich wüßte nicht, wo ich den Arbeitsplatz bei Mister Bennett fände, an dem ich meine Kräfte so ausnutzen könnte, daß ich mich zu meiner inneren Zufriedenheit voll betätigen könnte.«

Mit großen Augen blickte seine Mutter auf ihn. Zum ersten Male sprach sie mit ihrem Sohn in solcher Art. Wie ein fremder Mensch erschien ihr plötzlich der Knabe. Zu antworten wußte sie nichts. Das, was John ihr sagte, war ihrem einfachen Denken zu hoch. Sie fühlte wohl die Wahrheit der Worte, aber sie vermochte den Sinn nicht zu erfassen. Beinahe ratlos blickte sie auf John Workmann, und als er jetzt wieder schwieg und weiter krause Zeichen auf das Papier malte, sagte sie endlich:

»Ja, aber John, was soll denn nun werden? Du kannst doch nicht dein ganzes Leben hindurch Zeitungen verkaufen?«

Da leuchteten plötzlich die Augen John Workmanns auf. »Warum nicht, Mutter!« und ein feines Lächeln umspielte seinen Mund.

Die Frau schlug die Hände zusammen. »Aber John—solche Geschäfte machen doch nur Jungen!«

»O nein, Mutter«, lachte John Workmann, »Mister Bennett tut das, was ich bis jetzt tat, auch. Er verkauft Zeitungen. Nur mit einem Unterschied, er verkauft seine eigenen Zeitungen. Und sieh mal, Mutter, nachdem ich gesehen habe, wie das gemacht wird, seine eigenen Zeitungen zu verkaufen, da habe ich mir nun in den Kopf gesetzt, dasselbe zu tun wie Mister Bennett und meine eigenen Zeitungen zu verkaufen.«

»Was willst du?« rief die Mutter. »Du willst deine eigenen Zeitungen verkaufen?—John—John—ich fürchte, du wirst ein Phantast wie dein Vater.«

»Ich hoffe nicht. Aber ich glaube«, und er sah seine Mutter schelmisch an, »ich habe von dir so viel praktisches Blut erhalten, daß sich die Phantasie, die ich besitze, sehr gut in praktische Bahnen lenken lassen wird. Du sagst ja selbst, daß ich nicht träume, wie es Vater getan hat, und nicht tagelang irgendwelcher Phantasie nachhänge,—sondern—« jetzt reckte John Workmann seine Gestalt—»ich arbeite praktisch und verdiene Geld.«

»Das weiß ich, John, das weiß ich! Weshalb willst du denn aber nicht einige Zeit wie alle Arbeiter bei Mister Bennett Geld verdienen?«

»Nein, Mutter, nein, ich habe noch viel zu lernen, und Mister Bennett könnte mir die Zeit und das, was ich an Verdienst versäume, nicht bezahlen. Sei nur ohne Sorge, Mutter, gegen Hunger werde ich dich durch meine Arbeit, solange ich lebe, stets schützen. Aber du darfst auch nicht mit mir zürnen, wenn ich das zu erreichen suche, wozu ich die Kraft in mir finde.«

Er erhob sich und sah jetzt, daß seine Mutter mit tränenden Augen zu ihm blickte. All sein Ernst verschwand, er stürzte zu ihr hin, umarmte sie, küßte sie und rief:

»Sieh mal, Mutti, du mußt deshalb nicht traurig sein. Ich will doch das Beste.«

»Ich weiß, John, ich weiß und will ja auch ganz zufrieden sein mit dem, was du tust. Denn schlecht kann mein John niemals sein.«

Während er noch seinen Arm um ihren Nacken schlang, klopfte es an die Tür, und da sie beide nicht darauf achteten, wurde die Tür geöffnet und Fred Barney, ein zehnjähriger Zeitungsjunge, trat in das Zimmer.

»Hallo, Fred!« rief John erstaunt aus und ließ seine Mutter los.—»Was willst du bei mir?«

Jetzt sah John, daß in den Augen von Fred Barney dicke Tränen standen.

»Was ist, Fred?« rief John Workmann von neuem, »was ist dir geschehen? Warum weinst du?«

»John«, erwiderte der Junge mit erstickter Stimme, »es ist etwas Schlimmes passiert. Ich weiß mir nicht zu helfen. Die Polizei hat meinen Bruder Robert verhaftet.«

»Robert ist verhaftet?—Ich kenne doch Robert, der tut doch keinem Menschen etwas zuleide. Was hat er denn getan?«

»Gar nichts«, weinte Fred Barney.

»Hör mal, Fred«, sagte John Workmann, »setze dich hier an den Tisch, wisch deine Tränen ab und erzähl mir so gut du kannst, was da geschehen ist; denn sonst kann ich dir nicht helfen. Und dann, Mutter, laß uns bitte allein. Vielleicht schämt er sich, vor dir zu sprechen.«

Ohne etwas zu erwidern, begab sich die Mutter in die Küche, und als sie die Tür hinter sich geschlossen, sagte John Workmann:

»Jetzt höre mit dem Geflenne auf, Fred, du bist doch kein altes Weib!«

»Nein, das bin ich nicht«, heulte Fred Barney weiter, »aber denke dir mal:

Ich gehe mit meinem Bruder den Broadway hinunter, wir hatten noch einige Zeitungen zu verkaufen, da bleibt mein Bruder, während ich einem Herrn die Zeitung verkaufe, an einem Schaufenster stehen. An demselben Fenster standen noch eine Dame und zwei andere Jungen. Plötzlich höre ich, wie die Dame nach einem Polizisten ruft, meinen Bruder an den Schultern packt und festhält und schreit:

›Du Bengel, du hast mir meine Handtasche gestohlen!‹ Im nächsten Augenblick trat ein Detektiv auf meinen Bruder zu, alle Leute blieben stehen und—John, aus dem Zeitungspaket, das mein Bruder unter dem Arm trägt, zieht der Detektiv eine kleine goldene Handtasche, deren Kette durchgerissen oder durchgeschnitten war.

Obwohl mein Bruder allen Leuten beschwor, daß er die Tasche nicht gestohlen hätte, nahm ihn der Detektiv mit zur Polizei.

Ach, John,—wenn du ihm nicht hilfst, ist er verloren!«

John Workmann hatte die Arme über die Brust gekreuzt und seine Augenbrauen ernst zusammengezogen. »Das ist eine schlimme Geschichte, Fred«, sagte er nach einigem Nachdenken. »Ich glaube, da wird deinem Bruder keiner helfen können.«

»Aber du weißt doch, John, daß mein Bruder noch niemals irgendeinem Menschen etwas gestohlen hat.«

»Aber wie wollen wir das beweisen?«

»Ach, John«, sagte Fred Barney, »du kannst alles. Du mußt ihm helfen! Auch die anderen Jungen gaben mir den Rat, sofort zu dir zu gehen. Du bist der einzige Mensch, der hier helfen kann.«

»Ich werde versuchen, alles zu tun, was in meinen Kräften steht. Komm einmal jetzt mit mir, wir wollen zu dem Rechtsanwalt Mister Bennetts gehen. Ich glaube, der wird uns Rat geben können.«

Eine halbe Stunde später befand sich John Workmann im Büro des Rechtsanwalts Frank. Er ließ ihm die Karte Mister Bennetts, welche ihm bis jetzt von so großem Nutzen gewesen war, überreichen. Sofort ließ der Rechtsanwalt John Workmann und Fred Barney zu sich kommen. Aufmerksam hörte er von John Workmann den Fall von Robert Barney und sagte dann:

»Ich vermag Ihnen nicht viel Hoffnung zu machen, Herr Workmann, nach unserem Gesetz ist das beinahe unmöglich! Der gestohlene Gegenstand ist im Besitz von Robert Barney gefunden worden, und die Dame, die behauptet, daß Robert Barney ihr die Tasche gestohlen hat, wird dieses auch wieder vor Gericht unter Eid aussagen. Da nutzen alle Unschuldsbeteuerungen nicht. Ich glaube, Robert Barney wird auf die Insel oder ins Gefängnis geschickt werden. Ich will mich aber für den Fall interessieren und die Verteidigung von Robert Barney übernehmen. Das ist alles, was ich Ihnen versprechen kann.«

Als John Workmann durch den Palast des Zeitungsriesen mit dem weinenden Fred Barney schritt, überlegte er scharf, was er jetzt wohl tun könne. In einer halben Stunde war die erste Abendausgabe fällig. Es hatte keinen Zweck mehr für ihn, nach Hause zu gehen.

Fred Barney aber schaute mit hoffnungsvollen Augen auf John Workmann, und dies Vertrauen des Jungen spornte John Workmann zu schärferem Überlegen an. Robert Barney mußte geholfen werden!

Plötzlich stieß John Workmann einen scharfen Pfiff aus. »Ich hab's, Fred«, rief er. »Ich sehe jetzt in der ganzen Sache klar. Die Hauptsache ist, daß du die beiden Jungen, die auch noch bei der Dame gestanden haben, wiedererkennst und sie uns so beschreibst, daß wir sie auch erkennen können. Wirst du das können?«

»Ja, das kann ich. Ich kenne sogar den einen. Er heißt Bill Smith und wohnt in Brooklyn. Wir waren eine Zeitlang auf der Schule zusammen. Er war ein Bengel, der nie in die Schule ging und oft deswegen bestraft wurde. Nach der Schule hat er mit anderen Jungen zusammen Streifzüge in die Stadt unternommen und gestohlen.«

»Das wird der Dieb sein, und jetzt wollen wir nach Brooklyn fahren und sehen, ob wir ihn fangen können. Wir werden heute einmal keine Abendausgabe verkaufen. Roberts Rettung ist das Wichtigste.«

»Was willst du denn mit Bill Smith?« fragte Fred Barney.

»Das wirst du sehen, Fred. Die Hauptsache ist, daß wir ihn überhaupt finden! Hat er Eltern?«

»Ja! Sein Vater hat eine Branntweinschenke.«

Stundenlang suchten John Workmann und Fred in Brooklyn nach der Wohnung Bill Smiths, aber die Nachtzeit kam und sie hatten nichts erreicht. Weinend ging Fred Barney an der Seite John Workmanns gegen Mitternacht nach Hause. Auch John Workmann war ziemlich niedergeschlagen. Er vertröstete den Kleinen auf den anderen Tag.

»Morgen ist es zu spät!« heulte Fred Barney, »denn morgen wird mein Bruder vor den Richter geführt und erhält seine Strafe.«

In dieser Nacht konnte John Workmann kein Auge schließen. Er starrte in das Dunkel seines Zimmers und suchte nach einem Weg, der den nach seiner festen Überzeugung unschuldigen Robert Barney erretten mußte.

* * * * *

Am nächsten Morgen forderte John Workmann seine Kameraden auf, sich, bevor sie zur Schule gingen, noch einmal vor dem Zeitungspalast zu versammeln, er hätte ihnen eine wichtige Mitteilung zu machen.

Als nach zwei Stunden die Jungen wieder vollzählig vor dem Zeitungspalast standen, sagte John Workmann:

»Jungs, ihr wißt, daß Robert Barney gestern verhaftet worden ist. Haltet ihr ihn für schuldig?«

In den Augen der Knaben blitzte ehrlicher Zorn auf.

»Nein«, riefen sie, »Robert Barney ist ein ehrlicher Junge! Das können wir bezeugen.«

»Das kann ihm nichts nützen«, entgegnete John Workmann. »Aber vielleicht können wir ihm in anderer Weise behilflich sein. Kennt jemand von euch Bill Smith aus Brooklyn?«

»Ja! Wir«, riefen zwei. »Wir gehen mit ihm in dieselbe Schule. Er ist ein Halunke!«

»Das weiß ich!« sagte John Workmann. »Ich habe mich gestern bemüht, den Jungen aufzufinden, es ist mir aber nicht gelungen.«

»Ich sah ihn vor fünf Minuten den Broadway hinunterschlendern. Bei ihm waren noch mehrere fremde Jungen, Schuljungen«, rief einer der Knaben.

»Wo hast du ihn gesehen?« fragte John Workmann.

»An der 32. Straße. Dort treibt er sich immer herum.«

»Dann haben wir keine Zeit zu verlieren, Jungs! Es ist jetzt ½ 8 Uhr, und um 10 Uhr wird Robert Barney vor den Richter geführt, der darüber zu bestimmen hat, ob er schuldig ist oder nicht. Bis dahin müssen wir Bill Smith gefunden haben. Wir wollen jetzt versuchen, Bill Smith festzunehmen, da ich mit ihm ein ernstes Wörtchen zu reden habe. Damit er uns nicht entgehen kann, wollen wir uns in zwei Gruppen teilen, jede geht auf einer Seite des Bürgersteiges den Broadway bis zur 32. Straße hinunter. Wer ihn von uns trifft, hält ihn sofort fest.«

Alle erklärten sich mit dem Plan einverstanden. Und wie eine reguläre Streife schritten sie den Broadway hinab bis zur 32. Straße.

Sie brauchten nicht lange zu suchen. Vor einem Laden, in dem es Zigaretten und Süßigkeiten zu kaufen gab, stand Bill Smith mit vier Jungen und verteilte unter sie Zigaretten. John Workmann trat auf ihn zu, legte ihm die Hand auf die Schulter und sagte:

»Well, Bill Smith, es freut mich, dich zu sehen. Ich habe mit dir etwas zu besprechen.«

Bill Smith war ein kräftig entwickelter Kerl. Er war fast einen halben Kopf größer als John Workmann.

»Was bist du für ein Affe!« antwortete Bill Smith und schaute John Workmann verächtlich an.

»Darüber wollen wir uns woanders unterhalten«, sagte John Workmann ruhig.

In diesem Moment bemerkten Bill Smith und seine Kameraden die Zeitungsjungen.

»Was wollt ihr«, rief er, anscheinend die Gefahr witternd, und steckte zugleich seine rechte Hand in die Hosentasche.

Keiner der Jungen antwortete, alle warteten, was John Workmann sagen würde.

»Laß mich los«, schrie jetzt Bill Smith und stieß John Workmann zurück, »und ihr macht jetzt Platz oder es passiert etwas«, rief er den anderen drohend zu.

»Du bist ein nettes Früchtchen, aber du irrst dich«, sagte John Workmann, noch immer ruhig bleibend, »wenn du glaubst, daß wir hierhergekommen sind, um dir Platz zu machen. Wir haben die Absicht, dich und deine Kameraden mit uns zu nehmen. Wir haben eine Abrechnung mit dir bei der Polizei für Robert Barney!«

Das Gesicht Bill Smiths verfärbte sich, und John Workmann, der ihn scharf beobachtete, erkannte darin deutlich das Zeichen der Schuld.

Ein höhnisches Lachen stieß der Bengel aus. »Pah!« rief er, »was habe ich mit Robert Barney zu tun? Ich habe ihm nicht die Tasche zwischen die Zeitungen gepackt.«

»So!« rief John Workmann. »Wer war es denn? Wohl dein Kamerad, was!?«

»Das ist nicht wahr!« rief einer der Begleiter Bill Smiths. »Wenn er das sagt, hat er gelogen!«

»Ihr habt es gehört!« rief John Workmann seinen Kameraden zu. »Er hat sich selbst verraten. Und jetzt Bill Smith, wirst du mir zur Polizei folgen.«

»Der Teufel hol dich!« schrie Bill Smith, und seine Augen funkelten John Workmann bösartig an.

»Faßt ihn«, befahl John Workmann seinen Kameraden, und jetzt, wie Bill Smith die Menge von Fäusten sah, die sich ihm entgegenstreckte, sprang er wie ein echter Bandit aus dem Westen in die Tür des Ladens, zog seine rechte Hand aus der Hosentasche und hielt den erschrockenen Zeitungsjungen einen Revolver entgegen.

Bevor noch irgendeiner Deckung suchen konnte, schoß Bill Smith blindlings mit seinem Revolver auf die Knaben, und mit einem Aufschrei stürzten mehrere von ihnen zu Boden.

John Workmann verspürte einen heftigen Schmerz, als ob er von einem Peitschenhieb getroffen wäre, am linken Oberarm.

Für einige Sekunden waren alle vor Schrecken wie gelähmt. Dann aber packte John Workmann ehrlicher Zorn. Wie eine Katze sprang er auf Bill Smith zu, ergriff den viel Stärkeren an den Armen und kämpfte ihn zu Boden. Er wäre mit dem gewandten und stärkeren Bill Smith, der im Raufen und Schlagen Schulung besaß und jetzt aus der Tasche ein Messer zog, nicht fertig geworden, wenn nicht Dutzende der Zeitungsjungen den wild um sich Schlagenden bei den Armen gepackt und ihn festgehalten hätten. Durch die Schüsse war ein Polizist alarmiert worden und eilte hinzu.

Vier Jungen waren von Bill Smiths Kugeln verwundet worden und mußten in einem Krankenwagen von der Polizei ins Hospital gebracht werden. John Workmann, den einer der Polizisten fragte, ob er auch verwundet sei, und der seine linke Hand vom Blute abtrocknete, verneinte und sagte, er hätte sich wahrscheinlich beim Kampfe mit Bill Smith geritzt.

In dasselbe Revier, in das Robert Barney geführt wurde, brachte der Polizist auf John Workmanns Veranlassung auch den festgenommenen Bill Smith und dessen Kameraden.

Mit Wohlwollen betrachtete der Vorsteher John Workmann und dessen Zeitungsjungen, als sie ihm den Zweck ihrer Streife auf Bill Smith erzählten.

Und jetzt, vor den gestrengen Fragen dieses Mannes, vermochte der verschlagene Bill Smith nicht mit seinen Lügen durchzukommen. Nach einem kurzen Verhör kam die Wahrheit zutage: Bill Smith hatte der Dame mit einer Schere die Kette der Tasche durchschnitten und für den Fall seiner Entdeckung sie vorläufig zwischen die Zeitungen des dicht neben ihm stehenden Robert Barney gesteckt.

Ein Polizist hatte vorher dem Festgenommenen die Taschen durchsucht und daraus allerlei gefährliches Diebeshandwerkszeug zutage gefördert. Besonders dieser letzte Umstand war es, der die Frechheit Bill Smiths brach und der Polizei bewies, daß er tatsächlich ein gefährlicher jugendlicher Verbrecher war.

Robert Barney wurde sofort aus der Haft entlassen, und der Vorsteher sagte zu ihm:

»Du hast deine Freiheit dem kleinen Sherlock Holmes dort zu verdanken! Er hat seine Sache gut gemacht!«

Alle Augen richteten sich auf John Workmann, der vor dem Tisch des Vorstehers stand und jetzt plötzlich trotz der größten Anstrengung sich nicht mehr aufrecht halten konnte. Mit bleichem Gesicht stürzte er zu Boden. Polizisten, die sich um den Ohnmächtigen bemühten, entdeckten, daß er von einer Kugel am Oberarm verwundet war. Der Blutverlust hatte ihn geschwächt. Zum Glück waren weder er noch seine Kameraden gefährlich verletzt.

Nachdem sie verbunden waren, konnten alle nach Hause gehen.

An Arbeit war freilich für sie alle vorläufig nicht zu denken. Und da war es Robert Barney, der mit den übrigen Jungen sich zusammentat und ausmachte, daß sie ihren Verdienst für John Workmann und für die anderen Kameraden während der Dauer ihrer Arbeitsunfähigkeit zu teilen hätten.—

Wiederum stand John Workmanns Name in den Blättern des Zeitungsriesen an erster Stelle, und wiederum kam ein Brief von Mister Bennett zu John Workmann, in dem er ihn zu seiner Tat beglückwünschte und ihn gleichzeitig ersuchte, ihn in den nächsten Tagen aufzusuchen.

Während John Workmann untätig zu Hause liegen mußte, machte es ihm die größte Freude, den kameradschaftlichen Geist zu sehen, der sich unter den Zeitungsjungen betätigte. Und je mehr er darüber nachdachte, um so mehr reifte in ihm ein Plan, von dessen Ausführung und Gelingen er sich den größten Segen und Nutzen für seine Kameraden versprach.


6. KAPITEL

Wochen waren vergangen, bis John Workmann von seiner Verletzung genesen war und sein Krankenlager und die Wohnung verlassen konnte. Wie vorher nahm er seinen Weg wieder zum Palast des Zeitungsriesen, um seine Ausgaben auf dem Broadway zu verkaufen und in den freien Stunden in den Betrieben umherzugehen und zu lernen.

Heute hatte ihn sein Gang in das gewaltige Papierlager zu dem alten Papiermeister Mister Miller geführt. Der war ein Sachse und hatte früher einmal auf den Namen Müller gehört, war aber als zwanzigjähriger junger Mann nach den Vereinigten Staaten gekommen und hatte als gelernter Papiermacher in den Bennettschen Betrieben Aufnahme gefunden. Er war unter den Arbeitern seiner Abteilung wegen seines etwas barschen Wesens nicht sonderlich beliebt, aber eine herzensgute Natur.

Als John Workmann mit dem Anliegen, etwas über Papierfabrikation zu erfahren, zu ihm kam, brummelte er in seinen grauen Bart über naseweise Jugend und Topfguckerei. John Workmann blickte ihn ernst an und sagte:

»Sie sind der Meister hier, und ich wende mich deshalb zuerst an Sie, um etwas zu lernen.—Falls es Ihnen nicht paßt, werde ich mich an Ihre Arbeiter wenden.—Außerdem bin ich weder naseweis noch topfguckerisch, aber Sie sind unhöflich.«

»Was bin ich?«—Mit offenem Munde starrte der Alte den Jungen an, solche Sprache war er nicht gewohnt.—Dann überzog ein Lächeln sein Gesicht, er reichte John Workmann die Hand und sagte:

»Du gefällst mir, Junge.—Hast Courage.—Und damit nichts für ungut.—Ich werde dir die Papiergeheimnisse erklären, und als erste Weisheit merke dir: Stehlen mußt du, was das Zeug hält. Stehlen mußt du, soviel du nur irgend erwischen kannst. Das sagte mir schon mein alter Lehrmeister in Deutschland.«

»Aber, Mister Miller«, rief John Workmann erstaunt. »Das ist doch etwas Schlechtes. Das darf man doch nicht.«

»Beileibe nicht«, schmunzelte Mister Miller—»aber trotzdem—stehlen, sagte mein alter Lehrmeister, aber nicht mit den Fingern, sondern nur mit den Augen. So ist die Sache zu verstehen, Jonny. Wenn du vorwärtskommen willst, mußt du mit sehenden Augen durch die Welt gehen und auf alles achten, alles zu begreifen versuchen.«

»Ist das der Weg, Millionär zu werden?« fragte John Workmann.

»Ich glaube wohl, John. Nur wer alle Dinge um sich mit offenen Augen betrachtet, wer alle Möglichkeiten erwägt und begreift, hat Aussichten, es zu etwas zu bringen. Darum riet ich dir, mit den Augen zu stehlen. Doch jetzt laß dir vom Papier, von seiner Herstellung erzählen.«

Und nun begann der alte Miller zu erzählen. Er kramte seine Erinnerungen aus und sprach von längst vergangenen Zeiten, da er für Mister Bennett noch in den südamerikanischen Urwäldern gewesen war, wo sie die Bäume nicht mit der Säge fällen, sondern durch Dynamitpatronen sprengen. Er erzählte ihm von dem romantischen Leben im Lager der Holzfäller und von dem Jagen und Hasten in den Betrieben der Schleifmühlen und Papierfabriken. Er schilderte endlich, wie aus dem grünen Baum das Papier hergestellt wird.

Obwohl John Workmann bereits das meiste wußte, hatte er doch gespannt der Erzählung des Papiermeisters zugehört und saß jetzt nachsinnend mehrere Minuten still.

»Ist dir vielleicht etwas noch nicht klargeworden, mein Junge?« fragte der Papiermeister.

»Hmm, ja«, entgegnete John Workmann, »nun ist mir alles klar. Aber ich überlege gerade, daß diese mächtigen Wälder doch im Grunde nur deshalb zu Papier verarbeitet werden, weil man das Papier bedrucken will.«

»Da hast du recht«, erwiderte der Papiermeister. »Wenn das Papier nicht bedruckt werden sollte, wäre es wirklich zwecklos. Aber über das, was auf das Papier gedruckt wird, darüber kann ich dir keine Auskunft geben. Da mußt du schon zu unserem Redaktionsstab gehen, dort kannst du genau erfahren, woher die Nachrichten stammen.«

»Das werde ich tun«, erwiderte John Workmann, »denn ich glaube, daß die Redaktion das Herz des ganzen Zeitungsbetriebes ist.«

»Das will ich nicht entscheiden«, meinte der Papiermeister, »geh nur zu den Herren selbst, ich habe dort einen guten Freund. Das ist Mister Charley Berns, der wird dir gern Bescheid sagen.«

»Ich werde ihn aufsuchen«, sagte John Workmann, »und Ihnen danke ich, daß Sie mir so gut Auskunft gegeben haben.«

Er drückte die harte Arbeitshand des Papiermeisters und verließ den Raum.

* * * * *

Am nächsten Tage begab er sich zur Redaktion, um dort Mister Charley Berns aufzusuchen. Mit Interesse betrachtete der noch junge Redakteur den eintretenden John Workmann, von dem jeder im Betrieb des Zeitungsriesen wußte, daß er unter dem besonderen Schutz von Mister Bennett stand.

Charley Berns reichte John Workmann freundlich die Hand und bot ihm einen Stuhl neben dem Schreibtisch an. »Was führt dich zu mir?« fragte er, während John Workmann mit erstaunten Augen das einfache, fast kahl eingerichtete Zimmer betrachtete.

Einen Redakteur hatte er sich ganz anders vorgestellt. In seinen Gedanken mußte das ein Mann sein, der in einem großen saalartigen Zimmer saß, dessen Wände von oben bis unten mit Büchern vollgestellt waren. Der Redakteur selbst mußte seiner Meinung nach ein ziemlich alter Mann sein, womöglich mit einem mächtigen weißen Bart. Nun war nichts von seinen Vermutungen eingetroffen! Vor sich sah er einen jungen, höchstens dreißig Jahre alten Mann mit glattrasiertem Gesicht, der ihn mit lustig blickenden Augen anschaute, eine Zigarette rauchte und statt der dicken Bücher auf dem Schreibtisch nur Bleistift, Schere, Tinte, Feder und lose weiße Blätter liegen hatte.

»Ich möchte gern von Ihnen wissen«, begann John Workmann, »woher Sie alle die Nachrichten nehmen, die Sie drucken lassen.«

»Da irrst du dich«, lachte der Redakteur, »ich allein bin nicht fähig, alle diese Nachrichten und Artikel zu schreiben, mit denen die Zeitung gefüllt wird. Dazu sind mehr Köpfe als ein einziger erforderlich, das kannst du mir glauben.«

»Ich habe mir das ja auch bereits gedacht«, erwiderte John Workmann. »Sie haben meine Frage wohl nicht richtig verstanden. Ich möchte ja nur wissen, woher Sie persönlich Ihre Nachrichten nehmen!«

»Weshalb interessierst du dich dafür?«

»Weshalb?« fragte John Workmann erstaunt und überlegte mehrere Sekunden. Schließlich begann er: »Ich kann es Ihnen ja ruhig sagen. Ich habe die Absicht, einmal dasselbe zu werden wie Mister Bennett.«

»Alle Achtung«, lachte der junge Redakteur. »Da hast du dir ja gar keine kleine Lebensaufgabe gestellt. Ich wünsche dir viel Glück dazu. Bist du dir denn auch schon klar, wie du das anstellen willst?«

»Selbstverständlich«, erwiderte John Workmann. »Aus dem Grunde bin ich ja zu Ihnen gekommen, um mich von Ihnen belehren zu lassen. Ich möchte bei Ihnen lernen, was ein Redakteur zu arbeiten hat.«

»Aha, ich verstehe«, erwiderte der Redakteur, der an der Art und Weise John Workmanns Gefallen fand. »Aber ich glaube, daß es dir nicht viel nützen wird, wenn ich dir die Wege zeige, auf denen ich tagtäglich meine Nachrichten sammele.—Zu lernen geht das nicht, mein Junge, das muß man im Gefühl haben, denn«—er machte eine Pause und sah auf die vor ihm liegenden Blätter—»sieh einmal! Hier habe ich einige Dutzend Notizen liegen. Nur diejenige Notiz, von der ich annehmen muß, daß sie die Allgemeinheit interessiert, gebe ich zum Druck. Erst aber muß ich sie überarbeiten und ihr die richtige Form und dem Text den richtigen Stil geben.«

»Wenn ich Sie recht verstehe«, unterbrach ihn John Workmann, »so erhalten Sie diese Notizen von Ihren Berichterstattern.«

»Jawohl, mein Junge.«

»Was sind denn das für Leute?«

»Da gibt es verschiedene Leute. Du selbst zum Beispiel wärst für mich ein Berichterstatter, sobald du zu mir kämst und mir irgendeine Neuigkeit erzähltest, z. B. ein Verbrechen oder einen Unglücksfall oder sonst irgend etwas, was sich in der Stadt zugetragen hat. Erschiene mir nun deine Nachricht wichtig genug, gedruckt zu werden, so würde ich sie, falls du das nicht könntest, für dich schreiben. Du würdest für deine Berichterstattung von mir ein Honorar angewiesen bekommen, das Mister Bennett für jede Zeile zahlt.«

»Das habe ich noch gar nicht gewußt, da kann man ja viel Geld verdienen.«

»Gewiß«, erwiderte der Redakteur, »wenn du viele interessante und neue Sachen bringst, bevor ich sie noch von anderer Stelle höre, so kannst du ganz gut Geld dabei verdienen.«

In diesem Augenblick trat einer der kleinen Boys, welche die Anmeldungen von Besuchen bei den verschiedenen Redaktionen zu vermitteln haben, ein und meldete: »Mister Willy Runge.«

»Ich lasse bitten«, sagte der Redakteur und wandte sich wieder an John Workmann.—

»Siehst du, jetzt kannst du gleich einen meiner Berichterstatter kennenlernen. Er arbeitet bereits seit zwei Jahren für unsere Zeitung und bringt mir fast den größten Teil meiner Nachrichten.«

Ein etwa fünfundzwanzigjähriger junger, elegant gekleideter Mann trat ein und begrüßte den Redakteur mit vertraulicher Freundschaft.

»Was gibt es Neues?« fragte ihn der Redakteur.

»Oh, 'ne ganze Menge!« erwiderte der Berichterstatter.

»Ich komme soeben von Hoboken und habe dort mit dem Chef der italienischen Polizeiabteilung, mit Petrosino, einen Verbrecherwinkel der schlimmsten Art ausgehoben. Ich spürte den Burschen schon seit mehreren Wochen nach und gestern abend gelang es mir endlich, ihre Wohnung ausfindig zu machen. Ich benachrichtigte schleunigst Mister Petrosino und fuhr mit ihm und seinen Detektiven heute morgen nach Hoboken. Wir nahmen auch glücklich die gesamte Verbrecherbande fest, fünfzehn Personen, alles Italiener.

Diese Italiener gehören zu der gefürchteten ›Schwarzen Hand‹ und haben vor vierzehn Tagen den Sohn des italienischen Weinhändlers Tomaselli geraubt, um von dem Vater ein Lösegeld zu erpressen. Ich denke, die Sache gibt einen Hauptartikel für unsere Abendausgabe.«

»Unbedingt«, stimmte ihm der Redakteur bei, »ich werde Ihnen gleich ein Zimmer anweisen lassen, in dem Sie den Artikel niederschreiben können.—Haben Sie übrigens Bilder von der Affäre gemacht?«

»Natürlich«, erwiderte der Berichterstatter. »Ich hoffe, daß ich ein paar ganz gute Aufnahmen nicht nur von der Verbrecherhöhle, sondern auch von der Kampfszene zwischen den Detektiven und den Verbrechern gemacht habe. Ich werde den Filmstreifen sofort ins Fotolabor schicken, und die Herren können, während ich den Artikel schreibe, die Bilder entwickeln.«

Der Redakteur rief nach einem Boy und gab ihm den Auftrag, Mister Runge in eines der für die Berichterstatter stets bereitstehenden Arbeitszimmer zu führen. Sobald der Berichterstatter das Redaktionszimmer verlassen hatte, sagte der Redakteur zu John Workmann:

»Du hast eine praktische Lehre bekommen, wie ein Berichterstatter für seine Zeitung zu arbeiten hat. Er darf nicht nur darauf warten, was ihm der Zufall in den Weg führt, sondern er muß, wie ein Detektiv, dem Zufall auf die Beine helfen. Er muß sich, wie man sagt, ›seine Nachrichten selbst erarbeiten‹.«

Mister Berns hatte kaum ausgesprochen, als wieder ein Boy erschien und ihm ein Telegramm auf den Schreibtisch legte. Hastig riß er es auf und überflog es. Dann sah er mit einem schnellen Blick zu der an der Wand befindlichen großen Normalzeituhr und öffnete im Schreibtisch eine für John Workmann bis jetzt verborgen gebliebene Platte, nahm ein Blechrohr, steckte das Telegramm hinein und legte den Behälter in den Kasten der Rohrpostanlage. Dann drückte er auf einen Hebel, ein kurzes, surrendes Geräusch wurde hörbar. Danach nahm der Redakteur das auf dem Schreibtisch stehende Telefon zur Hand und John Workmann hörte, wie er sprach:

»Satzmeister! Ein wichtiges Telegramm muß noch in die Mittagsausgabe. Sie erhalten es durch die Rohrpostanlage.

Sie sind schon fertig mit der Zurichtung? Schadet nichts!

Nehmen Sie die Nachricht über den Brand in Pittsburg heraus und schieben Sie an dieser Stelle das Telegramm ein.« Er legte den Hörer wieder auf und wandte sich an John Workmann:

»Siehst du, mein Junge, das war eine andere Art von Berichterstattung, ein Kabeltelegramm aus London. Hätte ich es eine Minute später erhalten, dann wäre es nicht mehr möglich gewesen, es in die Mittagsausgabe zu bringen.

Oftmals hängt an einer Minute ungeheures Unglück oder großes Glück. Falls z. B. diese Notiz erst in dem Abendblatt veröffentlicht werden könnte, wären für unsere Industrie möglicherweise große Vermögen verloren gewesen.

Dieses Telegramm gehört ja eigentlich sonst nicht auf meinen Schreibtisch, sondern mein Kollege Mister Buttler hätte es bearbeiten müssen, er hat die Börsenredaktion. Da er aber seit zwei Tagen erkrankt ist, vertrete ich ihn.« »Darf ich wissen, was das für ein Telegramm war?« fragte John Workmann.

»Warum nicht«, antwortete der Redakteur. »Obwohl ich nicht glaube, daß du es verstehen wirst. Das Telegramm lautet kurz:

›Pierpont Morgan ist erkrankt‹.«

»Ich verstehe allerdings nicht«, bemerkte John Workmann, »warum durch eine Erkrankung Pierpont Morgans, wie Sie sagten, hier in Amerika große Vermögen verlorengehen sollten.«

»Ich will dir auch das erklären, mein Junge. Sieh mal, ein Mann besitzt ein ungeheures Vermögen und dieses Vermögen besteht zum größten Teil aus Unternehmungen, wie Kohlenbergwerken, Eisenbahnen, großen Maschinenfabriken und dergleichen, wofür einige Tausend Menschen diesem Manne Tausende von Dollar geliehen haben. Für diese Menschen besteht die Gefahr, ihr in den Unternehmungen des Milliardärs angelegtes Vermögen, wenn dieser erkrankt ist, zu verlieren. Es fragt sich, ob irgendein anderer die Kraft und das Können besitzt, diese Unternehmungen im Sinne der Geldgeber weiterzuführen. Deshalb ist es für die Mitbeteiligten des Pierpont Morgan von größter Wichtigkeit zu erfahren, ob Pierpont Morgan gesund oder krank ist. Im Augenblick, wo er erkrankt, fallen die von ihm ausgegebenen Aktien oder, für dich verständlicher gesagt, Schuldverschreibungen auf seine Unternehmungen ganz bedeutend im Werte. Denke dir einmal, du hättest eine Aktie von einem Morganschen Unternehmen für 100 Dollar gekauft und diese Aktie bringt dir später einen Gewinn von zehn, ja vielleicht sogar zwanzig bis dreißig Prozent, so hat diese Aktie, falls du sie besitzt, für dich einen viel höheren Wert als hundert Dollar. Du wirst das Papier an der Börse vielleicht für das Doppelte oder mindestens aber für eine gehörige Anzahl Dollar höher verkaufen können, weil die Gewinnerträge dieser Aktie sie um soundso viel wertvoller machten.

Sollte nun der Fall eintreten, daß der Gewinn sich durch irgendwelche Umstände verringert oder überhaupt in Frage gestellt wird, so erhältst du für deine hundert Dollar nicht mehr den vollen Wert, sondern bedeutend weniger. Ich hoffe, daß dir diese einfachen Grundzüge der Spekulation mit einem Börsenpapier klargeworden sind.«

»Mir ist es noch nicht ganz klar«, erwiderte John Workmann. »Ich habe immer bis jetzt geglaubt, daß ein Milliardär wie Pierpont Morgan nur mit seinem eigenen Gelde arbeitet. Sie sagten mir soeben, daß er sich von fremden Leuten Geld geliehen hat und daß dieses Geld sein Vermögen bildet.«

»Das stimmt nicht ganz, ich sehe, ich muß es dir noch klarer machen. Denke dir einmal folgendes:

Du findest irgendwo im Westen durch Zufall eine Petroleumquelle. Du hast gerade soviel Geld, diese Petroleumquelle von dem bisherigen Eigentümer, der nicht weiß, welchen Wert er besitzt—es kann sogar der Staat selbst sein—zu kaufen. Nachdem du das Stück Land mit dieser Petroleumquelle gekauft hast, stehst du ohne jeden Pfennig Geld auf deinem Grund und Boden.

Nun tritt an dich als Besitzer die Frage heran, wie kann ich die Petroleumquelle verwerten, oder besser gesagt, wie vermag ich aus meiner Petroleumquelle Geld zu schöpfen.

Da du nun selber kein Geld mehr hast, um die Petroleumquelle zu verwerten, und allerlei Maschinenanlagen und sonstige technische Hilfseinrichtungen bauen mußt, so wendest du dich in der Zeitung durch Anzeigen an Leute, die gewillt sind, dir zur Verwertung deiner Petroleumquelle Geld zu leihen.

Für dieses Geld versprichst du ihnen eine angemessene Gewinnbeteiligung. Solltest du im Laufe der Jahre mit dem Gewinn, der auf dich fällt, soviel verdienen, daß du fremdes Geld nicht mehr nötig hast, so kaufst du einfach von deinen Gläubigern die in ihren Händen befindlichen Schuldverschreibungen oder Aktien zu dem Preise, zu dem sie an der Börse gehandelt werden. Dann erst bist du wieder dein eigener Herr.«

»Das ist ja großartig«, rief John Workmann. »Ich verdanke Ihnen eine große Lehre. Man braucht also nur irgendwo eine Petroleumquelle oder Kohlenmine zu entdecken und ist ein reicher Mann.«

Der Redakteur lächelte. »Es muß ja nicht gleich eine Petroleumquelle sein, obwohl das die beste Sache wäre, die du finden könntest. Du kannst auch aus eigener Kraft irgendeine Erfindung machen oder ein Unternehmen gründen, und genau in derselben Weise von deinen Mitmenschen die zum Betrieb nötigen Gelder erhalten. All die großen Vermögen, die wir hier in Amerika und überhaupt in der Welt besitzen, sind nur eine Folge von günstigen Spekulationen. Arbeit, in dem Sinne, wie der geistige oder technische Arbeiter sie ausführt, vermag niemals ein Millionenvermögen zu gewinnen. Selten nur geschieht es, daß solche Geistesarbeiter auch nur annähernd imstande sind, sich durch die Zinsen ihres Arbeitsertrages zu ernähren.«

In John Workmann arbeiteten seine Gedanken mit dem neuen Problem so mächtig, daß er mit starren Augen auf den Erzähler blickte, kein Wort sagte und nur tief Atem schöpfte.

Ihm erschien plötzlich die gesamte Weltordnung in einem anderen Lichte. Da war ihm nun endlich das Problem, wie man ein reicher Mann wird, gelöst. Was sich bisher nur dumpf in ihm geregt hatte, die Erkenntnis, daß auch die angestrengteste technische oder geistige Arbeit nicht imstande ist, ein Millionenvermögen anzuhäufen, das war ihm jetzt klargeworden.

»Darf ich mir noch eine Frage erlauben«, sagte er zu dem Redakteur. »Wissen Sie, wie Mister Bennett in den Besitz seines großen Zeitungsunternehmens gekommen ist?« »Gewiß, mein Junge, das kann ich dir genau sagen: Der Vater von Mister Bennett besaß draußen im Westen eine größere Waldfarm. Nachdem er die Stämme niedergeschlagen hatte, sah er ein, daß ihm der Transport von seiner Farm nach New York oder Boston so teuer käme, daß ihm kein Mensch das Holz bezahlen könnte.

Da kam ihm der Gedanke, aus dem Holz Papier zu machen. Papierballen konnte er von seiner Farm aus nach überall in Amerika verschicken und er erhielt dafür einen Preis, bei dem er beträchtlich gewann. Was er also mit dem rohen Holz nicht fertig bekam, das schaffte das verarbeitete Holz. Allmählich sah Mister Bennett, daß er noch mehr verdienen würde, wenn er nicht das Papier verkaufte, sondern es selbst verwendete, und zwar zu einer Zeitung.

So gründete er mit geringem Kapital hier in New York seine Zeitung. Und da ihn das Papier weniger kostete als die Konkurrenz, konnte er bessere Mitarbeiter bezahlen und gewann dadurch für seine Zeitung einen größeren Zuspruch. Daraus kannst du ersehen, daß es auch möglich ist, ohne fremdes Kapital größere Unternehmungen zu gründen und zu führen.«

Noch während er sprach, trat ein Boy mit einer Mappe in das Büro und legte sie auf den Schreibtisch, während er in der Tür stehenblieb. Der Redakteur öffnete die Mappe und John Workmann sah, daß sie eine Reihe von Bildern enthielt.

Aufmerksam betrachtete der Redakteur die Bilder, riß dieses und jenes mitten durch und klebte die übrigen auf ein großes Stück Papier. Er klebte sie in sehr eigentümlicher Weise auf dieses Stück Papier. Eins der Bilder kam oben in die Ecke, eins in die Mitte, eins unten hin. Und dazwischen ließ er große Flächen Papier frei. Als er damit fertig war, nahm er das Telefon zur Hand und John Workmann hörte:

»Sind Sie fertig, Mister Runge?«

»All right, ich warte.«

»Kommen Sie sofort.«

»Weshalb kleben Sie die Bilder so seltsam auf den Bogen Papier?« fragte John Workmann.

»Das wirst du gleich sehen, sobald Mister Runge hier ist. Den Artikel, den er schreibt, lasse ich nämlich zwischen die Bilder drucken. Dann kommt hier oben noch die Überschrift—«

Ein Klopfen an der Tür unterbrach seine Worte und ließ ihn aufsehen. Und nachdem er »come in« gerufen hatte, trat Mister Runge ein.

Kaum hatte er am Schreibtisch Platz genommen, so begann er schon, dem Redakteur den Artikel vorzulesen.

Hier und da warf der Redakteur eine Bemerkung betreffs einer Änderung ein und schließlich, nachdem der Berichterstatter geendet hatte, erklärte der Redakteur: »Mir gefällt die Überschrift noch nicht, sie besagt nicht genug.«

Mehrere Überschriften wurden entworfen, endlich entschied er sich für eine und schrieb diese mit Blaustift oben an die Spitze des mit den Bildern beklebten Bogens. Dann versah er den Text gleichfalls mit Zahlen, welche den Setzern anzeigen sollten, in welcher Reihenfolge der Text gesetzt werden müsse, und übergab dem Boy die Mappe. Hastig verschwand dieser aus dem Zimmer, während der Berichterstatter sich eine Zigarette anzündete. »Es wird Sie vielleicht interessieren«, begann der Redakteur, sich an ihn wendend, »wer hier bei mir am Schreibtisch sitzt.«

Mister Runge lachte:

»Ich müßte ein schlechter Berichterstatter sein, wenn ich nicht wüßte, daß es John Workmann ist.«

»Sie kennen mich?« fragte John Workmann erstaunt. »Aber natürlich, mein Junge! Du bist für uns Berichterstatter in New York bereits eine bekannte Persönlichkeit. Ich habe damals an dem Artikel über dich, als du den kleinen Charly Beckers begraben hast, ein gutes Stück Geld verdient. Falls du wieder einmal eine solche Sache hast, kannst du mir einen Tip geben, bevor mir noch ein anderer Kollege die Arbeit wegschnappt. Dann machen wir Halbpart.

Schade, daß ich neulich bei der Revolverschießerei, als du Sherlock Holmes warst, nicht dabeigewesen bin. Das wäre ein großartiger Artikel für mich geworden. Aber man kann eben nicht überall sein.«

»Ich hätte Lust, mich auch einmal als Berichterstatter zu versuchen«, sagte John Workmann. »Und ich glaube, daß ich soviel schreiben kann, daß Sie mit einigen Änderungen einen Artikel von mir gebrauchen können.«

»Das wäre ja etwas ganz Neues«, lachte der Redakteur.

»Dann wärst du der jüngste Mitarbeiter, den wir in unseren Redaktionen hätten. Kennst du irgendwelche interessante Sachen?«

»Eine ganze Menge«, erwiderte John Workmann. »Fast täglich stoße ich auf der Straße auf so viele Dinge, daß es sich oftmals lohnen würde, sie in die Zeitung zu bringen.« »Das glaube ich gern«, sagte der Redakteur. »Vielleicht kannst du mir mal kurz einige solcher Geschichten erzählen.«

»Entschuldigen Sie«, sagte John Workmann, und seine Augen blickten zwinkernd zu dem zigarettenrauchenden Berichterstatter. »Sie sehen ja, wir sind nicht allein.« Da lachte der Redakteur.

»Bravo, mein Junge, ich sehe, du kennst deine Konkurrenz. Großartig, Junge, du gefällst mir. Darauf hätte ich, weiß Gott, nicht geachtet.«

»Ein Teufelskerl!« rief der Berichterstatter. »Ich war schon gespannt, ob ich nicht einen guten Tip von ihm für meine nächste Arbeit erhalten könnte.«

»Das könnte Ihnen so passen«, sagte John Workmann.

»Ich verdiene selbst auch ganz gern Geld.«

In diesem Moment trafen bereits die ersten Abzüge von Mister Runges Artikel per Rohrpost ein. Sofort machten sich der Redakteur und Mister Runge an die Arbeit. In wenigen Minuten lasen sie die Abzüge durch, und kaum hatten sie die schmalen langen sogenannten Fahnen, wie der technische Ausdruck für diese Papierstreifen lautet, geprüft und fortgesandt, als bereits durch die Rohrpost weitere Abzüge eintrafen.

In derselben Zeit waren in der Ätzerei nach den Bildern die druckfertigen Platten hergestellt und die ersten Abzüge kamen gleichfalls jetzt zum Redakteur.

Mit wachsendem Interesse betrachtete John Workmann die Entwicklung des Artikels. Und es war knapp eine Stunde verflossen, als auf dem Schreibtisch des Redakteurs der zugerichtete Druck mit Bildern, Satz und Zeichnung zur letzten Korrektur lag. Noch einmal prüfte der Redakteur die künstlerische Wirkung der Seite, die technische Ausführung der Platten, die Einteilung des Satzes und gab schließlich seine Genehmigung zum Druck.

»Ich möchte jetzt«, sagte John Workmann, »in die Ätzerei gehen, um dort zu sehen, wie die Platten nach den Bildern hergestellt werden. Und morgen komme ich zu Ihnen und bringe Ihnen den ersten Artikel.«

»Recht so, mein Junge, vielleicht machst du deinen älteren Herren Mitarbeitern noch einmal die größte Konkurrenz. Ich glaube, du siehst und erfährst manches, was erwachsenen Leuten nie in den Weg kommen kann.« Dann wandte er sich an Mister Runge und sagte: »Was schreiben Sie denn eigentlich da? Sie haben doch nicht etwa schon wieder einen Artikel?«

»Einen Augenblick noch«, erwiderte Mister Runge, über seine Schreiberei gebeugt, »ich habe sogar einen famosen Artikel.—So, jetzt bin ich fertig, hören Sie zu:

Der jüngste amerikanische Berichterstatter.

Die Leser unserer Zeitung wird es interessieren, von morgen ab Artikel aus der Feder unseres jüngsten Mitarbeiters, des vierzehnjährigen John Workmann, zu lesen. Wohl die meisten Leser unserer Zeitung kennen bereits den Namen John Workmann. Er war es, der vor Jahresfrist als Zeitungsjunge mit seinen Kameraden den kleinen Kollegen Charly Beckers so pompös begraben ließ. Ferner wird jeder Leser sich erinnern, daß John Workmann kürzlich als jüngster Sherlock Holmes eine Bande jugendlicher Verbrecher am Broadway festnahm und dadurch seinen Kameraden Robert Barney, den man unschuldigerweise verhaftet hatte, von dem Verdacht des Taschendiebstahls befreite.

John Workmann ist von seiner Verwundung, die ihm der Anführer der Bande, ein gewisser Bill Smith, durch eine Revolverkugel zugefügt hatte, wieder genesen und wird jetzt als Berichterstatter für unsere Zeitung tätig sein. Wir glauben, daß er auch auf diesem Gebiet Außergewöhnliches leisten wird und werden seine Artikel unter seinem vollen Namen erscheinen lassen.«

»Sie sind tatsächlich auf dem Posten, Mister Runge«, sagte der Redakteur anerkennend.

»Selbstverständlich«, erwiderte der Berichterstatter, »man muß jede Gelegenheit sofort ausnutzen. Wollen Sie den Artikel annehmen?«

»Aber gewiß«, erwiderte der Redakteur.

»All right«, sagte Mister Runge, »der Artikel wird 29

Zeilen, mit Überschrift 32 Zeilen machen, pro Zeile erhalte ich 25 Cent, das macht 8 Dollar. Da ich diese 8 Dollar nun hier durch meinen kleinen Kollegen John Workmann verdient habe, lade ich ihn ein, mit mir zusammen am Broadway eine gute Mahlzeit einzunehmen.«

Er reichte John Workmann die Hand, die dieser kräftig schüttelte. Beide verabschiedeten sich von dem Redakteur und gingen zu einem in der Nähe des Zeitungspalastes gelegenen Restaurant, wo sie das Honorar des Artikels in Form einer vorzüglichen Mahlzeit verzehrten. Als sie sich trennten, verabredeten sie sich für den nächsten Morgen in der Redaktion bei Mister Berns, um gemeinschaftlich eine Berichterstattertour durch New York zu machen.—Als John Workmann an diesem Abend zu Bette ging, hatte er die Empfindung, daß er an dem einen Tage mehr gelernt hatte, als in dem ganzen Jahre in den Betriebswerkstätten der Zeitung.

In dieser Nacht träumte er von einem großen Petroleumsee, den er entdeckt hatte. Und als er noch soeben das Bewußtsein hatte, jetzt ein reicher Mann zu sein, kam ein Gewitter, ein Blitzstrahl flog in den See, eine riesige Lohe—, eine Flammenbrunst, die bis zum Himmel schlug, und von dem ganzen Petroleumsee blieb nichts übrig als ein ungeheures, schwarz ausgebranntes Loch.—An diesen Traum sollte sich John Workmann nach langen Jahren einmal erinnern.


7. KAPITEL

Am nächsten Morgen, kurz nach 8 Uhr, ging John Workmann, nachdem er seine Zeitungen verkauft hatte, in die Redaktion zu Mister Berns.

Das Büro lag an einem endlosen Gang, in den wohl an die hundert Türen mündeten. An jeder Tür war ein kleines weißes Schild mit einem Namen angebracht, und darüber eine auffallend leuchtende Nummer. Falls sie dunkel war, so besagte es, daß niemand in dem Zimmer anwesend sei. Hinter jeder der Türen saß in einem ähnlichen Raum wie Mister Berns ihn hatte, einer der Unterredakteure der Riesenzeitung, während eine Treppe höher sich die Hauptredaktion befand.

John Workmann wollte soeben an die Tür des Büros von Mister Berns klopfen, als ein Boy im Laufschritt zu ihm eilte und ihn respektvoll anredete:

»Entschuldigen Sie, Sir, Ihr Name ist John Workmann?« »Ja! Was wünschst du von mir?«

»Ich habe eine eilige Bestellung von Mister Bennett an Sie. Er hat den Auftrag gegeben, Sie gleich zu benachrichtigen, wenn Sie das Gebäude betreten und Sie sofort zu ihm zu bitten.«

John Workmann war eigentlich ungehalten darüber, daß ihm Mister Bennett einen Strich durch sein Vorhaben machte. Damit Mister Runge wenigstens nicht vergebens auf ihn wartete, wollte er dem Redakteur über sein Ausbleiben Bescheid sagen.

Der Boy sah, wie John Workmann an die Tür der Redaktion klopfen wollte.

»Lassen Sie das, Sir«, bat der Boy. »Mister Bennett weiß, daß Sie im Hause sind, und es könnte mir Unannehmlichkeiten machen, falls Sie länger ausbleiben, als Mister Bennetts Zeit es erlaubt. Sie können—« Der Boy blickte schnell auf die Tür und prägte sich den Namen des Schildes ein.

»Sie können Mister Berns telefonisch über den Grund Ihres Ausbleibens benachrichtigen. Ich werde es sofort selbst besorgen.«

John Workmann sah die Richtigkeit der Worte ein und folgte dem Boy in den Empfangssaal. Er staunte, mit welcher absoluten Sicherheit hier jeder im Hause über die Wünsche Mister Bennetts Bescheid wußte. In wenigen Sekunden war er im Vorraum von Mister Bennett. Mit freundlichem »Guten Morgen« begrüßte ihn die Sekretärin und meldete ihn sofort an.

»Guten Morgen, John«, rief Mister Bennett und reichte John Workmann die Hand. »Das muß ich sagen, du machst dich rarer für mich als für meine Freunde! Hast du meinen Brief nicht bekommen?«

»Doch«, erwiderte John Workmann, »ich habe Ihren Brief bekommen. Aber ich hatte keine Zeit, weil es sehr viel für mich zu tun gab, also verschob ich den Besuch bei Ihnen.«

»Erlaube mal«, entgegnete Mister Bennett, »wenn ich dir einen Brief schreibe, daß du mich aufsuchen sollst, so muß dir das sagen, daß mir die Angelegenheit sehr wichtig ist.«

»Das mag sein«, erwiderte John Workmann gleichmütig, »aber ich denke, daß in diesem Fall ich derjenige bin, der über die Wichtigkeit zu bestimmen hat.«

Mister Bennett war vielleicht zum erstenmal in seinem Leben verblüfft. Er konnte nicht entscheiden, war das Klugheit oder knabenhafter Übermut, der ihm solche Antwort erteilte.—Was es aber auch war, die Antwort imponierte ihm.

»Well, du magst recht haben, und ich schätze deine Ansicht, sowohl über den Wert deiner Zeit als auch über deine Beurteilung.—

Ich las nun heute morgen eine Notiz, daß du dich von jetzt ab als Berichterstatter, als Mitarbeiter für meine Zeitung betätigen willst.«

»Ja«, nickte John Workmann, »Mister Runge hat die Notiz in Ihre Zeitung gebracht. Er hörte bei Ihrem Redakteur, Mister Berns, daß ich von heute ab als Berichterstatter arbeiten will.«

»Ich halte das für eine gute Idee von dir und glaube, daß du für meine Zeitung eine wertvolle Kraft sein wirst. Ich sehe daraus, daß dir ein Arbeitsplatz in meinem Maschinenbetrieb nicht zusagt.«

»Nein, Mister Bennett«, erwiderte John Workmann sehr energisch, »ich glaube, ein Mensch, der zwei Dollar besitzt, wird nicht um fünf Cent verlegen sein.«

»Das verstehe ich nicht, wie meinst du das?«

»Sehr einfach«, erklärte John Workmann, »ich habe meiner Meinung nach mehr Verstand in meinem Kopfe, als nötig ist, um eine Maschine zu bedienen.«

John Workmann hörte nicht das leise Bravo, das Mister Bennett zu sich selbst sagte. Bevor er antworten konnte, ertönte eine große Bronzeglocke auf dem Schreibtisch des Zeitungsriesen dreimal.—Es war ein so eigentümlich mahnender und furchterregender Klang, daß John Workmann unwillkürlich erschauerte.

Sofort drückte Mister Bennett auf mehrere Knöpfe von elektrischen Klingelleitungen, während John Workmann noch immer auf die große Glocke starrte, als sei sie ein geheimnisvolles, schreckliches Ungeheuer. Mister Bennett beobachtete den Blick und sagte:

»Wenn diese Glocke ertönt, so bedeutet es, daß ein außergewöhnlich großes Unglück geschehen ist. Ich lasse deshalb sofort meine Hauptredakteure zu mir kommen, um zu hören, was es gibt, und um mit ihnen die nötigen Maßnahmen zu treffen. Wenn die Alarmglocke bei mir anschlägt, setzt sie gleichzeitig ähnliche Alarmglocken in den Büros meiner Chefredakteure in Bewegung, so daß für die nächsten Minuten jeder darauf zu warten hat, welcher Befehl von mir aus gegeben wird.«

Er hatte kaum die letzten Worte gesprochen, als fünf Herren ohne jede Anmeldung in das Zimmer traten und der eine von ihnen, ein hagerer schlanker Fünfziger, mit dem echten Typus eines Yankees ein kleines Stück Papier vor Mister Bennett auf den Schreibtisch legte.

Mister Bennett nahm das Stück Papier und las. Nach kurzen Sekunden sagte er: »Meine Herren, hier ist ein Funkspruch. Er lautet:

S. O. S.

›Republic‹ gerammt durch unbekanntes Schiff und sinkend vierzig Meilen von Nantucket.«

John Workmann sah, daß die Gesichter der Männer plötzlich sehr ernst und besorgt wurden.

S. O. S.—diese Funkzeichen bedeuteten: Save Our Souls—Rettet unsere Seelen—Wir sind in größter Not—Helft!

Jeder wußte, daß die »Republic« ein großer Ozeandampfer von der White Star-Linie war und am Tage vorher aus New York abgegangen war, um viele Hunderte angesehener und bekannter Amerikaner nach den Häfen des Mittelmeeres zu bringen.

Die veröffentlichte Passagierliste umfaßte über fünfhundert Namen. Angehörige aus den besten Familien Amerikas, die aus gesundheitlichen Gründen die kalte Jahreszeit im Süden Italiens oder in Ägypten verbringen wollten. Auch Mister Bennetts Familie—Frau und Kinder—befand sich auf dem gerammten Dampfer.—Seine Hände zitterten, als er nochmals den winzigen Papierstreifen vor die Augen führte, und ihn Wort für Wort las.—Aber unverändert blieb die furchtbare Nachricht.

Ein harter, entschlossener Ausdruck trat in die Augen Mister Bennetts, er hatte wieder volle Gewalt über sich gewonnen. Seine schlanke Gestalt reckte sich auf, er dachte nicht mehr an Frau und Kinder, die vielleicht in dieser Stunde um ihr Leben auf dem Ozean kämpften. Er stand als Fürst der Zeitungsmacht und hatte zu handeln.—Klar und ruhig sagte er:

»Benachrichtigen Sie die Redaktionen.«

Vier der Herren liefen zu den in einer Ecke des Raumes befindlichen Apparaten, und es verging kaum eine halbe Minute, so kannten die Redaktionen den Inhalt des Telegramms.

Und fünfundzwanzig Minuten später tönten auf dem Broadway die gellenden Rufe der Zeitungsjungen mit den Extrablättern:

»Die ,Republic' durch unbekanntes Schiff gerammt, sinkend mit fünfhundert Passagieren an Bord vierzig Meilen von Nantucket. Jede Hilfe fast aussichtslos infolge dichten Nebels.«

Eine halbe Stunde später, die New Yorker hatten sich noch nicht von ihrem Entsetzen erholt, flog aus dem Hause des Zeitungsriesen eine neue Nachricht in Tausenden von Exemplaren in das Publikum. Tausend und aber tausend Hände griffen nach den Zeitungsblättern. Aller Verkehr stockte, alles las:

»Das Herald Office sendet sofort Hilfsexpeditionen, um dem gerammten Dampfer Hilfe zu bringen.«

Ununterbrochen—alle fünf Minuten brachte der Funkapparat in das Herald Office immer wieder die drei inhaltsschweren Buchstaben: S. O. S. und mit starren Augen schauten Bennett und sein Stab auf den geheimnisvollen furchtbaren Notruf, den ihnen das sinkende Schiff aus den Schrecken des Ozeans sandte—immer wieder—unablässig—vielleicht das letzte Zeichen von Hunderten von Menschen, die einem grausigen Tod entgegensahen.—

Am äußersten Platze New Yorks, der sogenannten Battery, dort, wo vor Hunderten von Jahren holländische Kanonen Neuankömmlinge begrüßten, wo der »Half Moon«, das erste holländische Schiff, an Land angelegt hatte, steht ein kleines einstöckiges Haus, an dessen Dach ein hoher eiserner Mast in die Lüfte ragt. An seiner Spitze befindet sich ein Gewirr von Kupferdrähten, die durch das Dach in das Innere des kleinen Hauses führen.

Draußen an der Tür steht mit großen goldenen Buchstaben zu lesen: New York Herald.

Dieses Haus ist die Funkempfangsstation des »New York Herald« für alle Nachrichten von See. In New York und im »New York Herald« selbst nennt man das kleine Haus kurz und lakonisch: Ship News, das heißt auf deutsch: Schiffsneuigkeiten. Die New Yorker gebrauchen die Bezeichnung einfach als Eigennamen.

Und vor den Ship News hatten sich Tausende von Menschen versammelt und warteten aufgeregt auf neue Nachrichten. Autos und Wagen kamen im Eiltempo zu den Ship News, Männer sprangen heraus und eilten zu dem kleinen Office in angstvoller Erwartung. New Yorker, deren Frauen und Kinder draußen auf See in dem gerammten Dampfer auf Leben und Tod kämpften.—

Und unweit von Ship News lag im Wasser die »Owlet«, das Nachrichtenboot des »New York Herald«, ausgestattet mit einer Funkanlage. Die New Yorker behaupten von dem Boot: Es sei ein Auge, das nie schläft.

Und in der Tat, dieses Nachrichtenboot des »New York Herald« machte wie ein ruheloser Seevogel in den 1440 Minuten des Tages keine Sekunde eine Ruhepause, sondern unentwegt, bevor die ankommenden Dampfer noch den Hafen erreichen, waren bereits die Berichterstatter des »Herald« an Bord der Dampfer abgesetzt, um von etwa eintreffenden berühmten Persönlichkeiten Informationen für die Zeitungen zu erreichen.

Dieses Herald-Boot weiß alles, was im Hafen von New York oder bis weit draußen zum Leuchtschiff von Sandy Hook oder noch weiter bis zu den Sandbänken von Nantucket vor sich geht.

Heute allerdings war das kleine Boot gezwungen, an seinem Ankerplatz an der Battery zu liegen, da im Hafen und nach dem Ozean zu ein Seenebel lag, der, wie die Schiffsleute sich ausdrücken, so dick wie zehn wollene Bettücher übereinander war.—Obwohl die »Owlet« nur etwa fünfzehn Meter von Ship News verankert lag, waren doch ihre Umrisse nur ganz schwach zu erkennen.

Jetzt trat aus Ship News ein Trupp Männer heraus, alle in Ölzeug gehüllt, und unter ihnen fiel den draußen Stehenden eine knabenhafte Gestalt auf. Es war John Workmann. Mister Bennett hatte ihm gestattet, die Hilfsexpedition zu begleiten. Aus dem Nebel ertönte jetzt das langgezogene Heulen einer Sirene. Langsam schob sich durch die grauen Schwaden der Schatten eines kleinen Dampfers, wie ihn Polizei- oder Zollbehörden zu benutzen pflegten, dicht an Land vorbei.

Ihm folgten drei sogenannte Tugboote, kleine Schleppdampfer, die Ozeanriesen in den Hafen bugsieren. Sie waren mit Decken, Lebensmitteln, Korkmatten, Seilen und sonstigen Dingen, die zur Rettung oder Unterbringung von Schiffbrüchigen gehören, beladen.

An Bord dieses Dampfers begaben sich jetzt die Korrespondenten des »Herald« in Begleitung mehrerer Ärzte und John Workmanns.

Unter lautem Heulen der Sirenen und Schrillen der Glocken setzten sich jetzt die Dampfer und das Herald-Boot in Bewegung und waren nach wenigen Metern für die schärfsten Augen in dem dicken Nebel verschwunden. Tappend und tastend, mehr kriechend als fahrend, nur nach dem Kompaß sich richtend, suchten die Dampfer und das Herald-Boot ihren Weg durch den Hafen und gelangten nach vierstündiger Arbeit zur Ausfahrt des Hafens zwischen State Island und Coney Island in den Ozean.

Es war wirklich so, wie die Seeleute sagen: zehn wollene Decken übereinandergelegt.


8. KAPITEL

Langsam, als arbeiteten sie sich durch einen unergründlichen, flüssigen Sumpf, krochen die Tugboote und Dampfer dicht beieinander vorwärts. Mit angestrengten Sinnen schaute an Bord der Dampfer jeder nach allen Seiten und lauschte, ob aus der grauen Nacht sich irgendein Unheil nahe. Zu sehen war nichts. Je weiter sie auf den Ozean hinauskamen, um so dichter wurde der Nebel, und zu hören war kaum noch etwas.

Dann und wann nur schollen wie aus weiter Ferne gedämpfte Stimmen von Menschen, und sie wußten, daß die Stimmen von Bord eines haushohen Passagierdampfers kamen, der irgendwo in ihrer nächsten Nähe lag, ohne daß sie ihn sahen.

Ab und zu hörten sie das Glucksen von Wasser, das aus dem Schiffsinnern gepumpt wird. Dann wieder ertönte dicht vor ihnen das ohrenzerreißende Heulen einer Sirene von Bord eines Frachtdampfers.

Plötzlich schrillten die Glocken der Funkstation auf dem Nachrichtenboot des Herald. Sofort stoppten die Maschinen der Dampfer, und wenige Sekunden später wurde die empfangene Nachricht für alle hörbar durch das Megafon gebrüllt:

»Die ›Baltic‹ ist 17 Meilen von New York von ihrem Kurse abgewichen, um der ›Republic‹ zu Hilfe zu kommen.« Wenige Minuten später kam ein zweiter Funkspruch, der mitteilte, daß die »Lucania« von der Cunard- Linie gleichfalls zur Hilfe abgegangen wäre. Kurze Zeit darauf empfing der Funker eine Nachricht von Ship News:

»An Bord der ›Republic‹ befindet sich Mister J.B. Conolly, sendet ihm Telegramm, daß er über den Schiffbruch für Herald schreibt.«

Mister Conolly war ein Freund des amerikanischen Präsidenten und wollte an Bord der »Republic« nach Gibraltar, um dort die von ihrer Weltreise zurückkehrende amerikanische Flotte abzuwarten und mit ihr heimzukehren. Conolly galt in Amerika als der beste Journalist für Marineangelegenheiten. Die »Owlet« funkte in Richtung nach Nantucket mehrmals den Namen Conolly. Nach einer Viertelstunde antwortete der Apparat:

»Hier Conolly! An Bord der ›Baltic‹.«

Darauf funkte die »Owlet«:

»Auftrag von Mister Bennett. Schreiben Sie über Rammung der ›Republic‹. Wir sind auf dem Wege zu Ihnen!« Ein kurzes lakonisches »Ja«, dann schwieg der Apparat.

Nach den Seezeichen, die sie jetzt im Wasser entdeckten, erkannten sie, daß sie sich bei Sandy Hook in dem schmalen Fahrwasser des Gedney-Kanals befanden. Dunkler und dunkler wurde es, und die graue Farbe des Nebels veränderte sich in die schwarze der Nacht.

Endlich tauchten durch den Nebel die zuckenden Scheinwerfer von der Leuchtstation Sandy Hook auf. Einsam wie Robinsons Insel lag die Station auf den Sandbänken des Ozeans vor der amerikanischen Küste.

In Sandy Hook wußten weder die Lotsen noch Funker, wo sich die »Baltic« mit den geretteten Passagieren befinden konnte. Jedoch lag ihnen ein Funkspruch vor. Der »New York Herald« hatte seiner ersten Hilfsexpedition eine zweite folgen lassen.

Und wieder tappten die Herald-Dampfer im grauen Nebelmeer. Unaufhörlich bellten die Sirenen ihre schauerlichen Töne in das Dunkel, unaufhörlich gellten die Glocken, während der Herald-Funker alle zehn Minuten in das Dunkel hinein die lakonischen Worte funkte: »Wo ist die ›Baltic‹?«

Und nach drei Stunden gab der Apparat die erste Antwort: »Hier ist die ›Baltic‹.«

Der Herald-Funker gab zurück:

»Könnt ihr Ort bestimmen?«

»Unmöglich! Wer seid ihr?«

»Herald-Nachrichtenboot ›Owlet‹!«

»All right, wir erwarten euch!«

Und John Workmann saß am Bug des Dampfers, den Kopf in die Hände gestützt. Es war ihm zumute, als befände er sich in einem bodenlosen Chaos, aus dem er nie wieder herauskommen würde. Solange es Tag gewesen war, hatten die vor seinen Augen schwebenden dicken grauen Schleier in ihrer flatternden, tanzenden, gleitenden Bewegung einen förmlichen Schwindel bei ihm ausgelöst.

Jetzt, bei Nacht, war es ihm, als sei er selbst mit der Finsternis, die sich um ihn gelegt hatte, ausgefüllt. Er vermochte nichts anderes mehr zu denken, als: es ist dunkel.

Plötzlich wurde der Nebel licht. Alle Augen blickten nach oben und sahen, daß das Mondlicht durch die Nebelmassen drang und dieser selbst dünner wurde.

Aber nur für wenige Minuten belebte sie die Hoffnung, daß sie aus der Nebelschicht herauskämen. Dann senkte sich von neuem ägyptische Finsternis über den Ozean. Wieder verging eine halbe Stunde. Plötzlich schreckten sie auf, da deutlich und klar das Heulen mächtiger Dampfsirenen zu ihnen drang.

Sofort riefen sie von Bord des Nachrichtenbootes durch das Megafon: »Wer dort?«

»Hier ›Baltic‹«, kam es zurück.

Wie elektrisiert brachte diese Antwort alle auf die Beine, dann klang es durch den Nebel:

»Wer seid ihr?«

»Nachrichtenboot ›Owlet‹!«

Nun begann ein Suchen der kleinen Dampfer nach dem großen Passagierschiff, und es dauerte fast eine Stunde, bis die Heraldboote sich an die riesigen Seitenwände des langsam fahrenden Dampfers manövriert hatten.

Jetzt erkannten sie, daß sie die ganze Zeit nur einige Schiffslängen voneinander entfernt gewesen waren. Im Licht der Scheinwerfer konnte John Workmann oben an der Reling des haushohen Dampfers die geretteten Passagiere der »Republic« sehen, die dort dicht gedrängt, Schulter an Schulter, standen, und auf die Besucher auf hoher See herniederschauten.

Mister Thomson, der Führer der Journalisten, nahm das Megafon und rief:

»Ist Mister Conolly an Bord?«

»Ja, Sir, hier bin ich.«

»Haben Sie den Artikel geschrieben?«

»Ja, Sir.«

»Nehmen Sie einen Blechkasten, schließen Sie ihn hinein und werfen Sie ihn zu uns herunter.« Dann wandte sich Mister Thomson an John Workmann. »Junge, ich glaube, du kannst schwimmen! Ich werde dir ein Seil um den Leib binden, und sollte der Blechkasten in das Wasser fallen, so mußt du versuchen, ihn aufzufischen.«

Endlich erhielt John Workmann etwas zu tun. Er mußte im stillen die Vorsicht Mister Thomsons bewundern, denn das, was er befürchtet, trat ein. In dem unsicheren Licht war die herniedergeworfene Blechbüchse in das Wasser gefallen. Kaum hörte John Workmann das Aufklatschen, als er mit einem mutigen Sprung in das kalte Wasser sprang und die nur wenige Meter von ihm entfernt schwimmende Blechbüchse glücklich auffischte.

Unter dem Hurra der Heraldleute brachte er sie an Bord, und naß wie eine Katze beförderte man ihn mit der geretteten Erzählung über das Unglück der »Republic« in die Kapitänskajüte, hüllte ihn dort in warme Decken und brachte ihn zu Bett.

»Das hast du gut gemacht«, sagte Mister Thomson zu ihm, indem er den Kasten aufbrach.

Inzwischen hatten die übrigen Reporter die Passagiere an Bord der »Baltic« interviewt und von ihnen erfahren, daß der italienische Dampfer »Florida« die »Republic« gerammt habe und daß sie es gewesen sei, welche zuerst die Passagiere von Bord des sinkenden Dampfers gerettet hatte. Die meisten hatten nur Zeit gehabt, ihre notwendigsten Kleidungsstücke zusammenzuraffen.

Was aus der »Republic« geworden war, wußte keiner.—Kapitän, Offiziere und Mannschaft waren an Bord geblieben. Die »Florida« aber selbst war auch bei dem Zusammenstoß leck geworden, und so hatte sie den ihr begegnenden Passagierdampfer »Baltic« um Hilfe angerufen und auf hoher See die Passagiere übergebootet.

Jetzt gab Mister Thomson seine weiteren Befehle:

Der kleine Dampfer, der die »Owlet« begleitete, sollte sofort nach Sandy Hook zurückfahren und von dort aus durch eine schon bereitgestellte Verbindung an das Herald Office den Bericht Conollys über das Unglück telegrafieren.

Während die »Owlet« sich weiter auf den Weg nach Nantucket begab, um, ohne Rücksicht auf Gefahr, Nachrichten über die sinkende »Republic« zu erhalten, nahm der kleine Dampfer seinen Weg nach Sandy Hook und gelangte trotz des Nebels schon morgens 6 Uhr dort an.

In der Zwischenzeit hat sich die »Owlet« durch Funk mit Sandy Hook in Verbindung gesetzt und eine Welle für die Nachrichten zum »New York Herald« freigemacht. Es war 5 Minuten nach 6 Uhr, als der Funker die Geschichte Conollys zum Herald durchgab, die dort sofort mit fieberhafter Tätigkeit bearbeitet wurde. Es war 9 Uhr morgens, als der Herald als erste Zeitung Amerikas den ausführlichen Bericht Conollys über das Unglück veröffentlichte. Damit hatte der Herald wieder den Rekord geschlagen.

Zu derselben Zeit hatte sich die »Owlet«, an deren Bord sich John Workmann befand, weiter durch das Nebelmeer gearbeitet. Und endlich—10 Uhr vormittags, lichtete sich der Nebel, und wie durch einen Zauberschlag lag die grüne, schimmernde, weitlaufende Dünung des sonnenbeglänzten Ozeans vor ihnen.

Es war gegen Mittag, 1 Uhr, als sie auf den Sandbänken von Nantucket schwarze Punkte, die wie riesige Seevögel aussahen, mit dem bloßen Auge entdeckten. Durchs Fernglas sah man, daß diese Punkte das Wrack der »Republic«, bei der bereits von der Küste Rettungsboote und andere Schiffe zur Hilfeleistung lagen, waren. Bald hatten sie die »Republic«, die auf die Seite gekehrt, auf einer Sandbank lag, erreicht und sahen, daß sich die Matrosen bemühten, die Passagiergüter der »Republic« auf die zu Hilfe geeilten Frachtdampfer zu laden.

Besonderes Interesse aber zollten sie dem tapferen Funker der »Republic«.

Ihm war es zu verdanken, daß sofort nach dem Zusammenstoß die Küstenstation von Nantucket und die in der nächsten Nähe befindlichen Dampfer, wie die »Baltic«, den S.O.S.-Ruf erhielten.

Er war einer der wenigen gewesen, die bei der eintretenden Panik nicht den Kopf verloren hatten, sondern pflichtgetreu seinen Posten ausfüllte. Er war bis zum letzten Augenblick an seinem Apparat geblieben, und erst als das Wasser ihn aus der Funkerbude verdrängte, flüchtete er. Mit ihm an Bord kehrte die »Owlet« nach New York zurück, wo das Schiff am nächsten Tage in den Hafen einlief.

Die New Yorker standen in dichten Massen an der Battery, um die tapferen Journalisten und den Helden der »Republic« zu empfangen. Im Triumphzug wurden sie den Broadway hinauf zum Palast des Zeitungsriesen geführt.—Die Damen warfen ihnen Blumen zu, und besonders John Workmann, von dem bereits im Herald veröffentlicht war, daß er durch einen Sprung in den Ozean den Bericht Conollys aufgefischt hatte, erregte die allgemeine Aufmerksamkeit. Er war nächst dem Funker der »Republic« die am meisten bewunderte Persönlichkeit.

Mister Bennett aber ließ ihm für seine Arbeit auf dem Journalistenschiff fünfzig Dollar anweisen, und diese fünfzig Dollar waren es, die in John Workmann den Entschluß zu einer großen Tat reifen ließen.


9. KAPITEL

»Weißt du, Mutter«, sagte John Workmann am nächsten Tag, »ich habe eine große Sache vor, bei der du mir helfen mußt. Ich glaube, sie wird mich in die Lage versetzen, dir für deine ganze Lebenszeit eine gute Unterkunft zu schaffen.«

Seine Mutter, die ihm gegenüber am Abendbrottisch saß, legte erschrocken ihr Messer auf den Teller. Sie kannte ihren John, und so hörte sie aus seinen Worten mehr heraus, als sie anscheinend besagten.

»Was willst du?« fragte sie in langsamem Tone. »Du willst mir für Lebenszeit ein Unterkommen schaffen? Das klingt ja gerade, als ob du dich von mir trennen willst!«

John Workmann vermochte nicht gleich zu antworten. Er wußte, daß er seiner Mutter einen großen Schmerz bereitete, wenn er ihr das sagte, was er vorhatte. Trotzdem war es nicht seine Art, auf Umwegen vorwärts zu gehen, und nachdem er einige Male tief Atem geschöpft, blickte er ihr fest in die Augen, ergriff ihre auf dem Tische liegende Hand, streichelte sie und sagte:

»Sieh mal, Mutter, du siehst wohl zu schwarz.«

»Nein, nein«, antwortete sie. »Das, was du jetzt sagst, hat dein Vater auch immer gesagt. Und ich sah niemals zu schwarz, sondern leider stets zu rosig.«

»Wirklich«, versuchte John Workmann sie zu beruhigen, »du mußt nichts Böses von mir denken. Sieh mal, Mutter, du weißt, daß ich seit Vaters Tode nur immer darüber nachsinne, wie ich für dich Geld verdienen kann. Und ich danke dem lieben Gott, daß er es mir ermöglicht, für dich zu verdienen. Ich bin nun in den Jahren und werde von vielen Menschen schon mit ›Sir‹ angeredet. Ich kann doch nicht immer auf dem Broadway stehen und Zeitungen verkaufen.«

»Du hast ganz recht, John, aber soviel ich verstehe, hast du gar nicht nötig, weiter Zeitungen zu verkaufen. Du kannst doch, falls du Mister Bennett nur ein einziges Wort sagst, sofort gegen guten Wochenlohn bei ihm im Betriebe als Arbeiter eingestellt werden. Tausende schätzten sich glücklich, wenn sie solche Stellung erhielten bei Mister Bennett!«

Ein ernster und herber Ausdruck legte sich um John Workmanns Lippen, als er antwortete:

»Verzeih mir, Mutter, aber was du da sagst, klingt für Tausende von Menschen verständlich, aber nicht für mich. Sieh mal, ich könnte ja morgen eine Stellung mit zwanzig Dollar oder mehr bei Mister Bennett antreten, aber dann wäre ich, soviel ich schon vom Leben gesehen habe, ein für allemal fertig. Ich würde tagtäglich von morgens bis abends meine sich stets wiederholende Arbeit vollenden und, glaube mir, wenn man dann müde von seinem Arbeitsplatz nach Hause kommt, hat man kein Interesse mehr für irgend etwas anderes als für ein behagliches Zimmer, ein gutes Essen und ein gutes Bett.«

Die Mutter schlug die Hände zusammen:

»John, John, du versündigst dich. Ist das nicht etwa genug, was du da sagst. Beten nicht Tausende von Menschen zum lieben Gott, daß er ihnen ein behagliches Heim, ein warmes Bett und ein gutes Essen gibt?«

»Gewiß«, antwortete John Workmann, »aber du mußt nicht vergessen, daß es Unterschiede gibt. Es kommt immer darauf an, Mutter, was man als höchstes Glück in der Welt ansieht. Für mich ist ein behagliches Heim zur Zeit nicht das Höchste, sondern nur für dich!

Und das nur aus dem Grunde, damit ich den Weg vorwärtsgehen kann, den ich mir vorgeschrieben habe. Ich eigne mich nicht zum einfachen Arbeiter. Ich kann nicht stundenlang an einer Maschine stehen und im Laufe eines Tages, einer Woche oder eines Monats dieselbe Tätigkeit tausendmal wiederholen. Solche Beschäftigung können nur Leute ausüben, die kein weiteres Interesse in sich fühlen. Und diese Leute sind mit ihrer Beschäftigung vollkommen zufrieden, weil sie eben auf ihrem Arbeitsplatz den höchsten Grad ihres Könnens erreicht haben. Verstehst du, Mutter, was ich damit meine?«

Die Frau nickte.

»Ja, ja, das verstehe ich schon, John, aber was willst du denn werden?«

Da lächelte John Workmann seine Mutter an und sagte:

»Das, was Mister Bennett ist.«—

Mehrere Minuten erwiderte die Mutter gar nichts.

Endlich atmete sie tief auf, so, als ob sie nicht genügend Luft bekäme, als ob eine schwere Last ihre Brust bedrücke und sie am freien Atmen hindere.

»John, ich sehe keinen guten Weg für dich. Ich glaube, du bist wie dein Vater und wirst in deinen Phantasien ein unglücklicher Mensch werden.«

»Nun, Mutter«, sagte John Workmann, »dann habe ich es mit mir selbst auszumachen. Ich denke aber, es wäre besser, wenn du dich mit mir über meine Zukunftspläne freutest.«

»Wie kann ich das, John? Wenn du mir ein Ziel nennst, das du vorhast und welches so hoch über dir steht, daß ich deinen Wunsch nicht verstehen kann.«

»Bin ich etwa der erste Zeitungsjunge, der es in Amerika zu einem großen Manne gebracht hätte?«

»Das nicht, das nicht, John.«

»Nun höre einmal zu, Mutter. Ich glaube, ich habe einen Plan, der für dich von größtem Wert wäre. Sieh mal, ich habe von Mister Bennett fünfzig Dollar bekommen. Ich kann fast sagen, es ist unverdientes Geld. Denn daß ich mit den Berichterstattern die Seefahrt zu dem Wrack der ›Republic‹ gemacht habe, das war für mich keine Arbeit, sondern eine Lehre. Ich erkannte daraus das Wohlwollen von Mister Bennett, und er ist mir für meine Zukunft, falls ich ihn einmal brauchen sollte, nicht fremd.«

»Ja, ja«, sagte die Mutter, »warum willst du denn nicht als Berichterstatter bei Mister Bennett dein Brot verdienen?«

John Workmann lächelte. »Glaubst du wirklich, ein Berichterstatter könnte seine Arbeit ebenso tun wie irgendein gelernter Arbeiter? Nein, Mutter, ein Berichterstatter muß ungeheuer viel wissen und reisen, und je mehr er die Welt kennenlernt, um so besser erfüllt er seinen Beruf als Journalist.

Sieh mal, Mutter, ich habe die Absicht, mich zum Journalisten auszubilden. Aber da nutzt mir nicht New York. Da kann mir nur die weite Welt helfen.«

»Aber, Junge«, erwiderte die Mutter, »so lies doch nur die Zeitung. Die Hälfte der Zeitung ist doch nur ausgefüllt von dem, was in New York passiert.«

»Da hast du recht, Mutter, aber für diese Hälfte, die da mit Berichten aus New York ausgefüllt ist, sind auch schon an hundert Berichterstatter für Mister Bennett tätig und—« er machte eine nachdenkliche Pause, bevor er weitersprach:

»Sieh mal, Mutter, diese Berichterstatter, welche die Nachrichten für New York in die Zeitungen bringen, heißen Reporter und werden am schlechtesten bezahlt. Sie verdienen oftmals viel weniger als ein Arbeiter in dem Maschinensaal. Nein, Mutter, ich will kein Reporter werden, sondern ein tatsächlicher Berichterstatter, oder besser gesagt, ein Journalist.«

»Was ist denn ein Journalist?«

»Ich werde es dir erklären, Mutter.

Ein Journalist ist derjenige Mitarbeiter einer Zeitung, der aus fremden Ländern Berichte über Politik, Kunst, Wirtschaft oder bedeutsame Ereignisse schreibt. Ein Journalist, Mutter, muß fähig sein, bei schwierigen Verbrechen das, was die Polizei nicht finden kann, zu erfahren. Ein Journalist, Mutter, wie mir Mister Bennett es erklärte, muß stets für das Beste und für das Recht in der Welt kämpfen. Und um zu verstehen, was das Beste und Richtige ist, muß er reisen. Nur dort in der Ferne, in fremden Ländern, unter Menschen, vermag er das zu lernen, was er für seinen Beruf nötig hat.«

»Das ist mir alles zu hoch«, erwiderte seine Mutter. »Ich erkenne nur aus deinen Worten, daß du nicht mehr bei mir bleiben, sondern fortwillst.—Denkst du denn auch daran, daß du, wenn du nicht mehr bei mir bist, niemand hast, der dir deine Strümpfe und Hemden wäscht und deine Anzüge in Ordnung hält?«

»Ja, ja, Mutter, das habe ich schon bedacht. Aber da muß ich eben lernen, mir selbst zu helfen. Oder glaubst du, ich könnte nicht meine Strümpfe auswaschen?«

»John, aber—aber—es will mir gar nicht in den Kopf, daß wir uns trennen. Sieh mal, John, dann habe ich niemand mehr in der Welt.«

»Aber Muttchen!« John Workmann streichelte wieder die schmale Hand seiner Mutter. »Du siehst wirklich zu schwarz! Du kannst mir ja Briefe senden und ich werde auch viel an dich schreiben und, falls ich gut verdiene, werde ich dir Geld schicken. Und sollte dir irgend etwas geschehen, so komme ich mit dem nächsten Zug oder mit dem nächsten Dampfer zu dir.«

»Und was soll ich in der ganzen Zeit machen, bis du einmal wiederkommst?«

John Workmanns Augen leuchteten.

»Wenn ich wiederkomme, Mutter, dann komme ich mit einem Auto, und alle Leute werden zusammenlaufen, wenn ich vor deinem Hause anhalte.—Und auf den Banken wird viel Geld von mir liegen, und alle Menschen werden wissen, daß ich John Workmann bin.«

»Junge, Junge!«

»Ja, Mutter, paß auf. Ich habe das Gefühl, daß ich das kann.

Meine größte Sorge war nur, wo ich dich unterbringe. Und das, glaube ich, wird durch meinen neuen Plan so gelingen, wie ich es mir nur wünschen kann.

Mit den fünfzig Dollar, die ich von Mister Bennett erhielt, werde ich mir eine Wohnung mieten und in der Wohnung wirst du dein behagliches Zimmer und deine Küche haben und du hast dich nur darum zu kümmern, daß Ordnung und Ruhe in der Wohnung herrscht.«

Die Frau schüttelte ihren Kopf, sie verstand ihren Sohn nicht mehr.

»Was soll ich denn mit einer großen Wohnung! Und warum soll ich darin nur ein Zimmer bewohnen? Und wer soll denn die Miete für den zweiten Monat bezahlen? Die fünfzig Dollar von Mister Bennett reichen nicht weit.«

Da lachte John Workmann wieder sein zuversichtliches Lachen.

»Mutti, fünfzig Dollar für eine geschickte Sache angelegt, können ein Vermögen bedeuten. Und, glaube mir, was ich vorhabe mit den fünfzig Dollar, das wird für dich eine Existenz für das ganze Leben. Und für Hunderte meiner Kameraden ein großer Segen.«

Immer verwunderter wurde die Mutter. »Für deine Kameraden?—Ja, was haben denn die Zeitungsjungen, deine Kameraden, mit den fünfzig Dollar und der Wohnung und meiner Existenz zu tun?«

»Das wirst du schon sehen, Mutter. Morgen abend bereits werde ich dir alles mitteilen können, was ich unternommen habe. Und du wirst sehen, daß ich mich nicht getäuscht habe, daß mir mein inneres Gefühl den richtigen Weg gezeigt hat. Der Plan ist gut, den ich vorhabe.«

Vergebens bemühte sich die Mutter, mit John an diesem Abend noch ein weiteres Gespräch über seinen seltsamen Plan zu führen.—

Er hatte Papier, Tinte und Feder vorgenommen, und seine Mutter sah nur, daß er allerlei Berechnungen aufstellte. Als sie zu Bett ging, saß er noch immer da und rechnete.

Sie wagte es nicht, wie es sonst ihre Art war, ihm gute Nacht zu sagen. Und er achtete auch nicht darauf, daß seine Mutter kopfschüttelnd und mit traurigem Gesicht das Zimmer verließ.

Am nächsten Morgen beeilte sich John Workmann, seine Zeitungen möglichst schnell loszuwerden. Danach begab er sich auf die East-Seite von New York und blieb vor jedem Hause stehen, an dem ein Mietzettel zu sehen war.

Ab und zu betrat er ein Haus und sah die Wohnungen an, aber immer wieder hatte er diese oder jene Bedenken. Endlich, es war bereits gegen Mittag, fand er ein kleines einstöckiges Haus mit sechs Zimmern, das in der Nähe des Hafens lag und dessen Besitzer vor kurzem gestorben war. Es gelang ihm, mit dem Verwalter des Hauses über den Mietpreis einig zu werden. Und da nach amerikanischem Gesetz der Dollar der bindende Mietvertrag ist, so bezahlte er dem Verwalter für einen Monat die Miete und legte ihm 35 Dollar auf den Tisch.

Jetzt bekam er die Schlüssel ausgehändigt, und als er zum erstenmal allein als berechtigter Mieter das Haus durchschritt, kam er sich wie ein König in einem kleinen Reiche vor. Fast traute er sich nicht, laut aufzutreten. Jeden Winkel besah er. Jede Kammer auf dem Boden und im Keller. Als er in den Hof trat und in den kleinen verwilderten Garten kam, stieß er einen lauten Freudenruf aus, als er eine Schaukel entdeckte. Er vergaß seine vierzehn Jahre und wie ein echter Junge kletterte er auf die Schaukel und setzte sie in Bewegung.

Hei, wie das flog, wie ihm das wohltat. In seinen Jungenjahren war eine Schaukel immer sein unerfüllter Wunsch gewesen.—

In den Mietshäusern der Armen gab es keine Schaukel und auch keinen Garten.

Fröhlich blickte er von seiner Schaukel in den Garten und sang ein Lied. Plötzlich brach er ab, sprang mit einem Satz auf den Boden und bückte sich. Unter dem Schnee hatten seine scharfen Augen einige noch grüne Blätter von Sommerpflanzen entdeckt. Als seien es köstliche Blumen, betrachtete er sie, und dann sah er prüfend weiter um sich.

»Dahinten am Zaun«, sprach er leise, »würde ich für Kaninchen einen Stall bauen und daneben einen Hühnerhof einrichten.—Da hätte Muttchen immer schöne frische Eier, die ihr der Doktor verordnet.—Und hier vorne müßte die Hundehütte sein. Tauben könnte ich mir oben auf dem Dach halten.—Lieber Gott, wird sich das Muttchen freuen!«

Von neuem sprang er auf die Schaukel, sauste durch die Luft und sah im Geiste all seine gewünschten Herrlichkeiten aufgebaut.

Auf dem grünen Rasen spielten Kaninchen und liefen Hühner. Unter dem Flieder saß die Mutter hinter einem weißgedeckten Tisch mit einem goldbraunen Napfkuchen und einer großen Kaffeekanne. Und er—ihr Einziger—hatte alles für sie verdient und konnte der Guten für all ihre Liebe danken.

Die Schaukel flog.—Ob sie wohl schon einmal einen solchen glücklichen Jungen getragen hatte?—Jungen, die eine Schaukel haben, müssen glücklich sein.—Aber so glücklich wie er—nein, das gab es nicht ein zweites Mal.

Und jetzt dachte er plötzlich an Charly Beckers. Er wußte selbst nicht, warum.—Vielleicht, weil der ihm einmal erzählt hatte, daß er sich einen Garten kaufen wollte, in welchem ein Teich mit Goldfischen wäre.—Unsinn! Kaninchen und Hühner waren besser—beide kann man braten, und dann die guten, feinen Eier.—Lieber Gott! Wie wird sich Mutter freuen.—Am liebsten hätte er gewünscht, morgen wäre ihr Geburtstag.—Doch jetzt hörte er mit Schaukeln auf. Er hatte noch für heute viel vor.

»Auf Wiedersehen, du schöner Garten«, rief er mit liebevollem Blick und machte sich auf den Heimweg, um seine Mutter zu holen.

»Hier sind die Schlüssel zu unserem Haus«, so begrüßte er sie. »Es liegt in der 14. Straße an der zweiten Avenue Nr. 216.

Und nun möchte ich dich bitten, Mutter, daß du deine alte Reinemachefrau mit Eimer, Besen und Handwerkszeug in das Haus schickst. Sie kann sogar noch eine Hilfe mitnehmen, damit das Haus in wenigen Stunden in Ordnung kommt. In zwei Stunden werde ich da sein und die Frauen für ihre Arbeit bezahlen.«

Kopfschüttelnd erfüllte die Mutter den unerklärlichen Wunsch ihres Jungen und begab sich mit den beiden Frauen zu dem Haus. Da war sie doch überrascht. Ihre Miene glättete sich, als sie das wirklich hübsche, in einem kleinen Garten liegende Haus erblickte.

John Workmann aber ging inzwischen mit wichtiger Miene zu dem ihm bekannten Möbelhändler und trug ihm sein Anliegen vor:

»Mister Jonas, ich komme heute geschäftlich zu Ihnen. Ich habe eine große Sache vor.«

»All right«, erwiderte der Möbelhändler. »Ich bin gern bereit, mit dir ein Geschäft zu machen. Um was handelt es sich denn?«

»Ich brauche Möbel!« erwiderte John Workmann.

Der Möbelhändler machte erstaunte Augen.

»Nanu, willst du heiraten?«

John Workmann lachte.

»Nein, Mister Jonas. Das überlasse ich anderen Jungen.«

»Ja, aber wozu brauchst du denn in aller Welt Möbel?«

»Das will ich Ihnen erklären«, erwiderte John Workmann. »Ich habe ein Haus gemietet. Wie Sie hier sehen können, habe ich 35 Dollar Miete dafür bezahlt. Ich denke, das wird genügen, so daß Sie mir, wie Sie es auch bei allen anderen Kunden machen, einen Kredit eröffnen können.«

»Selbstverständlich«, entgegnete der Möbelhändler. »Wenn du Kredit von mir wünschst, so bist du mir jederzeit ein angenehmer Kunde. Ich würde dir auch Möbel kreditieren, ohne daß du mir die Quittung über deine Hausmiete zeigtest. Was brauchst du denn für Möbel?«

»Das will ich Ihnen sagen«, begann John Workmann. »Ich werde Ihnen zehn Dollar Anzahlung geben. Können Sie mir dafür bei monatlich zehn Dollar Abzahlung zehn einfache Feldbetten mit Kissen und Decken und Bettwäsche, sowie einige Waschtoiletten, einige Tische und mehrere Dutzend Stühle geben?«

»Das ist die merkwürdigste Bestellung, die ich je von einem Kunden gehört habe. Willst du etwa ein Hospital eröffnen?«

»Etwas Ähnliches«, sagte John Workmann und ein Lächeln umspielte seinen Mund. »Sie werden schon sehen, was ich vorhabe! Vor allen Dingen muß ich von Ihnen wissen, ob Sie mir diese Sachen noch heute nachmittag in mein Haus senden können. Es wäre mir auch angenehm, wenn Sie mir einige Gardinen und Handtücher mitgeben würden.«

»Das will ich alles machen«, erwiderte der Möbelhändler, »damit ich aber nichts vergesse, wollen wir eine Liste aufstellen von all dem, was du wünschst.«

Er nahm John Workmann mit in sein Büro und stellte nach dessen Angaben die Liste auf. Dann zahlte ihm John Workmann zehn Dollar und nachdem er nochmals das Versprechen erhalten hatte, daß die Sachen bereits in den nächsten Stunden geliefert würden, verabschiedete er sich und begab sich auf den Weg zu seinem neuen Haus. Kopfschüttelnd sah ihm der Möbelhändler nach und sprach zu sich selbst:

»Ich möchte doch wissen, was dieser John Workmann eigentlich vorhat. Ein Hospital kann er nicht eröffnen. Er ist kein Arzt. Ich verstehe das Ganze nicht.«

Es genügte aber, daß John Workmann wußte, was er wollte. Er war inzwischen zu dem Haus gekommen und sah, wie die Frauen, die seine Mutter beaufsichtigte, bereits weit mit der Arbeit fortgeschritten waren. Die Fenster blitzten, die Fußböden waren sauber, nur grimmig kalt war es im ganzen Hause. Aber John Workmann wußte Rat. Sofort ging er zu einem Kohlenhändler und ließ Heizmaterial bringen, worauf er sich selbst daran machte, sämtliche im Hause vorhandene Öfen einzuheizen. Bald war es gemütlich warm.

Immer wieder fragte ihn seine Mutter:

»Junge, was hast du bloß vor?«

Statt einer Antwort aber sagte John Workmann: »Du wirst im oberen Stock das große helle Zimmer, das nach Süden liegt und die meiste Sonne hat, nebst Kammer und Küche nehmen. Das übrige werde ich für mich gebrauchen. Wir haben ja morgen bereits den Monatsersten und da kannst du, ohne daß wir dem Wirt etwas schuldig bleiben, gleich morgen im Laufe des Tages mit unseren Sachen hier einziehen.«

Während die Mutter noch mit ihm sprach, fuhr der Wagen des Möbelhändlers vor, und die Leute begannen die Betten, Tische, Kommoden, Spiegel und einen großen Korb mit Bettdecken und Wäsche abzuladen.

Nach Johns Anordnung stellten die Leute gleich sämtliche Betten und Möbel auf und schon nach kurzer Zeit verließen sie das Haus, nachdem John ihnen ein Trinkgeld gegeben hatte.

Die Mutter hatte stillschweigend alles beobachtet.

»John, John«, sagte sie jetzt, »mir ist geradeso, als drehe sich alles im Kopfe herum, was willst du nur mit so vielen Betten?«

»Du wirst schon sehen, Mutter«, sagte John Workmann mit geheimnisvoller Miene. »Hab nur noch etwas Geduld. Und jetzt kannst du mir helfen, die Gardinen anzumachen. Und dann sollen die Frauen die Betten beziehen.«

»Ja, ja, aber für wen sind denn nur die Betten bestimmt?«

»Geduld, Geduld! Du wirst schon sehen«, mahnte John Workmann mit derselben geheimnisvollen Miene. »Tu nur, um was ich dich bitte, und dann wollen wir nach Hause gehen.«

Eine halbe Stunde später waren die Fenster mit den Gardinen geschmückt, die Betten bezogen und die Zimmer machten einen freundlichen und behaglichen Eindruck.

»Das sieht so nett und freundlich aus«, sagte die eine Reinemachefrau, »daß man gleich wohnen bleiben möchte.«

»Das wird alles noch viel netter aussehen, jetzt wollen wir aber eilen«, sagte John Workmann.

Nach zwei Stunden kehrte er mit den Frauen wieder in das neue Haus zurück. Die Mutter war jetzt zu Hause geblieben. Alle drei waren schwer beladen. Sie trugen Körbe mit Geschirr und sonstigem Hausrat, während John Workmann ein großes Bündel unter dem Arm hatte. Er schickte die Frauen sofort in die Küche, damit sie dort die Gläser, Tassen, Töpfe und Kochgeschirre ausräumten. Er selbst machte sich daran, in dem großen Zimmer, in dessen Mitte ein großer runder Tisch mit zwölf Eichenstühlen stand, allerlei Bilder an die Wände zu nageln. Es waren Farbdrucke, die er aus der Sonntagszeitung des »New York Herald« geschnitten und gesammelt hatte. In der Mitte aber befestigte er das geerbte Bild von Charly Beckers und schrieb darunter:

»Zur Erinnerung an unseren Charly Beckers!«

Dann begab er sich zu einem Blumenhändler, wo er trotz des Winters einen großen Strauß frischer Blumen erstand. Diese Blumen fanden ihren Platz in der Vase auf dem großen runden Tisch.

Nun ging John Workmann in die Küche, ließ Tee, Zucker, Brot und Butter holen, und als alles fertig war, sagte er vergnügt: »Jetzt können meine Gäste kommen.« Mit vor Freude gerötetem Antlitz blickte er auf sein Tagewerk.

Es war kurz vor 6 Uhr, als er zur Abendausgabe des »New York Herald« noch in letzter Minute eintraf. Seine Kameraden begrüßten ihn mit lautem Hallo, und als er sie um sich versammelt hatte, sagte er:

»Jungs, ich habe eine große Überraschung für euch. Ihr habt mir einmal, als ich durch die Kugel von Bill Smith verwundet war, eine große Freude gemacht, daß ihr mit mir euern Verdienst geteilt habt. Ich will mich dafür erkenntlich zeigen. Hört einmal zu:

Ich habe die Absicht, mit euch zusammen einen Klub der Zeitungsjungen vom Broadway zu gründen. Genau so einen Klub, wie ihn die Kaufleute und die Reichen in der Stadt besitzen.

Ich habe deshalb eine Wohnung gemietet, und jeder von euch, der einen kleinen Beitrag für die Wohnung zahlt, kann dort wohnen, essen und trinken, soweit es der Platz erlaubt. Was haltet ihr von meinem Plan?«

Zuerst waren die Jungen verblüfft, dann aber brachen sie in ein lautes Hallo- und Bravogeschrei aus.

Nachdem sich der Jubel gelegt hatte, sagte John Workmann:

»Ich mache euch einen Vorschlag. Wir wollen heute abend unsere erste Sitzung in unserem Klub abhalten und alles weitere beraten. Versammelt euch um 8 Uhr in der 14. Straße Nr. 216, dort werde ich euch erwarten.«

Wo sich an dem Abend nur zwei Zeitungsjungen zusammenfanden, unterhielten sie sich lebhaft über den von John Workmann geplanten Klub. Das war doch eine tolle Sache!


10. KAPITEL

Das war das große Geheimnis, der große Plan, den John Workmann sich ausgedacht und den er nun verwirklicht hatte. Er wollte für die armen Zeitungsjungen der Riesenstadt, die sich eltern- und heimatlos durch das Leben schlugen, ein Heim gründen. Er kannte ihre erbärmlichen Unterkünfte, für die sie teures Geld bezahlen mußten. Wenn sie das nicht wollten, mußten sie unter Hochbahnbögen oder auf Hausfluren hausen.

Er wußte aus eigener Anschauung, welch ein erbärmliches Leben die kleinen Burschen in der Riesenstadt führen mußten.—Und es waren durchweg anständige Jungen! Keiner von ihnen konnte faul oder schlecht genannt werden. Die meisten kannten weder Vater noch Mutter und waren irgendwo bei fremden Leuten in furchtbarem Elend aufgewachsen.

In allen steckte die Sehnsucht nach besseren Zeiten und der eiserne Wille, möglichst viel und schnell Geld zu verdienen. Für diese Jungen wollte John Workmann ein gutes Werk tun.

Am Abend machte die Wohnung einen festlichen Eindruck. Das Licht war angezündet, zwei Tische weiß gedeckt, in der Küche brodelte Wasser für den Tee, und Brot und Butter standen auf dem Küchentisch. Zaghaft kamen die ersten Jungen in die Wohnung. Mit ehrfürchtiger Scheu blickten sie auf John Workmann, der in seinem Sonntagsanzug mitten im Versammlungszimmer stand, und endlich, als etwa vierzig Jungen anwesend waren, folgendes sagte:

»Ich habe euch hierher eingeladen, damit ihr von eurem Eigentum Besitz ergreift. Keiner von euch braucht mehr auf der Straße zu liegen, sondern kann für wenig Geld hier in der Wohnung schlafen, essen und trinken. Wir wollen uns jetzt hinsetzen und alles genau besprechen und festlegen, wie wir unseren Zufluchtsort halten und womöglich fördern können.«

Alle Jungen setzten sich.

»Es ist doch ein erbärmliches Leben, daß die meisten von uns auf der Straße führen müssen. Die ohne Eltern können für 10 Cent nur ein unsauberes Nachtquartier bei allerlei Gesindel bekommen, oder sind gezwungen, auf der Straße zu hausen. Und mehr vermag keiner von uns auszugeben. Mit dem Essen ist es gleichfalls schlecht bestellt. Viele von uns haben selten ein warmes Essen. Das alles kann sich ändern, wenn wir zusammenhalten. Ich habe ein Geheimnis der Millionäre entdeckt.—Es lautet: Viel Wenige machen ein Viel.—Und so wollen wir handeln. Wir alle zusammen können das leisten, was der einzelne nicht kann. Ich glaube, daß euch das klar ist.—Die Miete für dieses Haus beträgt im Monat 35 Dollar, dazu kommen 10 Dollar für Abzahlung der Betten, die bereits hier stehen, das sind 45 Dollar. Und Licht und Feuerung will ich gleichfalls auf 10 Dollar schätzen, so macht das 55 Dollar. Wir sind im ganzen 40 bis 50 Broadwayjungen bei Mister Bennett. Ich mache euch folgenden Vorschlag: Wenn jeder von uns pro Tag 5 Cent an die Klubkasse zahlt, macht das pro Tag von uns 40 Jungen 2 Dollar. Das sind im Monat 60 Dollar. 5 Cent kann aber jeder unter uns entbehren. Wer die 5 Cent zahlt, gilt als Mitglied unseres Klubs. Er darf sich dafür in unserem Klublokal aufhalten, kann des Abends hier Bücher lesen oder Gesellschaftsspiele mit anderen spielen. Jedes Mitglied kann in unserem Klub ein Nachtlager für 5 Cent erhalten. Auch Tee und Abendbrot kann er für 5 Cent bekommen.

Ich weiß, daß der Platz im Anfang nicht für alle ausreichen wird, aber ich denke, es ist immer noch besser, mit einem Kameraden zusammen in einem warmen Zimmer, in einem sauberen Bett zu schlafen, als draußen in dem kalten Park oder irgendwo in einem schmutzigen Winkel. Diese 5 Cent für ein Klublokal sind gut angelegtes Geld. Denn ihr könnt, falls ihr auf der Straße leben müßt, euch schwere Krankheiten zuziehen. Ich erinnere nur an das Schicksal des kleinen Charly Beckers. Ich glaube sicher, er würde heute noch leben, wenn er nicht in so entsetzlichem Elend hätte wohnen müssen. Den Überschuß, den wir in der Kasse haben, werden wir für neue Betten, Wäsche, Mobiliar und andere praktische Dinge verwenden. Auch Bücher und Spiele wollen wir anschaffen.

Jungs, ihr habt bei Charly Beckers und, als meine Kameraden und ich durch die Kugeln Bill Smiths verwundet waren, bewiesen, daß ihr kameradschaftlich zueinander steht. Jetzt könnt ihr euch ein Heim schaffen, für das ich euch den Grund gelegt habe.«—

John Workmann hatte seine Rede beendigt und die Jungen saßen mehrere Sekunden schweigend vor Erstaunen da. Dann aber brach ein grenzenloser Jubel aus. Sie stürzten auf John Workmann zu, drückten ihm die Hände, schrien laut durcheinander und klopften ihm vor Freude so fest auf die Schultern, daß er fast in die Knie ging.

Als endlich wieder Ruhe eingetreten war, schlug John Workmann die erste Sammlung vor. Und keiner der Jungen blieb zurück. Jeder zog sofort aus seiner Hosentasche die für den ersten Monat nötigen Dollars und legte sie auf den Tisch. Da war keiner, der sich ausschloß. Ja, einige von ihnen waren so begeistert von der Idee, daß sie sofort zur Anzahlung fehlender Sachen, wie Gardinen, Bilder und dergleichen, 2 oder 3 Dollar übergaben.

Dann wurde gezählt, wer von ihnen keine feste Wohnung besaß. Es waren 18 Jungen, die eltern- und obdachlos waren. Je zweien wurden die Betten zugeteilt, und Stolz blitzte aus den Augen der Kleinen, als seien sie bereits im Besitz der von ihnen allen erhofften zukünftigen Millionen.

Dann reichte Mutter Workmann den in der Küche fertiggestellten Tee nebst Brot und Butter, und keinem Fürsten hätte es besser geschmeckt als den Jungen.—

Doch nun kam für John Workmann etwas Wichtiges. In erwartungsvoller Stille begann er:

»Jungs, ich weiß nicht, wer von euch noch eine Mutter besitzt. Und wer sie besitzt, der liebt sie auch von ganzem Herzen.

Nun habe ich eine Bitte an euch.—Hier in unser Klubhaus gehört eine Frau, die uns das Heim in Ordnung hält und die Küche besorgt. Dazu haben wir keine Zeit. Wir wollen Geld verdienen. Nicht wahr?«

»Klar, John«, scholl es zurück—»recht viel.«

»Seht mal, deshalb bitte ich euch, daß wir meiner Mutter in unserem Klubhaus freie Wohnung, Essen, Heizung und ein gewisses Entgelt geben, wofür sie das Haus in Ordnung hält, das Essen kocht und überhaupt für uns sorgt. Seid ihr damit einverstanden?«

Wie ein Mann sprangen die Jungen von ihren Stühlen und stimmten John Workmann zu.—

»Ich danke euch«, sagte John Workmann. »Ihr habt mir damit eine große Sorge abgenommen, da ich für meine Mutter einzustehen habe.—Und nun wollen wir zur Unterstützung meiner Mutter einen Klubpräsidenten und zwei Jungen zur Aufsicht wählen, die mit meiner Mutter alle Ausgaben und Einnahmen ordnen.«

Fast einstimmig fiel die Wahl der Jungen auf John Workmann als den ersten Präsidenten ihres Klubs. Dann wurden Robert Barney und Harry Konison zu Kassenverwaltern erwählt. Hierauf begann John Workmann mit allen die Hausordnung aufzustellen, ähnlich, wie sie in den Arbeitsräumen des Zeitungsriesen war.

Die lautete folgendermaßen:

1. Jede laute Unterhaltung, Singen und Pfeifen ist nach 22 Uhr zu unterlassen. Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldstrafe von 10 Cent belegt. Im Wiederholungsfalle wird der Betreffende aus dem Klub ausgeschlossen.

2. Rauchen ist nur in dem für diesen Zweck bestimmten Zimmer gestattet. Kranken und schwächlichen Jungen hat es der Hauswart zu verbieten.

3. Jeder Junge hat nach Anordnung des Hauswarts allmorgendlich bei der Reinigung der Schlafräume, des Versammlungsraumes und der Küche zu helfen.

4. Frühstück wird nur an sauber gewaschene und gekämmte Jungen verabreicht.

5. Wer ein Nachtquartier haben will, hat vorher 5 Cent an den Hauswart zu zahlen.

6. Punkt 22 Uhr wird das Licht in sämtlichen Räumen gelöscht.

7. Nichtmitglieder des Klubs, Jungen aus anderen Bezirken, können durch Zahlung von 10 Cent ein Nachtlager, soweit es vorhanden ist, erhalten.

8. Den Anordnungen des Hauswarts und der Hausmutter ist unbedingt Folge zu leisten. Flegelhaftes Benehmen, unsauberes und schmutziges Aussehen schließt von der Mitgliedschaft aus.

Damit gingen sie zu dem geschäftlichen Teil über und beschlossen folgendes:

Der Betrag von 2 Dollar ist monatlich von jedem Klubmitglied so lange zu zahlen, bis die Abzahlungskosten getilgt sind. Der weitere spätere Mitgliedsbeitrag richtet sich nach den Ausgaben.

Ein etwaiger Überschuß soll auf ein Bankkonto eingezahlt werden und hiervon Kranken oder sonstwie unterstützungsbedürftigen Kameraden nach allgemeiner Abstimmung ein Darlehen gewährt werden.

Die Kassenführer haben jedem Klubmitglied auf Verlangen die Einsicht in die Rechnungsbücher zu gestatten. Nachdem sie jetzt mit den verwaltungstechnischen Fragen ihres Klubs fertig waren, unterhielten sie sich noch eine halbe Stunde und dann sagte John Workmann zum ersten Male als Präsident des Klubs:

»Jungs, es ist in 15 Minuten 22 Uhr! Geht jetzt in eure Schlafräume und zieht euch aus.

Die Stiefel werden in die Küche gestellt, und morgen früh, um 5 Uhr, wenn alle aufstehen müssen, werden Henry Rocks, Richard Abel und Charley Brand die Stiefel bürsten und die Wohnung ausfegen.

Sein Bett hat jeder selbst in Ordnung zu bringen, dann sich zu waschen und ordentlich anzuziehen. Um 6 Uhr gibt es Frühstück.

Nun bitte ich die Kameraden, die hier nicht schlafen, nach Hause zu gehen. Wer arbeitet, muß sich durch Schlaf dafür stärken.«

Aber damit drang er heute nicht durch. Alle wollten sehen, wie ihre Kameraden sich zum erstenmal in die Klubbetten legten. Sie standen mit strahlenden Augen in den Schlafzimmern und sahen zu, wie unter fröhlichem Necken die ersten Klubmitglieder die neuen Klubbetten einweihten.—Mit Wohlbehagen dehnten und reckten sich die kleinen Straßenzigeuner in den weichen, sauberen Betten.

»Hallo, Al«, rief John Workmann einem kleinen, braunhäutigen Italiener zu, »es liegt sich hier besser, als auf einer Parkbank mit Zeitungen zugedeckt.«

Mit glücklichem Lächeln nickte der Kleine und flüsterte, vor Müdigkeit halb schlafend: »Grazie, grazie, signor.«

»Mensch«, rief einer, »besser schlafen die Millionäre auch nicht.«

»Es ist, als ob Weihnachten wäre«, sagte ein anderer, und damit hatte er ihre Stimmung getroffen. Es war wirklich so, als sei Weihnachten. Nur daß der alte weißbärtige Weihnachtsmann die Gestalt John Workmanns angenommen hatte.

Glücklich stand er vor den Betten und schaute auf die müden Schläfer. Dann verließ er ganz leise als letzter die Schlafräume, löschte das Licht und ging auch zur Ruhe.


11. KAPITEL

»Guten Morgen, Mister Berns«, sagte John Workmann am nächsten Tage zu dem Redakteur, als er in dessen Büro trat.

Freundlich begrüßte ihn Mister Berns und bot ihm einen Stuhl an.

»Ich bringe Ihnen einen guten Artikel, Mister Berns, und wollte Sie bitten, einige Fotografien dazu machen zu lassen.

Ich möchte nämlich, daß es ein recht langer Artikel wird, da ich das Geld für meinen Klub brauche.«

Mister Berns lächelte:

»Für deinen Klub? Bist du zur Börse oder zum Theater gegangen?«

»Beides nicht, Mister Berns, aber ich bin der Präsident des Klubs der New-Yorker Zeitungsjungen.«

»Alle Wetter—das ist ja großartig.—Seit wann habt ihr denn den Klub—ich hörte noch nichts von ihm.«

»Seit gestern abend.«

»Also ein ganz neuer.«

»Funkelnagelneu.«

»Und du bist der Präsident?«

John Workmann nickte.

»Habt ihr denn auch ein Klublokal?«

»Ein ganzes Haus.«

»Wie?«—Der Redakteur glaubte nicht recht gehört zu haben.

»Ein ganzes Haus«, wiederholte John Workmann mit ernster Miene.

»Ja—aber—wer gab euch das Geld?«

»Zum Teil ich—zum Teil die Jungen.«

Mister Berns nahm ein Blatt Papier und begann das Gespräch, welches sich ganz von selbst zu einem Interview gestaltete, zu stenografieren.—»Darf ich fragen, zu welchem Zweck?«

»Well—wir brauchen doch endlich ein Dach über dem Kopf. Auf den Parkbänken schläft es sich nicht besonders gut. Man kann sich da leicht eine Krankheit holen, und man muß gesund sein, um Geld zu verdienen.«

»Das muß man allerdings. Aber habt ihr auch Betten?«

»Erstklassig, wie die Millionäre—und eine Küche haben wir auch.«

»Wer kocht denn von euch?«

»Niemand.—Das besorgt meine Mutter.«

»Und was habt ihr zu zahlen?«

»Das will ich Ihnen vorrechnen.—Jeder Junge zahlt pro Tag 5 Cent, und wer schlafen will, zahlt 5 Cent extra.—Dadurch erhalten wir im Monat so viel Dollars, daß wir die nötigsten Ausgaben vorläufig bezahlen können.—Aber uns fehlt noch viel und deshalb komme ich mit dem Artikel über unseren Klub zu Ihnen, um das Honorar in die Klubkasse zu geben.«

»Du bist ein Pfundskerl—Alle Wetter! Während unsere Millionäre nicht wissen, was sie alles für unsinnige Wohltätigkeitssachen gründen sollen, machst du ihnen mit geringen Geldmitteln die schärfste Konkurrenz und beschämst sie.—John, meine größte Hochachtung.«

»Es freut mich, daß Ihnen mein Plan gefällt. Jetzt haben die armen Jungen doch ein Heim und liegen nicht in Wind und Wetter auf der Straße.—Sie müßten mal sehen, wie elend die meisten leben, weil sie nicht die teuren Preise für ein anständiges Nachtlager ausgeben können.«

»Ich weiß es, John.—Vielleicht weißt du aber gar nicht, welche segensvolle Tat du ausgeführt hast. Junge, ich laß dich oben im Atelier sofort fotografieren.—Die Menschen müssen dich kennenlernen.—Und einen Artikel will ich dir schreiben, daß die Leute staunen sollen.«

»Ja—aber—ich möchte doch gerne das Geld für den Klub haben. Wenn Sie nun schreiben, dann—«

»Beruhige dich, John«, unterbrach ihn Mister Berns, »ich erhebe keinen Anspruch auf das Honorar und will meinen Anteil gern an dich für den Klub abtreten.—Und jetzt gehe zu unserem Fotografen, er soll sich fertigmachen, um mit mir zu deinem Klub zu gehen und dort Bilder aufzunehmen.«—Nach knappen zehn Minuten jagten sie in einem Auto zum Klubhaus.—Mister Berns wollte den Artikel noch in die Mittagsausgabe bringen.

Es traf sich gut, daß eine Anzahl Jungen im Klub anwesend waren.

Mister Berns staunte, als er die sauberen, freundlichen, hübsch eingerichteten Zimmer sah. Das übertraf bei weitem alle seine Erwartungen. Er ließ die anwesenden Jungen in den verschiedenen Räumen fotografieren, schrieb die Hausregeln ab, prüfte das hergestellte Mittagsmahl.—Als letztes betrachtete er den bunten Farbendruck des toten Eisenbahnkönigs Harriman über dem Kamin und las die Unterschrift:

»Zur Erinnerung an unseren Charly Beckers!«

Und Mister Berns verstand, was weder John Workmann noch die anderen Jungen wegen ihrer Jugend verstehen konnten. Das Bild des Toten auf dem Ehrenplatz über dem Kamin war dort zu Recht angebracht. Der kleine Charly Beckers hatte sterben müssen, um durch seinen Tod ein Segen für viele seiner Kameraden zu werden. Er war der stille Urheber und ihm gebührte der Ehrenplatz.

»Ich werde euch für das Bild einen schönen Rahmen schenken«, sagte Mister Berns, als er das Klubhaus verlassen wollte, und legte fünf Dollar auf den Klubtisch.—

Dann eilte er zur Redaktion zurück und begann fieberhaft zu arbeiten.

Als die große Mittagsausgabe erschien, war die volle erste Seite mit einem Artikel und Bildern über den Klub der Zeitungsjungen gefüllt, und freudestrahlend riefen die Jungen die Zeitungen mit der Überschrift des Artikels aus:

»John Workmann, der Präsident des Klubs der Zeitungsjungen!«—

John Workmann aber war mit dem ersten Blatt nach Hause geeilt. Mit Glückstränen betrachtete die Mutter bald das Blatt, bald ihren Jungen.

Aber er hatte nicht viel Zeit.—Er rief ein fröhliches »auf Wiedersehen!« und lief, seine Zeitungen zu verkaufen. An diesem Tage war es wie in einem Märchen. Männer und Frauen, die er noch nie gesehen hatte, hielten ihn an, drückten ihm die Hände oder klopften ihm anerkennend auf die Schulter.

Unzähligemal hörte er seinen Namen und Rufe, wie »braver Junge«. In die Taschen steckte man ihm Geld und Süßigkeiten.

Er besaß gar nicht soviel Zeitungen, wie man von ihm kaufen wollte. Immer wieder aber holte er neue Stöße von dem Office und im Nu waren sie verkauft.—Das Schönste aber geschah ihm in einem Hochbahnzug.

Da saß eine vornehme Dame mit einem kleinen sechsjährigen herzigen Mädchen, und als er den Wagen verlassen wollte, trat das kleine Mädchen auf ihn zu und sagte:

»Du, hier schenkt dir Mama einen Scheck für die armen Jungs und ich soll dir als Belohnung einen Kuß geben.«

Unter dem lauten Beifall der Fahrgäste schlang das kleine Mädchen die Arme um John Workmanns Hals und küßte ihn, daß er vor Verlegenheit rot wurde. Als er in das Klubhaus zurückkehrte, hielt vor der Tür eine Autoschlange.—Hunderte von Menschen umdrängten es, und John Workmann hatte Mühe, in das Haus zu gelangen. Die Mutter stand von einer dichten Schar fremder Besucher umgeben und wußte nicht, was sie auf all die vielen Fragen antworten sollte. Andauernd kamen Boten mit allerlei Geschenken.

Nützliche und überflüssige Dinge füllten jeden Platz aus. Da standen Möbel und Kisten, Betten, Teppiche, Decken, Bücher, Kleidungsstücke—ja selbst zwei Klaviere und soeben kamen Arbeiter und wollten ein Billard aufstellen. Eine Wagenladung von Briefen und Blumen häufte sich auf dem großen Klubtisch, und um John drängten sich Kopf an Kopf die Besucher, wie bei einem Empfang des Präsidenten in Washington.

Fast verzweifelt und etwas kopflos stand die Mutter im Strudel der Ereignisse. Sie wußte nicht mehr, was sie beginnen sollte. Alle die fremden Leute lobten ihren John und wollten ihn durchaus sehen. Endlich entdeckten ihn ihre Augen und wie eine Hilfesuchende rief sie ängstlich:

»John—John—komm zu mir—!«

Jeder machte ihm sofort Platz, und durch ein dichtes Spalier hindurch konnte er sie endlich erreichen. Dann aber klang seine helle und doch warme Stimme:

»Hier sieht es ja wie in einem Warenhaus aus. Was soll das alles bedeuten?«

Da trat ein älterer Herr, der dicht bei ihm stand, vor und antwortete John Workmann:

»Sir«, begann er, »oder besser gesagt, Präsident des Klubs der Zeitungsjungen, Mister Workmann. Sie sehen uns hier versammelt, um Ihnen unsere Hochachtung für Ihre bewundernswerte Leistung auszusprechen und Sie mit Tat und Kraft praktisch zu unterstützen. Tausende unserer Mitbürger sind auf demselben Kampfplatz, auf dem Sie und Ihre Kameraden heute stehen, groß geworden, und wenn mich nicht alles täuscht, sind es diese ehemaligen Zeitungsjungen, die Ihnen heute Geschenke aller Art zusenden. Ich selbst—heute Besitzer eines bekannten Eisenwerkes—war einst ein Zeitungsjunge und kenne die grausam harten Entbehrungen, unter denen wir zu leiden hatten. Das hat sich nun geändert. Ihnen war es vorbehalten, das durchzuführen, wonach wir uns stets sehnten und was wir nicht zu erreichen wußten:

Ein Heim für die armen, elternlosen Zeitungsjungen, einen Schutz gegen Hunger und Kälte, einen Hort gegen das Laster.—

Und nun wende ich mich an die verehrten Gäste dieser Burg und bitte Sie, mit mir drei Hochs für den ersten Präsidenten des Klubs der Zeitungsjungen, für John Workmann, einzustimmen.«

Brausende Cheers klangen durch den Raum, und wohin auch John Workmann blickte, überall sah er anerkennende und freudestrahlende Gesichter.

All diese Menschen gaben ihm jetzt erst die Erkenntnis, daß er tatsächlich etwas Außergewöhnliches getan hatte.

Dutzende von Händen streckten sich ihm entgegen und keine Hand war leer. Schecks und Banknoten, Gold und Silber legte man in seine Hand, und da er nicht wußte, wo er damit bleiben sollte, so mußte die Mutter ihre Hausschürze aufhalten und er warf alles hinein.

Endlich hatte ihm der letzte Besucher die Hand gereicht, und nun hob der alte Herr, der die Rede gehalten hatte, ihn auf einen Stuhl, zum Zeichen, daß er einige Worte sagen solle. John Workmann verstand den Hinweis; einige Sekunden blickte er sinnend auf die fremden Menschen, kein Laut war hörbar, jedes Gespräch verstummte, als John Workmann seine Dankesrede begann und sagte:

»Ladies and Gentlemen! Sie sind in unseren Klub gekommenem mir zu danken. Ich glaube aber, daß der Dank einem toten Kameraden gebührt. So stand es heute in meiner Zeitung, die ich verkaufe. Der Mann, der das schrieb, hat recht. Als ich den kleinen Charly Beckers in seiner schlechten Stallwohnung sterben sah, da mußte ich darüber nachdenken, ob in Zukunft so etwas zu ändern wäre. Er brachte mich auf die Idee, und die Liebe zu meiner Mutter, für die ich zu sorgen habe, gab mir die Kraft zur Ausführung. Ich danke Ihnen, daß Sie mir dabei helfen, und auch die Jungen, die nicht alle hier sind, danken Ihnen.—Und nun—« er wandte sich an die hinter ihm stehenden Jungen—»gebt unseren Gästen ein dreimaliges Hurra.«

Wie auf Kommando schmetterte ein frisches Hurra aus den Kehlen der Jungen, nicht drei-, sondern wohl ein dutzendmal. Sie mußten einfach der in ihnen zurückgehaltenen Freude einen lautstarken Ausdruck geben. Dann nahmen die Gäste Abschied.

Als endlich Ruhe eingetreten war, machten sich die Jungen an das Ordnen. Zuerst wurden die Briefe geöffnet: Geld und Bankanweisungen in jedem Umschlag!

Stundenlang mußten die Jungen zählen und rechnen, und als sie das Gesamtresultat in der Nacht besaßen, da starrten sie sich mit ungläubigen Mienen an. Das war wie ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Ein Vermögen lag vor ihnen auf dem Klubtisch—ein großes Vermögen—wie es nur die Amerikaner in ihrem Wohltätigkeitssinn so schnell und praktisch geben konnten.

Über 80.000 Dollar!—

Ein Scheck aber entlockte den Jungen ein neues Hurra! Eine Bankanweisung von Mister Bennett auf 2.000 Dollar und ein Brief, in welchem er versprach, alle Jahre für alle Zeitungsjungen ein Weihnachtsessen zu geben. Keiner der Jungen dachte in dieser Nacht an Schlaf. Wie Kinder, zu denen der Weihnachtsmann gekommen war, saßen sie bei den Geschenken und wußten nicht, was sie mit all den Dingen anfangen sollten.

Umsonst ermahnte sie Johns Mutter, sich zur Ruhe zu legen. Heute sprach sie in taube Ohren, und John Workmann saß mit ihnen und lachte sie so glücklich an, daß sie ihm nicht zürnen konnte. Endlich gegen Morgen fielen doch den Tapfersten die Augen zu. Einer nach dem anderen schlief auf dem Stuhl, wo er gerade saß, ein oder legte sich auf den Fußboden.

Nur John Workmann wachte noch. Ernst blickte er auf seine schlafenden Kameraden und ließ noch einmal all die Ereignisse vorüberziehen. Sein Plan war geglückt. Für seine Mutter und die Jungen war gesorgt.—Nun konnte er, aller Sorgen ledig, in die Welt ziehen, um etwas zu werden. Jetzt hatte er sein Recht dazu erworben.

Und im Geiste sah er sich selbst als erwachsenen Mann, wie er vielen Tausenden Brot durch seine Arbeit gab.

Das sollte sein Ziel sein.—So schlief er ein.


12. KAPITEL

Die warme Luft eines wolkenlosen Augustabends drang durch das geöffnete Fenster in den kleinen Wohnraum, den John Workmann mit seiner Mutter zusammen im Klub der Zeitungsjungen innehatte. Seit einer Stunde war er vom Verkauf der Abendzeitungen zurückgekehrt und nun saß er an dem einfachen, weißen Holztisch und verschlang Seite um Seite den Inhalt eines Buches. Mr. Berns hatte es ihm gegeben. Eine Lebensbeschreibung des Zauberers von Menloe Park, des berühmten Erfinders Thomas Alva Edison. Das wäre sozusagen ein Kollege von ihm, hatte Mr. Berns gemeint. Der habe auch einmal als Zeitungsjunge angefangen und in Wind und Wetter Zeitungen centweise auf der Straße verkauft. Heute aber sei er ein weltberühmter Mann, der Schöpfer einer neuen, gewaltigen Industrie und Besitzer vieler Millionen.

Auf diese Empfehlung hin hatte sich John Workmann eifrig in das Buch vertieft und konnte sich nun nicht wieder davon losreißen. Unberührt stand noch immer sein bescheidenes Mahl neben ihm auf dem Tisch, und Kapitel um Kapitel aus dem Leben des berühmten Amerikaners flog vor seinem geistigen Auge vorüber. Er las, wie Edison seinen Zeitungsverkauf nicht auf das Städtchen Detroit beschränkte, sondern schon als 13jähriger unternehmungslustig auf der Eisenbahn zwischen Detroit und Chikago hin- und herfuhr und seine Zeitungen an den Mann brachte. Wie dann weiter aus dem 13jährigen Zeitungsverkäufer ein 14jähriger Zeitungsverleger wurde, der seine eigene Eisenbahnzeitung im Zuge schrieb, setzte, druckte und verkaufte.

Sinnend hielt er einen Augenblick mit der Lektüre inne. Da stand, daß Edison schon damals das Morsealphabet fließend beherrschte, daß er aus dem Klappern der Telegrafenapparate auf den Stationen, an denen der Zug hielt, oft die wichtigsten und besten Nachrichten für seine Eisenbahn- Zeitung heraushörte. Diese Kenntnis fehlte John Workmann noch und er beschloß, sie sich so schnell wie möglich anzueignen. Wie hatte doch der alte Werkführer Miller zu ihm gesagt: Dumm sein ist keine Schande, aber dumm bleiben! Er wollte aber nicht dumm bleiben.

Seine Hand ließ das Buch sinken und sein Blick fiel durch das Fenster auf die Bay von New York, auf den endlos schimmernden Ozean, dem sich der rote Sonnenball von Minute zu Minute mehr näherte. Träumerische Gedanken zogen ihm durch den Kopf. Vor drei Tagen war er fünfzehn Jahre alt geworden. Ein Jahr älter als Edison, als er sein erstes selbständiges Unternehmen begann. Zufrieden konnte er mit dem bisher Erreichten immerhin sein. Er hatte seiner Mutter einen sicheren Platz geschaffen. Er hatte sich selbst in erträgliche, ja fast angenehme Verhältnisse gebracht. Er kannte Mister Gordon Bennett persönlich; er hatte zahlreiche Freunde und er hatte schließlich seine Zeit nicht verloren, sondern in den beiden letzten Jahren mächtig gelernt. Aber dann flogen seine Gedanken weiter. In drei Jahren würde er 18 Jahre alt sein. Sollte er dann immer noch in New York sitzen und Zeitungen verkaufen? By Jove, nein! Das war ein Geschäft für Jungen, aber nicht für erwachsene Leute. Die hatten ganz andere Gelegenheiten, Dollars zu ernten. In dem Buch da mußte es ja stehen, wie Edison, der große, vorbildliche Edison, es gemacht hatte.

Und John Workmann las weiter, las, wie der 15jährige Edison eines Tages den Eisenbahnwagen bei einem verunglückten chemischen Experiment in Brand steckte, wie ihn seine bisherigen Freunde, die Eisenbahner, wegen dieses Vorkommnisses kurzweg auf die Straße setzten und wie er ganz von neuem anfangen mußte. Da hatte der junge Edison sich kurz entschlossen auf einer Station als Eisenbahntelegrafist gemeldet. Eine Morsetaste stand auf dem Tisch des Inspektors, bei dem er seine Bewerbung vorbrachte. Kein Wort sprach der Inspektor auf das Gesuch hin. Seine Hand spielte nur auf der Taste und Edison las klar die Frage in Morseschrift: Können Sie telegrafieren? Edison legte seinerseits die Hand auf die Taste und morste noch viel schneller zurück: Ich denke, ich kann.

»All right«, sagte der Inspektor, und Edison war engagiert. Wieder sann John Workmann einige Minuten nach. Das also war das Geheimnis. Etwas können, etwas wirklich gut und vollendet können und dann dieses Können an der richtigen Stelle verwerten und niemals mit dem Erreichten zufrieden sein. Stets weiterstreben und weiterlernen. Nun war also der 15jährige Edison wohlbestallter Eisenbahntelegrafist, aber wie ging die Geschichte nun eigentlich weiter? Wie wurde er der große Erfinder und Millionär? Das wollte John Workmann erfahren und eifrig stürzte er sich von neuem auf das Buch.

Ein Klingeln unterbrach seine Lektüre, und er hörte, wie seine Mutter in der Küche mit jemandem sprach. Dann öffnete sich die Tür, und Frau Workmann trat in Begleitung eines etwa dreißigjährigen Herrn in das Zimmer.

»Hier, Edward, ist mein Sohn, von dem du vielleicht schon gehört hast.«

Der Besucher trat auf John Workmann zu und schüttelte ihm kräftig die Hand.

»Hallo, Jonny, freue mich, dich kennenzulernen. Habe dein Bild und die Beschreibung deiner Abenteuer auch in den Zeitungen des fernen Westens gelesen. Komme extra bei euch vorbei, um auch deine persönliche Bekanntschaft zu machen.«

Der so sprach, war Edward Winston, ein junger Vetter von Frau Workmann, der seit Jahren als Bergingenieur im fernen Westen, in Kalifornien, tätig war. Einer Einladung der Mutter folgend, legte er jetzt Hut und Mantel ab und beschloß, ein wenig zu bleiben. Das Gespräch kam in Gang, flog hin und her, zu den gemeinsamen, längst verstorbenen Großeltern, zu den Eltern, um dann zur Gegenwart zurückzukehren. Edward Winston erzählte von seinen Arbeiten: Große Zinkminen waren in Südkalifornien neu erschlossen worden.

»Ein blutiges Werk, aber erfolgreiche Arbeit«, meinte er lachend, während er die sehnigen Arme zur Zimmerdecke emporreckte. »Mit hundert Leuten allein in der kalifornischen Wüste. Unsere Prospektoren hatten das Zinkvorkommen einwandfrei nachgewiesen. Reiche Erze, 30 Gewichtsprozente Zink, mächtige, unerschöpfliche Adern, aber, eine gottverlassene Gegend. Meilenweit kein Tropfen Wasser. Well, das war das erste, daß wir Wasser schafften, und dann ging es los. Stollenbohrung, Maschinenanlagen, Wohnhäuser für die Minenarbeiter. Nach drei Monaten war mitten in der Wüste eine neue Stadt entstanden, und Tag und Nacht rollten die Züge, die das gebrochene Erz nach dem Westen an die Küste schafften.«

Mit offenem Munde lauschte John Workmann dem Bericht Winstons. Das war eine ganz neue Welt, die sich ihm hier auftat, das war etwas ganz anderes als das herkömmliche Leben in New York. In dem großen, brausenden New York mit seinem Reichtum und seiner Armut, mit seinen 6 Millionen Einwohnern und seiner 300jährigen Geschichte. Seine Augen glänzten wie im Fieber, und Edward Winston begriff wohl, was in ihm vorging.

»Go to the West, young man, go to the West«, rief er plötzlich. »Laß den alten verrotteten Osten fahren und komm mit nach dem jungen Westen. Da ist noch allerlei zu holen, während die Leute sich hier gegenseitig das bißchen Luft und Licht nehmen.«

Während dieser Unterhaltung war allmählich die Dämmerung in volle Dunkelheit übergegangen, und Frau Workmann machte Licht. John Workmann deutete mit der Rechten auf das Buch, das immer noch aufgeschlagen vor ihm lag.

»Ich lese hier eine Lebensbeschreibung von Edison«, begann er. »Jetzt bin ich gerade bei der Stelle, wo Edison Telegrafist wird. Es ist eine mächtig interessante Geschichte. Ich möchte wohl wissen, ob Edison auch nach dem Westen gegangen ist.«

Edward Winston zuckte mit den Achseln.

»Als Edison jung war, war auch der Osten noch jung. Heute liegt die Sache anders. Wenn Edison heute noch einmal anfinge, würde er auch nach dem Westen gehen. Übrigens, so recht im Osten hat er ja auch nicht angefangen. Detroit und Chikago liegen schon ziemlich in der Mitte. Glaubst du, sie hätten ihm hier im Osten auf der Eisenbahn einen Gepäckwagen eingeräumt und ihn seine Zeitung drucken lassen?«

»Ah, du kennst die Geschichte Edisons auch«, unterbrach ihn John Workmann.

»Welcher Amerikaner kennt nicht die Geschichte Edisons«, meinte Edward Winston lachend. »Mit 15 Jahren Telegrafist, mit 18 Jahren Boß in einem Telegrafenamt und dabei unverwüstlicher Erfinder. Was uns Roosevelt vom strenuous life, vom angestrengten Leben erzählt hat, ist für Edison sicher nichts Neues. Der hat manchen Tag 24 Stunden gearbeitet, und wenn es nicht mehr gewesen ist, so lag das eben daran, daß der Tag nur 24 Stunden hatte.«

Und nun begann Edward Winston von Edison zu erzählen. Anekdoten, die in keinem Buche standen, aber von Mund zu Mund gingen. Wie er seine Hochzeit über einer wichtigen Erfindung total vergessen hatte und seine Freunde ihn mit sanfter Gewalt aus seinem Forschungslabor zur Trauung schleifen mußten. Oder wie er ein andermal sechs Tage und sechs Nächte ununterbrochen im Labor steckte. Wie sie einen seiner Assistenten nach dem anderen ohnmächtig wegtrugen und er allein starrköpfig ausharrte, bis endlich der Versuch glückte, die neue Erfindung gemacht war. Oder jene andere Geschichte, wo er, mit der Erfindung des Plattenspielers beschäftigt, wertvolle Diamanten mit dem Hammer zerschlug, um passende Splitter für seinen Aufnahmeapparat zu gewinnen.

Es war schon spät am Abend, als Edward Winston das Klubhaus verließ, um seinen Nachtzug nach dem Westen zu erreichen. Auch Frau Workmann begab sich zur Ruhe, und John Workmann blieb allein im Zimmer zurück. Was schon lange in ihm gärte und sich vorbereitete, das war durch diesen Besuch zur vollen Entwicklung gereift. Sein Entschluß war gefaßt, er wollte nach dem Westen.

Fünf Minuten später stand er im Schlafsaal der Jungen und rüttelte Charley Copley, den zweiten Vorsitzenden des Klubs. Nur brummend und knurrend entschloß der sich, das Land der Träume zu verlassen und in das Reich der Wirklichkeit zurückzukehren.

»Get up, Charley, and come along with me.«

Verwundert, aber willig gehorchte Charley Copley, warf sich seine Kleider über und folgte John Workmann in das Geschäftszimmer des Klubs. Die große Wanduhr dort verkündete Mitternacht, als sie das Office betraten und sich einander gegenüber am Tisch niederließen.

John Workmann brach zuerst das Schweigen.

»Charley, du bist bis zur neuen Wahl mein Nachfolger als Präsident des Klubs. Ich verlasse noch heute nacht New York.«

Charley Copley sperrte Mund und Nase auf, aber John Workmann ließ ihm keine Zeit zu langen Erwiderungen.

»Es ist mein fester Entschluß und du bist der einzige, der darum weiß. Es ist nötig, daß ich dir die Bücher und die Kasse des Klubs übergebe. Niemand soll später sagen, John Workmann habe sich bei Nacht und Nebel aus dem Staube gemacht und die Geschäfte des Klubs in Unordnung zurückgelassen. Wir werden etwa drei Stunden zu tun haben, um alles in Ordnung zu bringen. Dann kann ich beruhigt das Haus verlassen.«

Gehorsam folgte Charley Copley den Anordnungen des Präsidenten. Er schloß den schweren Geldschrank auf, holte die Bücher Stück um Stück hervor und breitete den Kassenbestand auf dem Tische aus. Ein fleißiges Addieren und Summieren begann. In den zwei Jahren, die seit der Gründung des Klubs verflossen waren, hatte John Workmann es nicht nur selbst gelernt, Bücher zu führen. Er hatte auch dafür Sorge getragen, daß seine Mitarbeiter bei der Verwaltung des Klubs in dieser nicht ganz leichten Kunst Bescheid wußten. So saßen die beiden sich beim Scheine der elektrischen Glühbirne gegenüber und arbeiteten wie ein paar bilanzsichere Buchhalter. Es schlug eins und es schlug zwei. Als aber die Uhr die dritte Morgenstunde verkünden wollte, da war der Abschluß gemacht und der Kassenbestand als übereinstimmend mit den Büchern befunden worden.

John Workmann setzte sich noch einmal nieder und schrieb eine Quittung:

»Ich bestätige hiermit, von John Workmann die Bücher und den Kassenbestand des Klubs der Zeitungsjungen in Ordnung und in Übereinstimmung erhalten zu haben.«

Diese Quittung mußte Charley Copley unterzeichnen. Sorgfältig steckte John Workmann das Dokument in seine Brieftasche. Dann übergab er Charley Copley die Schlüssel und verließ nach einem kräftigen Händedruck den Raum. Nur noch wenig blieb ihm zu tun übrig, als er in sein Zimmer zurückkam. Der Abschiedsbrief an seine Mutter. John Workmann wußte wohl, daß er niemals von New York wegkommen würde, wenn er seiner Mutter den Plan mitteilte, wenn er von ihr Auge in Auge Abschied nähme. So biß er die Zähne zusammen und nahm schriftlich Abschied:

»Liebe Mutter, ich gehe nach dem Westen, wie ich es schon lange wollte und Edward Winston es mir heute wieder riet. Sobald ich eine Stellung habe, schreibe ich Dir. Habe keine Sorge um mich. Du wirst von mir hören und bald bin ich wieder da.

Dein Jonny.« »So, das wäre getan. Es war das Schwerste.« Schnell packte John Workmann sein Bündel, ein Paar feste Reservestiefel, Wäsche, einen zweiten Anzug und die Lebensbeschreibung Edisons. Dann holte er sein Geld hervor. Es waren über 500 Dollar. Eine Hundert-Dollar-Note nähte er sich in das Futter seines Rockes ein, zwanzig Dollar in kleinen Noten steckte er in die Hosentasche, den Rest des Geldes legte er zu dem Brief auf den Tisch. Nun noch etwas Proviant: ein halbes Brot, eine Wurst von stattlicher Größe und er war reisefertig.

Es war noch finstere Nacht und die Straßenlaternen brannten, als er das Haus verließ und auf die Straße trat. Eine Straßenbahn rollte vorüber, er fuhr up town, von der Südspitze der Manhattaninsel stadtaufwärts auf Harlem zu. John Workmann erwischte den Wagen gerade noch und sprang mit einem geschickten Satz auf. Zu dieser nächtlichen Stunde war der Wagen völlig leer und jagte ohne viel zu halten in flottem Tempo vorwärts. Die numerierten Straßen New Yorks, welche die langgestreckte Manhattaninsel der Quere nach durchziehen, auf der einen Seite bis zum Hudson, auf der anderen bis zum Eastriver, flogen in schneller Folge vorüber. Bis zur 100. Straße Geschäftsstadt, von der 100. bis zur 200. Wohnviertel. Dann wurde die Bebauung spärlicher, immer größere Lücken zeigten die Häuserreihen. Schließlich nur noch Straßenanlagen ohne Häuser. Nun machte das Gleis eine Schleife. Der Wagen war am Ende und beschrieb einen Bogen, um in die Stadt zurückzukehren. Mit einem schnellen Schwung sprang John Workmann ab. Eine Minute blieb er stehen und schaute dem hellerleuchteten, in der Dunkelheit verschwindenden Wagen nach. Allmählich gewöhnten sich seine Augen an das herrschende Dunkel. Jetzt erkannte er die Landstraße. Rüstig schritt er durch die sternklare Nacht dahin. Allmählich zog sich dieser Weg links nach dem Hudsonfluß hinüber, und im Rücken des einsamen Wanderers begann sich der Himmel langsam zu röten. Vereinzelte Fuhrwerke und Lastwagen begegneten ihm, auf denen die Farmer der Umgebung ihre Erzeugnisse, frisches Gemüse, Milch und Obst in die Stadt brachten. Höher stieg jetzt die Sonne, und im klaren Morgenlicht hob sich die Silhouette eines Waldes am Horizont ab. Fruchtbare Felder umsäumten den Weg und unzählige Tautropfen glänzten auf Gräsern und Blüten wie Diamanten. Zwitschernd und jubelnd begleiteten kleine Vögel den Wanderer. Je weiter John Workmann kam, um so glücklicher und freier fühlte er sich. Jetzt wäre er auf keinen Fall mehr umgekehrt. Er hatte ja niemals zwischen den meilenweiten, steinernen Mauern der Riesenstadt kennengelernt, wie unendlich schön die freie Natur ist.

Hier war die Bläue des Himmels nicht durch den dicken Qualm aus Tausenden von Schornsteinen verfinstert, hier war die Luft klar und rein.

In einem kleinen Dorf, das er durchwanderte, ließ er sich bei einem Bäcker ein einfaches Frühstück geben.

Ein lustiges Lied singend, marschierte er weiter, und als er bei einem großen Haselnußstrauch vorbeikam, suchte er einen guten Stock aus und schnitt ihn mit seinem Messer ab. Es war gegen Mittag, als er ermüdet von der nächtlichen Wanderung von der Landstraße abbog und sich im Schatten eines Ahornbaumes niederlegte. Er wollte sich durch ein Schläfchen für den Weitermarsch stärken.

Die Arme kreuzte er unter dem Kopf, blickte zu dem blauen Himmel durch die grünen Blätter empor, freute sich, wie unendlich tief und ohne Grenzen die Himmelskuppel sei.

Bald lag er in tiefem Schlummer.


13. KAPITEL

Heiß und glühend brannte jetzt die Mittagssonne auf die Straße und unter ihren Strahlen schien die gesamte Landschaft wie in tiefer Ermattung zu liegen. Die Landstraße, in deren Nähe John Workmann lag, war von den Indianern in alter Zeit als Kriegspfad benutzt worden, auf ihm nahmen auch die ersten Ansiedler von New York aus den Weg durch Connecticut nach dem Westen. Wie bei einer neuen Völkerwanderung waren Millionen von Auswanderern mit Sack und Pack, mit Tieren und Gerätschaften auf diesem Wege nach dem Westen gezogen, um dort, wie heute John Workmann, ihr Glück zu machen.

Unheimliche Rufe schollen plötzlich aus dem Schatten des Waldes. Aber den tiefen gesunden Schlaf unseres Helden störten sie nicht.

Da teilte sich in seiner nächsten Nähe das dichtverwachsene Unterholz, das sich von dem Walde aus bis halb auf das Feld hinüberzog, und der mit kriegerischen Farben bemalte Kopf eines jungen Indianers tauchte spähend zwischen dem Gewirr der Blatter hervor.

Vorsichtig wie ein Raubtier lauschte er nach allen Seiten, entdeckte den schlafenden John Workmann und stieß einen leichten Pfiff der Überraschung aus. Noch einige Male blickte er zu John Workmann, um sich von dessen tiefen Schlaf zu überzeugen, und lauschte, ob sich auf der Straße irgendein Gefährt näherte. Dann verschwand er wieder im Dickicht.

Wenige Sekunden später schrillten einige langgezogene Pfiffe durch den Wald, denen gleiche Signale von verschiedenen Seiten antworteten. Wenig später wurde das Gestrüpp an derselben Stelle, wo vorher der Kopf aufgetaucht war, von neuem auseinandergeschoben, und auf dem Bauche, wie eine Schlange kriechend, glitt ein junger Indianer aus dem Walde zu John Workmann herüber.

Fast unhörbar näherte er sich John Workmann. Sein Oberkörper war unbekleidet und mit den Farben eines Sioux auf dem Kriegspfad bemalt.

Seine Lederjeans war durch einen Riemen um die Hüften festgehalten und im Riemen steckte ein blankes Messer, während an dem Riemen angeknüpft ein Lasso und ein Lederköcher mit einem halben Dutzend langer Rohrpfeile hing. In der Hand hielt er einen großen, starken Bogen.

Bevor er bei John Workmann anlangte, glitten in derselben Weise wie er noch ein halbes Dutzend Indianer aus dem Walde und näherten sich lautlos, einer hinter dem andern, dem von keiner Gefahr träumenden John Workmann. Sie bildeten einen großen Kreis um ihn, damit er, falls er vor der Zeit erwache, nach keiner Seite hin flüchten könne. Da war auf der Landstraße das dumpfe Geräusch herankommender Wagen zu vernehmen.

Sofort blieben die jungen Indianer bewegungslos, wie aus Stein gemeißelt stehen, während einer von ihnen, der scharf nach der Richtung des herankommenden Wagens blickte, den ihn beobachtenden Gefährten ein Zeichen mit der Hand gab, worauf sie alle schnell und lautlos Deckung suchten. Der Farmer, welcher jetzt mit einem Wagen auf der Straße dicht bei John Workmann vorüberfuhr, vermochte nichts von den Verborgenen zu sehen.

John Workmann aber hatte in seinem Schlaf bei dem Geräusch des vorüberfahrenden Wagens den Traum, daß er in den Straßen New Yorks stände und seine Zeitungen unter einer Hochbahn verkaufe, über die die mit Menschen beladenen Züge donnerten.

Kaum war der Wagen in der Ferne verschwunden, da krochen die Indianer auf das leise gepfiffene Zeichen eines Pirols wieder zu dem Schläfer und umringten ihn von neuem, so daß es für ihn unmöglich gewesen wäre, sich zu verteidigen oder zu entkommen.

Zwei von ihnen knüpften ihre Lassos von den Lederriemen und mit einem gellenden Triumphschrei warfen sie sich auf den Schläfer, den zu gleicher Zeit ihre Kameraden an Händen und Füßen festhielten und begannen ihn zu fesseln. Zu Tode erschrocken—mit weitaufgerissenen Augen—starrte der aus dem Schlaf Gerissene auf die unheimlichen Gesichter der angreifenden Indianer. Dann kam er zur Besinnung und begriff, was geschah.

Er versuchte wütend die Angreifer abzuschütteln, und wenn sie ihn nicht bereits gefesselt hätten, wäre es trotz ihrer Überzahl zu einem harten Kampf gekommen. Mit aller Kraft kämpfte er um seine Freiheit und rollte wie ein großer Ball mit den ihn Festhaltenden über den Boden. Erschöpft gab er schließlich seine Befreiungsversuche auf. Voller Zorn musterte er den jungen Indianer, der jetzt zu ihm trat und anscheinend der Führer der kleinen Rotte war.

»Das Blaßgesicht ist in Gewalt der jungen Krieger vom Stamme der Sioux. Das Blaßgesicht möge einsehen, daß es seinen Skalp verloren hat.—Es wird den roten Kriegern zum Lager folgen. Dort wird der Schwarze Adler und seine tapferen Krieger bestimmen, was mit dem Blaßgesicht geschehen soll.«

Wohl zum ersten Male in seinem Leben ballten sich in ohnmächtiger Wut die Fäuste John Workmanns. Er schaute den Indianer mit kalten Augen an und sagte:

»Feige Hunde seid ihr, aber keine tapferen Krieger. Was fällt euch Gesindel ein, hier einige Meilen von New York entfernt einen Überfall auf einen wehrlosen Schläfer zu machen! Der nächste Sheriff wird euch ins Gefängnis einlochen, und ich garantiere euch, daß die Prügel, die ihr für eure Frechheit bekommen werdet, die wohlverdientesten sein werden, die jemals eine Rothaut geschmeckt hat.«

Die Worte John Workmanns entfesselten bei seinen Überwindern ein lautes Gelächter. Der junge Häuptling gebot Ruhe und sagte:

»Das Blaßgesicht hat Mut. Aber es ist der Mut eines alten Weibes. Es möge seine Tapferkeit am Marterpfahl beweisen. Seine Worte wiegen hier nicht mehr als ein Windhauch über den Gräsern.—Vorwärts—schafft ihn in unser Lager.«

Noch einmal versuchte John Workmann die Fesseln abzureißen. Umsonst, sie hielten eisern. Wütend blickte er auf die lächelnden Gesichter der jungen Indianer und rief:

»Ihr seid schlimmer als eine Rotte Bowery-Boys.«

Zwei von den Angreifern packten ihn jetzt an den Armen und zerrten ihn zum Walde. Durch dick und dünn führten sie ihn. Oftmals blieben sie stehen und lauschten. Unzweifelhaft fürchteten sie irgendeine Gefahr. Das gab John Workmann neuen Mut. Falls die Roten Gefahr fürchteten, so mußten irgendwo in der Nähe Menschen sein, die ihm zu Hilfe eilen konnten.

Er begann deshalb von neuem möglichst laut, damit es irgendwelche in der Nähe sich aufhaltende Menschen hörten, zu schimpfen und die Indianer revanchierten sich, indem sie ihm einen Knebel in den Mund schoben. Trotzdem gab John Workmann die Hoffnung auf Befreiung nicht auf. Hastig arbeitete sein Gehirn und versuchte die seltsame, unheimliche Situation zu begreifen.

Es war das Ungewöhnlichste, was man sich nur denken konnte. Beinahe unglaublich, denn nur wenige Meilen war New York entfernt und Indianer kannte man dort nur von Schaubuden her. In der Riesenstadt glaubte man kaum noch an die Existenz von Nachkommen der sagenumwobenen roten Indianerstämme Amerikas. Fast hielt man die Geschichten, die noch hier und da in den Zeitungen oder Büchern standen und von ihrer Tapferkeit und Grausamkeit berichteten, für Erfindungen der Phantasie. Vergebens versuchte John Workmann, sich in die Situation hineinzufinden.

Wo kommen die Indianer her? Wie kam es, daß sie sich in nächster Nähe der größten Stadt Amerikas aufhalten konnten? Er fand dafür keine Erklärung.

Große moos- und brombeerbewachsene Felsen begannen den Pfad, auf dem ihn die Indianer vorwärtsrissen, zu versperren. Immer dichter und urwaldmäßiger wurden die Bäume, dunkler und unwegsamer der Wald. Schweigsam führten ihn die Indianer, bis es zwischen den Stämmen heller wurde und das Wasser eines großen Sees blinkend auftauchte. Ein hoher Felsen schob sich aus dem Waldesdickicht bis an das Ufer des Sees. Seine blanken, kleinen Wellen bespülten den Fuß des Felsens, so daß man bis an die Knöchel durch das Wasser schreiten mußte, wenn man ihn umgehen wollte.

Als die kleine Schar sich dem Felsen näherte, erscholl von der Höhe der lustige Pfiff des Pirols, den die jungen Indianer mit gleichen Pfiffen beantworteten. Nach dieser Kontrolle wateten sie durch das Wasser und befanden sich auf einem von hohen Felsen umgebenen kleinen Platz, auf dem John Workmann einige indianische Zelte mit bunter Bemalung sah. Zwischen den Zelten brannten mehrere Lagerfeuer.

Bei dem größten Feuer stand ein Weißer, während bei ihm ein Dutzend junger Indianer am Boden saßen. Sie schälten Maiskolben aus, die der Weiße, sobald sie gesäubert waren, in einen Kessel mit heißem Wasser warf. Mit lauten Rufen begrüßten sich die Indianer und betrachteten John Workmann neugierig.

»Schwarzer Adler«, rief der Weiße, der ein gegen seine Umgebung merkwürdig abstechendes, weißes Hemd, Tuchhosen und weiße Tennisschuhe trug, »ist das der Braten, den du für unser Mittagsmahl besorgen wolltest?«

John Workmann sah, daß der Weiße den Indianer ansprach, der sich mit ihm unterhalten hatte. Dieser erwiderte:

»Der Schwarze Adler fand das Bleichgesicht in seinen Jagdgründen und hat ihn zur Strafe für das unerlaubte Betreten für den Marterpfahl bestimmt.«

Der Weiße, der einzige etwas Ältere im Kreise, blickte mit klaren, freundlichen Augen auf John Workmann und sagte:

»Well, mein Boy, ich hoffe, du wirst die jungen Gentlemen entschuldigen. Sie haben sich im Eifer unserer guten Sache, wie ich sehe, zu weit hinreißen lassen.«

John Workmann warf den Kopf in den Nacken und betrachtete mit stolzem Blick den Weißen und die Indianer.

»Ich verstehe Sie nicht«, begann er, »wie Sie bei dieser Bande von jungen Rothäuten von einer guten Sache sprechen können. Ich denke, diese Sache verdient ein anderes Wort. Ich werde, sobald ich frei bin, den nächsten Sheriff und die Farmer benachrichtigen, damit sie dieses rote Wespennest unschädlich machen und die Kerle in die Reservationen führen, aus denen sie wahrscheinlich ausgebrochen sind.«

In lautes Gelächter brachen die Indianer, wie auch der Weiße aus. Dieses Lachen ergrimmte John Workmann, er wußte wirklich nicht, was die Schufte für eine Ursache hätten, sich über ihn lustig zu machen.

Da trat der Weiße zu ihm und sagte:

»Ich sehe, daß du in einem argen Mißverständnis befangen bist, du hältst die Jungen hier für wirkliche Indianer. Aber das stimmt nicht. Wir gehören zu den Scouts.«

»Ich verstehe das nicht, Sir«, erwiderte John Workmann, »ich habe noch nie etwas von Scouts gehört, was heißt das?«

»Ich will es dir erklären, mein Junge, aber vor allen Dingen nehmt eurem Gefangenen die Fesseln ab und erweist ihm Gastfreundschaft.«

Der Schwarze Adler trat sofort zu John Workmann und sagte:

»Der große weiße Häuptling, dem wir Gehorsam geschworen haben, bietet dir die Gastfreundschaft an.«

Dann wandte er sich zu einigen umstehenden Kriegern und sagte:

»Nehmt dem Gefangenen die Fesseln ab.«

Sobald das geschehen, dehnte und reckte John Workmann seine kräftige Gestalt und rief:

»Jetzt möchte ich es keinem von euch raten, nochmals mit mir anzubinden. Ich wiederhole, es war eine Feigheit von euch, mich im Schlafe zu überfallen.«

»Keine Feigheit, Blaßgesicht«, erwiderte der Schwarze Adler, »vielleicht lernst du aus unserer Handlungsweise Lebensweisheit. Einen Stärkeren überwindet man stets, wenn er sich nicht wehren kann.«

»Das werde ich mir merken«, sagte John Workmann und erinnerte sich in diesem Moment des alten Werkmeisters, der ihm einmal etwas ähnliches gesagt hatte. Sicherlich hatte der Schwarze Adler mit seiner Erklärung nicht so unrecht.

»Vor allen Dingen«, sagte John Workmann, indem er zu dem Weißen trat, »möchte ich wissen, mit wem ich es in dieser merkwürdigen Gesellschaft zu tun habe. Sie werden zugeben, Sir, daß der Ausdruck ›merkwürdige Gesellschaft‹ auf Sie im vollsten Maße zutrifft. Ich habe noch niemals in New York gehört, daß sich in so naher Entfernung Indianer aufhalten.«

Ein lautes Lachen ertönte von neuem und verwirrte John Workmann.

»Du hast immer noch nicht gemerkt«, sagte der Weiße, »daß du es hier nicht mit richtigen Indianern zu tun hast, sondern mit Indianer spielenden Jungen.

Wir gehören zu den New-Yorker Boyscouts (Pfadfinder), und da du von ihnen noch nichts gehört hast, so will ich dir erklären, was das Wort bedeutet. Vor allem aber will ich einmal sehen, ob die Maiskolben, die wir heute mittag essen wollen, bereits gar sind.«

Er ging zu dem Kessel, der an drei eisernen Stangen hing, und prüfte mit einem spitzen Holzstab die Maiskolben. Nachdem er sich überzeugt hatte, daß sie noch hart waren, wandte er sich wieder zu John Workmann und sagte:

»Nimm Platz, mein Boy. Obwohl es hier in unseren Lagern nicht Sitte ist, sich in gesellschaftlichen Formen vorzustellen, will ich dir doch meinen Namen sagen:—ich heiße Fred Vanderbilt.«—

Einen Moment hielt John Workmann erstaunt den Atem an. Der Name Vanderbilt war für jeden Amerikaner wie ein Märchenname, wie das Klingen unendlicher Goldberge, wie ein Schlüssel zu dem Reich ungezählter Milliarden.

»Entschuldigen Sie, Sir«, erwiderte John Workmann, »meine Frage soll nicht neugierig klingen, aber es interessiert mich, sind Sie mit dem berühmten Vanderbilt verwandt?«

»Jawohl, mein Junge. Aber das hat nichts zu bedeuten. Vielleicht nennst du mir jetzt deinen Namen, damit ich auch weiß, wer du bist.«

»Ich heiße John Workmann.«

Jetzt war das Erstaunen bei den Jungen. Nach einigen Sekunden sagte der junge Vanderbilt:

»Also du bist der bekannte John Workmann?«

»Yes, Sir, ich bin John Workmann.«

»Well, dann freuen wir uns, dich kennenzulernen.«

Schweigen trat unter den Jungen ein, als sie den Namen John Workmann hörten, den sie alle aus den Zeitungen kannten. Für viele unter ihnen war er ja ein Vorbild geworden. Nun sahen sie ihn hier dicht vor sich, hatten ihn im Spiel als Gefangenen in ihr Lager gebracht. Und wie es so häufig im Leben geht, fanden sie, daß er eigentlich ganz anders aussähe, als sie ihn sich vorgestellt hatten.

John Workmann, der ihr Schweigen und Anstarren für Mißtrauen hielt, zog aus seiner Brieftasche die Nummer des »Herald« hervor, die sein Bild enthielt.

»Ihr scheint mir nicht zu glauben, daß ich John Workmann bin. Aber hier könnt ihr mein Bild in der Zeitung sehen.«

Alle Jungen sahen auf das Zeitungsbild, obwohl keiner von ihnen an John Workmann gezweifelt hatte. Der junge Vanderbilt, der neben John Workmann stand, reichte ihm nochmals die Hand und sagte:

»Du verstehst uns nicht. Keiner von uns denkt, daß du uns belogen hast. Und nun bitte ich dich, entschuldige den Überfall, den ich mit meinen Freunden ausgeführt habe. Du mußt bedenken, daß ich eigentlich ein Recht habe, jeden Fremden, der sich hier auf den Feldern aufhält, festzuhalten. Du stehst auf dem Eigentum meines Vaters. Doch nun laß uns gute Freunde sein. Wir werden uns alle freuen, wenn du nicht gleich wieder fortgehst, sondern einige Tage bei uns bleibst. Da kannst du sehen, wie wir hier leben, und an unseren Spielen und Arbeiten teilnehmen.«

John Workmanns Zorn war vollständig verflogen. Jetzt schätzte er sich sogar glücklich, daß die Boys ihn gegen seinen Willen in das Lager gebracht hatten. Ein zweiter Junge trat auf ihn zu, ein großer, langaufgeschossener Bursche, der die übrigen um Kopfeslänge überragte, gab John Workmann die Hand und sagte:

»Es freut mich, daß ich dich kennenlerne, John Workmann. Mein Name ist Fred Harryson. Ich besuche noch die Schule und will Ingenieur werden. In meinem Zelt ist noch ein Platz frei, den biete ich dir für die Tage, die du hier bleiben willst, an.«

»Well, boys«, rief jetzt der Führer, den John Workmann zuerst für den einzigen Weißen gehalten hatte, »die Maiskolben sind gar und ich denke, wir essen zu Mittag.«

Nach Indianerart setzten sich die Boys ohne alle Umstände auf den Erdboden, ein Blechtopf mit den Maiskolben wurde in die Mitte gesetzt, ein kleiner Holznapf mit Salz daneben, und mit gesundem Appetit begannen sie alle zu essen. Selbst für John Workmann, der doch in einfachen, ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen war, war es zuerst ein komisches Gefühl, mit den Händen, ohne Teller, Messer oder Gabel zu essen. Wie anders aber mußte dieser Mangel auf die vornehmen, wohlerzogenen reichen Jungen wirken, die doch von allem Luxus der Welt umgeben aufgewachsen waren.

Aber mit fröhlichen Mienen und zufrieden glänzenden Gesichtern bissen die weißen Zähne der Boys in die Maiskolben und knabberten einen nach dem andern ab. Nachdem sich alle gesättigt hatten, holten einige von ihnen Früchte und Weißbrot und reichten es als Nachtisch herum. Dann legten sie sich zur Ruhe nieder.

Zum ersten Male betrat John Workmann ein echtes Indianerzelt. In gleicher Weise wie die Indianer, hatten sich die Jungen aus zusammengestellten Stangen, über die sie buntbemaltes Segeltuch gespannt hatten, Zelte errichtet. Oben, wo die Stangen an der Spitze auseinander gingen, hatten sie, um die Zeltöffnung gegen Regen und Wind zu schützen, aus Weidenruten in Pilzform geflochtene Deckel aufgesetzt. Genau so, wie die Indianer es auch machten. In den Zelten waren auf dem Boden aus dicken Mooslagen weiche, bequeme Lager gebildet, über die sie Wolldecken gebreitet hatten, während an den Zeltstangen allerlei Jagdgerätschaften, Kleider und sonstige Dinge aufgehängt waren.

In der Mitte des Zeltes aber war eine Vertiefung, in der die Boys Feuer anzünden konnten. Je vier Boys besaßen solch ein Zelt.

Es vergingen einige herrliche Tage mit Streifzügen und Versteckspielen in den Wäldern und mit Baden in dem See. Am Nachmittag eines Tages sagte John Workmann zu seinem Gastgeber Fred Harryson:

»Ich werde euch morgen früh verlassen. Ich darf hier nicht so lange untätig liegenbleiben.«

»Wo willst du denn hin?« fragte der junge Student.

»Nach dem Westen will ich, irgendwo Geld verdienen und lernen.«

»Du willst nach dem Westen? Well, my boy! Denselben Weg will ich auch einschlagen. Auf das Land hinter Chikago! Auf eine Farm, wo meine Kameraden und ich bereits im vorigen Jahre während der Erntezeit gearbeitet haben. Wenn du willst, so machen wir den Weg gemeinsam.«

»Es wird mich freuen, Fred. Wie weit ist es ungefähr bis zu den Farmen?«

»Zu Fuß erreichen wir sie nicht«, entgegnete Fred Harryson mit leichtem Lächeln, »mit der Eisenbahn können wir in zwei Tagen hinkommen.«

»Ich habe mir vorgenommen, mich auf meine Füße zu verlassen«, erwiderte John Workmann. »Ich bin noch jung und will die Welt kennenlernen.«

»Das ist schon richtig«, sagte Fred Harryson. »Aber du würdest mindestens vier Wochen zu Fuß wandern müssen, um die Farmen zu erreichen. In vier Wochen kannst du aber dort durch deine Arbeit mindestens dreißig Dollar über deinen Lebensunterhalt verdienen. Eine Fahrkarte bis dahin kostet zehn Dollar, so daß du also dadurch, daß du die Eisenbahn benutzt, zwanzig Dollar gewinnst. Also laß uns fahren.«

John Workmann war mit dem Vorschlag nach einigem Besinnen einverstanden.

Am Abend wurde zu Ehren der beiden von den Scouts ein Abschiedsfest gegeben, dessen Höhepunkt ein Kriegstanz bei loderndem Lagerfeuer war.

Am nächsten Morgen in aller Frühe begleiteten alle Boys in vollem Kriegsschmuck die beiden Scheidenden bis zur Bahnstation und Fred Harryson kaufte die Fahrkarten bis nach Springshill, 2500 Meilen von New York.


14. KAPITEL

Eine kleine, unscheinbare Station, die ihr Entstehen nur dem in der Nähe wohnenden Rockefeller verdankte, war Stamfort.

Wenige Meilen von der Station entfernt befanden sich die Landsitze der größten Millionäre Amerikas, und deshalb mußten hier die Schnellzüge zum Ärger der Reisenden eine halbe Minute halten.

Eine halbe Minute, und trotz der Kürze des Aufenthalts ertönten jedesmal über den Zeitverlust laute Rufe des Unwillens der Reisenden. Als echte amerikanische Geschäftsleute verlangten sie von ihrem Zug, daß er »speed« besaß. Speed—speed—speed—Schnelligkeit. Das war es, was die Amerikaner von den Eisenbahnen ihres Landes verlangten. Die größten Anstrengungen wurden zur Erfüllung dieses Wunsches von den Eisenbahngesellschaften gemacht. Lokomotivführer und Heizer waren Männer, von denen man tatsächlich behaupten konnte, sie beständen, wie ihre Maschinen, aus Stahl und Eisen. Harte Gesichter, in denen jede Miene Entschlossenheit zeigte, Augen, die kalt und scharf unentwegt durch die Fenster der Lokomotive auf den Schienenweg hinausblickten. Nerven, die sich durch nichts beirren ließen.

Wie eine sich überstürzende, den Boden vor sich verschlingende Lawine jagte der Empire-Expreß von New York nach San Franzisko in die kleine Station Stamfort hinein. Als John Workmann und Fred Harryson in den Zug stiegen, blickten die Fahrgäste verwundert auf die jungen Indianer, die in laute Abschiedsrufe ausbrachen. John Workmann und Fred Harryson eilten an ein Fenster, winkten einen letzten Gruß—schon gellten die Abfahrtssignale—ein Ruck—ein Knirschen der Räder und Schienen. Da raste wie ein toll gewordenes Wesen ein Auto mit aufheulenden Motoren heran, erreichte den Bahnsteig, als der Empire- Expreß ihn soeben verließ, und raste ihm auf dem Bahndamm nach.

Ein Halten des Zuges gab es nicht mehr. Seite an Seite jagten Auto und Expreß. Im Auto standen im Rücksitz zwei junge Männer und warteten kaltblütig und besonnen auf den Moment, wo es einem von ihnen gelingen würde, auf eins der hohen Trittbretter des Zuges überzuspringen.

Alle Fenster des Zuges waren besetzt, um das aufregende Schauspiel mit anzusehen. Immer schneller fuhr der Empire- Expreß—im gleichen Tempo beschleunigte das Auto. Ein Schreien ertönte von all den Reisenden, als jetzt der erste von beiden von seinem Wagen auf den Zug sprang und mit lautem Hallo sein Ziel erreicht hatte. Unmittelbar darauf sprang der zweite, und er wäre wahrscheinlich ein Mann des Todes zwischen Auto und Zug geworden, wenn ihn sein Freund nicht mit sicherer Hand gepackt und neben sich auf das Trittbrett gezogen hätte. Kaum stand der zweite gleichfalls sicher, so wandte er sich an den noch immer mit dem Zuge mitfahrenden Chauffeur und rief:

»Kehren Sie um und telefonieren Sie sofort nach New York, daß mir Briefe und Telegramme mit dem nächsten Zuge nach Chikago nachgesandt werden.«

»Yes Sir«, schrie der Chauffeur zurück.—Er stoppte—wie der Wind war der Empire-Expreß an ihm vorüber—in wenigen Sekunden war das Auto nur noch ein Punkt am Horizont und bald war es ganz verschwunden. Erst jetzt stiegen die beiden neuen Fahrgäste vom Trittbrett in den Zug hinein.

Von allen Seiten wurden sie wegen ihrer Tollkühnheit beglückwünscht. Während der eine von ihnen sich in den bequemen Ledersessel setzte, begrüßte der andere einen Bekannten, der im Zuge saß.

»Well, Johnston. Ich mußte den Zug erreichen. Verließ mein Office in New York bei Börsenschluß—um 3 Uhr—auf die Minute. Leider hatte mein Auto Aufenthalt und erreichte den Zug in New York nicht mehr. Aber bis Stamfort fährt er nicht allzu schnell, das war mein Vorteil, so konnte ich ihn einholen. Morgen bin ich rechtzeitig bei der Eröffnung des Marktes auf der Chikagoer Börse. Nachmittags 3 Uhr geht es mit dem Gegenzug zurück, und übermorgen erreiche ich die New Yorker Frühbörse.«

John Workmann bekam zum ersten Male in seinem Leben einen Einblick in das aufreibende amerikanische Geschäftsleben. Jetzt begann er zu begreifen, warum seine Landsleute tagtäglich nach immer mehr »speed« schrien.

Der Zug begann speed und immer mehr speed zu entwickeln; mit einer Geschwindigkeit von achtzig Meilen in der Stunde jagte er in beinahe nördlicher Richtung dahin. Immer auf dem linken Ufer des Hudson bleibend, folgte er dem Laufe dieses Flusses 200 Kilometer weit bis zum Städtchen Albany. Dann schwenkte die Bahn energisch nach links. Auf einer mächtigen eisernen Brücke donnerte der Westerntrain über den amerikanischen Rhein, und die wilde Jagd gen Westen begann. Utica und Syracuse flogen vorüber. Durch den Bahnhof von Rochester brauste die wilde Jagd und kam erst in Buffalo am Eriesee wieder zum Halten. Jetzt folgte der Bahnstrang über 250 Kilometer unmittelbar dem Seeufer.

Während die Sommernacht hereinbrach und Dunkelheit die Landschaft umhüllte, saß John Workmann neben Fred Harryson im Aussichtswagen und suchte vergeblich das andere Ufer des Eriesees zu entdecken.

»Jetzt endlich«, erklärte Fred, »kommen wir aus dem Staate New York heraus und bleiben etwa eine Stunde im Staate Pennsylvania. Dann kommt Ohio, und bei Tagesanbruch werden wir Indiana erreichen.«—Unendliche reiche Fluren waren an diesem Nachmittag vor den Augen des jungen Reisenden vorübergeglitten. Wälder, deren dunkles, bronzeartig schimmerndes Laub bereits den nahen Herbst ahnen ließ. Erntereife Felder, auf denen der Weizen seine Halme unter der Last der schweren Körnerfrucht zu Boden bog.

John Workmann überlegte, daß er vier Tage und fünf Nächte so weiterfahren und jagen könnte, bevor der Zug ein anderes Weltmeer, das goldene Frisko und die Westgrenze seines Vaterlandes erreichen würde. Er sann und dachte, während die Räder des Schnellzuges ihr eintöniges Lied auf den Schienen hämmerten, und während des Denkens sanken ihm die Lider hinab, und er fiel in den tiefen, traumlosen Schlaf gesunder Jugend.

Es war bereits heller Morgen, als Fred Harryson ihn anstieß und munter machte. Sein erster Blick fiel wieder auf eine unendliche Wasserfläche. Aber es war nicht mehr der Erie-, sondern der Michigansee, an dessen Südufer der Zug jetzt entlangraste. In Fred Harrysons Begleitung begab er sich in den Speisewagen und betrachtete auch während des reichen Mahles, das der schwarze Zugkellner auftrug, eifrig die Gegend. Auch hier Felder und Farmen. Aber man merkte bereits die Nähe der Großstadt. Da stand mitten im üppigen Korn eine Riesenreklame, eine übergroße Holzzigarre, darüber in goldenen Buchstaben: The Hiavatha Cigar Manufactury. Andere Reklamen für Milch, Corned beef und Kaugummi folgten.

Jetzt rasselte der Zug in eine Riesenhalle. Genau wie auf der Zentralstation in New York war es. Züge fuhren ein und aus, und Hunderte von Menschen eilten hin und her.

Chikago, die Stadt der Winde, war erreicht. Derselbe weißlich-graue Kohlendampf aus Hunderten von Lokomotiven lagerte wie in New York in einer dichten Wolke unter dem eisernen Kuppeldach. Dieselben Menschen mit denselben Wünschen eilten an den Zügen hin und her. Zeitungen—die ersten Morgenzeitungen wurden ausgerufen, und das war es, was John Workmann am meisten interessierte. Er kaufte sich die Ausgabe der »Chikagoer News«.

Dann sprangen die Zugbediensteten wieder in die Wagen, die Türen klappten zu, langsam setzte sich der Zug in Bewegung und rollte aus der Riesenhalle weiter gen Westen. John ging zu seinem Platz zurück.

Er wachte erst auf, als der Zug weit von Chikago durch das Land eilte. Illinois wurde durchrast, auf einer riesenhaften Brücke ging der Zug über den Mississippi und drang in den alten Indianerstaat Iova ein. Der Missouri wurde überschritten und Nebraska angeschnitten. Durch endlose Gegenden rollte der Zug, Meilen auf Meilen, bis er endlich nach einer zweiten Nacht am frühen Morgen Springshill erreichte.

Ein einfaches, fast wie ein Blockhaus aussehendes Stationsgebäude war es, vor dem der Expreßzug, um Wasser einzunehmen, mehrere Minuten halten mußte. Andernfalls wäre die kleine Station niemals zu einem Haltepunkt für den Schnellzug geworden. Soweit man ringsum blicken konnte, dehnte sich nach allen Seiten die endlose Prärie. Fred Harryson zeigte auf die weiten Grasfelder.

»Hallo, John, da siehst du vor uns die Prärie. Das war einmal der Schauplatz der Heldenkämpfe zwischen den Rothäuten und uns Weißen.«

»Stimmt!« erwiderte John Workmann. »Ich habe immer gewünscht, die Prärie zu sehen. Sie sieht aus wie der Ozean bei New York. So, als ob sie überhaupt keinen Anfang und kein Ende besäße.«

»Es ist fast so, Jonny. Du kannst wochen-, ja du kannst sogar dort nach Westen hinüber monatelang in ihr wandern, bevor du ihre Grenzen erreichst.«

Sie traten beide in die Holzhütte, die sogenannte Station, die einen Warteraum und eine Wohngelegenheit für zwei Eisenbahner enthielt.

»Hallo, Boß!« redete Fred Harryson den einen derselben an, »ist niemand hier von Springfield?«

»No, Sir! Aber in Springshill, im Hotel Wisconsin, könnt ihr wahrscheinlich jemanden von Springfield antreffen. Wollt ihr dort arbeiten?«

»Yes, Sir«, erwiderte Fred Harryson. »Ich hoffe, es gibt was zu tun.«

»Seid ohne Sorge. Das Jahr scheint ein besonders gesegnetes zu werden. Wir werden wahrscheinlich wieder zu wenig Hände haben, um alle Frucht einbringen zu können. Von wo kommt ihr?«

»Von New York, Sir!«

»Ihr habt recht daran getan, daß ihr hier Arbeit sucht.«

Fred Harryson nickte und wandte sich zum Gehen. Während er aus dem Holzhaus auf die Landstraße treten wollte, kamen wie eine wilde Jagd fünf Reiter aus der Prärie gestürmt, Gestalten, wie sie John Workmann noch nicht kannte. Er erschrak, als die fremden Reiter ihre Revolver abfeuerten, und glaubte nichts weniger, als daß es sich um einen Überfall von Banditen handele.

»Was sind das für Leute, Fred?« fragte er leise.

Fred Harryson, der sein Erschrecken bemerkt hatte, lachte und entgegnete:

»Das sind Cowboys, die hier Halt machen, um einen Whisky zu trinken. Die Burschen sind ewig durstig.«

Große, breitkrempige Hüte trugen die Cowboys auf ihren sonnenverbrannten, scharfgeschnittenen Gesichtern, hatten bunte Hemden an, welche die Brust offen ließen, Lederjeans mit einem Gürtel, in dem drohend mehrere Revolver und Messer steckten. Struppige, große Hunde begleiteten sie und wurden von ihnen mit der Peitsche im Zaume gehalten.

Fred Harryson und John Workmann gingen den von der Station führenden Landweg zu der kleinen Ortschaft Springshill.

Ein kleiner Hügel tauchte vor ihnen zur linken Seite auf, und mehrere Rauchwolken, die zum klaren Himmel aufstiegen, zeigten, daß dort Menschen wohnten.

Fred Harryson deutete auf den Hügel und sagte:

»Dort ist Springshill, die größte Stadt in einem Umkreis von mehreren hundert Meilen.«

»Eine Stadt?« fragte John Workmann verwundert und versuchte irgendwo ein Haus zu entdecken.

»Yes, Jonny, die Häuser liegen auf der anderen Seite des Hügels. Du wirst sie gleich sehen.«

Zwei Kilometer weiter sah John Workmann tatsächlich drei kleine Holzhäuser auftauchen. John Workmann zeigte auf die Häuser und sagte:

»Hör mal, Fred, machst du immer solche Witze? Das ist doch keine Ortschaft, in die wir hinein können.«

»Doch, mein Junge«, erwiderte Fred Harryson. »Sogar eine große Ortschaft. Du findest hier erstens einen Saloon, in dem sämtliche Prärieläufer und Cowboys ihre Zeit totschlagen. Und zweitens findest du dort einen Storekeeper, bei dem du die beste Stiefelwichse, Magentropfen, Schmieröl für Wagen, Leder und Kleidungsstücke, Frankfurter Würstchen und Hosenknöpfe erhältst. Manchmal auch einen guten Schweizer Käse, und vor allen Dingen Tabak. Alle Monate kannst du dort auch Zeitungen lesen. Das heißt, wenn ich dir einen guten Rat geben darf, lies dort keine Zeitung, denn die Leute würden dich für einen Verbrecher halten.«

»Warum?« fragte John Workmann erstaunt, der, sobald man auf Zeitungen zu sprechen kam, interessiert aufhorchte.

»Erstens kann die Hälfte von den Leuten hier überhaupt nicht lesen. Zweitens interessiert es die wenigsten, was außerhalb von Springshill in der Welt passiert. Ja, wenn eine Zeitung von Springshill existierte, die würden sie unbedingt lesen. Aber was in New York und Chikago oder sonstwo los ist, das kümmert hier keinen Menschen. Höchstens einen Verbrecher, der irgendwo etwas ausgefressen hat und sich aus den Zeitungen informieren will, ob man ihm auf der Spur ist, der nimmt sich die Zeitungen vor und liest sie, der Sheriff natürlich auch.«

»Das ist ja trostlos, Fred! Ich werde aber trotzdem die Zeitungen lesen.«

»Dann tue es wenigstens so, daß dich niemand dabei sieht. Geh irgendwo an einen Platz in der Prärie und lies dort die Dinger. Das Haus dort am Horizont mit dem roten Anstrich ist das Hotel Wisconsin.«

John Workmann lachte: »Ein Hotel?«

»Jawohl, ein Hotel«, entgegnete Fred Harryson. »Natürlich ist es nicht ein Riesenbau wie in New York und den anderen Großstädten. Die meisten Menschen brauchen hier kein Hotel. Entweder schlafen sie in der Schankstube auf dem Boden oder, wenn gutes Wetter ist, legen sie sich mit ihren Wolldecken ins Grasfeld. Ich sage dir, Jonny, auch du wirst noch entdecken, daß es sich im Grasfeld oft viel schöner schläft als im Hotelbett. Ich glaube sogar, daß der Wirt hier außer einer eisernen Feldbettstelle für sich selbst kein zweites Bett im Hause hat.«

»Aber warum nennt er sein Haus denn Hotel?«

»Weil er unten im Hause den Saloon betreibt, in dem er Whisky und Bier ausschenkt. Das darf er nach den Gesetzen nur in Verbindung mit einem Hotel. Übrigens rate ich dir dringend davon ab, Flaschenbier zu trinken. Es ist unter Umständen mehrere Jahre alt. Dagegen kann ich dir Sodawasser und Whisky empfehlen, es ist ein Vorbeugungsmittel gegen das Präriefieber. Komm nun weiter!«

John Workmann stand noch immer schweigend da. Der ältere Freund schlug ihm auf die Schulter. »Du kannst dich wohl von dem schönen Anblick der Station noch nicht trennen? Ich sage dir, Springshill ist eine Perle der glorreichen Union.«

»Der Ort gefällt mir nicht«, rief John Workmann. »Es ist eine Unverschämtheit von den Leuten hier, die drei wackligen Holzbuden einen Ort zu nennen. Wir wollen machen, daß wir weiterkommen. Du kennst doch den Weg.«

Fred Harryson pfiff durch die Zähne.

»Die Sache ist nicht so einfach, wie du denkst, Jonny. Die Farm, zu der wir wollen, Springfield, liegt noch 150 Meilen von hier nach Süden zu. Das sind fünf Tage strammer Marsch, wenn wir die Sache zu Fuß machen wollen.«

In diesem Augenblick hörten sie hinter sich das Geräusch galoppierender Pferde. Zu gleicher Zeit wandten sie die Köpfe und sahen in eine Staubwolke gehüllt von der Station herkommend die Cowboys.

»Spring beiseite, John«, rief Harryson, »die Kerle reiten uns über den Haufen!«

Die letzten Worte wurden bereits von dem Stakkato der Pferdehufe auf dem trockenen, harten Boden des Prärieweges übertönt.

Hastig sprangen sie beiseite und dann jagten wie die wilde Jagd, ihnen einen lauten Yell (Schrei) als Begrüßung zurufend, die Cowboys vorüber.

»Stop, Boys!« rief aus der Mitte der Reiter irgend jemand. Die Pferde wurden herumgerissen, so hart, so scharf, daß sie fast in die Knie brachen, und der ganze Haufen hielt dicht vor John Workmann und Fred Harryson. Jetzt drängte ein Reiter das Pferd zu John Workmann heran und rief:

»Komm einmal näher, mein Junge, ich habe mit dir etwas zu besprechen.«

John Workmann blickte voll Interesse auf den von der Sonne tief gebräunten Mann, dessen blaue Augen klar und bestimmt auf ihn niederschauten. Den mächtigen grauen Filzhut trug er weit im Genick, und im Gegensatz zu seinen Begleitern besaß er einen bis auf die Brust herabfallenden blonden Vollbart.

»Ich wollte mit dir und deinem Freunde ein kurzes Wort reden«, sagte der Mann, »ich bin der Sheriff von Endicott und auf der Streife durch den Staat nach einem Farmräuber. Ich will euch den Burschen beschreiben, vielleicht habt ihr mehr Glück und könnt euch die Prämie von 2000 Dollar auf seinen Kopf verdienen. Der Bursche streift seit einigen Tagen hier herum und soll gestern in der Nähe von Manituba Farm ein neues Verbrechen ausgeführt haben. Er ist ungefähr 22 Jahre alt, einen Kopf größer als ihr, bartloses Gesicht und besitzt eine Narbe unter dem rechten Auge, die sich über die rechte Gesichtshälfte hinüberzieht. Daran könnt ihr ihn sicher erkennen. Es ist gleichgültig, ob ihr ihn lebend oder tot einliefert. Die Belohnung wird euch in jedem Fall ausgezahlt. Good bye!«

Ein Wink von seiner Hand zu den abseits wartenden Cowboys, einige gellende Zurufe, und in wenigen Sekunden waren sie, den Ort Springshill durchreitend, in der Prärie verschwunden.

»Die Gegend wird immer schöner«, rief John Workmann Fred Harryson zu, »es gibt also tatsächlich noch Banditen hier im Westen.«

»So sicher wie in den Straßen von New York sind wir hier nicht, mein Junge«, erwiderte Fred Harryson, »und ich bin deshalb ganz zufrieden, daß wir zu zweit den Weg durch die Prärie machen.«

Nach diesen Worten setzten sich beide in Bewegung. John Workmann fragte:

»Hör mal, Fred, du sagtest, daß wir nach Springfield Farm fahren können. Geht dorthin eine Eisenbahn?«

»So etwas Ähnliches, mein Junge. Du wirst bei Springshill sehen, daß bis dicht an die Bahn heran eine schmalspurige Feldbahn von der Farm läuft. Mittels Motorlokomotive, welche die mit Getreide oder Feldfrüchten beladenen Loren zieht, schafft die große Farm ihre Riesenernten zur Bahn. Anders wäre es unmöglich, auch nur den vierten Teil zu bewältigen. Du wirst sehen, wie selbst auf der Farm nach allen Richtungen hin die Feldbahn gelegt ist, um bei der meilenweiten Ausdehnung den Boden ausnützen zu können.«

»Ich habe mir das ganz anders gedacht. Ich habe geglaubt, daß die Farmer mit ihren Leuten und mit Vieh und Wagen die Felder bestellen. Noch niemals hörte ich, daß es Farmen gibt, die mit Hilfe einer Schienenbahn bewirtschaftet werden.«

»Die kleinen Heu- und Gemüsefarmer bei New York können wohl mit ihren eigenen Kräften und einigen Arbeitern ihre Farm bewirtschaften, John, aber hier im Westen findest du nur Riesenfarmen, die oft größer sind als ein kleines Fürstentum in Europa. Du wirst dich wundern, wenn du alle Maschinen siehst, die die Menschen erfunden haben, um diese ungeheuren Flächen nutzbar zu machen. Doch davon später. Jetzt stehst du vor der Stadt Springshill, vor ihr, die nur drei Häuser besitzt, in denen du alles erhältst, was du irgendwie in der Prärie gebrauchen kannst.«

»Es sind tatsächlich nur drei Häuser! Bis jetzt glaubte ich noch, daß du dir einen Spaß mit mir machen wolltest.«

»Nein, mein Junge! Du siehst hier dicht vor dir das rote Haus mit der Inschrift: European-Hotel, Nebrasca's greatest tenement (Nebraskas größtes Haus).«

John Workmann lachte hell auf. Im Geiste verglich er dieses einstöckige, kleine Haus mit den Riesenbauten der Hotels in New York, deren oberste Stockwerke, vom zwanzigsten aufwärts, sich in den Himmel zu verlieren schienen. Dagegen sah das hier wie ein Spielzeug aus einem Broadway-Laden aus.

»Es ist nicht ganz so vornehm wie das Waldorf- AstoriaHotel, John. Dafür liegt dort noch eine zweite Gastwirtschaft, die du in gleicher Qualität auch nicht in New York finden wirst«, sagte Fred Harryson. Jetzt lachte John Workmann laut auf:

Dieses zweite Gebäude, ja, war das überhaupt ein Gebäude? Das schien eher ein Stall für Kühe! Aber nein, für Kühe war es noch nicht groß genug, ein Verschlag für Schweine oder dergleichen. Baufällig hing das Ganze windschief nach der rechten Seite, als ob es im nächsten Moment einen Haufen Bretter bilden wollte. Aber auf einer großen Tafel, die sich über das Dach hinzog, war mit Riesenbuchstaben zu lesen: Nebrasca's first Saloon, und an einem hohen Mast flatterte eine schmutzige, sturmzerfetzte amerikanische Flagge.

»Du hast recht, Fred«, sagte John Workmann, »eine derartig gewöhnliche Schnapskneipe findest du in ganz New York nicht.«

Und wieder lachte er laut auf. Seine Augen lasen auf einem anderen Riesenschild den stolzen Namen: Warenhaus.

Das war das dritte und letzte Haus des Ortes. Hier wohnte ein shop-keeper, ein Händler, der in seinem Laden alles hatte, was man sich in dieser Gegend nur denken konnte. Drogen und Nahrungsmittel, Schuhwichse und Nägel, Seile, Zahnbürsten und Haaröl, schwere Messer, Revolver und allerlei Eisengeräte, Tabak und Kleidungsstücke, und vor allen Dingen wieder Whisky von allen Arten und Sorten. Dieser Laden gefiel John Workmann noch am besten. Er erinnerte sich an die Läden in Hoboken, wo für die Ozeanfahrer, für das Seevolk allerlei ähnliche Dinge in ein und demselben Laden zu kaufen waren.

Jetzt schlug John Workmann seinem Freund auf die Schulter und sagte:

»Hör mal, Fred, wie weit liegt nun noch die Springfield Farm von hier aus?«

»Ich sagte schon, 150 Meilen, Jonny. Fünf Tage strammer Marsch, wenn wir nicht eine Fahrgelegenheit finden.«

»Ich verzichte«, erwiderte John Workmann mit nachdenklichem Gesicht. »Ich bin überhaupt kein Freund von Zeitverlusten. Ich bin in die Welt gegangen, um vorwärtszukommen und Geld zu verdienen. Ich hätte lieber in die nächste größere Stadt fahren sollen.«

»Möglich«, meinte Fred Harryson. »Aber glaubst du wirklich, die Menschen warten in den Städten bloß auf dich, damit du Geld verdienen kannst?«

»Das ja gerade nicht, Fred, aber es bietet sich einem da hundertfach Gelegenheit dazu, und sei es als Fensterputzer oder Tellerreiniger.«

»Um Fensterputzer oder Tellerreiniger zu werden, hättest du auch in New York bleiben können.«

»Ich meine nur so, weil ich schon seit vier Tagen keinen einzigen Cent mehr verdient habe.«

Jetzt lachte Fred Harryson:

»Die Welt wird tausend Jahre alt, ehe du mit deinen Cents auf diese Weise Millionär wirst.«

»Darin gebe ich dir recht. Statt der Cents möchte ich lieber Dollars verdienen.«

»Das wirst du ja. Du bekommst auf der Farm, wo jetzt während der Ernte jede Hand willkommen ist, pro Tag anderthalb Dollar. Außerdem Essen und Trinken. Zum Schlafen suchen wir uns in den trockenen Heuscheunen einen molligen Winkel. Alles Geld, das wir verdienen, ist unsere Ersparnis. Ich habe im vorigen Jahr so viel von hier mit nach New York genommen, daß ich davon im Winter mein Leben und meine Studien bezahlen konnte. Sei zufrieden und laß uns in das European-Hotel gehen. Dort hoffe ich Nachricht über die Beförderung nach Manituba Farm zu erhalten.«


15. KAPITEL

»Hallo, Mr. Arndt«, begrüßte Fred Harryson schon von der Schwelle her den Wirt, der rund und behaglich hinter dem Schanktisch stand. Mehrere Farmer, die vor der Bar standen, wendeten die Köpfe und sahen auf Fred Harryson. »Hallo, Mr. Harryson, freit mich, Ihne wiederzusehe«, rief Mr. Arndt. Er sprach jenes eigentümliche Kauderwelsch von Englisch und Pfälzisch, welches die eingewanderten Pfälzer und Hessen noch nach Generationen beibehalten. »Freit mich really, Sie zu sehe, und Ihre junge Friend habe Sie auch mitgebracht?«

»Yes, Mr. Arndt, geben Sie uns vor allen Dingen zwei Glas Lagerbier und lassen Sie uns in der kitchen einige Sandwiches machen.«

»Soll besorgt werden, Mr. Harryson«, erwiderte der Wirt, während er zwei Glas Lagerbier einschenkte, »wolle wohl wieder nach Manituba?«

»Yes, Mr. Arndt, glaube, sie werden mich wieder brauchen können.«

»Das weiß Gott«, mischte sich einer der Farmer ein, »wir sind hier draußen dankbar für jede Hand, die sich uns zur Verfügung stellt. Wollen Sie zu mir auf die Wilcox-Farm kommen? Zahle ihnen pro Tag einen Quarter mehr als Mr. Hamley.«

»Tut mir leid, Sir«, entgegnete Fred Harryson, »ich habe Mr. Hamley mein Wort gegeben, dieses Jahr wieder die Mähmaschine zu bedienen.«—

Geschäftig hantierte der dicke Wirt, der ganz und gar nichts von einem echten Amerikaner hatte, hinter der Bar und stellte jetzt zwei große Gläser hellen, schäumenden Bieres vor Fred Harryson.

»Deine Gesundheit, mein Junge!« sagte Fred Harryson und trank John Workmann zu, der auf dem staubigen Wege durstig geworden war, und mit langem Zuge das erfrischende, wenig Alkohol enthaltende Getränk zu sich nahm.

»Well«, fuhr Fred Harryson fort, »ich werde mit Mr. Hamley telefonieren, damit er uns mit der Motordräsine abholt.«

John Workmann blickte ihn überrascht an. »Glaubst du wirklich, Fred, daß man uns einen Motorwagen 150 Meilen über Land entgegenschickt?«

»Aber sehr stark, Jonny. Sie brauchen jetzt, da der Weizen reif ist, alle Hände, und besonders mich, weil ich eine Mähmaschine bedienen kann. Jetzt ist es 2 Uhr nachmittags, und bis zum Abend werden wir in Manituba Farm sein.«

Er verschwand hinter einem hölzernen Verschlag, in dem sich eine Telefonleitung befand, die nach Manituba Farm führte. Während seiner Abwesenheit lauschte John Workmann interessiert auf die Gespräche der an der Bar stehenden Farmer.

Vieh und Weizen, der Ertrag der Ernten in diesem Jahr, der Mangel an Arbeitskräften, das war die Unterhaltung, welche die Männer führten. Man sah es diesen Männern nicht an, daß sie große Vermögen repräsentierten. In den großen Städten hätte man ihnen schnell auf der Straße Platz gemacht, denn nach der Kleidung zu urteilen, hatte man es mit Landstreichern zu tun. Und doch besaßen sie vielleicht mehr Vermögen als mancher Bankier in den großen Städten, und sie waren im Winter die bestzahlenden Gäste in den großen amerikanischen Hotels.

In diesem Augenblick kam Fred Harryson wieder aus dem Verschlage heraus.

»Hol's der Teufel, ich kann keinen Anschluß bekommen. Sie sitzen doch sonst in Manituba Farm nicht auf den Ohren. Ich fürchte fast, die Leitung ist gestört.«

»Faule Sache«, brummte der Farmer, der Fred Harryson zu engagieren versucht hatte. »Wenn Sie keinen Anschluß bekommen, schickt Mr. Hamley die Motordräsine heute sicher nicht mehr runter. Sie haben auch jetzt zu hart zu tun, um die Leitung sofort abzusuchen. Da werden Sie hier wohl ein paar Tage vor Anker gehen müssen.«

»Eine Motordräsine? Was ist denn das?« fragte John Workmann.

»Das praktischste Ding von der Welt, John«, erklärte Fred Harryson. »Ein federleichtes Gestell mit vier Rädern, die auf die Spurweite des Geleises passen. Dazu ein kleiner Benzinmotor, der die ganze Karre mit 70 Meilen über das Geleise vorwärts treibt. Hätten wir die Dräsine hier, so könnten wir in 2 ½ Stunden in Manituba sein.«

»Ich halt nix von dem Gelumpzeug«, mischte sich Mr. Arndt ein. »Vor Jahre hielt ich mir selber solch Ding, um mal schnell in die Prärie komme zu können. Alle Augenblicke war an dem Motor was entzwei. Schließlich hab ich Stück um Stück davon verkauft. Erst den Motor, dann das Getriebe. Gerad das Wägele selbst mit seine vier Räder liegt noch in der Rumpelkammer.«

John Workmann war unruhig im Schankraum hin- und hergegangen, während der Wirt sprach und Fred Harryson seine Sandwiches vertilgte.

»Können Sie mir den Wagen zeigen?« fragte John Workmann unvermittelt den Wirt.

»Wenn Ihne des Gelumpzeug Freid macht, müsse Sie hinter das Haus gehe und in den Stall gucke.«

»Was willst du denn mit dem Wagen machen?« rief Fred Harryson, aber John Workmann war schon draußen, um sich das Gelumpzeug anzusehen.

Dicht hinter dem Hause liefen die Schienen der Feldbahn, und John Workmann konnte den Strang als eine fortlaufende Linie bis zum Horizont der Prärie verfolgen. Sinnend blieb er vor dem Geleise stehen und blickte auf die weite, braun- grün schimmernde Fläche hinaus, die fast ohne Grenzen, wie das unendliche Meer vor ihm lag, und er vergaß fast, daß er ja auf den Hof gekommen war, um sich den motorlosen Wagen anzusehen.

Wie gebannt hingen seine Augen an dem in der Ferne mit dem Himmel verbundenen Horizont der Prärien. Dort irgendwo vor ihm sollte das noch unfaßbare Glück liegen, ja dort mußte es irgendwo liegen—ganz sicher—entweder die Goldmine oder die Petroleumquelle oder die Kohlen-und Eisenstätten.

Und im Geiste sah er sich bereits im Besitz des Landes, herrschend wie ein großer Fürst, und Tausenden Arbeit und Brot gebend. Er brauchte ja jetzt nur in die weite, unendliche Welt hineinzuwandern, und in ihm war eine Stimme, die ihm sagte:

»Du wirst das finden, was du hier suchst.«

Dann überlegte er. Eigentlich war es eine Dummheit, daß er auf die Manituba Farm ging, um dort wie ein gewöhnlicher Arbeiter mehrere Monate lang sein Geld zu verdienen. Er glaubte ja doch zu wissen, daß man Geld nicht mit den Händen verdient, sondern dadurch, daß man Tausende von anderen Händen für seine Sache in Bewegung setzt. Aber natürlich müßte er erst solche große Sache sein eigen nennen.

Wie gebannt hingen seine Augen an den weiten Gefilden vor ihm. In deren Bann waren Tausende und aber Tausende von Auswanderern gezogen worden, hatten wilde Kämpfe mit Indianern bestanden und waren als reiche Leute nach Jahren zurückgekehrt—oder in der Prärie getötet worden.

»Hallo, Jonny, fängst du hier Moskitos oder was fehlt dir?«

»Was mir fehlt, Fred, eine Fahrgelegenheit nach Manituba Farm. Vielleicht finden wir sie dort in dem alten Stall.«

Da lachte Fred Harryson laut auf.

»Du hast doch gehört, Jonny, daß der Wirt seine Motordräsine so richtig abgewrackt hat. Damit ist sicher nichts anzufangen.«

»Sehen wir sie an«, meinte John Workmann und drang entschlossen in den Stall ein. Eine Wolke von Schmutz, Staub und Rost. Ein wilder Haufen von allem möglichen und unmöglichen Gerümpel. Aber aus dem Wuste schaute das eiserne Rad eines Wagengestelles hervor, und kopfschüttelnd half Fred Harryson, das ganze Gestell aus dem Haufen herauszuziehen und ans Tageslicht zu bringen. Vier Räder, etwa in der Größe von Fahrradrädern. Die Felgen aus leichtem Stahlblech und mit Flanschen versehen, so daß sie auf einem Eisenbahngleis die Spur halten mußten. Zwei Achsen, welche die Räder trugen, waren einfach an ein Eichenbrett von zwei Metern in der Länge und einem halben Meter in der Breite geschraubt worden. Sonst nichts mehr. Das Ganze verstaubt, verrostet und unansehnlich.

Ironisch betrachtete Fred Harryson diese Eroberung.

»Mit der Karre kommen wir im ganzen Leben nicht nach Manituba Farm.«

John Workmann ließ sich jedoch auf keine Erörterungen ein. »Hilf mir erst mal, das Ding aufs Gleis bringen.«

Etwa 50 m von dem Schuppen entfernt lief das Gleis durch das halb verdorrte Gras der Prärie.

»Du bist verrückt, Jonny«, brummte Fred Harryson vor sich hin. Er wurde noch in seinem Urteil durch das weitere Benehmen von John Workmann bestärkt. Der betrachtete nämlich erst den Stand der Sonne, verfolgte mit den Blicken den Lauf des Schienenstranges durch die Prärie und hob dann die rechte Hand hoch.

»Total verrückt«, murmelte Fred Harryson zum zweitenmal vor sich hin. »Leichte Form von Sonnenstich, hervorgerufen durch ungewohnten Aufenthalt in der Prärie.«

»Jetzt werden wir gleich nach Manituba Farm losfahren«, erklärte John Workmann entschlossen. »Geh zu Mr. Arndt, bezahle unsern Lunch und sage ihm, daß wir uns seinen Wagen für ein paar Tage leihen.«

Kopfschüttelnd verschwand Fred Harryson im Saloon, um die Zeche bei Mr. Arndt zu begleichen. Als er nach 10 Minuten heraustrat, bot sich ihm ein eigenartiger Anblick. Aus dem Gerümpelschuppen hatte sich John Workmann drei kräftige Bohnenstangen, einen großen Kartoffelsack und allerlei Bindedraht und Bindfaden zusammengesucht. Zwei der Stangen waren an dem hinteren Ende des Brettes befestigt, so daß sie senkrecht, aber nach oben auseinanderspreizend, in die Höhe gingen. Als Querjoch war die dritte Stange darüber gebunden. Über diesen Rahmen aber war als Segel der große Kartoffelsack mit reichlich 4 qm Fläche gespannt. Der kräftige Südwind schwellte dies improvisierte Segel, und nur deshalb blieb der Wagen noch an seiner Stelle, weil John Workmann einen kräftigen Stein vor seine Räder auf die Schienen gewälzt hatte.

Jetzt begriff Fred Harryson, daß es wohl so gehen könnte. Wie lange, das war freilich eine andere Frage.

»Warte, John«, rief er und sprang noch einmal zu dem Saloon hinüber. Als er wieder herauskam, trug er ein Fäßchen mit frischem Wasser und gehörigen Mundvorrat. In seinem Gefolge befand sich Mr. Arndt mit den übrigen Gästen.

»Der junge Mann ist very smart, der kann's in die United Staates zu was bringe«, meinte Mr. Arndt, während seine Gäste herumschrien und ihre Hüte vor Vergnügen in die Luft warfen.

Die beiden Reisenden nahmen auf dem Brett Platz. Mr. Arndt schob den Stein zurück und gab dem wunderlichen Fahrzeug einen kräftigen Stoß nach vorwärts. Erst langsam, dann immer schneller, setzte es sich in Bewegung. Jetzt rollte es mit der Geschwindigkeit eines flinken Fußgängers dahin. Wohl fünf Minuten sprachen die beiden kein Wort. Immer schneller begann das Fahrzeug auf den Schienen vorwärts zu rollen. Je mehr sie aus dem Schutze der Hügel fortkamen, um so stärker legte sich der Wind in ihre Leinwand. Die Stangen und die Seile ächzten. Immer schneller ging die Fahrt. In dieser fast endlosen Ebene war es schwer möglich, die Geschwindigkeit zu schätzen. Sie sahen nur das weite Feld, dessen dürres Gras halbmannshoch wie in Wellen um sie auf und nieder wogte, und freuten sich, wie schnell ihr eigenartiger Segler vorwärts kam.

Für eine Stunde Fahrt hörten sie nichts weiter als das knarrende, metallisch klingende Rollen der Räder auf dem Schienenstrang und das stoßweise Einsetzen des Windes, der sich jetzt zum Sturme steigerte. Besorgt blickte Fred Harryson zum Himmel empor, dessen Farbe sich geändert hatte.

Sollte es ein Gewitter geben?—Irgendwelche Wolken waren nicht zu sehen. Aber der bis jetzt stahlblaue Augusthimmel zeigte eine graue Färbung und vor ihnen am Horizont merkwürdige schwarze Flecken. Die flogen bald niedriger, bald höher, und John Workmann verglich sie mit zerfetzten Rauchgebilden, die, aus Fabrikschornsteinen kommend, vom Sturm zerrissen werden. Fred Harryson sah gespannt auf die seltsame Fleckenbildung, drehte sich jetzt zu John Workmann und rief:

»He, Jonny, was hältst du von dem Aussehen des Himmels da vor uns. Die Sache gefällt mir nicht.«

»Ich beobachte es auch. Was mögen das für seltsame Wolken sein?«

»Ich weiß nicht, Jonny. Es sieht aus wie ein Präriebrand. Da der Sturm uns darauf zutreibt, können wir nichts von irgend einem Brandgeruch merken. Es würde mir erklären, warum die Telefonleitung unterbrochen war.«

»Meinst du wirklich, Fred, daß die Prärie vor uns brennt?«

Der erwiderte nichts, sondern blickte fieberhaft gespannt dorthin, wo der Schienenstrang den Horizont berührte. Einmal drehte er sich um:

»Jonny, wir hätten bei Mr. Arndt sitzenbleiben sollen. Erstens waren die Stühle auf jeden Fall weicher als dies Eichenbrett, und zweitens ist mir die Prärie vor uns nicht mehr geheuer.«

Wieder vergingen schweigsame Viertelstunden, während der Sturm immer mehr und mehr anwuchs. Endlich sagte John Workmann:

»Wenn da vorne Feuer ist, was kann uns geschehen?« »Der Sturm wird uns in die Flammen jagen.«

»Wait a bit! Da hat der Sturm vor allen Dingen erst bei uns anzufragen. Ich brauche nur die Leinwand hinter uns fortzuschneiden, und unser Wagen kommt zum Stillstand. Aber was dann?«

Fred Harryson sah sehr nachdenklich aus:

»Ja was dann—wenn wir stehenbleiben, sind wir nicht aus der Gefahr. Wenn da wirklich Feuer in der Prärie ist, dann breitet es sich nach zwei Seiten aus.«

»Inwiefern nach zwei Seiten, Fred?«

»Du kennst keinen Präriebrand—auf der einen Seite läuft der Brand im Grasfeld rasend schnell vor dem Winde. Auf der anderen Seite arbeitet er sich langsam gegen den Wind vor. Aber wir würden trotzdem nicht so schnell aus der Prärie herauskommen, um dem Brande zu entgehen!« Wieder folgten Minuten des Schweigens.

John Workmann sann hin und her. Plötzlich fiel ihm etwas ein.

»Ich denke, Fred, wir fahren weiter!«

»Das ist eine Tollheit, Jonny.«

»Ich glaube nicht, Fred.«

»Aber wir fahren ja direkt in die Flammen hinein. Schneide die Leinwand herunter!«

Fred Harryson erhob sich halb von seinem Sitz, um John Workmann bei einem Einreißen des Segels zu helfen.

Auf den Flügeln des Sturmes jagte die bergab gehende Fahrt. Das Maschinenöl und Petroleum, das John Workmann in die trockenen Lager der vier leichten Räder gespritzt hatte, tat seine Schuldigkeit. Die Segelfläche von etwa vier Quadratmetern hatte das Fahrzeug von kaum zwei Zentnern im Gewicht vorwärts zu treiben. Längst hatte das Fahrzeug mäßige Eisenbahngeschwindigkeit erreicht. Mit mindestens 50 km Stundengeschwindigkeit jagte es vorwärts und jetzt, als sich Fred Harryson erhob, verdichtete sich der Himmel vor ihnen zu dunkler Farbe.

Deutlich konnte John Workmann schwere Rauchwolken sehen, die vom Sturm gepackt in wilder Jagd dahinstoben. Wohl nur noch eine Viertelmeile waren sie entfernt. Mit angstvoll aufgerissenen Augen blickte Fred Harryson auf den roten Saum, der wie ein blutiges Band sich über den Horizont legte, ein schauerliches Band von zwei Meter hohen Flammen. Und jetzt, in der Angst um sein Leben, aus Furcht vor dem Feuerstrudel des Todes, schrie Fred Harryson noch einmal mit gellender Stimme:

»Reiß das Segel ein, Jonny!«

Aber John Workmann saß mit kaltblütigem Gesicht, in den Augen Energie. Er schrie:

»Nein, Fred! Duck dich nieder! Zieh die Jacke über den Kopf! Wir werden hindurchjagen.«

Mit rasendem Aufschrei, wie ein Wahnsinniger, wollte Fred Harryson aus dem Wagen springen. Mit fast übermenschlicher Kraft zog ihn John Workmann auf den Boden des Wagens nieder, achtete nicht auf die schweren Faustschläge, die ihm der um sein Leben kämpfende Fred Harryson versetzte.

Näher und näher kam das gefräßige, alles verheerende Feuer. Schon hörte man das Rascheln und Zischen, das gewehrschußähnliche ununterbrochene Knattern—noch einmal versuchte Fred Harryson den auf ihm liegenden John Workmann abzuschütteln. Noch einmal nahm John Workmann all seine Kraft zusammen, um den stärkeren Fred Harryson niederzuzwingen. Hielt ihm, da er sich nicht anders zu helfen wußte, mit beiden Händen die Kehle umspannt, damit ihm die Luft ausging.

Und was dann kam—niemals hätte es John Workmann hindern können.

Eine glühende Hitze—ein Feuerofen—ein Höllenrachen, in den er hineinjagte.

Mit eiskalter, furchtloser Überlegung riß er über sich und Fred Harryson seine Jacke, so daß ihre Köpfe und Arme darunter waren—dann ein Schmerz, als ob ihn tausend Peitschenhiebe zu gleicher Zeit trafen—ein Tosen, als stürze ein Wolkenbruch hernieder. Langsam ließ John Workmann die Hände von der Kehle seines Freundes—wartete Sekunden oder Minuten, bis die Luft—die erstickend heiße, mit Feuerschwaden gesättigte Luft, wieder geatmet werden konnte. Langsam hob John Workmann die Jacke von dem Kopf, blickte hinaus und sah eine ungeheure, schwarze, nichts als schwarze Fläche um sich her. Weit hinter ihnen lag das Feuer, und nur der Sturm brachte von dort dichte Flockenwolken von Asche und trieb Qualm und Rauch zum Himmel empor.

»Wir sind durch, Fred!« rief er diesem zu, der mit geschlossenen Augen, bleich wie der Tod auf dem Boden des Wagens lag.

»Wasser«, stöhnte er. »Gib mit Wasser zum Trinken. Mir ist, als verbrenne ich.«

John Workmann flößte ihm Wasser ein.

»Sind wir wirklich durch?« fragte Fred Harryson, indem er die Augen öffnete und immer noch denselben furchtsamen, halb abwesenden Ausdruck zeigte, den die Todesangst dem Menschen ins Gesicht prägt.

»Wir sind durch!«

Langsam richtete sich Fred Harryson empor und sah sich benommen um.

Er blickte John Workmann dankbar an: »Jonny, du bist ein Mordskerl. Ohne deinen Mut wären wir elendiglich verbrannt. Mein Gott, wir sind wirklich durch das Feuer gefahren.«

»Das sind wir, Fred. Aber jetzt heißt es doppelt und dreifach aufpassen. Die Feuerzone, die da vor uns in die Prärie hineinjagt, dürfen wir nicht erreichen, sonst müßten wir elend braten. Wir wollen unser Segel verkleinern.«

»Das wird nicht mehr nötig sein«, rief Fred Harryson, »denn unser Segel brennt.«

Bevor sich John Workmann noch umdrehte, fiel ein großer Fetzen dicht neben ihm nieder und sofort sprang er auf. Die Leinwand hinter ihm brannte lichterloh, und die brennenden Fetzen wurden durch den Wind nach vorn getrieben. Der Wagen aber lief immer noch mit dreißig Kilometern in der Stunde.

»Was kann passiert sein?« fragte Fred Harryson. »Wir sind weit von dem Feuer entfernt und jetzt fängt es erst zu brennen an.«

»Die Leinwand war unser Schutz. Sie hat den Flammenund Funkenwurf, der uns durch den Sturm nachgetrieben wurde, hinter uns aufgefangen und ist daher in Brand geraten. Ich will retten, was zu retten ist. Wir können nicht wissen, ob wir es nicht noch gebrauchen können.«

John Workmann sprang auf den Sitz und schnitt mit dem Messer die Leinwand, soweit sie noch nicht brannte, von den Stangen. Man merkte alsbald, wie der Segeldruck nachließ. Zusehends verlangsamte sich das Fahrzeug in seiner Bewegung. Nach fünf Minuten bewegte es sich nur noch mit Fußgängergeschwindigkeit.

Jetzt sprang John Workmann zur Seite des Wagens herunter, griff eine der Stangen und brachte das Fahrzeug völlig zum Stehen.

»He, Fred, komm auch vom Wagen. Überlegen wir, was wir weiter tun können!«

Fred Harryson begann wieder zu denken:

»Ich glaube, wir sind höchstens noch einige Meilen von Manituba Farm entfernt. Es ist jetzt 4 Uhr 30 Minuten.«

Er zog seine Taschenuhr.—»Wir sind vor 2 ½ Stunden von Springshill fortgefahren. Nach meiner Schätzung hat uns das Fahrzeug bei der Geschwindigkeit bis dicht an die Farm herangebracht. Man kann sich in der Prärie schlecht einen genauen Ort merken. Aber ich denke, wir müssen ziemlich am Prärierand sein. Soweit ich mich erinnere, beginnt das Land stark zum Springriver abzufallen. Das trockene Präriegras hört da auf, wo die Farmfelder beginnen.«

»Meinst du, daß die Farmfelder nicht auch vom Feuer ergriffen werden?«

»Das ist unmöglich, Jonny. Als Feuerschutz werden gegen den Präriebrand besondere Pflanzungen und Gräben angelegt. Die meisten Anpflanzungen bleiben bis in den Herbst saftig grün. Das Präriefeuer kommt an ihnen zum Stehen.«

Ein neuer Windstoß ging durch das weite kohlschwarze Feld und wirbelte die Asche der verbrannten Gräser in große Staubwolken auf.

»Wir wollen den Wagen abwechselnd schieben. Also mach den Anfang, Fred.«

»All right«, rief Fred Harryson. »Wir wollen uns alle zehn Minuten ablösen und das nach der Uhr regeln.«

In einer flotten Fußgängergeschwindigkeit rollte jetzt das Fahrzeug auf dem leicht fallenden Gelände vorwärts. Mehrmals hatten sie sich abgewechselt und eine Stunde war dahingegangen, als plötzlich John Workmann, der im Wagen saß, aufsprang, nach rechts in die verbrannte Prärie hineinstarrte und sich dann zu Fred wandte und sagte:

»Halte den Wagen an, Fred. Hörst du das Schreien aus der Prärie?«

Atemlos lauschten die beiden, die Hände an die Ohren gelegt, nach der Richtung, die John Workmann angedeutet hatte. Alles war still. Nichts zu hören.

»Du hast dich getäuscht, Jonny!«

»Nein, Fred! Ich hörte deutlich einen Hilferuf. Aus jener Richtung kam er her.«

Wieder lauschten sie.

»Fahren wir weiter, Jonny.«

Fred Harryson wollte den Wagen wieder in Bewegung setzen. Er hielt inne, denn jetzt hörte auch er ganz deutlich ein Hilferufen, das wie erstickt klang. Ohne ein Wort zu sagen, sprang John Workmann von dem Wagen und lief mehr, als er ging, nach der Richtung, aus der die Schreie herüberkamen.

Fred Harryson folgte. Wieder erklang der Schrei, deutlicher und vernehmbarer. Aber war das überhaupt ein Schrei um Hilfe? Klang es nicht eher wie der Schmerzensruf eines Menschen—gequält—gemartert?

Der Ruf beschleunigte den Lauf John Workmanns. Nun erkannte er in der Asche, die mehrere Hand hoch den Boden bedeckte und silbergrau schimmerte, zwei schwarze, dunkle Körper. Das eine mußte ein Pferd sein. Und dicht dabei—das Herz stockte John Workmann—ein Mensch. Das Pferd hatte die ankommenden Menschen zuerst gewittert. Es hob den Kopf nach der Richtung von John Workmann und stieß ein kurzes Wiehern aus. Ja, es wollte sogar aufspringen, aber es gelang ihm nicht, auf die Füße zu kommen.

Jetzt standen sie dicht neben dem Tiere und sahen, daß es mit furchtbaren Brandwunden bedeckt war. Es war eine Qual, das unglückliche Tier zu sehen. John kniete bei dem Verbrannten nieder.

»Sind Sie bei Besinnung, Freund?«

Aber der Mensch war bewußtlos vor Schmerz. Als er jetzt den Kopf hob, sah John Workmann, daß ihm die Haut auf der einen Gesichtshälfte völlig verbrannt war und daß auch der Körper ebenso verbrannt war wie das Gesicht. John Workmann stieß plötzlich einen lauten Schrei aus, sprang auf und blickte mit weit aufgerissenen Augen auf den Schwerverwundeten.

»Jonny, was ist dir?« fragte voll Besorgnis Fred Harryson und schüttelte seinen Freund am Arme. Langsam beugte sich John zu dem Verwundeten herunter, schaute ihn noch einmal prüfend an, drehte sich dann zu Fred und sagte:

»Hier liegt Bill Smith.«

Fred Harryson verstand ihn nicht.

John Workmann strich sich mit der Hand über die Stirn, wie ein Mensch, der trübe Gedanken fortscheuchen will, und antwortete:

»Da müßte ich dir eine lange Geschichte erzählen. Von einem Jugendfreunde von mir, Robert Barney, Zeitungsjunge wie ich, der dieses Menschen wegen fast ins Gefängnis gekommen wäre. Ich rettete ihn und brachte diesen Banditen—denn das ist er—ins Gefängnis. Mich selbst hat er mit einer Revolverkugel verwundet und jetzt finde ich ihn in der verbrannten Prärie wieder.—Ich denke, wir nehmen ihn hoch und tragen ihn zu unserem Wagen, damit die Leute in Manituba Farm ihm helfen können!«

»Den Banditen willst du mitnehmen?«

»Aber gewiß, Fred.«

Der Verwundete hatte für kurze Zeit das Bewußtsein wiedererlangt. Mit schmerzverzogenen Augen blickte er auf die beiden Fremden, ohne John Workmann zu erkennen, und stöhnte: »Gebt mir Wasser.«

Während Fred Harryson den Verunglückten tränkte, ging John Workmann zu dem Sattel des Pferdes und zog einen der beiden in der Tasche steckenden Revolver hervor. Er entsicherte ihn und steckte die Mündung in das Ohr des Pferdes.—Ein kurzer Druck auf den Hahn!—Ein Zucken und Bäumen des Pferdes, und es war tot.—

Aber der Schuß hatte wiederum den jungen Desperado zum Bewußtsein gebracht. Er hatte John Workmann erkannt. Ein wilder Fluch entfloh seinen Lippen, so daß Fred dem Banditen die Faust vors Gesicht hielt und ausrief:

»Wenn du nicht ruhig bist, dann schließe ich dir den Mund, obwohl du verwundet bist.«

John Workmann schnallte dem toten Pferde den Sattel ab.

»Komm einmal her, Fred. Die große Satteltasche scheint mit Eisen gefüllt zu sein. Ich schaffe es nicht allein.«

Sie öffneten die Tasche und sahen, daß sie bis zum Platzen mit Gold und Silberdollars gefüllt war.

»Raubgut«, dachten beide zur gleichen Zeit. Zusammen machten sie sich daran, den wimmernden Desperado zum Wagen zu tragen. Dann holten sie die Satteltasche. Als sie diese auf dem Wagen niederlegten, sagte Fred Harryson:

»Wenn mich nicht alles täuscht, Jonny, so paßt die Beschreibung, die der Sheriff uns heute in Springshill gab, auf diesen hier; obwohl ihm die rechte Gesichtshälfte verbrannt ist, vermag ich doch noch die Narbe zu erkennen, die ein besonderes Merkzeichen an ihm ist. Dann werden wir die Fangprämie erhalten.«

»Möglich, Fred. Aber jetzt wollen wir eilen, daß wir ihn zur Farm bringen. Vielleicht ist er noch zu retten.«

Mit den unverbrannten Resten der Leinwand stellten sie ein Notsegel her. Der Wagen kam in Bewegung, und so fuhren sie ein gutes Stück mit ihm vorwärts, bis sie plötzlich in kurzer Entfernung große, mannshohe Maisfelder vor sich sahen. Die Grenze von Manituba Farm war erreicht.


16. KAPITEL

Es war noch dunkel, als Fred Harryson seinen Freund weckte. »Get up, Jonny, es ist Zeit sich fertigzumachen. In einer Stunde ist es hell.«

John Workmann kroch aus dem Heuhaufen, in dem er wundervoll geschlafen hatte. Während er sich an einem Hofbrunnen wusch, überflog er die letzten Erlebnisse. Durch das Feuer waren sie gestern auf die Farm gekommen. Einen sterbenden Desperado und eine Satteltasche voller Geld und Gold hatten sie dem Besitzer der Farm, Mr. Hamley, abgeliefert. Dann waren sie zum Vormann der Farm gegangen. Der hatte Fred Harryson wieder dieselbe Mähmaschine zugeteilt, die er schon im vorigen Jahre bedient hatte. John Workmann war ihm zum Anlernen beigegeben worden. Dann hatten sie sich schlafen gelegt, und jetzt stand er hier am Brunnen und hatte den ersten Tag Farmerleben vor sich. Fred Harryson trat zu ihm.

»Hurry up, boy, come along with me.« Der Weg bis zum Maschinenschuppen war nicht weit. Fred Harryson hatte das Nachtlager in dessen Nähe gesucht und das Frühstück in den Maschinenschuppen bestellt.

Eine kleine Schlupftür in einer mächtigen, zweiflügeligen Wellblechpforte, der Boden asphaltiert, ein Geruch von Öl und Benzin. Mit sicherem Griff schaltete Fred Harryson das elektrische Licht an. Eine große Fabrik schien das hier mitten in der Farm zu sein. Wohl ein Dutzend Leute waren schon an der Arbeit. Hier wurde gefeilt, dort dröhnten Hammerschläge. An einer dritten Stelle goß jemand gluckernd Benzin in einen Motortank.

Fred Harryson ging zielsicher in die eine Ecke des Schuppens. Da stand ein eigenartiges Ding, halb Motorwagen, halb Lokomotive. Eine Maschine mit gewaltigen breiten Rädern, um die sich wie Raupen bandartige Ketten schlangen.

Die nächste Stunde verging John Workmann wie im Traum. Bald mußte er laufen und eimerweise Wasser heranschleppen, das spurlos im Kühler der Maschine verschwand. Bald wieder jagte ihn ein Befehl Fred Harrysons in eine andere Ecke der Halle, wo er, gegen von Fred ausgestellte Quittungen, ungezählte Kanister voll Benzin in Empfang nahm. Fred Harryson lehrte ihn, wie man mit Sieb und Trichter die Maschine füllt. Noch zehn Kilo Öl in den Schmiertank. Dann ergriff Fred Harryson die schwere Kurbel. Ein paar energische Umdrehungen, und der Motor sprang an. Polternd und knallend kam er in Bewegung. Jetzt steigerte sich sein Spiel zu rasendem Donner, aber mit schnellem Griff schob Fred Harryson den Handgashebel zurück. Nur noch leise und gleichmäßig fauchte die Maschine. Dann schwang sich Fred Harryson auf den Sitz des großen Motortraktors, und wieder mußte John Workmann laufen und die großen Torflügel aufreißen. Klirrend und rasselnd sprangen die Zahnräder der Kupplung ineinander. Langsam setzte sich der Traktor in Bewegung und rollte in den Hof hinaus. Er kam nicht allein. Hinter sich zog er die Mähmaschine. Ein breites Fahrzeug, das nach unten hin wie die bekannten Haarschneidemaschinen beim Friseur gebaut war. Wie sich dort unter einem kammartigen Gebilde fünfzig kleine Messerchen hin und her schieben, wenn man den Strom einschaltet, so auch hier. Nur waren die Zinken des Kammes an dieser Maschine einen halben Meter lang, und unter jeder Zinke arbeitete eine schwere Sense von ähnlichem Kaliber. Über diesem schneidenden Kamm aber standen greifende Arme, und dahinter kam ein Kasten mit einer für John Workmann ganz unfaßbaren Mechanik.

»Das ist der Garbenbinder, John. Ich habe dem Chef erzählt, daß du schon eine Mähmaschine bedient hast. Sonst hätte er mir einen anderen Gehilfen gegeben. Halte dich dran, daß du das Ding bis heute mittag in- und auswendig kennst. Jetzt schließe das Tor und komm zu mir auf den Traktor.«

Gelenkig kletterte John Workmann auf den Maschinensitz. Er fand gerade noch knappen Platz zum Stehen und mußte sich an dem schmalen Eisengitter von Fred Harrysons Sitz festhalten. Die Sonne durchbrach eben den Morgennebel, als sie vom Hofe fortrollten.

»Wir haben eine halbe Stunde Fahrt bis zu dem Weizenschlag, den wir heute schneiden müssen. Halte dich dran, Jonny, daß du in dieser halben Stunde den Traktor steuern lernst.«

Und John Workmann lernte, daß ihm der Schweiß trotz der Morgenkälte von der Stirn lief. An Fred Harrysons Stelle saß er auf dem Führersitz und hielt das Steuerrad in den Händen. Er lernte die verschiedenen Gänge ein- und auszukuppeln, und als sie auf das Feld kamen, da fuhr er bereits eine saubere, gerade Linie und wurde von Minute zu Minute vertrauter mit der Maschine.

»Jetzt kommt der zweite Teil«, sagte Fred Harryson, nachdem er ihm genau den Strich bezeichnet hatte, auf dem er den Traktor führen sollte. »Wir machen erst eine Leerfahrt auf den Stoppeln, damit ich die Mähmaschine prüfen kann. Wenn ich schreie, mußt du halbes Gas geben. Wenn ich zweimal schreie, volles Gas.«

Ein Schrei ertönte, und John Workmann glaubte, der Teufel wäre hinter ihm los. Während er halbes Gas gab, spürte er einen Ruck in dem Traktor und ein Klirren, Rauschen, Rasseln und Klappern begann, als ob ein Riese tausend Kilogrammgewichte in einem Sack durcheinanderschüttelte. Während John Workmann mit der einen Hand den Traktor sorgfältig auf dem angegebenen Strich hielt, schaute er sich vorsichtig um. Da sah er die fünfzig Sensenmesser schneidend hin und her fahren. Er sah die Greifarme über den Messern einen wilden Tanz aufführen, und er sah Fred Harryson, der über den Mittelkasten gebeugt stand und dort mit Ölkanne und Schraubenzieher hantierte.

Und dann war die Leerfahrt vorüber. Die erste Vollfahrt begann. Nach der Vorschrift Fred Harrysons mußte John Workmann den Traktor scharf an dem Rande des ungeschnittenen Weizens entlang führen. Zwei Schreie wiesen ihn an, Vollgas zu geben. Diesmal war der Ruck im Traktor viel stärker, das Klappern und Brausen hinter ihm geringfügiger. Wie er sich umblickte, sah er, daß aus dem geheimnisvollen Kasten der Maschine Garbe um Garbe sauber gebunden hinausflog und drei Meter seitwärts auf den Stoppelboden niederfiel. Mit einer Geschwindigkeit von einem Meter in der Sekunde ging die Maschine vorwärts, und zwei gebundene Garben warf sie in jeder Sekunde aus. Nach einer Minute zog Fred Harryson die Uhr.

»Punkt 6 Uhr, John. Wir kommen gut in Fahrt. Bis heute abend um 7 Uhr haben wir einige Hektar geschnitten.«

Und nun begann der erste, lange Erntetag für John Workmann. Die Führung des Traktors wuchs ihm von Minute zu Minute sicherer in die Hand. Schon machte es ihm Spaß, den Bogen am Ende jeder Furche auf den Zentimeter genau auszufahren. Aber etwas eintönig wurde die Geschichte im Laufe der langen Stunden doch. Eine Erlösung schien es ihm, als Fred Harryson nach sechs langen Stunden »stop«, kommandierte und aus einem Kasten des Traktors das Mittagsmahl, Büchsenfleisch, Brot und kalten Tee, hervorholte.

Wenn er aber geglaubt hatte, jetzt etwas Ruhe zu haben, so war das ein Irrtum. Mit dem Essen in der Hand führte ihn Fred Harryson an die eigentliche Mähmaschine und begann ihm die Arbeitsweise der einzelnen Teile zu erläutern, besonders den Antrieb der Messer, die verwickelte Exzenterbewegung der Greiferarme, welche die geschnittenen Halme packten, bevor sie noch Zeit hatten, umzufallen, zu Bündeln zusammenrafften und nach dem hinteren Teile der Maschine weitergaben. Schließlich die ganz komplizierte Bindevorrichtung, bei der die Maschine einen Kokosstrick um die einzelnen Garben zog und zu einem kunstgerechten Knoten schlang. Endlich noch die Schleuder, die fertige Garben aus der Maschine zur Seite warf.

Fred Harryson erklärte den Mechanismus, und John Workmann versuchte alles zu begreifen.

»Es geht heute gut, John, wir hatten keine Betriebsstockung, weder am Traktor, noch an der Mähmaschine. Aber du mußt beide Maschinen im Laufe der nächsten Tage so genau kennenlernen, daß du jede Störung selbständig beseitigen kannst.«

Die Mittagspause war vorüber, und die Arbeit begann von neuem. Aber diesmal nahm Fred Harryson den Traktor, und John Workmann mußte die Mähmaschine beaufsichtigen. Unaufhörlich durchfurchte die Maschine das endlose Weizenmeer. Unaufhörlich schnitten die Messer in den Segen der Erde, und die Stelle, über die die Maschine gegangen war, wurde kahles Stoppelfeld. Als endlich der Abend dieses ersten Arbeitstages herankam und Fred Harryson den Traktor wieder zu dem Maschinenschuppen hinlenkte, hatten sie eine Fläche von 25 Hektar gemäht, und John Workmann hatte nur das eine Bestreben, sich möglichst schnell auf seinem Heuhaufen auszustrecken. Aber ein guter Teil der Nachtruhe sollte noch für anderes draufgehen. Als John Workmann an die Werkbank trat, um den blauen Arbeitsanzug, den die Farm allen ihren Leuten lieferte, auszuziehen, fand er ein Telegramm. Es war an ihn adressiert, kam vom »Herald« und enthielt die Aufforderung, umgehend einen ausführlichen Bericht über die Ergreifung des lang gesuchten Bill Smith zu senden. John Workmann las es, und Staunen ergriff ihn wegen der weitreichenden Macht des Zeitungsriesen. Da glaubte er hier, weit abgeschieden von aller Welt, in der Prärie zu sitzen, verloren in unendlichen Weizenfeldern, wie ein einzelnes Sandkorn in der Wüste. Und schon wußte der Zeitungsriese, wo er steckte, kannte sein letztes Abenteuer und verlangte einen Bericht von ihm.

Der Bericht war in einer knappen Stunde zu Papier gebracht. Während Fred Harryson die Maschinen abölte und für den nächsten Tag instand setzte, saß John Workmann an der Werkbank und schrieb. Dann aber kam die zweite Aufgabe, den fertigen Bericht auf den Weg zu bringen.

»Es hilft nichts. Wir müssen zum Vormann«, meinte Fred Harryson. Sie traten in das Büro des Vormanns, in dem noch Licht brannte. Mr. Clarke saß noch emsig bei der Arbeit. Fred Harryson, der ihn vom vergangenen Jahre genau kannte, trug das Anliegen vor. Aber sobald er den Namen John Workmann nannte, unterbrach ihn der Vormann:

»By Jove, jetzt fällt mir die Geschichte wieder ein. Vor fünf Stunden kam Anweisung vom ›Herald‹: Freimachung eines Berichtes von 1500 Worten von hier nach New York. Haben Sie den Bericht fertig?«

»Hier ist er, Sir.« John Workmann reichte die Seiten seines Berichtes. Mr. Clarke drückte auf einen Knopf und gab die Blätter einem jungen Manne.

»Sofort aufgeben. Vorrang vor allen anderen Durchgaben.« Der Mann verschwand, aber John Workmann konnte durch die Glastür beobachten, wie er sich an einem Fernschreiber zu schaffen machte.

»Feine Bekanntschaften bringen Sie mit, Master Harryson«, bemerkte Mr. Clarke schmunzelnd. »Pascht mir hier einen Berichterstatter des ›Herald‹ in die Farm. Bringt ihn als einfachen Maschinisten mit und dabei ist es ein ganz gefährlicher Journalist.«

Fred Harryson verteidigte sich, erklärte, daß John Workmann wirklich nur Maschinist sei und hier auf ehrliche Weise arbeiten und lernen wolle. John Workmann beobachtete währenddessen unverwandt den Mann am Fernschreiber. Der hatte in knapp fünf Minuten einen direkten Draht nach New York bekommen, und jetzt begannen seine Hände wie kleine Maschinen auf den Schreibmaschinentasten zu arbeiten. Er tippte mit einer Geschwindigkeit von 410 Anschlägen in der Minute nach New York. In zehn Minuten war er damit fertig und brachte die Blätter zurück. »Feiner Bericht, wie?« sagte Mr. Clarke. Der Telegrafist sah ihn verständnislos an.

»Habe das Zeug nicht gelesen, Sir«, erwiderte er dann kopfschüttelnd und ging wieder in sein Zimmer.

»Ich verstehe den Menschen nicht«, fuhr John Workmann auf. »Er sagt, er hat den Bericht nicht gelesen und hat ihn doch Wort für Wort abgeschrieben.«

»Fernschreiben und lesen sind zweierlei«, erklärte Mr. Clarke. »Dieser Mann ist ein Aß. Er hat sich im Postbetrieb etwas überarbeitet und hier auf der Farm Stellung genommen, um seine Nerven zu erholen. Aber er arbeitet wie eine Maschine. Er liest das geschriebene Wort herunter und schreibt es gleichzeitig, ohne überhaupt seinen Sinn zu begreifen. Gerade so, als ob er nicht gutes Englisch, sondern Deutsch oder Französisch abschreibt. Ich wette, der Mann hat auch nicht eine Ahnung, wovon der Bericht überhaupt handelte. Aber solche Leute sind gut für uns. Solche Leute brauchen wir.«

John Workmann und Fred Harryson wanderten durch die Augustnacht ihrem Heulager zu.

»Das ist ja kein Mensch, Fred, sondern eine Maschine. So möchte ich niemals arbeiten. Ich will bei meiner Arbeit auch denken.«

Die nächsten Wochen verstrichen für John Workmann in eintöniger Mäharbeit. Er beherrschte die beiden Maschinen jetzt vollständig. So brachte er jeden Arbeitstag seine fünfundzwanzig Hektar hinter sich, und Mr. Clarke schloß bereits nach den ersten drei Tagen einen neuen Vertrag mit den beiden. Einen reinen Akkordvertrag, nach dem sie für das gemähte Hektar fünfzig Cent bekamen. Das waren 75 Dollar in der Woche, in die sich die beiden brüderlich teilten. Auf dem Papier vorläufig, denn das verdiente Geld blieb bei der Verwaltung stehen.

John Workmann spürte, wie ihm das Landleben bekam, wie er von Tag zu Tag kräftiger und frischer wurde. Aber er begann sich zu langweilen, nachdem er die Mähmaschine vollkommen kannte, und sehnte sich nach etwas anderem. Dies andere ließ nicht ewig auf sich warten. Der Tag kam, an dem der letzte Streifen Weizen unter den Messern der Maschine fiel, der Tag, an dem Fred Harryson erklärte, morgen fangen wir an zu pflügen.

So lernte John Workmann den Motorpflug kennen. Der Traktor war derselbe, mit dem sie den August hindurch die Mähmaschine über das Land gezogen hatten. Aber jetzt hing ihm ein Maschinenpflug an. Ein gewaltiges Ding, das mit zehn Scharen gleichzeitig die Erde aufschnitt, hochhob und mit der Stoppelnarbe nach unten wieder hinlegte. Wo vor dem Pflug sich noch der alte, eben erst gemähte Weizenacker dehnte, da ließ der Motorpflug hinter sich zehn schnurgerade Furchen, in denen das Erdreich fettig braunglänzend zutage trat. Dann kamen Tage, in denen John Workmann sich während der Arbeit von Fred Harryson trennen mußte. Er bekam einen anderen Traktor und schleppte hinter sich riesenhafte Maschineneggen über das Land, die wie eine ungeheure Harke wirkten. Wo eben noch wild und zerrissen die Ackerschollen ragten, wie der Maschinenpflug sie furchenweise hingelegt hatte, da zeigte sich jetzt das Land geglättet und zerbröckelt, wie es nach sauberem Harken der Fall ist.

Dann waren die Freunde wieder zusammen. Fred Harryson führte den Traktor, und John Workmann saß hinten auf der Drillmaschine. Er beobachtete tagaus, tagein, wie das goldene Korn aus dem Legerohr der Maschine hinausquoll, wie es sich in die flachen Furchen legte, die ein Zacken vor diesem Rohre aufriß, und wie es von einem Spaten, der dem Rohre folgte, wieder zugedeckt wurde.

Und dann war die Sommersaat gesät. Neue Arbeit erwartete die Freunde, während der Oktober zur Neige ging. Da erhoben sich mitten in der Prärie Bauten, die John Workmann an New York erinnerten. Wolkenkratzer von ansehnlicher Höhe. Das waren die Getreidespeicher, die Silos. Hier hatten andere Hilfskräfte die Weizengarben zusammengefahren, und hier standen die Motordreschmaschinen, ein Dutzend an der Zahl, und wollten bedient sein. Unaufhörlich schluckten die Dreschkästen die vollen Garben. In klarem Strom rannen die reinen Körner hinten aus der Maschine heraus. Sie fielen auf ein Transportband und wurden durch ein Hebewerk sofort in den Silo geschafft. Unablässig warf die Maschine auch das zerschlagene und zerknitterte Stroh ins Freie. Es drohte sich zu ungeheuren Bergen zu türmen, aber nicht für lange Zeit. Arbeiter waren dort, die es unablässig packten und in eine andere Maschine steckten. Wohl der Rauminhalt eines großen Zimmers ging in diese Maschine hinein. Dann aber fuhr ein Kolben herunter, schob mit einer Kraft von vielen hundert Tonnen eine schwere Platte vor sich her und preßte die gewaltige Strohmenge knirschend und knackend zu einem einzigen winzigen Ballen zusammen. Es war die hydraulische Presse, die das Stroh auf den hundertsten Teil seines Volumens brachte und versandfähig machte. Unaufhörlich liefen auch Züge, mit Stroh und Korn schwer beladen, die Feldbahn nach Springshill entlang und brachten den Erntesegen zur Bahn.

Der November brach an, und noch war ein Ende der Arbeit nicht abzusehen. Die Witterung blieb feucht und trübe, aber es war nur noch eine Gnadenfrist. Im Dezember, das wußte man recht wohl, würden diese weiten Flächen unter meterhohem Schnee vergraben liegen. Dann hörte Wochen hindurch sogar die Verkehrsmöglichkeit auf der Feldbahn auf und Manituba Farm war auf sich selbst angewiesen. John Workmann wurde unruhig. Er hatte in dem einen Vierteljahr hier viel gelernt und noch mehr gesehen. Aber er hatte auch begriffen, daß er hier kaum finden würde, was er immer noch suchte: die Möglichkeit seiner schrankenlosen Entwicklung nach oben. Wenn er Glück hatte und wenn er sich Zeit ließ, konnte er es hier vielleicht einmal bis zum Inspektor bringen. Aber das war nicht sein Ideal. Ihm schwebte ein Mann wie Mr. Bennett vor. Ein Mann, der Millionen von Menschen beeinflußte, Millionen von Dollars verdiente und auf die Weltpolitik einwirkte. So beschloß er, die erste Gelegenheit zu benutzen, um weiterzuwandern.


17. KAPITEL

Der Frühling war wieder im Lande. In zwei knappen Wochen hatte die weite Prärie ein neues Gewand angezogen. Wo bis dahin vertrocknete und erfrorene Halme die unermeßliche Fläche mit einem düsteren, graubraunen Filz überdeckt hatten, da sproß es jetzt hellgrün und saftig in Millionen von jungen Halmen. Ein warmer Frühlingsregen hatte die schlummernde Prärie zu neuem Leben erweckt, und bunte Blumen in allen Farben des Regenbogens sprenkelten den frischen, saftgrünen Teppich.

Aber Mr. Hamley, der Besitzer von Manituba Farm, betrachtete die Dinge nicht mit dem Auge des schwärmenden Dichters, sondern mit dem des nüchternen Landwirtes.

»Es ist Zeit, Clarke«, sagte er eines Tages, »unsere Frühjahrslieferung nach Chikago zu bringen, 600 Rinder! Ich denke, zwölf Boys werden genügen, um die Herde nach Springshill zu treiben.«

Mr. Clarke nickte zustimmend; mit einem kurzen »all right, Sir« war für ihn die Sache erledigt. Aber sie war es nicht für John Workmann, der gerade im Nebenzimmer stand und das Gespräch durch die offene Tür mit anhörte. John Workmann war gekommen, um seinen Abschied von der Farm zu nehmen. Er kannte jetzt jede Maschine und jeden Betrieb hier ganz genau. Aber er fühlte von Tag zu Tag deutlicher, daß es hier nichts mehr für ihn zu lernen gab.

Mr. Clarke schaute von seinen Büchern und Rechnungen auf.

»Ah, Sie sind es, Mr. Workmann, wollen weg von uns. Tut mir leid, sind ein tüchtiger Engine-Driver geworden. Könnten noch viele Dollars bei uns verdienen.«

»Das stimmt wohl, Mr. Clarke, aber ich kann bei Ihnen jetzt nichts mehr lernen, und darum will ich weiter.«

»All right, Mr. Workmann. Wann wünschen Sie Ihre Abrechnung?«

»Ich wollte eigentlich morgen fort. Aber jetzt komme ich mit einer besonderen Bitte zu Ihnen.«

»Und die wäre?«

»Ich möchte mich dem Viehtransport anschließen, den Sie nach Chikago schicken.«

Mr. Clarke schaute interessiert von seinen Büchern auf.

»Viel verlangt, junger Mann. Als cattleman für den Bahntransport könnte ich Sie wohl gebrauchen. Aber die 150 Meilen durch die Prärie, da brauche ich Cowboys, Burschen, die mit ihren Pferden verwachsen sind und mit dem Vieh Bescheid wissen.«

John Workmann trat einen Schritt näher. »Versuchen Sie es mit mir, Mr. Clarke. Ich glaube, Sie werden den Versuch nicht bereuen.«

Wohl eine Minute überlegte Mr. Clarke. Dann kam seine Antwort.

»Well, Mr. Workmann, Sie gefallen mir. Sie können den Transport von hier bis Chikago im Dienst der Farm begleiten, aber auf Ihre eigene Gefahr. Passiert Ihnen etwas, so haben Sie das Risiko auf Ihre eigene Kappe zu nehmen. Gehen Sie jetzt sofort zu Jay Williams. Es hat keinen Zweck, daß ich Ihnen etwas Schriftliches mitgebe, denn lesen kann er nicht. Aber desto besser reiten. Sagen Sie ihm, daß Sie den Transport begleiten sollen und daß er Ihnen ein gutes Pferd gibt. Morgen nachmittag holen Sie hier Ihre Abrechnung. Übermorgen früh geht der Transport auf die Reise.«

Zwei Stunden später stand John Workmann vor Jay Williams. Jay Williams, ein hochgewachsener Vierziger, war der chief der Cowboys auf der Farm. Er hatte seine Boys ausgeschickt, die einzelnen Tiere des Transports zusammenzutreiben, und war dabei, ein einfaches, aber kräftiges Mahl zu sich zu nehmen.

»Sie wollen uns begleiten, Master Workmann? All right. Habe Sie gelegentlich bei der Maschine gesehen. Scheinen Ihre Arbeit dort zu verstehen. Ist mir aber zweifelhaft, ob Sie länger als eine Minute auf einem Pferderücken aushalten werden.«

»Ich komme zu Ihnen, um es zu versuchen.«

Mr. Williams war kein Freund von langen Verhandlungen. Er pfiff, und auf den Pfiff kam ein Gaul angetrabt. Ein Tier, das man in Deutschland seiner Farbe nach als Fuchs bezeichnet haben würde. Mittelgroß, leicht und sehnig. Das Tier, das den Sattel der Cowboys mit den beiden hohen Höckern vorn und hinten trug, war vollkommen aufgezäumt. Dicht bei Jay Williams blieb der Wallach stehen.

»Well, Mr. Workmann, versuchen Sie Ihr Heil. Es ist Ihre Sache, ob Sie oben bleiben oder runterfallen.«

John Workmann hatte noch nie in seinem Leben auf einem Pferderücken gesessen. Aber er hatte die Reiter und das Reiten häufig beobachtet, und er war jung, gewandt und leicht. Ruhig trat er an das Tier heran, streichelte ihm die Nüstern, sprach mit ihm und schlug die Bügel herunter. Und dann, es mochte im ganzen eine halbe Sekunde gedauert haben, saß er im Sattel, hatte die Zügel und lenkte das Pferd, das in wilden Sprüngen mit ihm durch die Prärie galoppierte. Er spürte wie ihm seine Hosen allmählich zu den Knien heraufrutschten, und hatte den bestimmten Eindruck, daß ein galoppierendes Pferd eine recht unruhige Sache ist. Aber dann kam ihm die Überlegung zurück. Fiel er etwa von dem Pferd, dann war es mit dem Plan, den Transport zu begleiten, ein für allemal vorbei. Er mußte unbedingt oben bleiben, mußte auf diesem rüttelnden und springenden Untersatz heimisch werden, mußte ihn schließlich mit Hilfe der Zügel lenken lernen und mit leidlich guter Figur zu Jay Williams zurückkehren.

Jay Williams stopfte sich inzwischen mit großer Gemütsruhe seine kurze Holzpfeife. Sein Urteil über John Workmann war bereits gefällt. Nach der Meinung dieses alten Cowboys war Reiten keine Kunst, die man durch Unterricht erlernen konnte, sondern eine von Gott geschenkte Begabung. Entweder man konnte reiten, sobald man das erstemal auf einen Pferderücken kam, oder man lernte es in seinem ganzen Leben nicht. John Workmann, das sah er nach einer Minute, gehörte zu der ersten Kategorie. Ein paar kurze Unterweisungen würde er noch nötig haben, vor allem wegen der Haltung der Unterschenkel, damit er das Tier nicht unnötig kitzelte, wenn man ihm die Sporen an die Stiefel schnallte. Auch wegen der Zügelführung war eine kleine Nachhilfe erforderlich, aber im großen und ganzen würde es gehen. Und er rauchte behaglich seine Pfeife, bis nach einer Stunde John Workmann wieder angetrabt kam.

»All right, Sir, Sie können das Tier für die Reise behalten. Übermorgen früh bei Sonnenaufgang geht es los. Sehen Sie die fence da drüben. In den Drahtzaun treiben wir heut und morgen die Herde. Seien Sie übermorgen eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang hier.«

Am Nachmittag des nächsten Tages stand John Workmann wieder vor Mr. Clarke. Die Abrechnung war kurz und für John Workmann erfreulich.

»Sie haben auf der Farm 586 Dollar und 15 Cent verdient. Auf die Ergreifung von Bill Smith war eine Prämie von 2000 Dollar ausgesetzt, die zu gleichen Teilen auf Mr. Harryson und Sie entfällt. Macht 1000 Dollar für Ihren Part. Für das wiedererlangte Raubgut steht Ihnen ein gesetzlicher Anspruch von 10 Prozent des Wertes zu, der auch zu gleichen Teilen an Sie und Mr. Harryson geht. Macht nochmals 1000 Dollar für Sie. Außerdem ist vom ›Herald‹ für Sie ein Honorar von 50 Dollar eingegangen. Hier ist ein Scheck auf die First-National-Saving-Bank von Chikago über den Betrag von 2636 Dollar und 15 Cent.«

Das war mehr, als John Workmann in seinen kühnsten Träumen erwartet hatte. Er schob den Scheck verwirrt in die Hosentasche.

»Wollen Sie bitte quittieren«, sagte Mr. Clarke geschäftsmäßig. »Thank you.« Er nahm die vollzogene Quittung wieder an sich.

»Wenn ich Ihnen noch einen Rat geben kann, Mr. Workmann, so stecken Sie Ihren Scheck etwas sorgfältiger weg. Er ist bares Geld und kein beliebiges Stück Papier. Wenn Sie ihn verlieren, gehört er dem, der ihn findet.«

John Workmann errötete, zog die Brieftasche von Charly Beckers hervor, die er wie einen Talisman stets bei sich trug, und barg den Scheck sorgfältig in ihr. Ein kurzer Händedruck, und er war entlassen. Die Episode auf der Manituba Farm war zu Ende. Morgen ging es nach Chikago. Es waren 150 Meilen von Manituba Farm nach Springshill, und Jay Williams wollte die Sache in einer Woche machen. Das bedeutete gut 21 Meilen oder 35 Kilometer am Tage. So weit konnten die halbwilden Rinder wohl täglich laufen, ohne merklich an Fleisch zu verlieren. Dabei blieb ihnen noch reichlich Zeit zum Weiden, Ruhen und Wiederkäuen. John Workmann war pünktlich an der Drahtumzäunung gewesen, in der die Herde vollzählig lagerte, und Jay Williams hatte ihm mancherlei an seiner Kleidung geändert. Über seine eigenen Hosen, die an den Stiefeln mit kräftigem Bindfaden fest zusammengebunden wurden, mußte er ein Paar Buxen von besonderer Art anziehen. Hosen aus kräftiger Leinwand, die an der Außenseite der Schenkel mit starkem, langhaarigem Schaffell besetzt waren. Durch diesen Besatz, der von der unteren Kante bis zur Hüfte reichte, wurde der Unterteil von John Workmann mit einem Schlage auf den doppelten Umfang seines Oberkörpers gebracht. Weiter mußte er ein paar Sporen von ungeheuerlichen Abmessungen anschnallen, und schließlich verschwand sein sauberer Kragen in seinem Reisebündel. Dafür knüpfte ihm Jay Williams ein rotes Halstuch um und gab ihm eine Peitsche von beträchtlichem Gewicht mit langer Lederschnur in die Hand.

Eine halbe Stunde später war die Rinderherde auf dem Marsch. Jay Williams hatte die Spitze und hielt John Workmann neben sich. Zehn Cowboys umschwärmten die gewaltige Herde, hielten sie zusammen und trieben sie in gleichmäßigem Tempo vorwärts. Bis jetzt war die Sache jedenfalls nicht aufregend. Hier und da mußte ein Tier, das zu weiden begann, durch Peitschenhiebe wieder in Bewegung gesetzt werden. Hin und wieder mußten Nachzügler in der gleichen Weise angetrieben werden. Nach der Uhr führten Jay Williams und seine Leute die Herde ungefähr acht Stunden lang vorwärts und lagerten sich dann bis zum kommenden Morgen. So ging es diesen ersten Tag, und so ging es die vier folgenden Tage. Je länger, desto mehr kam John Workmann zu der Überzeugung, daß die Landwirtschaft und alles, was damit zusammenhing, ein wenig aufregende Sache sei.

Drückend heiß war der fünfte Tag des Treibens zu Ende gegangen, und nur noch zwei Tagesmärsche trennten die Herde von Springshill. Die Nacht brach heran, eine Mondscheinnacht. Aber dichte Wolken bedeckten den Himmel und zogen immer schwärzer und schwerer herauf. John Workmann lag am halb erloschenen Lagerfeuer. In eine Wolldecke gewickelt, war er sofort in einen tiefen, traumlosen Schlaf gefallen. Er wurde munter, als Jay Williams ihn kräftig rüttelte.

»What's the matter, boss?«

»Get up, boy, es ist Unruhe in der Luft. Wir müssen wachen.«

John Workmann wurde hellwach. Er sprang auf und schlug die Arme ein paarmal ineinander, um das Blut in Umlauf zu bringen. Da spürte auch er, daß nicht alles so war, wie es sein sollte. Ein schwüler Wind strich stoßweise über die Prärie, daß die Gräser im unsicheren Lichte der Nacht wie die Wellen der See auf und nieder wogten. Die angepflockten Pferde liefen im Kreise herum, soweit ihnen das fesselnde Lasso die Freiheit gewährte, sogen schnobernd die Luft ein und wieherten bisweilen ängstlich. Die Rinder, die sonst zu dieser Zeit ruhig weideten oder wiederkäuend im Grase lagen, standen dicht gedrängt, dumpf brüllend beieinander.

Jay Williams blickte nach allen Seiten und ging auf seinen Gaul zu.

»Zu Pferde, Boys!« Gellend ertönte sein Befehl über die Prärie und wurde allseitig vollzogen. Auch John Workmann saß im nächsten Moment im Sattel seines Fuchswallaches »Billy« und hielt sich dicht an der Seite von Jay Williams. Sie waren keine Sekunde zu früh in den Sattel gestiegen. Denn nun brach das Frühlingsgewitter mit majestätischer Stärke und Schönheit los. An einem halben Dutzend von Stellen gleichzeitig schien der Himmel zu bersten und flüssiges Feuer zu speien. Zuckend fuhren die Blitze hernieder, und grollender Donner erfüllte die Luft. Von drei Seiten zog das Unwetter herauf. Immer kürzer wurden die Pausen zwischen Blitz und Donner, immer gewaltiger die Schläge, immer unruhiger die Tiere.

Jetzt wieder ein greller Blitz und gleichzeitig ein betäubender Donner. Schweflig gelb flammte es dicht vor den Cowboys auf. Der Blitz hatte in die Herde geschlagen, wohl ein Dutzend Tiere betäubt und getötet. Und nun brach das Unheil los, das Jay Williams befürchtet hatte. In sinnloser Furcht tobten ein Dutzend der stärksten Rinder davon, und die ganze Herde schloß sich ihnen an. Diese scheinbar so trägen Rinder, die den ganzen langen Weg nur im Schritt gegangen waren, stürmten in vollem Galopp dahin, daß der Boden unter mehr als zweitausend Hufen dröhnte und die Pferde der Cowboys Mühe hatten, ihnen zu folgen.

Eine Stampede war ausgebrochen. Sinnlos vor Furcht, unlenkbar und vorläufig unbeeinflußbar, stürmte die Herde geradlinig in die tobende Gewitternacht hinein. Ein Peitschenhieb traf irgendwoher das Pferd John Workmanns. Wild bäumte es sich auf, und er hatte alle Mühe, im Sattel zu bleiben. Dann raste der Gaul los. Als John Workmann wieder einigermaßen zu sich selber kam, erkannte er beim Scheine der immer noch niedergehenden Blitze, daß er Seite an Seite mit Jay Williams dahinjagte und daß die Mehrzahl der Cowboys sie in dichtem Schwarm umgaben. Dies Rudel von einem knappen Dutzend Pferden war aber wiederum dicht von der Spitze der ausbrechenden Rinderherde umgeben und flankiert. Blitzartig erkannte John Workmann die Gefahr. Wurde ein Reiter abgeworfen, so drohte ihm das Schicksal, zerstampft zu werden. Nur auf dem Sattel der galoppierenden Pferde war Rettung. Und das Gelände war nicht das beste. Der Boden der Prärie wies Maulwurfhügel und Bauten von allerlei kleinem Getier auf, die unter Umständen einem Reiter verhängnisvoll werden konnten.

Wohl eine halbe Stunde brauste die wilde Jagd so über die Prärie. Da spürte John Workmann, wie Jay Williams ihn nach rechts abzudrängen begann. Der erste Ansturm der Stampede war gebrochen. Wohl galoppierte die Herde noch weiter, aber das Tempo des rasenden Galopps verlangsamte sich, und es wurde möglich, die Herde wieder zu führen. Die vordersten Rinder folgten den Pferden, und die ganze Herde folgte natürlich den vordersten Rindern. Während der Galopp allmählich mehr und mehr abebbte, führte Jay Williams seine Herde in großem Bogen wieder zu dem Bahngeleise zurück, von dem sie im Schrecken des Gewitters fort in die Prärie hinausgestürmt waren. Zwei Stunden vergingen darüber. Dann hatten die Cowboys die Herde wieder in voller Gewalt. Sie umschwärmten sie von allen Seiten, bearbeiteten sie mit den langen Peitschen und brachten sie schließlich beinahe an der alten Stelle neben der Bahn wieder zum Stehen. Und dies Stehen währte nicht lange. Nachdem die sinnlose Angst von den Tieren gewichen war, spürten sie die volle Erschöpfung der wilden Jagd. Massig und schwerfällig, mit keuchenden Flanken und hängender Zunge ließ sich eines der Tiere nach dem anderen nieder, wo es gerade stand. Das Gewitter war inzwischen in einen kurzen, wolkenbruchartigen Regen übergegangen. Jetzt nahm auch der ein Ende. Die Wolken verzogen sich, und heller Mondschein bestrahlte die weite Fläche.

Jay Williams überschaute das Ganze mit prüfendem Blick. Dann blieb sein Auge auf John Workmann haften. »All right, Mr. Workmann, Sie sind ein fixer Kerl. Sind die letzten drei Stunden verdammt dicht an der ewigen Seligkeit vorbeigeritten. Well, Reiten ist keine Kunst, sondern eine Gabe.«

Jay Williams rief ein paar Cowboys und gab ihnen den Auftrag, die auf dem alten Lagerplatz zurückgelassenen Decken, Zelte und Proviantvorräte heranzuholen.

»Ein glattes Stück Arbeit«, wandte er sich wieder an John Workmann. »Abgesehen von den paar durch den Blitz getöteten Tieren haben wir die Herde vollzählig beisammen. Ich habe Stampeden erlebt, bei denen das Viehzeug nach allen vier Seiten auseinanderstob und nicht der fünfte Teil gerettet werden konnte.«

»Ich sah, Mr. Williams, daß Sie sich sofort an die Spitze der Herde setzten. Wir galoppierten direkt vor den Hörnern und Hufen der tollen Rinder. Warum taten Sie das?«

»Weil es die einzige Möglichkeit ist, die wilde Herde so allmählich wieder in die Gewalt zu bekommen. Wenn man das will, my boy, dann darf man die Gefahr nicht scheuen.«

Die Nacht verging ruhig, und am nächsten Tage zog die Herde wieder in gemütlichem Schritt ihrem Ziele Springshill entgegen.

Am Abend des nächsten Tages kam die Station Springshill in Sicht, und die Nacht über lagerte die Herde neben der Hauptbahn. Im Dämmergrau des folgenden Morgens schob sich lang und schwarz ein Güterzug auf das Nebengleis.

Reichlich sechzig der großen eisernen Güterwagen umfaßte er, die auf den amerikanischen Bahnen für den Viehtransport benutzt werden. Und nun begann für die Cowboys ein hartes Stück Arbeit. Stück um Stück mußten sie die Tiere aus der Herde heraus mit dem Lasso fangen und ihnen dann einen dicken Sack über die Augen binden. In dem Augenblick, da die Tiere nichts mehr sehen konnten, ließen sie sich gutwillig über die Laderampe in die Waggons treiben und blieben dort, mit Halfterstricken an Ringen der Wagenwand befestigt, stehen. Reichlich der halbe Tag ging über dem Einwaggonieren von 595 Rindern dahin. Der Zug hatte ein halbes Dutzend Cattlemen mitgebracht. Es waren berufsmäßige Viehfütterer, welche die Herden der Farmen auf den verschiedenen Bahnstationen des Landes in Empfang zu nehmen und bis zum Bestimmungsort zu füttern, tränken und beaufsichtigen hatten. Sobald ein Waggon gefüllt und durch ein eisernes Gitter geschlossen war, gingen die Cattlemen an ihre Arbeit. Aus einem der Beiwagen schafften sie Heu herbei, das hydraulisch zu Ballen gepreßt war. John Workmann war sofort auf eine schriftliche Mitteilung von Mr. Clarke zu den Cattlemen übergetreten und lernte die neue Arbeit kennen. Mit Kneifzangen mußten die schweren Drähte, welche die Heuballen zusammenhielten, aufgekniffen und sorgfältig entfernt werden. Blieb ein Stück Draht im Heu, so wurde es vom Rindvieh mitgefressen, und das gab natürlich Todesfälle. Weiter mußte das hart und dicht wie Holz zusammengepreßte Heu mit Handbeilen gelockert werden. Und schließlich genügte es nicht, den Tieren das Heu hinzuwerfen, sondern sie mußten auch ausgiebig getränkt werden. Auf der sechstägigen Reise durch die Prärie hatte es nur einmal eine Trinkstelle gegeben. Aber dafür hatten die Tiere dort das saftige, frische Gras. Jetzt brauchten sie den Tag zu ihrem Heufutter zweimal kräftige Tränkung. John Workmann fand, daß seine Hände sehr schnell in einen beklagenswerten Zustand gerieten. Das hydraulisch gepreßte Heu enthielt große Mengen einer Distel, die sicherlich für Rindergaumen sehr wohlschmeckend sein mochte, die aber Menschenhände mit einer Unzahl feiner Stacheln spickte. Und er fand weiter, daß das Heranschleppen von unzähligen Eimern Wasser reichlich anstrengend und eintönig wäre. Noch bevor der Zug sich in Bewegung setzte, stand es bei ihm fest, daß seine cattlemanship nur von Springshill bis Chikago dauern würde.

Dann kam der Abschied von Jay Williams. Hüteschwenkend galoppierten die Cowboys in der Richtung auf Manituba Farm in die Prärie. Die Lokomotive pfiff, als ob sie einen Toten erwecken wollte, und ächzend und stoßend kam der lange Zug in Bewegung. Jetzt rollte er auf das Hauptgleis und nun begannen die Telegrafenstangen schneller und immer schneller vorbeizuhuschen.

John Workmann saß auf einem offenen Heuwagen am Ende des Zuges und sah den roten Sonnenball auf der endlosen Prärie langsam untergehen. Sein Nachbar war ein älterer Mann, ein Ire, wie er erzählte. Seit mehr als zwanzig Jahren fuhr er als Cattleman für Armour & Co. in Chikago und holte die Herden, immer aus dem Westen, manchmal sogar aus Utah oder Kalifornien. John Workmann wunderte sich im stillen, daß ein Mensch jahraus, jahrein die eintönigste, stumpfsinnigste Arbeit, die sich denken läßt, verrichtete und mit seinem Schicksal zufrieden war.

Am Morgen des dritten Tages fuhr der Zug in Chikago ein. Unter vielem Pfeifen, Anhalten und Wiederanfahren suchte er sich einen Weg durch das endlose Gewirr des großen Güterbahnhofes. Dann bog er auf Nebengeleise ab und erreichte nach zehn Minuten einen riesigen Gebäudekomplex. »Armour and Company« hob sich die Firma in riesigen goldenen Luftbuchstaben vom Himmel ab. Der Zug war an seinem Ziel und der letzte Akt des Dramas für die Rinderherde begann.


18. KAPITEL

Im großen Saal der First-National-Saving- Bank von Chikago drängten und stießen sich die Leute an den Schaltern. Das strömte, ging und kam von allen Seiten, und es dauerte geraume Zeit, bis John Workmann in diesem Strom zum Auszahlungsschalter gelangte, um seinen Scheck vorlegen zu können. Aber so lange das Herankommen gedauert hatte, so kurze Zeit nahm das Auszahlen in Anspruch. Nur einen Blick warf der Kassierer auf den Scheck, ohne John Workmann überhaupt anzusehen. Dann griff er in eine neben ihm stehende Kasse mit verschiedenen Fächern und sofort lagen zwei Tausenddollarnoten, sechs Hundertdollarnoten und der Rest kleinere Noten auf dem Drehbrett und wanderten unter dem Drahtfenster hindurch zu John Workmann. Schon wurde er von dem Strom der Nachdrängenden weitergeschoben. Kaum konnte er das Geld flüchtig in der Brusttasche bergen. Dann trieb ihn die Menschenflut weiter dem Ausgang entgegen. Durch spiegelnde Türen mit blanken Messinggriffen schritt er die breite Treppe hinab.

Als John Workmann die Bank verließ, das Jackett fest zugeknöpft, stieß ihn ein junger Mensch anscheinend unabsichtlich von der Seite an.

»Entschuldigen Sie, Sir, daß ich Sie belästigt habe. Es geschah unabsichtlich durch eine Handbewegung nach meiner Brieftasche. Ich habe soeben von der Bank Geld abgehoben und wollte mich überzeugen, ob es sicher verwahrt sei. Übrigens—mein Name ist Johnston—William Johnston aus Frisko—Sie erinnern sich, daß ich nach Ihnen an den Kassenschalter trat. Ich sah auch, daß Sie Geld empfingen. Seien Sie äußerst vorsichtig an diesem vermaledeiten Platz. In Chikago ist kein Dollar in der Tasche sicher.«

Diese Worte verscheuchten jegliches Mißtrauen bei John Workmann. Da stand ein junger Mann vor ihm, elegant gekleidet, mit einem anscheinend offenen Gesicht, der ihm zur Vorsicht mit seinem Gelde riet, und zwar, weil er dieselbe Besorgnis hegte, wie John Workmann.

»Sie haben ganz recht«, erwiderte John Workmann, »dieselbe Furcht, die Sie für Ihr Geld hegen, spüre ich auch. Aber ich denke, wenn man genügend aufpaßt, kann einem so leicht nichts geschehen.«

Sie waren die Straße von der Bank ein Stück hinunter gegangen und der junge Mann sagte jetzt:

»Ich nehme an, daß Sie in Chikago fremd sind.«

»Allerdings«, sagte John Workmann. »Ich bin zum erstenmal hier. Ich war stets neugierig, Chikago kennenzulernen. Das, was ich bis jetzt sehe, unterscheidet sich aber nicht von New York.«

»Sie haben recht, Sir. Die Städte ähneln sich. Höchstens, daß unsere Schlachthöfe, unsere Packinghouses, eine besondere Sehenswürdigkeit von Chikago bilden. Aber wirklich keine beachtenswerte. Ausgenommen, man hat Interesse für möglichst viel Schmutz und Blut. Falls es Ihnen recht ist, gehen wir zusammen essen und plaudern noch etwas. Ich treffe meinen Vater, der Bankier in Chikago ist, erst nach seiner Geschäftszeit. Wenn ich fragen darf, wo kommen Sie her?« Er schnitt damit John Workmann jede weitere Erwiderung ab, und der war auch zu arglos, um irgend etwas hinter den anscheinend völlig harmlosen Worten des Fremden zu suchen.

»Ich komme eben aus dem Westen, wo ich auf einer Farm gearbeitet habe. Ansässig bin ich in New York.«

»Wollen Sie mir nicht Ihren Namen nennen, Sir?«

»Entschuldigen Sie«, erwiderte John Workmann, »ich war in Gedanken. Sie wissen, die Sorge um das Geld, welches man bei sich trägt. Mein Name ist John Workmann.«

»Workmann—Workmann?«—der junge Mensch blickte nachdenklich vor sich hin. Irgendwo mußte ihm der Name aufgefallen sein. Er war ein eifriger Zeitungsleser. Dabei mußte er den Namen John Workmann gelesen haben. Und jetzt erinnerte er sich.

»Sind Sie derselbe John Workmann, durch den vor einigen Monaten bei einem Präriebrand ein gewisser Bill Smith, ein Bandit aus dem Westen, noch ein junger Boy, gefaßt wurde, und zwar mit dem Gelde, das er geraubt hatte?«

»Ich fand Bill Smith.«

»Alle Wetter! Das ist interessant, Mister Workmann. Ich habe den Artikel gelesen. Er stand im ›New York Herald‹. Da haben Sie Glück gehabt, und soviel ich mich erinnere, waren zweitausend Dollar Prämie auf die Ergreifung von Bill Smith ausgesetzt.«

»Ganz recht«, sagte John Workmann, »und das Geld, das ich soeben abgehoben habe, enthält zu einem Teil die mir ausgezahlte Prämie.«

»Eine Menge Geld, Sir—damit können Sie Millionär werden, wenn Sie es richtig anfassen. Kenne genügend Leute, die nach Chikago mit der Hälfte von dem Gelde kamen und es durch geschickte Anlage dazu brachten, in kurzer Zeit reich zu werden.—Wollen wir nicht hier in dieses Restaurant gehen? Ich kenne es—ich esse hier öfter zu Mittag.«

John Workmann folgte William Johnston. Bald saßen beide in dem kleinen italienischen Restaurant an einem Tisch und aßen. Obwohl John Workmann keinen Alkohol trank, hatte ihm der Fremde ein Glas Wein aufgenötigt und stieß auf die neue Freundschaft an.

John Workmann achtete gar nicht darauf, daß das Restaurant ziemlich leer von Gästen und anscheinend wenig besucht war. Niemand kümmerte sich um sie, und John Workmann hörte mit Interesse auf die Erzählungen, die sein neuer Bekannter über Chikago zum besten gab. Einmal, mitten im Gespräch, zeigte Johnston zum Fenster und sagte: »Sehen Sie einmal dort hinaus. Der Mann, der da geht, so unscheinbar er auch gekleidet ist, ist Astor—einer der reichsten Leute Amerikas. Hat einmal mit nichts in der Tasche angefangen und macht heute mit Schweineschmalz und Schinken das große Geschäft der Welt.«

John Workmann wandte den Kopf zum Fenster und blickte hinaus. Er sah nur noch den Rücken des von Johnston bezeichneten Mannes. Aber die Sekunden, die er voll Interesse durch das Fenster blickte, genügten für den Abenteurer, um in das Glas Wein John Workmanns einen der berüchtigten Knock-out-drops zu werfen. Das ist eine Pille, die von den Banditen der Großstädte gern angewandt wird, um ihr Opfer zu betäuben.

Als John Workmann wieder zu Johnston blickte, ergriff dieser sein Weinglas, erhob es und sagte:

»Stoßen wir beide darauf an, daß es uns genau so glückt, wie dem reichen Astor!«

Damit war John Workmann einverstanden. Mit dem vielen Geld in der Tasche glaubte er tatsächlich die erste Leitersprosse zum Millionär erklommen zu haben.

Er nahm das Glas, stieß mit William Johnston an und der sagte noch:

»Keinen Tropfen dürfen wir drin lassen, sonst haben wir Pech. Prost!«

Unter der zwingenden Wirkung dieser Worte trank John Workmann den Wein aus. Er schmeckte ihm allerdings etwas bitter. Doch da er nichts von Wein verstand, glaubte er, das müsse so sein, lehnte aber ein weiteres Glas, das ihm Johnston einschenken wollte, ab.

Während er ruhig von allen möglichen Dingen weiterplauderte, übte das Betäubungsmittel bei John Workmann mehr und mehr seine Wirkung aus. Vergebens kämpfte er gegen die ihn befallende bleierne Müdigkeit und dann—ohne noch etwas sagen zu können, sank er mit dem Kopf auf die Tischplatte und war in bewußtlosen Schlaf verfallen.

Ein spöttisches Lächeln huschte über das fahle Gesicht des jungen Abenteurers, als er sich jetzt zu John Workmann beugte und ihm mit einem schnellen Griff die Brieftasche aus der Jacke zog.

»Pah«, lachte er leise vor sich hin, »ein Greenhorn, ein Gimpel, dem ich, wie schon vielen anderen, eine gute Lehre gegeben habe. Er wird sich in Zukunft hüten, mit einem Fremden ohne weiteres ein Glas Wein zu trinken. He, Waiter!«—Der Kellner kam von der Bar, Johnston holte eine Handvoll loser Geldstücke aus der Tasche, bezahlte die Rechnung für sich und auch für sein Opfer und sagte:

»Mein Freund ist von dem Wein schläfrig geworden. Hier haben Sie ein Fünfzigcentstück extra. Lassen Sie ihn ruhig eine Stunde schlafen. Ich werde, wenn irgend möglich, da ich mit meinem Vater konferieren muß, in einer Stunde wieder zurück sein.«

Der Kellner verbeugte sich, bedankte sich für das hohe Trinkgeld, gab dem eleganten Banditen Überzieher, Hut und Stock, und ohne sich noch einmal nach John Workmann umzusehen, verschwand der gefährliche Desperado der Großstadt aus dem Restaurant.

Es begann bereits zu dunkeln, als John Workmann aus der tiefen Betäubung erwachte. Völlig verwirrt, einen eigentümlichen Druck im Kopf spürend, blickte er um sich und wußte zuerst nicht, wo er sich überhaupt befand. Dann dämmerte langsam das Bewußtsein bei ihm empor und er erinnerte sich, mit einem Fremden, den er sich nur noch unklar vorstellen konnte, aber dessen Namen er behalten hatte, hier in das Restaurant zum Mittagessen gegangen zu sein.

Er starrte auf den leeren Platz des Fremden und rief dann den Kellner, um ihn nach dem Verbleib seines neuen Bekannten zu fragen. Der Kellner schüttelte die Achseln und sagte:

»Der Gentleman hat das Diner bezahlt und sagte, er wolle in einer Stunde wiederkommen. Ich solle Sie nicht stören.«

»Habe ich so fest geschlafen, daß ich nichts gehört habe?«

»Muß wohl so sein, Sir, der Gentleman sagte mir, daß Sie fest schliefen und ich solle sie nicht stören. Hoffentlich haben Sie jetzt ausgeschlafen!«

Der Kellner entfernte sich und John Workmann überlegte, was er nun anfangen solle. Noch hatte er nichts von dem Verlust seiner Brieftasche gemerkt. In einer Stunde, sagte der Kellner, wolle sein neuer Freund wiederkommen. Ob er tatsächlich auf ihn wartete?—Soviel er sich erinnerte, mußte es der Sohn eines reichen Vaters sein. Er sprach ja wohl davon, daß sein Vater einer der größten Bankiers von Chikago war.

Beim Wort Bankier dachte er an sein Geld. Unwillkürlich faßte er nach der Rocktasche—und tastend, zitternd, prüfend, suchend fuhren seine Finger unter das Jackett—sämtliche Knöpfe riß er auf, zog das Futter der Innentaschen heraus, wurde aschfahl im Gesicht.—Die Brieftasche war fort.

Wie ein Irrsinniger begann er sein ganzes Jackett nochmals nach der Brieftasche zu durchsuchen. Dann bückte er sich, blickte unter den Tisch, unter den Stuhl, auf dem er saß, eine Stecknadel hätte er auf dem Fußboden entdeckt, aber von seiner Brieftasche war nichts zu sehen. Mit einem tiefen Atemzug unterdrückte er einen Schrei, und dann rief er nach dem Kellner.

»Sie wünschen, Sir?«

»Entschuldigen Sie—haben Sie vielleicht bemerkt, daß mein Freund meine Brieftasche mitgenommen hat?«

Der Kellner schüttelte den Kopf.

»No, Sir. Ihr Freund hat mir nichts davon gesagt. Vermissen Sie Ihre Brieftasche?«

»Yes, Sir.«

»Wieviel Geld war in der Brieftasche?«

John Workmann begann zu überlegen. Nach dem Betäubungsmittel war ihm immer noch ganz wirr im Kopf, 2635 Dollar hatte er auf seinen Scheck ausbezahlt bekommen. Die hatte er erstmal in die Brieftasche gesteckt. Aber... aber, er versuchte gewaltsam, seine wirren Gedanken zu ordnen. Die vielen Scheine waren ihm doch in der Brieftasche nicht genügend sicher gewesen. Er hatte sie noch in der Bank irgendwo anders untergebracht. Jetzt kam ihm die Erleuchtung wieder. Er hatte sie in die Lederkatze geschoben, die er auf Fred Harrysons Rat einmal auf der Manituba Farm von einem Hausierer gekauft hatte. Er trug den Riemen mit der kleinen Tasche unter der Weste um den Leib, und mit zitternden Fingern griff er jetzt danach. Die Tasche raschelte, als er ihre Druckknöpfe öffnete. Zwei Tausenddollarscheine und fünf Hundertdollarscheine waren darin. Jetzt fiel ihm wieder alles deutlich ein. 2500 Dollar hatte er schnell in dieser Gürteltasche direkt an seinem Leibe versteckt. 130 Dollar hatte er in die Brieftasche gelegt und 5 Dollar locker in die Weste gesteckt. Er griff nach der Westentasche. Das kleine lockere Geld war noch da. Der Dieb hatte nur die Brieftasche erwischt. Der Schaden war zwar schmerzlich, aber er konnte zur Not ertragen werden.

»War viel Geld in der Tasche?« wiederholte der Kellner seine Frage.

»Hundertunddreißig Dollar.«

»By Jove!—das ist eine ganz nette Summe. Well«—der Kellner blickte forschend zu John Workmann—»Kennen Sie Ihren Freund genau?«

»Meinen Freund? Ich habe ihn eine Stunde, bevor ich in Ihr Restaurant kam, in der National-Saving-Bank kennengelernt.«

Der Kellner lachte kurz auf.

»Dann hat man Sie also gefleddert!«

»Gefleddert?—Was bedeutet das?«

»Sie sind ein Greenhorn, Sir. Wie können Sie denn mit einem Menschen, den Sie eben erst kennengelernt haben, in ein Restaurant gehen und dort eine Flasche Wein trinken! Darum gab mir dieser geschniegelte Halunke ein hohes Trinkgeld.«

»Entschuldigen Sie«, warf John Workmann ein, »von welchem Halunken sprechen Sie?«

»Von welchem—nun, von Ihrem Bekannten, der hier mit Ihnen zusammen Mittag aß.«

»Das ist kein Halunke«, versuchte John Workmann den Abenteurer zu verteidigen, »ich kenne seinen Namen, er heißt William Johnston, und sein Vater ist einer der größten Bankiers in Chikago.«

»Well—«, erwiderte der Kellner lang gedehnt. »Man kann in Chikago, in diesem großen Raubnest, einen Vater als Bankier besitzen und doch ein Halunke sein, ebenso schlimm wie ein Desperado auf der Landstraße im Westen.«

John Workmann verließ das Restaurant. Er war in einer grimmigen Stimmung. Wie leicht hatte er es dem Verbrecher gemacht, ihn, einen Jungen, der auf dem NewYorker Straßenpflaster groß geworden war, zu bestehlen. Da hatte er immer geglaubt, daß er viel zu gewitzt sei, um noch in irgendeine Falle zu geraten, und war doch in eine ganz plumpe hineingetappt. Aber es war jetzt nicht Zeit, solchen Erwägungen nachzugehen. Der Tag ging zur Neige, und er mußte für ein Nachtquartier Sorge tragen. Fred Harryson hatte ihm die Adresse eines guten, billigen Boardinghauses aufgeschrieben. Aber die steckte in der Brieftasche und war natürlich auch mit zum Teufel. Aufs Geratewohl mußte er sich irgend etwas suchen und schlenderte weiter durch die Straßen der Riesenstadt. Ohne daß er wußte wie, führte ihn sein Weg in die Nähe der großen Packhäuser, der Riesenschlächtereien, die einem Teil Chikagos das Gepräge geben. Da hörte er sich plötzlich von hinten angerufen. Als er sich umdrehte, erblickte er den irischen Cattleman, der mit ihm von Springshill nach Chikago gekommen war. Der Ire befand sich in der Gesellschaft eines blonden, breitschultrigen, hochgewachsenen Mannes in den besten Jahren.

Vergnügt schlug ihm der Ire auf die Schulter.

»Das ist unser jüngster Cattleman.« Mit diesen Worten machte er ihn mit seinem Begleiter bekannt. »Ein fixer Kerl. Schade, daß er nicht bleiben will. Er hat es sich in den Kopf gesetzt, Packer zu werden. Das ist also etwas für Sie, Mr. Stuhrman, Sie sollten den Boy mitnehmen und morgen vor die richtige Schmiede bringen. Es ist nicht gut, wenn er hier allein in Chikago umherläuft. Chikago ist kein gutes Pflaster.«

Der als Mr. Stuhrman Bezeichnete musterte John Workmann mit kritischen Blicken. Dann gab er sein Urteil. »Der Bursche gefällt mir. Er könnte wohl ein tüchtiger Packer werden, wenn er sich an seine Arbeit hält. Ich wäre bereit, es mit ihm zu versuchen.«

John Workmann musterte seinerseits den Sprecher von oben bis unten. »Und ich mit Ihnen«, sagte er dann kurz.

»Alle Wetter, der Junge besitzt Selbstvertrauen. Er will es mit mir versuchen, mit Henry Stuhrman, einem der ersten Packer der Firma. Wenn seine Hände halten, was sein Mund verspricht, kann der Junge bedeutend werden.«

John Workmann merkte die Ironie nicht, die in diesen Worten lag, oder er wollte sie nicht merken.

»Ich verspreche gar nichts Besonderes, Sir«, erwiderte er schlicht. »Ich kenne Sie seit zwei Minuten, und Sie kennen mich ungefähr ebensolange. Sie bieten mir einen Platz in Ihrem Betriebe an, und ich bin gerne bereit, ihn anzunehmen. Das ist alles.«

Aber während John Workmann scheinbar ruhig diese Worte sprach, fluteten ihm die Gedanken durch den Kopf. Das Abenteuer mit Johnston wirkte nach. Er rief sich alle Fälle von Bauernfängerei ins Gedächtnis zurück, die er von New York her kannte. Würde Mr. Stuhrman jetzt eine Kaution von ihm verlangen, so würde er ihm sofort den Rücken drehen. Aber nichts dergleichen geschah. Nach einer kurzen Pause sagte der Packer:

»Melden Sie sich morgen früh um sieben Uhr beim Portier am Portal 11 von Armour and Company und fragen Sie nach mir. Das Weitere wird sich dann finden. Was können Sie bis jetzt?«

»Ich habe das letzte Jahr auf der Farm Maschinen geführt.«

»Engine Driver, all right, da findet sich sicher etwas für sie.«

Nach amerikanischer Sitte mußte John Workmann seine beiden Bekannten jetzt zu einem kurzen drink einladen. Als Mr. Stuhrman sein Glas Lagerbier mit einem Zug geleert hatte, fragte er:

»Wo wohnen Sie denn, Mr. Workmann?«

Bei diesen Worten fiel es John Workmann schwer aufs Herz. Er hatte ja immer noch kein Unterkommen, und die Dämmerung war allmählich in volle Dunkelheit übergegangen. Mit einigem Zögern erzählte er, daß er sich eben erst ein Nachtquartier suchen wollte.

»Hätt's mir beinah denken können«, meinte der Packer mit einem Blick auf das Ränzel, das John Workmann noch immer umgehängt bei sich trug. »Well, ich mache Ihnen den Vorschlag, ziehen Sie vorläufig zu mir. Ich habe eine Fremdenkammer frei. Das Geschäftliche müssen Sie mit meiner Frau besprechen. Dann habe ich Sie morgen früh gleich bei der Hand, wenn wir in den Workshop gehen.«

John Workmann nahm das Anerbieten dankend an, und eine neue Lage des berühmten, aus der Stadt Milwaukee stammenden Lagerbieres aus der großen deutschen Brauerei von Pabst wurde darauf geleert.

»Mr. Pabst ist Millionär durch unseren Durst geworden«, meinte Stuhrman lachend. »Armour, der Fleischkönig in Chikago, ist groß, aber Pabst, der Bierpabst in Milwaukee, ist noch größer. Ein Papst soll ja wohl mehr sein als ein König.«

Eine Stunde später saß John Workmann in der kleinen, aber sauberen Wohnung von Stuhrman am Abendtisch.

Mit Mrs. Stuhrman war er sehr schnell handelseins geworden. Für ein geringes Entgelt hatte sie mit ihm fullboarding vereinbart, Unterkunft und volle Verpflegung.

Als John Workmann sich auf dem neu gewonnenen Lager ausstreckte, gingen ihm die Eindrücke dieses Tages wild durch den Kopf. Er überdachte das Abenteuer mit dem vermeintlichen Johnston, bei dem er noch mit einem blauen Auge davongekommen war. In New York hatte er sich zu allen Tages- und Nachtzeiten in den verrufensten Vierteln umhergetrieben, und niemals war ihm etwas passiert. Niemals hatte er auch nur das Gefühl einer Unsicherheit gehabt. Jetzt, mit der großen Summe Geldes, wurde er das Gefühl der Unsicherheit nicht los.

Er suchte den Grund dieser Erscheinung und fand ihn nach einigem Nachdenken. Als er selbst noch zu den Ärmsten der Armen gehörte, war natürlich kein Mensch auf die Idee gekommen, bei ihm etwas zu suchen. In dem Augenblick dagegen, wo er in Banken ging, wo er Schecks einkassierte und Tausenddollarnoten in der Hand hielt, mußte er logischerweise die Aufmerksamkeit derjenigen auf sich ziehen, die vom Verbrechen an ihrem Nächsten lebten. Er beschloß jedenfalls, in Zukunft keinem Menschen etwas von der Summe zu verraten, die er auf dem Leibe trug, und nach außen hin nach wie vor arm und mittellos zu erscheinen.

Dann flogen seine Gedanken weiter und verwirrten sich allmählich unter dem Einfluß des herankommenden Schlafes. Fleischkönige und Bierpäpste sah er im Traume. Zuckerkönige, Baumwollkönige, Stahlkönige, Petroleumkönige und Eisenbahnkönige. Schließlich führten sie alle einen wilden Tanz auf, und größer und mächtiger als sie alle stand in ihrer Mitte der Zeitungsriese. Und dann fiel John Workmann in einen gesunden, traumlosen Schlaf.


19. KAPITEL

John Workmann hatte einen Job, eine Stellung bei Armour and Company, gefunden. Mr. Stuhrman wußte wohl, was er tat, als er den jungen Maschinisten mit in das Werk nahm. Sie brauchten dort bei Anbruch der wärmeren Jahreszeit dringend Hände für die großen Eismaschinen. Zum Betriebe gehörten ja auch gewaltige Kühlhallen, in denen Tausende von Rindern und Schafen ausgeschlachtet, aber unzerteilt in der Kälte hingen, bis sie in ebenfalls gekühlten Eisenbahnwagen nach allen großen Städten des Landes abtransportiert wurden.

John Workmann hatte seine neue Stellung. Er war ein kleines, unscheinbares Rädchen in dem Riesenbetrieb von Armour and Company geworden. Seine Aufgabe war es, eine der großen Kältemaschinen zu warten. Die Aufgabe war körperlich nicht anstrengend, sie erforderte nur eine gewisse Geschicklichkeit des Kopfes und der Hand. Es gab bisweilen kleine Störungen an diesen Maschinen, und der Maschinist hatte die Aufgabe, sie sofort im Entstehen zu bemerken und zu beheben. Kleinigkeiten, die heute von der fortschreitenden Technik längst beseitigt sind, die aber an den älteren hier noch im Betrieb befindlichen Maschinen des öfteren auftraten.

John Workmann hatte es im Laufe der ersten acht Tage heraus, den Gang seiner Maschine genau nach dem Gehör zu beurteilen. Schon an der Tür des schönen, großen Maschinensaales erkannte er sicher, ob die Ventile der großen Kompressoren richtig spielten. Mit sicherem Blick sah er bereits am Glanze und der Politur einer hin und her gehenden Kolbenstange, ob die zugehörige Stopfbüchse richtig angezogen war oder nicht. Dann hatte er im Augenblick den Schraubenschlüssel bei der Hand und stellte die Büchse so, daß sie die nächsten Wochen tadellos lief.

Aber John Workmann fühlte sich von dieser Tätigkeit noch weniger befriedigt als von der Arbeit auf der Farm und während des Viehtransportes. Im Laufe der Zeit hatte er seine Kollegen in der großen Maschinenhalle näher kennengelernt. Alte Leute waren darunter, die seit dreißig Jahren tagaus, tagein ihre Maschinen bedienten und darüber einseitig und stumpf geworden waren. Dann wieder junge Leute, die die Stellung nur für kurze Zeit angenommen hatten und anderen Zielen zustrebten. Zufriedenheit herrschte unter den Maschinisten nicht. Die einen taten ihren Dienst mit stumpfer Gleichgültigkeit, die anderen waren verbissen und schimpften weidlich auf die Reichen, für die sie sich placken mußten.

John Workmann hatte den Eindruck, daß es unter dem Maschinenpersonal gärte, und faßte den Entschluß, sich bald nach etwas anderem umzusehen. Aber er wollte nicht in dem Betriebe gewesen sein, ohne ihn wenigstens kennengelernt zu haben. So genau und so eingehend, wie er sich vor Jahren den Betrieb des New York Herald angesehen hatte.

Nun aber fand er, daß das gerade für ihn, der er doch in diesem Betriebe angestellt war, vollkommen unmöglich war. Er kam durch sein bestimmtes Portal, drückte auf den Knopf der Kontrollmaschine, die seinen Eintritt in das Werk auf die Sekunde genau auf einen Zettel buchte, nach dem später sein Wochenverdienst ausgeschrieben wurde. Er ging auf einem vorgeschriebenen Wege in den Maschinenraum und zog sich um. Er übernahm die Maschinenwache von seinem Vorgänger und hatte sie acht Stunden zu führen, um sie dann an seinen Nachfolger abzugeben. In drei Wachen oder Schichten von acht Stunden ging der Betrieb hier Tag und Nacht. Nach getaner Wache verließ er das Werk auf dem gleichen kurzen Wege, auf dem er gekommen war, und jede Möglichkeit, andere Teile desselben zu sehen, war ausgeschlossen.

Nur einmal, als er bereits 14 Tage im Werk war, bot sich ihm Gelegenheit, wenigstens in das Innere der Kühlhäuser zu gelangen. Da waren die Rohrleitungen, durch welche die Kühlflüssigkeit auf einem Wege von vielen Kilometern die Kühlräume durchströmte, ihrer ganzen Länge nach zu kontrollieren. Jede Verbindung mußte daraufhin abgeklopft werden, ob sie auch wirklich völlig dicht sei. Leute wurden gebraucht, und John Workmann machte nach getaner Maschinenwache Überstunden. Mit einem Trupp von zwölf Mann kam er in die Kühlräume, und während er Stunde um Stunde die Leitungen absuchte, hier selbst eine Verbindungsmutter festzog, dort einen größeren Schaden für die Grundreparatur notierte, hatte er Gelegenheit, sich diese größte Fleischkammer der Welt genauer anzusehen.

Was er sah, war Fleisch, Fleisch und wieder Fleisch, das hier, bei einer Temperatur von einem Grad über Null, hing. Hunderte von gewöhnlichen Quecksilberthermometern waren in den weit ausgedehnten Hallen aufgehängt und gestatteten es, die Temperatur jederzeit abzulesen. Überdies waren an den wichtigsten Stellen der Hallen Fernthermometer eingebaut, die den Stand der Temperatur fortlaufend elektrisch nach dem Verwaltungsbüro der Werke übertrugen. Jederzeit konnte man sich dort überzeugen, ob die Kühlung auch richtig arbeitete. Hing doch von ihrem guten Funktionieren Gedeih oder Verderb von Fleischmengen im Werte vieler hunderttausend Dollar ab.

Während John Workmann eifrig seine Arbeit besorgte, befolgte er doch andererseits den Rat, den ihm Mr. Miller in New York vor langer Zeit einmal gegeben hatte. Er stahl mit den Augen, was sich nur irgend stehlen ließ. Als er am ersten Tage dieser Tätigkeit das Werk verließ, hatte er den Plan und die Anlage der Kältehäuser so genau im Kopfe, daß er sie aufzeichnen konnte.

Aber auch diese Arbeit nahm ein Ende, und keine Gelegenheit bot sich, die anderen Teile des Betriebes kennenzulernen. Er fragte seinen Wirt, ob es nicht möglich sei, sich zur Reparaturkolonne versetzen zu lassen. Aber der lachte ihn einfach aus.

»No, my boy, quite impossible. Zur Reparaturkolonne nehmen sie nur die geschicktesten Schlosser und Mechaniker, welche die dortigen Maschinen von Grund auf kennen.«

»Wo bekommen sie denn aber diese Leute her? Einmal müssen es die doch auch irgendwo gelernt haben.«

»Sehr richtig, my boy, aber nicht in den Betrieben von Armour and Company, sondern in den Fabriken, wo die betreffenden Maschinen gebaut werden. Was meinen Sie, was so eine automatische Lötmaschine für ein kompliziertes Ding ist? Auf der einen Seite schiebt man fortwährend die Büchsen mit lose aufgesetztem Deckel hinein, und auf der anderen Seite kommen sie fix und fertig verlötet wieder heraus. Damit kennt sich nur jemand aus, der diese Maschinen in der Fabrik selbst von A bis Z zusammengesetzt hat. Wenn das Werk solche Maschinen kauft, übernimmt es immer einen Mann mit, der sie genau kennt. Da ist wenig Aussicht für Sie, in die Reparaturkolonne hineinzugelangen.«

John Workmann schwieg. Hier erfuhr er zum erstenmal in seinem Leben, daß es gar nicht so einfach sei, alles kennenzulernen. Er fühlte erst in diesem Augenblick so recht, wie groß das Geschenk war, das ihm Mr. Bennett mit der Erlaubnis, den Zeitungsbetrieb zu besichtigen, gemacht hatte. Er nahm sich mehr denn je vor, die Armour-Werke genau kennenzulernen, bevor er sie verließ.

Einstweilen aber halfen ihm derartige Entschlüsse wenig. Er mußte wieder in seine Stellung bei der Kältemaschine zurückkehren und dort seine Schichten Dienst tun. Dort hatte die Mißstimmung inzwischen schärfere Formen angenommen. Einige Maschinisten hatten sich dem Ingenieur gegenüber aufsässig gezeigt und waren Knall und Fall im Zeitraum einer Viertelstunde entlassen worden.

John Workmann hatte an diesem Tage Nachtschicht von acht Uhr abends bis vier Uhr morgens. Als er seinen Dienst antrat, war der große Krach gerade eine halbe Stunde vorüber, aber die Mienen einiger Maschinisten weissagten wenig Gutes. Diese Leute fanden Gelegenheit, während des Dienstes die Köpfe zusammenzustecken und allerlei zu bereden.

John Workmann tat ruhig seinen Dienst und kümmerte sich sehr wenig um das, was da vorging. Dafür hielt er die Ohren und Augen um so mehr offen, denn er hatte das instinktive Gefühl, daß etwas in der Luft lag. Er brauchte nicht allzulange warten. Plötzlich ging scheinbar ohne Grund der Krach von neuem los. Vier Maschinisten bekamen um einer Kleinigkeit willen Streit mit dem Ingenieur, wurden grob ausfallend und trieben den Wortwechsel so weit, daß diesem gar nichts anderes übrigblieb, als sie sofort zu entlassen. MacClure tat es offensichtlich nur widerstrebend, denn das Personal wurde ihm verzweifelt knapp. Wie die Dinge jetzt lagen, mußte er die Schichten sofort von acht auf zwölf Stunden heraufsetzen und jedem der wenigen Maschinisten, die ihm noch verblieben, die doppelte Anzahl von Maschinen übertragen. So lange wenigstens, bis im Laufe des nächsten Tages Hilfskräfte geworben werden konnten. So hatte John Workmann an Stelle von zwei Maschinenaggregaten plötzlich vier zu warten, und er hatte die Aussicht, bis zum nächsten Morgen um acht Uhr in der Maschinenhalle zu bleiben.

Sorgfältig prüfend schritt er die neu übernommenen Maschinen ab, um sich von dem guten Funktionieren aller ihrer Teile zu überzeugen. Sein Blick ging über die arbeitenden Stahlteile der Maschinen. Er sah, wie die gigantischen Kolbenstangen der Tandem-Dampfmaschinen in rastlosem Spiel die Kreuzköpfe hin und her jagten, wie die Pleuelstangen die Maschinenkurbeln drehten, wie Schwungräder von doppelter Manneshöhe sich rastlos drehten und die Arbeit durch die Maschinenwelle weiter auf die Kältemaschine übertragen wurde. Sein Blick flog zu den Schmiergefäßen des neuen Aggregates. Große blanke Glasgefäße mit glänzender Nickeleinfassung waren diese. Feine Kupferröhren leiteten von ihnen das Schmieröl zu den mannigfachen Teilen der Maschinen, die in Bewegung waren und ständig Schmierung benötigten. Dick, klar und gelb wie reiner Honig sollte in ihnen das Öl stehen. So war es an John Workmanns Maschine. Aber hier an dieser neu übernommenen... sein Blick stutzte. Unwillkürlich flog er zu seiner eigenen Maschine zurück... Ja, war denn hier der Teufel los? Vor zehn Minuten hatte er das Glasbassin an seiner Maschine mit dem klarsten, feinsten Maschinenöl gefüllt, und jetzt sah das Gefäß ebenso dunkel und verdächtig aus wie das der neu übernommenen.

Mit einem Satz war John Workmann bei seiner eigenen Maschine, riß den Deckel des Gefäßes herunter und fuhr mit einem weißen Wischtuch durch die Flüssigkeit. Das Öl sickerte durch das Tuch, und ein schwärzlicher, sandiger Rückstand blieb auf dem Stoff zurück.

Hier stimmte etwas nicht. Ohne sich einen Moment zu besinnen, lief John Workmann in das Büro von MacClure. Der Ingenieur saß mißmutig vor seinem Arbeitstisch und beobachtete die Skalen der Fernthermometer, welche ihm die Temperaturen aus den Kühlhallen übermittelten. Unwirsch wandte er sich um und blickte auf John Workmann.

»He, Sir, wollen Sie auch Skandal anfangen und weglaufen? Wollen Sie mich denn mit Gewalt ruinieren? Seitdem die letzten Skandalmacher abgezogen sind, ist die Temperatur in den Kühlhäusern um zwei Grad gestiegen. Die Kühlflüssigkeit zirkuliert nicht richtig, oder es stimmt sonst etwas nicht. Und das nachts um 11 Uhr, wo man keine Hilfskräfte auftreiben kann...«

John Workmann unterbrach den Redefluß des Ingenieurs. »Sehen Sie nur, Sir, was mit dem Öl los ist. Ich bemerkte soeben, daß das Öl nicht mehr hell und klar, sondern dunkel, fast schwarz in den Schmiergläsern steht. Ich fahre mit dem Putztuch durch das verdächtige Öl und bekomme diesen sandigen Rückstand.«

Mr. MacClure sprang auf, wie von einer Schlange gebissen. Er riß John Workmann das Tuch aus der Hand und biß mit den Zähnen hinein, ohne sich um den Petroleumgeschmack des Öles weiter zu kümmern. John Workmann hörte, wie es dem Ingenieur zwischen den Zähnen knirschte. Er sah, wie dieser totenblaß wurde und den Lappen wütend auf den Tisch schleuderte.

»Gemeine Sabotage. Die Banditen haben vor ihrem Weggang noch Schmirgelpulver in die Ölgefäße geworfen. Wenn die Maschinen damit drei Stunden laufen, sind sie hin...«

Noch während dieser Worte war MacClure aus dem Büro in den Maschinenraum gelaufen und gab mit hallender Stimme seine Befehle.

»Sofort alle Maschinen stillsetzen!«

In zehn Sekunden war der Befehl vollzogen. Sämtliche Maschinen standen, und Totenstille herrschte in dem großen Raum, der eben noch vom tiefen, ruhigen Atmen der Maschinen, vom Klirren und Klingen der Kältemaschinenventile, vom Schnurren der Regulatoren erfüllt war. Nur wenn einer der Maschinisten durch den Raum ging, hörte man gespenstisch das Klappern seiner Schritte auf den weißen Fliesen, mit denen Fußboden und Wände des Raumes ausgelegt waren.

MacClure ging von Maschine zu Maschine und stellte fest, daß das Öl in sämtlichen Schmiergefäßen durch Schmirgelpulver verunreinigt war. Er rief John Workmann zu sich.

»Mr. Workmann, ich habe Vertrauen zu Ihnen. Hier ist der Schlüssel zum Ölstore. Laufen Sie und bringen Sie eine Gallonenkanne mit gutem Vaselinöl. Beeilen Sie sich, schließen Sie die Kammer wieder hinter sich zu...« MacClure mußte schreien, denn John Workmann war bereits in der Tür des Maschinenraumes »... und bringen Sie den Schlüssel wieder mit.«

Als John Workmann mit der schweren Kanne schleppend und keuchend zurückkehrte, hatte sich MacClure mit den ihm verbliebenen fünf Maschinisten bereits auf ein Aggregat gestürzt. An allen Teilen der Maschine, wo Schmiergefäße und kupferne Schmierleitungen waren, klebten die Maschinisten, schraubten Gefäße und Leitungen ab, pusteten durch die Rohre und gossen die für jede Maschine so tödliche Mischung von Öl und Schmirgel in einen großen Weißblechkasten. Kaum war John Workmann mit seiner Kanne angelangt, als ihn ein neuer Befehl MacClures traf.

»Petroleum, boy, schnell, Petroleum! Die größte Kanne, die Sie finden können.«

Als John Workmann mit dem Verlangten kam, wurde das Petroleum in einen reinen, eisernen Kasten gegossen. Und dann begann die große Wäsche. Jedes Gefäß wurde ausgespült, daß auch nicht ein Krümchen Schmirgel darin blieb. Jedes Rohr wurde mit Petroleum durchspritzt, bis es absolut sauber war. Dann begann die Montage der Gefäße und Rohre. In einer halben Stunde war sie vollendet, und John Workmann beteiligte sich flink und gewandt dabei. Aber schon jagte ihn ein neuer Befehl von MacClure, frisches Petroleum heranzuschaffen. Es wurde in die gläsernen Schmiergefäße gefüllt und nachgegossen, bis es unten aus den zu schmierenden Lagern und bewegten Teilen wieder hinausfloß. Dann wurde frisches Öl gegeben und mit einer Handpumpe durch die Rohrleitungen hindurch mit Gewalt in die Maschinenteile gegeben. Und dann, nach einer Pause von reichlich zwei Stunden, konnte MacClure den Befehl zum Wiedereinstellen dieser Maschine erteilen. Einen Augenblick verschwand er in seinem Büro.

»Vier Grad über Null in den Kühlräumen!« schrie er, als er zurückkam.

Seine Maschinisten hörten ihn kaum. Die klebten schon an der nächsten Maschine und brachten sie im Laufe von knapp zwei Stunden auch in Gang. MacClure war im Kesselhaus und feuerte die Heizer an.

»Mehr Dampf, boys, drei Teile über den roten Strich dürft ihr geben. Wenn sich die Manometer verbiegen, nehme ich's auf meine Kappe.«

Zwei Maschinen liefen, liefen mit Überspannung und erhöhter Tourenzahl, als wollten sie das Versäumte nachholen.

»Fünf Grad über Null!« schrie MacClure und war dem Weinen nahe. »Bei acht Grad fängt das Fleisch an zu verderben.« Und er spülte und reinigte und putzte mit, daß seine spiegelblanke Hemdenbrust von einem greulichen Gewirr von Petroleumschmirgelspritzern bedeckt wurde. Um sechs Uhr morgens lief nicht nur die dritte, sondern es liefen auch die vierte und fünfte Maschine, denn um vier Uhr waren die Maschinisten der nächsten Schicht gekommen und arbeiteten mit, während diejenigen der ersten Schicht nicht daran dachten, nach Hause zu gehen. Um acht Uhr morgens liefen von den 24 Maschinen der Anlage acht Stück. Sie liefen mit vier Atmosphären Überdruck und mit festgebundenen Regulatoren und machten nicht mehr 120, sondern 180 Umdrehungen in der Minute. Aber das Unheil war aufgehalten. Seit einer halben Stunde war das Thermometer in den Kühlräumen nicht mehr gestiegen. Seit halb acht Uhr hielt es sich beständig auf sieben Grad über Null. Von diesem Moment an gewann die Hoffnung wieder Raum. In jeder weiteren Stunde kamen zwei neue Maschinen in Betrieb, und von zwölf Uhr mittags ab begann das Thermometer langsam, aber unverkennbar zu fallen. Von dieser Zeit an verringerte MacClure die Geschwindigkeit der Arbeit.

»Langsam, aber sorgfältig, Jungs. Ein einziges Schmirgelkorn, das zurückbleibt, kann uns ein heißgelaufenes Lager einbringen.«

Und während die Maschinisten nach seinen Weisungen in der vierzehnten Stunde ebenso zäh und verbissen arbeiteten wie in der ersten, lief MacClure mit der Ölkanne in der Hand, in Hemdsärmeln, verschmiert und bespritzt zwischen den arbeitenden Maschinen hin und her, befühlte jedes Lager und überzeugte sich, ob es auch nicht eine verdächtige Erwärmung aufwiese. Dann wieder saß er am Telefon und telefonierte mit dem technischen Direktor wegen der Anwerbung neuer Maschinisten. Von zwei Uhr nachmittags an erschienen allerlei Leute, die vom Lohnbüro hergeschickt waren und behaupteten, Maschinisten zu sein. Viele davon waren nicht zu gebrauchen. Die wenigen, die brauchbar waren, nahm MacClure sogleich in Dienst. Die geworbenen Leute wurden an Ort und Stelle in Arbeitsanzüge gesteckt und mußten sofort mitarbeiten.

Um sechs Uhr abends hatte MacClure wieder vollzähliges Personal für drei Schichten zu acht Stunden, und alle Maschinen liefen. Aber noch einmal hieß es für die alten Leute der Nachtschicht acht volle Stunden aushalten, bevor sie Feierabend machen konnten. Dreißig Stunden, nachdem John Workmann seine Wache angetreten hatte, übergab er seine Maschinen seinem Nachfolger. Aber bevor er die Halle verließ, rief ihn MacClure zu sich und schüttelte ihm die Hand.

»Well, Mr. Workmann, jetzt schlafen wir erst ordentlich aus. Heute abend reden wir weiter über den Vorfall. Ihre Leistungen sollen nicht unbelohnt bleiben.«

* * * * *

Geleitet von MacClure, trat John Workmann in das Büro des technischen Direktors der Armour-Werke. »Mr. Graham, hier ist Mr. Workmann, den Sie zu sehen wünschten.« Der Direktor trat auf John Workmann zu und musterte ihn eine ganze Weile.

»Well, Mr. Workmann, Mr. MacClure hat mir von Ihnen erzählt. Sie haben uns durch Ihre Aufmerksamkeit vor großem Schaden bewahrt. Es ist unsere Pflicht, Sie dafür zu belohnen. Bevor ich eine Gratifikation für Sie ausschreibe, wollte ich Sie kennenlernen. Junge Leute haben manchmal besondere Wünsche, die ihnen wertvoller sind als Geld. Ich wollte Sie fragen, ob ich Ihnen, abgesehen von Ihrer Gratifikation, noch einen Gefallen erweisen kann?«

John Workmann blickte den Direktor grade und offen an. »Ja, Herr Direktor, ich habe seit langem einen großen Wunsch. Ich möchte den Betrieb der Armour-Werke genau in allen Teilen kennenlernen.«

Mr. Graham stutzte und wurde nachdenklich. Es kam nur allzuoft vor, daß Leute von der Konkurrenz, aus anderen großen Packereien, es mit allen Mitteln versuchten, in den Betrieb Eingang zu gewinnen. Diese Leute kamen in irgendeiner harmlosen Maske und spionierten mit großer Sachkenntnis die neuesten und wichtigsten Verbesserungen aus, durch die die Fabrik der Konkurrenz voraus war. Sollte dieser junge Mensch etwa ein Werkzeug eben jener Konkurrenz sein?

Mr. Graham hatte in den zwanzig Jahren, die er im amerikanischen Geschäftsleben stand, eine ganze Reihe von solchen Streichen erlebt. Zweifelnd ruhte sein Blick auf den offenen, ehrlichen Zügen John Workmanns.

»Das ist eine heikle Sache, mein Junge. Unsere Betriebe zeigen wir Fremden nur ungern. Haben Sie nicht einen anderen Wunsch, den ich Ihnen leichter erfüllen kann?«

John Workmann schüttelte den Kopf. »Einen anderen Wunsch habe ich nicht, Sir. Ich bin in die Welt gegangen, um mich umzusehen und alle Dinge kennenzulernen.«

Diese Worte verstärkten den Verdacht Mr. Grahams. Ein junger Mensch, der selbst erklärte, daß er in der Welt herumreiste, um sich große Betriebe anzusehen. Das konnte doch nicht mit rechten Dingen zugehen!

»Well«, begann er nach einigem Überlegen, »Ihre Bitte ist so ungewöhnlich, daß ich sie Ihnen nur schwer erfüllen kann. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man Ihnen schon in einem einzigen großen Betrieb eine derartige Erlaubnis gegeben haben könnte. Es widerspricht so ganz unseren Gewohnheiten.«

»Aber Mr. Bennett hat mir gestattet, seinen Betrieb zu studieren.«

»Wer ist Mr. Bennett?« fragte der Direktor trocken.

Jetzt war die Reihe, erstaunt zu sein, an John Workmann.

»Wie, Sie kennen Mr. Gordon Bennett nicht, den Besitzer des ›New York Herald‹, einen der prominentesten Männer Amerikas?«

Mr. Graham fiel der Unterkiefer herunter. Nur ganz langsam zog er ihn wieder in die Höhe.

»Sie wollen behaupten, daß Mr. Gordon Bennett Ihnen die Erlaubnis gegeben hat, seinen Betrieb zu besichtigen?«

John Workmann antwortete nicht sofort. Er nestelte an seiner Kleidung herum und brachte schließlich aus der Innenseite der Westentasche ein verschnürtes Päckchen hervor. Er öffnete es und suchte eine Visitenkarte daraus hervor. Sie war einmal geknifft und zeigte die Spuren öfteren Gebrauches. Schweigend reichte er sie dem Direktor hin. Der las auf der einen Seite den Namen des Zeitungsriesen, auf der anderen die Zeilen: »Hierdurch weise ich jeden meiner Angestellten an, dem Inhaber dieser Karte, John Workmann, alle Auskunft, die er zu haben wünscht, in meinem Betriebe zu geben. Auch kann John Workmann praktisch an den Maschinen arbeiten.«

Kopfschüttelnd las er die Zeilen ein paarmal und betrachtete auch sorgfältig die Namensadresse auf der anderen Seite.

»Können Sie mir die Karte einen Tag hierlassen?«

»Nein, Sir, diese Karte ist das Kostbarste, was ich besitze. Seit jener Unterredung, bei der Mr. Bennett sie mir gab, habe ich meinen Weg erkannt.«

»Und wohin soll dieser Weg führen?«

»Zum Millionär.«

Da war das Wort heraus. Es wirkte wie ein Keulenschlag. Schweigend schauten sich Mr. Graham und MacClure an. Schließlich brach der Direktor das Schweigen.

»Da haben Sie also einen zukünftigen Millionär unter Ihren Maschinisten, MacClure. Der Fall will überlegt sein. Einen Augenblick.«

Mr. Graham verschwand in einem Nebenraum und kam nach drei Minuten zurück. Mit einer Handbewegung lud er seine beiden Besucher ein, ihm zu folgen. Durch lange hohe Korridore ging der Weg, durch weite Büroräume, in denen Hunderte von Menschen schreibend und rechnend saßen. Schließlich eine stark gepolsterte Doppeltür, und sie traten in ein hohes, weites, helles Zimmer. Ein Greis mit kurz geschnittenem weißem Haar und scharfen Zügen, die im Profil an einen Adlerkopf erinnerten, saß dort hinter einem großen Diplomatenschreibtisch. Eine Reihe von Telefonen stand neben ihm zur Linken, ein hoher Stapel von Akten und Schriftstücken häufte sich zur Rechten.

»Hier, Mr. Armour, ist der junge Mann, von dem ich Ihnen eben berichtete.«

Der Greis bat um die Karte. Er griff nach den Schriftstücken zu seiner Rechten und suchte einen Brief heraus, mit dem er die Karte verglich. John Workmann erkannte, daß auch der Brief die charakteristischen Schriftzüge Gordon Bennetts trug.

Die Prüfung war schnell beendet. Mr. Armour ergriff eine von seinen eigenen Visitenkarten und schrieb die Zeilen des Zeitungsriesen wörtlich darauf ab. Während er die Karte sorgsam und methodisch ablöschte, ließ er zum erstenmal seine Stimme hören. Eine volltönende, metallisch klingende Stimme, in der verhaltene Kraft vibrierte.

»Ich denke, Gentlemen, was Mr. Bennett getan hat, können wir auch riskieren. Wenn Sie besondere Wünsche haben, Mr. Workmann, lassen Sie sich bei meinem Sekretär melden.«

»Ich danke Ihnen, Mr. Armour.«

Die Audienz mit dem mächtigen Inhaber der größten Fleischpackerei der Welt war beendet. Als John Workmann wieder in dem Zimmer von Mr. Graham stand, schüttelte ihm dieser warm die Hand.

»Sie haben offenbar Glück, Mr. Workmann. Vergessen Sie uns nicht, wenn Sie es zum Millionär gebracht haben. Aber wie ist es denn jetzt mit der Maschinistenstellung bei Mr. MacClure. Wollen Sie die behalten?«

»Ich denke nein, Mr. Graham. Ich will jetzt etwa vierzehn Tage lang Ihren Betrieb studieren und dann weiter nach dem Westen gehen.«

»Wovon wollen Sie aber in der Zeit leben? Man wird schlecht Millionär, wenn man keine Einnahmen hat.«

»Ich habe Geld, Mr. Graham. Außerdem haben Sie mir eine Gratifikation in Aussicht gestellt. Ich denke, die wird reichen, um vierzehn Tage davon zu leben.«

Mr. Graham lachte.

»Das hatte ich schon ganz vergessen. Sie scheinen doch aus dem Holze gemacht zu sein, aus dem man Millionäre schnitzt... Well, Sie haben uns durch Ihre Aufmerksamkeit die Kältemaschinen und bedeutende Fleischvorräte erhalten. Ich kann es daher verantworten, wenn ich bei der Abmessung Ihrer Gratifikation bis an die Grenze meiner Kompetenz gehe.«

Mr. Graham setzte sich und schrieb einen Scheck aus.

»Hier. Nehmen Sie, und wenn Sie mich sprechen wollen, bin ich immer zu haben. Künftige Millionäre muß man sich beizeiten warm halten.«

Er sagte das letzte mit gutmütiger Ironie. Aber John Workmann unterbrach ihn sofort.

»Ich werde einmal so sicher Millionär sein, wie ich jetzt vor Ihnen stehe, Mr. Graham.«

»Well, ich wünsche es Ihnen.«

John Workmann hatte sein Studium begonnen. Am Vormittag des nächsten Tages stand er in der Abteilung wo Schweinefleisch verarbeitet wurde. Er beobachtete das Schlachten, Ausnehmen und Zerlegen der Tiere und mußte sich immer wieder wundern, wie perfektioniert diese Großschlachterei arbeitete.

Der nächste Tag brachte John Workmann in die Rinderabteilung.

Die folgenden Tage brachten weitere Studien und neue Eindrücke. John Workmann sah, wie die Rinder sich in einer Viertelstunde in unkenntliches Fleisch verwandelten. Er sah, wie unendliche Mengen dieses Fleisches in die riesigen Pökeleien wanderten, wie anderes Fleisch in Rauchkammern gelangte, denen ein besonders aromatischer Hauch von Tannenholzfeuer mit aufgeworfenen Wacholderbeeren zugeführt wurde. Er gelangte auch in die Abteilung seines Wirtes, in der das angelieferte, schwach gepökelte und gut gekochte Rindfleisch auf automatischen Waagen portionsweise abgewogen und durch Füllmaschinen in Blechbüchsen gepreßt wurde. Er sah schließlich unendliche Mengen noch unzerteilter Tierkörper in die Gefrierräume abziehen. Er sah viel Blut und genau organisierte, eingeteilte Arbeit. Er kam schließlich in die letzten Abteilungen, in denen die ganz unbrauchbaren Bestandteile der Tiere zu Leim und zu technischen Fetten verarbeitet wurden, und er entfloh schaudernd vor der Unmasse von Gestank und Schmutz, die ihm hier entgegenschlug. Als der vierzehnte Tag nach seiner Unterredung mit Mr. Armour herankam, hatte John Workmann die Werke in ihren sämtlichen Teilen besucht. Er kannte jeden Saal und jede Maschine. Er wußte in dem ganzen Betriebe so genau Bescheid, wie sonst wohl nur wenige Direktoren der obersten Leitung. Und nun beschloß er, sein Bündel zu schnüren und weiterzuwandern.


20. KAPITEL

An einem heruntergelassenen Abteilfenster des in New York einfahrenden Zuges stand John Workmann und blickte auf die Häusermassen, die Plätze und Straßen der Stadt.

Da kam er nun zurück nach New York—nach seiner Heimat, die er vor einem guten Jahr mit so kühnen Hoffnungen verlassen—hinaus nach dem Westen wandernd, erwartend, daß ihm dort der Reichtum wie auf einer gutgefüllten Schüssel gereicht würde.

Er hatte in der Fremde eingesehen, daß das nur Phantasiegebilde, die unklaren Gedanken eines Knaben seien. Unwillkürlich mußte er an eine kleine Geschichte denken, die er vor einiger Zeit gelesen hatte.

Da waren zwei Einwanderer soeben in New York vom Schiff gekommen und gingen die Hauptstraße der Riesenstadt, den Broadway, hinauf. Beides einfache Arbeiter, die ihre alte Heimat verlassen hatten, um hier in Amerika, dem sagenumwobenen Lande des Goldes, Reichtümer zu finden. Der eine der beiden sieht plötzlich vor seinen Füßen einen Diamanten aufblitzen, der von irgend jemand verloren worden war. Mit freudigem Ausruf will er sich bücken, um den kostbaren Stein aufzunehmen, da hält ihn sein Genosse zurück und sagt:

»Mach doch nicht solchen Unsinn, Claas. Warum willst du dich nach dem Stein bücken. Ein paar Meilen weiter ins Land hinein liegen die Goldblöcke auf der Straße und du kannst damit Wagen volladen.«

Und er ließ den Diamanten liegen, wanderte dem Trugbild der auf der Straße liegenden Goldblöcke nach und war sicher irgendwo im fernen Westen in einem Elendsviertel mit seinem Goldtraum begraben worden.

An diese Geschichte dachte John Workmann. War er nicht auch so ein unsinniger Phantast?—War nicht auch ihm ein Diamant in der Stadt geboten worden? Arbeit und Existenz, Brot und Fortkommen? Und er hatte es verächtlich behandelt, hatte es nicht wert gehalten und war fortgewandert.

Aber dann überdachte er all die Erfahrungen und Eindrücke des verflossenen Jahres, und der eben erst Sechzehnjährige spürte es deutlich, daß er sein letztes Jahr doch nicht verloren habe, ja, daß er es um keinen Preis in seinem Leben missen möge. Er war in diesem Jahre um vieles männlicher und reifer geworden. Nur nebensächlich schien es ihm, daß auch der Ertrag seiner Arbeit in diesem Jahr ein guter gewesen war. Wohl erfüllte ihn der Umstand, daß er mit mehr als dreitausend Dollar in der Tasche zurückkehrte, mit einer stillen Befriedigung. Aber wichtiger erschien ihm doch, was er in diesem Jahre gelernt hatte. Wenn ihn heute jemand fragte, was er könne, so brauchte er nicht mehr schweigend zu erröten. Sicher und selbstbewußt konnte er heute zur Anwort geben: Jede Maschine kann ich bedienen.

Nun fuhr der Zug in die Zentralstation ein.—Überall wurden die Reisenden von Erwartenden freudig begrüßt, und vielleicht war John Workmann der einzige, der, ohne freundschaftliche oder liebe Augen zu sehen, allein durch die Menschenmenge ging, sein kleines Gepäck selbst in der Hand tragend.

Als einige Zeitungsjungen, unter denen er Mitglieder des von ihm gegründeten Klubs der Zeitungsjungen erblickte, mit ihrem gewohnten gellenden Ruf mit den neuesten Zeitungen auf ihn losstürzten, wich er ihnen scheu aus, um nicht von ihnen erkannt zu werden.

Langsam ging er mit etwas müden Schritten, infolge der langen Eisenbahnfahrt, die Fifth Avenue hinunter, um zum Gebäude des »New York Herald« zu gelangen. Es war vier Uhr nachmittags. Ein wunderschöner Spätsommertag, welchen die Reichen der Stadt dazu benutzen, um mit ihren prächtigen Wagen, Autos und zu Pferde den Zentralpark aufzusuchen und dort den Nachmittagsbummel mitzumachen.

Mit brennenden Augen sah John Workmann auf die reichen Leute, die anscheinend nur dem Genüsse lebten und keine andere Sorge kannten als die, mit vielem Vergnügen ihre Zeit auszufüllen.

Besonders die Frauen, die nachlässig in die seidenen Kissen der Wagen zurückgelehnt dasaßen, überboten sich gegenseitig mit ihren prächtigen Kleidern und ihrem Schmuck, und elegante Männer saßen an ihren Seiten oder ritten zu Pferde neben den Wagen.

Die Millionen, die ihre Väter in dem reichen Lande schaffen konnten, gaben ihnen das Recht, sich die oberen Vierhundert zu nennen und sorglos in den Tag hinein zu leben, aber nur dem äußeren Anschein nach. In Wirklichkeit arbeiteten die meisten Männer hart und energisch, um die Vermögen ihrer Väter zu erhalten und um den Luxus, den sie für sich und ihre Frauen aufwandten, bestreiten zu können.

Das hatte sich John Workmann, wenn er seine Zeitungen im Zentralpark um die nachmittäglichen Stunden verkaufte, auch erträumt. In solchen Wagen wollte er auch spazierenfahren oder auf einem solch prächtigen Pferde reiten. Dann wünschte er sich ein ebenso prächtiges Haus, wie sie zu Dutzenden zur Seite der Fifth Avenue am Zentralpark standen.

Die gellenden Rufe der Zeitungsjungen riefen John Workmann aus seinen Träumen in die Wirklichkeit zurück.

»The swamp of Chikago!«

»Die Mißstände in der Packerei von Armour and Company!«

»Ungeheuerliche Schmutzereien bei der Fleischfabrikation!«

»Neueste Enthüllungen über die Volksvergifter in Chikago!« so gellte es ihm von allen Seiten in die Ohren, und neugierig kaufte er sich eine Zeitung.

John Workmann überflog die Zeitung und die Röte der Entrüstung stieg ihm in die Wangen. Gewiß hatte er erkannt, daß in dem großen Betriebe von Armour and Company manches nicht so war, wie es sein sollte. Aber das hier war maßlos übertrieben. Er sprang auf den nächsten Straßenbahnwagen und fuhr, wie er da war, sein Reisebündel immer noch in der Hand, zum Gebäude des »New York Herald«. Wenige Minuten später stand er im Zimmer des Sekretärs George B. Taylor, der ihn erst nach genauerem Hinsehen wiedererkannte.

»Hallo, Mr. Workmann, groß und stark und braun geworden. Ich hörte, Sie seien im Westen.«

»Ich komme eben daher. Direkt vom Zentraldepot. Ich muß Mr. Bennett unbedingt sprechen.«

Der Sekretär zuckte zusammen. »Mr. Bennett... ich will es versuchen... vielleicht ist er zu sprechen.«

»Er muß zu sprechen sein. Nach dem, was eben in seiner Zeitung steht, muß er für mich zu sprechen sein. Das ist seine Pflicht.«

Geräuschlos hatte sich während dieser letzten Worte die Tür zum Nebenraum geöffnet. Von John Workmann und dem Sekretär ungesehen, stand Mr. Bennett auf der Schwelle und betrachtete ruhig und forschend die erregten Züge John Workmanns.

»Was steht in meiner Zeitung und warum ist es meine Pflicht, Sie zu empfangen?«

John Workmann drehte sich und stand dem Gewaltigen Angesicht zu Angesicht gegenüber. Einen Moment schlug ihm das Herz bis in den Hals hinauf. Dann faßte er sich und sagte mit fester Stimme:

»Mister Bennett, ich komme direkt aus den Betrieben von Armour and Company. Ich habe diese Betriebe ebenso sorgfältig studiert wie Ihren Zeitungsbetrieb. Hier finde ich diese Anschuldigungen...« Er wies auf die vor ihm liegende Nummer des Herald.

»... Nach Ehre und Gewissen behaupte ich, diese Angriffe und Anschuldigungen sind zum größten Teil Lügen.« Mr. Bennett überlegte einen kurzen Moment.

»Sie behaupten, Sie hätten den Betrieb wie meinen studiert. Wie ist das möglich gewesen?«

John Workmann zog seine Papiere heraus und überreichte Mr. Bennett die Karte, die der alte Armour ihm gegeben hatte.

»Sir, der Text dieser Karte wurde von Mr. Armour nach dieser Vorlage geschrieben.«

Er legte die Karte, die ihm einst Mr. Bennett selbst vor drei Jahren ausgefüllt hatte, daneben. Der Zeitungsriese nahm die beiden Blätter und verglich die Texte Wort für Wort. Dann ging ein kurzes Lächeln über seine ehernen Züge.

»All right, Mr. Workmann. Ich sehe, Sie haben Ihre Zeit nicht verloren. Soviel ich weiß, sind Sie mit unserem Redakteur, Mr. Berns, befreundet... Gehen Sie sofort an die Arbeit und legen Sie Ihre Erfahrungen schriftlich nieder. Mr. Berns soll Ihnen behilflich sein, soll ihren Arbeiten die richtige Fassung geben und die nötigen head lights aufsetzen. Fangen Sie sofort an. In einer Stunde muß Ihr erster Artikel auf der Straße sein.«

Ohne ein Wort der Erwiderung abzuwarten, war Mr. Bennett in sein Zimmer zurückgegangen.

Das Telefon arbeitete... die Befehle des Zeitungsriesen gingen an alle Stellen des großen Betriebes, und fünf Minuten später saß John Workmann im Zimmer von Mr. Berns und schrieb Bogen um Bogen. Jeder Bogen wanderte sofort in die Hände von Mr. Berns, wurde zerschnitten, auf große weiße Blätter geklebt und an den Schnittstellen durch riesige Überschriften, die head lights der amerikanischen Zeitungen unterbrochen. Und jeden so bearbeiteten Bogen brachte die Rohrpost mit Pfeilgeschwindigkeit in die Setzerei.

Zwei Stunden waren über dieser Tätigkeit verflossen. Dann verließ John Workmann den Palast des Zeitungsriesen und trat wieder auf die schon im Dämmerlicht liegende Straße. Heftiger denn je tobte hier der Lärm der Zeitungsjungen. Gellend schrien sie die Überschriften in das Publikum, die Mr. Berns vor einer knappen halben Stunde geschrieben hatte.

»Authentische Informationen über die Betriebe von Armour and Company.«

»Unser Spezialberichterstatter John Workmann.«

»Unerkannt im Betriebe von Armour and Company.«

»Seine Erfahrungen in der Packerei.«

»Dreißig Schweine in der Minute.«

»Tausend Rinder am Tag.«

John Workmann schritt weiter. Er achtete gar nicht darauf, daß er unwillkürlich mitten auf den Haufen der wartenden Zeitungsjungen vor dem Gebäude des »New York Herald« zuging.

Und plötzlich—ein Jubelschrei!—»John Workmann! John Workmann!«—und dann verstärkt von Dutzenden von frischen Kehlen.—Wie eine Horde Wilder umzingelten und umsprangen sie John Workmann, streckten ihm Dutzende von Händen entgegen, umschlossen ihn wie mit einem festen Keil, und wohin er auch bückte, sah er freudige und lachende Gesichter.

Die Zeitungsjungen hatten ihren jungen Präsidenten wieder. Keiner von all den Jungen achtete jetzt noch darauf, daß neue Ausgaben zum Vertrieb fertig waren—was galt ihnen heute der Zeitungsverkauf. Wie im Triumph führten sie John Workmann den Broadway hinab, immer mehr Jungen schlossen sich ihnen an, immer wieder jubelten sie: »John Workmann!« und führten ihn mit diesen Jubelrufen die Straßen hinab zum Klub der Zeitungsjungen.

Einige von ihnen waren vorausgeeilt wie flinke Wiesel, schneller, als die elektrischen Bahnen fuhren, und hatten die Kunde zur Mutter John Workmanns gebracht. Alles stand noch festlich vom Sonntag hergerichtet da. Im ganzen Hause wehte feiner Kuchenduft und es war, als ob es auf Weihnachten ginge.

Dann führten die Jungen John Workmann zur Tür des Hauses hinein. Die Treppe herab kam seine Mutter mit ausgebreiteten Armen, Henry Colbert führte sie, da sie vor Freude zitterte.

Dann aber stürzte John Workmann mit dem lauten Ausruf: »Liebe Mutter!« ihr entgegen, umarmte sie lange, während alle Jungen in Schweigen umherstanden.

In dem großen Versammlungsraum des Klubs hatten sie sich an den weißgedeckten Tischen niedergelassen. Bier wurde gereicht, und John Workmann mußte den Ehrensitz an der Tafel einnehmen. Dann hob Henry Colbert, der jetzige Präsident des Klubs, zur Begrüßung das Glas und sagte:

»Die Zeitungsjungen New Yorks grüßen den ehemaligen Zeitungsjungen John Workmann, den heutigen jungen Zeitungs- General. Three cheers for General Workmann!«

Die Hochs, in welche die Jungen ausbrachen, machten die Fensterscheiben klirren, und manch einer von ihnen trank heute in seiner Freude so viel, daß er mit schwerem Kopf zu Bett ging.

Und endlich, spät abends erst, als sich der Jubel der Jungen gelegt, vermochte John Workmann zu seiner Mutter zu gehen und dort mit ihr die Freude des Wiedersehens zu feiern.

»Wie groß du geworden bist«, sagte die Mutter und streichelte immer wieder seinen Arm und sein Haar. »Wie ein Mann sprichst du schon und dein Gesicht ist ernster geworden.«

»Seit wann bist du in New York, John«, fragte die Mutter, und John Workmann wußte gar nicht so schnell auf alle die Fragen die Antwort zu geben. Endlich wurde es ihm doch zuviel.

Glücklich auflachend setzte er sich an den festlich gedeckten Tisch und sagte:

»Ich sehe, du hast da den famosen Napfkuchen, den es sonst immer nur zu Weihnachten gab. Tu mir den Gefallen und frag mich nicht mehr soviel, sondern schneid mir ein ordentliches Stück davon ab.«


21. KAPITEL

Die Veröffentlichungen John Workmanns im »Herald« erregten Aufsehen. Da schilderte jemand den Riesenbetrieb ganz schlicht, so, wie er ihn selbst kennengelernt hatte. Ohne jede Übertreibung war die Darstellung geschrieben, und doch wirkte sie gerade dadurch überzeugend. Daß der Verfasser kein erfahrener Journalist oder Schriftsteller, sondern ein sechzehnjähriger Knabe war, gab der Sache einen besonderen Reiz. Mr. Berns legte ihm nahe, öfter einmal einen Beitrag zu liefern.

John Workmann hörte es und zuckte mit den Achseln. »Ich glaube, Mr. Berns, das wird nichts für mich sein. Es war etwas anderes, als ich hier die Angriffe gegen die Armour- Werke las. Da konnte ich etwas schreiben, denn ich kam direkt aus den Werken und kannte sie genauer als irgendein anderer Mensch in New York. Aber ich bin jung und will noch viel sehen und lernen. Ich will nur noch etwa zwei Wochen in New York bleiben. Dann will ich wieder auf die Wanderschaft gehen. Wie käme ich dazu, hier als junger Mensch den Leuten, die im allgemeinen viel klüger sind als ich, etwas Lesenswertes mitzuteilen?«

Mr. Berns pfiff den Yankee-Doodle vor sich hin, lächelte verschmitzt und erwiderte dann:

»Es ist natürlich Ihre Sache, einen geeigneten Stoff, ein passendes Thema zu finden. Das ist die große Kunst eines erfolgreichen Mitarbeiters. Erst wenn Sie mir eine Arbeit bringen, kann ich entscheiden, ob sie für unser Blatt taugt oder nicht. Im übrigen, mein lieber Junge, ist Bescheidenheit gewiß eine Tugend, aber man soll sie auch nicht zu weit treiben. Mr. Bennett hat Sie im Auge behalten und gibt Ihnen diese Chance. Denken Sie an das alte Wort: ›Wer sich grün macht, den fressen die Ziegen‹.

Es wäre nach meiner Meinung doch richtig, wenn Sie während der Zeit, die Sie noch in New York sind, einen Versuch machten. Man kann nicht wissen, wozu es gut ist.«

John Workmann bedankte sich für den Rat und ging.

Langsam schlenderte er den Broadway hinunter zur City Hall, blickte mit seinen Augen in das Menschengewühl, das in der Mittagszeit am stärksten flutete, und hoffte im stillen, daß sich etwas ereignen würde, das ihm den Stoff zu einem Artikel geben könnte.

Aber nichts geschah. Die Menschen hasteten, ohne aufeinander zu achten, in endlosem Strom an ihm vorüber, jeder mit seinen eigenen Interessen beschäftigt. Wie eine tadellos funktionierende Riesenmaschine wickelte sich der Verkehr ab, und der Menschenstrom nahm John Workmann mit sich und führte ihn den Broadway hinunter zur Battery—dem Platz, wo früher die Einwanderer vom Schiff aus das erstemal amerikanischen Boden betraten, dem alten Landungsplatz der Holländer und später der Engländer. Es ist die Spitze der Landzunge, auf der New York gebaut wurde. Sie ist auf beiden Seiten von Wasser umgeben, rechts von dem majestätischen Hudson, links von dem Meeresarm, dem East River.

Vor einem kleinen Haus mit zwei Etagen, das in der Mitte einen kleinen Turm trug und auf dem Pier »A« lag, blieb John stehen und las an der Eingangstür die Goldbuchstaben: F.D.N.Y.

Die Tür war offen und ein scharfer Geruch von Pfeifentabaksrauch zog zu John Workmann. Er warf einen neugierigen Blick in den großen Raum, der hinter der Tür lag. Eine Gruppe von blau uniformierten Männern saß nach amerikanischer Sitte in Schaukelstühlen um den Feuerplatz des Kamins. Einer las Zeitung, einige hatten den Kopf auf die Brust gelehnt und schliefen, und zwei spielten mit aufgestemmten Armen, einen kleinen Tisch zwischen sich, Karten. Ihre Arme waren auf der behaarten Haut mit Tätowierungen von allerlei Seemannszeichen, wie Anker und Schiff, versehen.

Neugierig trat John Workmann näher.

Was waren das für Leute?

Sie blickten kaum auf, als er eintrat, wunderten sich auch nicht, daß er sich in dem Raum umsah, als ob er hier zu Hause wäre. Erst als er den Mann, der die Zeitung las, anstieß, fragte der:

»Was wünschen Sie, Sir?«

»Entschuldigen Sie, ich bin ein Mitarbeiter des ›New York Herald‹ und komme hier zufällig vorbei. Ich blieb aus Neugier stehen und trat bei Ihnen ein.«

Der Mann legte die Zeitung beiseite und blickte ihn mit blauen Seemannsaugen an: Seemannsaugen, klar und scharf wie das salzige Wasser des Ozeans. Bevor der Mann antwortete, griff er in die Tasche, zog ein Stück Kautabak heraus und reichte es John, ohne ein Wort zu sagen. Als dieser dankend ablehnte, lachte er kurz auf, biß ein Stück mit den kräftigen Zähnen ab und steckte das übrige wieder in die Westentasche.

»Also, junger Mann«, sagte der Alte, »Sie wollen wissen, was wir hier sind. Da will ich Ihnen das ganz kurz sagen. Wir sind Feuerwehrleute zur See.«

Das war John Workmann neu.

Er hatte noch nie etwas davon gehört, daß es auch auf dem Wasser, genau so wie in der Stadt, Männer gibt, deren Beruf es ist, das Feuer zu bekämpfen.

»Darf ich mir das Haus ansehen?« fragte John Workmann.

»Habe nichts dagegen! Gehen Sie überall durch. Wenn es Ihnen Spaß macht, schreiben Sie darüber in Ihrer Zeitung.«

Nach den Worten nahm der alte Seebär wieder seine Zeitung auf, las weiter und kümmerte sich nicht mehr um John Workmann.

Der ging jetzt über eine Treppe nach oben. Er betrat einen großen Raum, in dem in zwei Reihen eiserne Betten mit sauberen Überdecken und Kissen standen. Peinliche Sauberkeit herrschte hier. Der Fußboden, auf dem die Matte lag, war so blank und so staubfrei, daß man sich fast drin spiegeln konnte. Das war echte Seemannsart. Durch die Fenster konnte man den großartigen, sich weit vor den Blicken ausdehnenden Hafen sehen.

Ein alter Mann war in dem Raum, und als John durch die Bettreihen hindurchging, um die Tür zu einem zweiten Raum zu öffnen, sagte er:

»Gehen Sie leise hinein, Sir. Die Leute schlafen.«

Vorsichtig öffnete John die Tür und sah in einen zweiten Schlafraum, dessen Fenster dicht verhängt waren, so daß nur ein dämmeriges Licht herrschte. Zwanzig Männer lagen in ihren Betten und schliefen. Es war die Nachtschicht der Feuerwehr des Hafens.

Leise ging John Workmann aus dem Raum zurück und sah jetzt vor sich eine schmale, eiserne Wendeltreppe, die er hinaufkletterte. Sie führte in den Turm. Dort oben saß auch ein alter Seemann. Er hatte einen Telefonapparat vor sich. Am Eingang der Tür stand ein großer Gong. Drei Schläge mit dem lederumwundenen Klöppel, die gellend durch das Haus zitterten, und die Schläfer würden im nächsten Moment aus den Betten springen, die Kleider anziehen und hinunterstürzen.

Dann war ein Schiff in Gefahr, vom Feuer vernichtet zu werden, und es galt, so schnell wie möglich zu löschen. Dann gellte der Ruf des Kapitäns der Mannschaft, und im Laufschritt eilten sie zu einem am Pier stets unter Dampf liegenden Feuerwehrboot, jeder an seinen Posten, und jeder vollführte von nun an mit mechanischer Präzision das, was er zu tun hatte.

Das Oberdeck des Feuerbootes machte für Uneingeweihte den Eindruck, als sei es mit Geschützen gespickt. Aber es sind Geschütze, die aus ihren Rachen Wasser speien. 42 solcher offenen Mäuler sind auf dem Boot und können ohne Anstrengung 40.000 Liter Wasser in der Minute hinausschleudern.

Mit dem Mann im Turm freundete sich John Workmann an. Joe Hally war sein Name, und er erzählte John Workmann von verschiedenen großen Schiffsbränden.

»Das Schlimmste, was ich durchgemacht habe«, begann er, »das war das Feuer an der Williamsburg-Brücke. Da mußten wir uns nicht nur gegen die entsetzliche Glut der brennenden Gerüste schützen, sondern auch gegen die herabfallenden rotglühenden Träger. Das war so schlimm wie das Granatfeuer einer Schlacht. Acht Mann von uns starben bei dem Kampf, und über die Hälfte wurden schwer verwundet. Yes, Sir—das war ein furchtbares Bild—die dunkle Nacht, ein schwerer Nordost—das Wasser ging hoch und warf unser Feuerboot hin und her, so daß wir Mühe hatten zu stehen, und vor uns eine brennende Hölle—das riesige Holzgerüst der Brücke brannte wie Zunder und ein Regen von niederfallenden heißen Eisen- und Stahlstücken. Wir aber mitten dazwischen, wir mußten das Feuer in unsere Gewalt bekommen, zu beiden Seiten der Brücke lagen große Docks, Petroleumtanks, Kohlenlager, und, Sir—wenn einmal solch Höllenfeuer die Docks ergreift bei solchem Nordoststurm, da könnte es leicht geschehen, daß weder unsere Kameraden von der Stadt noch wir von der See New York vor einer riesigen Feuersbrunst schützen könnten.

Da hieß es nicht nur gegen die Brücke Wasser zu schleudern, da mußten wir versuchen zu sprengen und niederzureißen, da balancierten wir mitten in dem brennenden Chaos, wurden von unseren Kameraden mit Wasser überrieselt, damit wir nicht selbst zu brennen anfingen, und arbeiteten wie die Teufel, um die Stadt vor dem Verderben zu schützen. Great Scott—das war ja die höllische Gefahr, die von uns Seeleuten bekämpft werden mußte—die Gefahr, daß die ganze Stadt New York ein Schutthaufen wurde. Sie wissen nicht, welche ungeheuren Werte in den Docks eng beieinander aufgestapelt liegen, welche Millionen an Wert wir zu schützen haben. Und das Schlimme für uns Feuerwehrleute von der See ist, daß alle diese Stoffe einen Feuerfraß bilden, wie man sich ihn besser gar nicht denken kann. Da sind große Lager von Kohlen, Öltanks, große Holzmengen, Felle, Häute, Tausende von Tonnen mit brennbaren Stoffen gefüllt! Yes, Sir! Mehl in großen Mengen, Getreide und derlei Dinge, so daß sich Feuerherde bilden, die wir nur aus bedeutender Entfernung bekämpfen können, weil die Glut zu stark ist. Etwas anderes ist es, wenn wir es mit einem brennenden Schiff zu tun haben. Wenn irgend möglich, schleppen wir es mitten auf den Strom, damit die Gefahr vom Lande abgewandt ist. Dann haben wir schon ein gutes Stück Arbeit getan. Dann haben wir nur noch den Kampf gegen das Feuer im Schiff zu führen und nicht mehr die Docks gegen einen Feind zu verteidigen, der schlimmer ist, als die Menschen sein können.«

»Ich erinnere mich«, sagte John Workmann, »daß seinerzeit die Docks des Norddeutschen Lloyd brannten, große Ozeandampfer in Flammen gerieten und viele Menschen dabei umkamen.«

Das frische Gesicht des alten Mannes wurde bleich und grau.

»Yes, Sir,—Sie tun mir keinen Gefallen, mich daran zu erinnern. Wenn an der Williamsburg-Brücke das gefährlichste Feuer war, das wir zu bekämpfen hatten, so war der Brand der Norddeutschen Lloyd-Docks das Entsetzlichste, das ich erlebt habe. Wie wir endlich die großen Ozeansteamer in den Strom hinaustrieben, eine rote, farbige Hölle, mit Flammen, so hoch wie die Wolkenkratzer, mit Rauchwolken, so dicht, als wäre die ganze Luft ein einziger Ruß und Qualm, und wir mit unseren Feuerbooten dicht zu seiten dieser brennenden Dampfer lagen, da kam erst das Gräßliche: Auf eisernen Leitern, die so heiß waren, daß uns die Haut an ihnen klebenblieb, standen wir und versuchten, die engen Bullaugen in den dicken Schiffswandungen mit unseren Äxten zu zerschlagen, um den armen Menschen, die dahinter standen und halb verrückt uns um Hilfe und Rettung anwimmerten, die rasend, verzweifelt, gellend und unsinnig schrien, Hilfe zu bringen. Und wir mußten von draußen zusehen, wie hinter ihnen die Teufelslohe, das fressende Feuer, gierig in die Kabinen eindrang. Und dann!—Vorbei Sir!—Noch oft schrecke ich des Nachts aus wüsten Träumen empor. Dann höre ich die Rufe der Unglücklichen. Dann schlage ich wild mit den Fäusten in die Luft, als habe ich noch eine Axt und es würde mir gelingen, die dicke Schiffswand aus Stahl und Holz zu durchschlagen.—Yes, Sir—es wäre besser gewesen, Sie hätten mich nicht danach gefragt. Das Schreckliche ist nicht zu erzählen. Und doch!—Ein einziges Leben habe ich gerettet—.« Die Stimme des alten Seebären wurde leise und rauh, fast heiser. John Workmann sah, daß seine klaren Augen einen feuchten Glanz erhielten und ein paar Tränen langsam über die Wangen hinabliefen.

»Ich habe ein kleines Kind, einen Säugling gerettet, den gab mir die Mutter durch das Fenster, durch diese kleinen Fenster, die nur so groß sind, daß ein Kind von wenigen Monaten hindurch kann. Und bis zum letzten Moment hielt ich das Kind der Mutter an das Fenster. Sie herzte und küßte es, bis sie die Flammen töteten.«

Er gab sich einen Ruck, wischte sich hart mit der Faust die Tränen ab und sagte:

»Sehen Sie, auf diesem Posten hier stehe ich nun schon seit fünfzehn Jahren, und immer, wenn es um die Mittagsstunde ist, und ich sehe auf den Hafen nach Hoboken rüber, dann habe ich Furcht, daß sich dort drüben wieder eine Rauchwolke erhebt und ein Feuer ausbrechen könnte, ähnlich dem auf den Schiffen des Norddeutschen Lloyd. Gott behüte uns davor!«

»Wenn ich Sie fragen darf«, sagte John Workmann, »welchen Beruf hatten Sie oder Ihre Kameraden, bevor Sie bei der Hafenfeuerwehr eintraten?«

»Die Hälfte von uns sind ehemalige Seeleute, Kameraden, denen ihr Seehandwerk zu rauh geworden ist, die aber auch noch nicht an Land vor Anker liegen und nichts mehr tun wollen. Haben zum Teil keine Familie und sind glücklich, daß sie hier in unserem Hause alles haben, was zum Leben gehört. Es sind alles Kämpfer, keine Feiglinge—Männer, die bis zum letzten Blutstropfen auf ihrem Posten kämpfend stehen, und alles andere vergessen, auch das eigene Leben.«

John Workmann unterbrach die Erzählung und fragte:

»Ist es gestattet, ein Feuerwehrboot anzusehen und sich von jemandem erklären zu lassen. Mich würde das sehr interessieren.«

Der alte Mann nickte.

»Das können Sie haben, junger Mann. Wenden Sie sich an unseren Chef Crooker, der wird Ihnen ein Feuerboot zeigen und auch erklären. Gehen Sie wieder in den unteren Raum, der Chef ist der Jüngste. Er ist erst vierzig Jahre. Sie werden ihn leicht erkennen; meistens sitzt er vor dem Kamin.«

John Workmann verabschiedete sich von dem freundlichen alten Seebären, stieg wieder die eiserne Wendeltreppe hinab und ging zu dem vor dem Kamin sitzenden Chef der Hafenfeuerwehr.

»Entschuldigen Sie, Sir, sind Sie Mister Crooker, der Chef?«

Ein offenes Gesicht mit klaren Augen blickte ihn forschend an, dann legte er das Zeitungsblatt in den Schoß und sagte:

»Was wünschen Sie von mir?«

»Ich habe die Absicht, über Sie und die Tätigkeit Ihrer Leute einen Artikel für den ›New York Herald‹ zu schreiben. Würden Sie die Liebenswürdigkeit haben und mir gestatten, Ihr Feuerboot zu besichtigen?«

»Aber selbstverständlich«, sagte er. »Wir haben gleich eine Übung an Bord und dabei können Sie alles sehen.«

Der Alarmgong ertönte und im Haus wurde es lebendig. John Workmann hätte es diesen alten Seeleuten niemals zugetraut, daß sie so flink wie die Katzen aus dem oberen Schlafsaal in die Halle stürzten und sich dort vor ihrem Chef, Sekunden nach Ertönen des Alarmgongs, in Reih und Glied aufstellten.

Ein kurzer Namensaufruf—ein kurzes »Yes«—eine Handbewegung des Chefs, und im Laufschritt eilten sie aus dem Haus zu dem dicht am Pier liegenden Feuerwehrboot.

John Workmann war als letzter mit an Deck gekommen—kaum war er auf den Planken, da arbeitete auch schon die Schraube, wurden die Verbindungsketten am Pier gelöst, und schon befand sich der Dampfer mitten im Strom, allerdings nur zu einer Übungsfahrt.

Er war einige hundert Meter vom Pier entfernt, als plötzlich ein ungeheurer Donner die Luft erschütterte, gleich darauf ein gewaltiger Luftdruck über den Dampfer brauste und ihn halb auf die Seite legte, und dann—eine zweite Detonation—deutlich hörte man von der Stadt das Klirren von Tausenden von Fensterscheiben und dann—ein Gebrüll, ein orkanartiges Schreien, wie es nur Tausende von entsetzten Menschen hervorbringen können. Da wurde aus dem Turm, in dem John Workmann mit dem alten Wächter gesprochen hatte, eine rote Signalflagge dreimal geschwenkt.

Sofort tönte Chef Crookers Befehl zum Steuermann: »Hoboken.«

Während der Dampfer nach der Hobokener Seite eilte, wurden zwei blaue und eine weiße Winkflagge aus dem Turm geschwenkt. Sie meldeten, daß es Pier 1 der Central Railroad war. Dort war etwas geschehen. Die blauen Flaggen bedeuteten Eisenbahn und die weiße Flagge Nummer 1. Da auf der Hobokener Seite nur die Central Railroad fuhr, so konnte Chef Crooker daraus sofort folgern, daß auf deren Platz etwas geschehen war. Eine schwarze Flagge stieg jetzt am Fahnenmast des Turmes empor. Das war die gefürchtetste der Flaggen—sie bedeutete Pulver oder Dynamit.

Und jetzt sahen sie auch, wie über den Wolkenkratzern eine riesige schwarze Wolke mit gelbgezackten Rändern blitzschnell hochstieg, sich dort oben ausbreitete und den Himmel verdunkelte. Immer weiter, immer breiter ausladend wurde sie, so, als ob sie die ganze Stadt einhüllen wollte. Während am Lande die gellenden Pfiffe und Sirenen und Glocken der wie rasend durch die Straßen eilenden Feuerwehren erschollen, während sie dort noch alle nicht wußten, um was es sich handelte, steuerte das Feuerwehrboot mit seiner tapferen Mannschaft bereits dem Schauplatz der Gefahr zu.

Alle Dampfer im Hafen ließen die schauerlichen Warnungsrufe ihrer Sirenen ertönen, und jetzt kamen fluchtartig mehrere Dutzend Dampfer den Hudson hinunter, achteten gar nicht auf die Rufe, die ihnen das Feuerboot durch ein Megafon zusandte, sondern versuchten, sich so schnell wie möglich in Sicherheit zu bringen.

Noch wußten weder Chef Crooker noch seine Leute, was ihnen bevorstand. Die Wolken senkten sich auf den Hafen herunter, ein süßlich schmeckender und riechender weißgelblicher Dampf umhüllte das Schiff, und sofort wußten die Feuerwehrleute, um was es sich handelte: Dynamit. Und wieder rief Chef Crooker einen Befehl zum Maschinenraum: »Volldampf!«

Es ging ihm nicht schnell genug, an den Platz der ungeheuren Gefahr zu kommen. Er wußte, daß drüben seit heute früh große Mengen Dynamit, die mit der Eisenbahn gekommen waren, in offene Transportschiffe verladen wurden. Dort lag genügend Dynamit, um die stolzen Wolkenkratzer des Broadway und die ganze untere Stadt bis zur Battery in einen Schutthaufen zu verwandeln. Und während er den Dampfer mit voller Maschinenkraft dem Ziel zusteuerte, überlegte er nur, was er mit seinen Leuten tun könne, um die schreckliche Gefahr von der Riesenstadt abzuwenden.

Jetzt kamen sie zu dem Pier, wo das Unglück geschehen war. Ein Schuppen stand dort unversehrt, Eisenbahnfrachtwagen standen darunter auf den Schienen, die bis dicht zum Verladeplatz geführt waren. Unweit am Lande flohen bleiche Menschen von den Schiffen und aus den Häusern. Da lag in nächster Nähe des Piers, noch fest durch Trossen mit dem Lande verbunden, ein brennender Dampfer. Unweit von ihm aber trieben in dem durch mächtige Strudel aufgerührten Wasser zertrümmerte Holzteile und zerrissene Menschenleiber.

Jetzt lag das Feuerboot neben dem brennenden Dampfer. Aus allen seinen Strahlrohren ergoß sich die Flut auf das Feuer. Von neuem verfinsterte sich die Luft durch dicke Wolken weißen Wasserdampfes. Zehn Minuten dauerte der Kampf, dann war die Macht des Feuers gebrochen. Jetzt wurde es möglich, den abgelöschten Dampfer an eine Trosse zu nehmen und in den Strom hinabzuschleppen. Mitten im Hudson zerhieben sie kurzerhand die Trosse und ließen das halbverbrannte Schiff seiner Wege treiben. Mochten andere sich darum bemühen und es bergen. Schon eilte das Feuerboot mit vollem Dampf zur Unglücksstelle zurück und machte am Pier fest. Als erster von allen ging Chef Crooker an Land. John Workmann folgte ihm dicht auf dem Fuße, und nun waren sie an der Unfallstelle. Die Faust eines Riesen schien hier den ganzen Pierbau bis zum Grunde des Hudson in den Boden geschlagen zu haben. Nur noch aus den Trümmerstücken ließ sich ein Bild des Unglücks gewinnen. Ein flacher Güterwagen war bis an die Spitze des Piers gefahren worden. Aus ihm hatten die Verlader das Dynamit, das in kleinen Holzkisten von je 25 Pfund Gewicht verpackt war, über eine schräge Holzbahn in das Frachtboot getragen. Bis dahin konnte man sich die Situation aus den Trümmern und Fetzen erklären. Irgendwie mußte einer der Leute eine Kiste im Boot unvorsichtig abgestellt haben. Die Kiste und mit ihr das bereits halb beladene Boot waren explodiert. Das war die erste schwere Explosion gewesen. Die zweite war eine Minute später erfolgt. Auch der noch halb gefüllte Eisenbahnwagen war detoniert, war durch die fürchterliche Kraft des Dynamits mitsamt dem Pier unter ihm im Bruchteil einer Sekunde in den Flußgrund geschlagen worden. Aber noch standen drei weitere Waggons mit Dynamit kaum achtzig Meter von der Unglücksstelle entfernt. Wie durch ein Wunder waren sie von der Explosion verschont geblieben. Diese Wagen zu sichern und weiteres Unheil zu verhüten, war jetzt die Aufgabe der Leute vom Feuerboot.

John Workmann machte sich ohne Abschied davon. Durch die Kette der Polizisten und die Mauern des Publikums, das die Unfallstelle jetzt trotz der Gefahr umdrängte, arbeitete er sich hindurch. Eine Viertelstunde später schrieb er in der Redaktion, und eine Stunde nach dem Unglück schrien die Zeitungsjungen auf dem Broadway die neueste Nummer des »Herald« aus. Mit den druckfeuchten Extrablättern liefen sie durch die immer noch von Entsetzen gepackten Menschen und schrien mit gellenden Rufen: »Das Dynamitunglück in Hoboken. Erster Augenzeugenbericht von John Workmann.«

Die Riesenpressen des »New York Herald« vermochten diesmal trotz ihrer Leistungsfähigkeit die Blätter kaum in solcher Menge herzustellen, wie sie den Zeitungsjungen draußen vom Publikum aus den Händen gerissen wurden. John Workmann hatte einen Erfolg, um den ihn alle Journalisten von New York beneideten. Aber trotzdem war er mehr denn je entschlossen, sein Bündel zu schnüren.


22. KAPITEL

Der Rapid train, der die Reisenden in sausender Fahrt von dem Gestade des Atlantischen Ozeans nach dem Westen trug, machte auf der großen Halbinsel zwischen dem Huron- und Michigansee einen kurzen Halt. Es war noch früh, etwa in der siebten Morgenstunde, und an diesem Februartage lag die Stadt noch im Dunkel. John Workmann nahm seinen kleinen Koffer in die Hand und folgte dem Strom der Reisenden, der den Bahnhof verließ. Da stand er, ein wenig fröstelnd und übernächtigt, mitten auf einer langen, nur wenig beleuchteten Straße, eine unsichere Zukunft vor sich, während ihm in New York alle Wege so schön geebnet waren. Einen kurzen Augenblick zogen ihm bange Zweifel durch das Herz. Dann schritt er entschlossen vorwärts.

Sein Auge fiel auf hell erleuchtete Fenster. »Saloon« stand da in großen goldenen Lettern. Darunter eine lange Liste der guten Dinge, die es hier für die Gäste gab. Jedenfalls war es das Beste, erst einmal irgendwo den hellen lichten Tag abzuwarten, bevor man etwas Weiteres unternahm. Mit diesem Entschluß trat John Workmann in den »Saloon«, holte sich an der Bar ein Glas Tee und setzte sich an einen der weißgescheuerten runden Tische. Jetzt war es halb acht Uhr. Durch die Fenster stahl sich eben erst das Morgengrau, und vor zwei Stunden konnte John Workmann kaum etwas unternehmen. Während er in einer Zeitung las, hörten seine Ohren auf das, was sonst im Raume vorging.

An der Bar standen zwei Männer, der Kleidung nach Angehörige der mittleren Berufe, und schwätzten mit dem Wirt. Erst hörte John Workmann nur mit halbem Ohr hin. Es war die übliche Geschichte, die er auch in New York schon so manches Mal gehört hatte. Zwei Leute, die irgendwo ihre Stelle verloren hatten und die nun dem Wirt ihrer Stammkneipe ihr Herz ausschütteten. Solche Geschichten kannte John Workmann wirklich in ausreichender Menge, und gewöhnlich nahmen sie einen ziemlich traurigen Verlauf. Denn wer in Amerika nicht sofort um eine neue Position fighten geht, wie die Deutsch-Amerikaner zu sagen pflegen, sobald er seine alte verloren hat, der kommt gewöhnlich sehr schnell unter den Schlitten. Dann aber ließen ihn einzelne Worte und Sätze schärfer hinhorchen. Immer wieder fiel der Name eines Mr. Taylor in den Reden dieser Leute. Mr. Taylor, das versicherten sie beide dem Wirte mit einer durch den Whisky gesteigerten Beredsamkeit, Mr. Taylor ganz allein wäre an ihrem Unglück schuld. Der Chef habe es gut mit ihnen im Sinne gehabt, der hätte sie in ihren Stellungen halten wollen. Aber das Examen habe ihnen das Genick gebrochen.

Der Wirt nickte gleichmütig und schenkte ein paar neue Gläser Lagerbier ein. Nachdem die beiden getrunken hatten, ging die Rede weiter. Im freien Amerika wäre man, und nicht in dem verrotteten alten Europa, wo sogar jeder Briefträger und Eisenbahnmann ein Examen machen müsse. Eine Sünde und eine Schande wäre es, alte Leute und Familienväter zu prüfen wie einen grünen Lehrling. Das möchten sie gefälligst mit den Studenten in Massachusetts oder Vermont machen. Den verdammten Rechtsanwälten und Doktoren wäre eine Prüfung sogar ganz gesund und zu gönnen. Aber einen tüchtigen Eisendreher und einen Maschinenbauer sollte man gefälligst damit verschonen.

John Workmann horchte gespannt weiter. Jetzt kamen die beiden Zecher sogar auf Psychologie zu sprechen. Immer wieder drang das Wort »psychological laboratory« in der breiten westamerikanischen Aussprache John Workmann ins Ohr. Das wäre die Quelle alles Unheils. In dem Labor würde man wie ein kleiner Junge vorgenommen und müsse die verrücktesten Aufgaben lösen. Da habe man von dem Dreher verlangt, daß er die Durchmesser verschiedener Stahlwellen mit der Mikrometerlehre ausmessen und genau aufschreiben solle. Der Maschinenbauer habe sogar Aufgaben aus dem kleinen Einmaleins lösen müssen. Einen ganzen Tag habe diese verrückte Prüfung gedauert, und dann sei der traurige Schluß gekommen.

»Nicht geeignet für den Betrieb«, habe die Zensur gelautet. Am nächsten Sonnabend hätten sie noch den Scheck für ihren letzten Wochenlohn erhalten, mit dem kurzen Bescheid, daß man keine weitere Verwendung für sie habe. Da säßen sie nun schon seit drei Tagen und hätten noch keinen neuen Job.

Eine neue Lage Lagerbier und Whisky begoß dies Geständnis von zwei schönen Seelen. John Workmann schauderte unwillkürlich zusammen. Er machte sich überhaupt nicht viel aus Alkohol. Ein Glas des leichten amerikanischen Lagerbiers war das höchste, was er sich gelegentlich leistete, das aber stets erst in den Abendstunden, nachdem des Tages Arbeit hinter ihm lag. Er kannte den Einfluß des Alkohols und namentlich des am frühen Morgen genossenen Alkohols zur Genüge, um sich sehr genau vorzustellen, wie es mit den beiden Brüdern am Schanktisch da vorne weitergehen würde. Sie würden heute in dem »Saloon« sitzenbleiben und ein Bier und einen Whisky nach dem anderen trinken. Aus dem Frühschoppen würde ein Nachmittagsschoppen und aus diesem ein Abendschoppen werden. Große Pläne würden die beiden Zecher im Laufe des Tages unter dem Einfluß des Alkohols schmieden und keinen Schritt zu ihrer Ausführung tun. John Workmann kannte derartige Typen von New York her. Da saß in einem kleinen »Saloon« in der 23. Straße schon seit Jahren ein verbummelter Mensch, der jeden Morgen den Schwur tat, er würde des Mittags nach dem Westen gehen, und der des Abends immer noch dasaß. Der Himmel mochte wissen, woher dieser Mensch die Mittel zu seinem Bummelleben bekam. Man erzählte sich in jenem »Saloon« in New York, daß europäische Verwandte ihm eine kleine, feste Rente ausgesetzt hätten. Hier lagen die Dinge aber schlimmer. Hier waren es offenbar zwei Familienväter, die keinerlei Renten hatten und die obendrein für ihre Angehörigen sorgen mußten.

Inzwischen war der Blick des einen Zechers auf John Workmann gefallen. Der hatte gerade einen Blick auf seine Uhr geworfen und festgestellt, daß es erst 1/4 9 Uhr war. Als er wieder aufsah, traf ihn der Blick des anderen. Dann steuerte der etwas schwerfällig auf den Tisch zu.

»Hallo, Sir, schon früh unterwegs? Seid wohl mit der Bahn angekommen? Solltet gleich wieder den nächsten Zug nehmen. Ist nichts los in dem verdammten Nest hier.«

John Workmann hielt den Blick des anderen so fest und so lange aus, daß der die Augen senkte.

»Ich bin hergekommen, Sir, um gerade hier mein Glück zu machen.«

Mit einem kurzen Auflachen schlug sich der andere auf die Schenkel und wandte sich an seinen Zechkumpanen.

»Hallo, Jimmy, sieh dir mal das Greenhorn hier an. Kommt nach Detroit... justly and exactly nach Detroit, um hier sein Glück zu machen... Ein großartiger Witz, Sir. Ihr könnt nur noch einen besseren machen, wenn Ihr mir erzählt, daß Ihr Euer Glück in den Werken von Mr. Ford versuchen wollt.«

»Gerade das will ich.«

Der ältere Mann, der John Workmann angeredet hatte, ließ sich schwerfällig auf einen Stuhl am Tisch niederfallen. Sein Kumpan kam von der Bar naher heran. Beide betrachteten John Workmann eine Weile wie ein merkwürdiges Tier aus dem Zoologischen Garten.

»Er will bei Ford sein Glück versuchen«, murmelte der eine verständnislos.

»Er will in dem größten Schwitzladen der Welt sein Glück versuchen«, staunte der andere.

»Hoho, Sir, viel Glück auf den Weg. Uns sieht der vermaledeite Laden nicht wieder...«

»Es sei denn, um Mr. Preece aus dem gesegneten psycho... psycho... psychologischen Labor die Knochen zu zerschlagen... Haben Sie gehört, Sir? Kurz und klein werden wir sie dem Gauner schlagen.«

John Workmann lehnte sich in seinen Armstuhl zurück und blickte den Sprecher fest an.

»Ich weiß nicht, ob Mr. Preece von Ihrem Plan sehr entzückt sein wird. Mir scheint auch, Sie hätten etwas Wichtigeres zu tun, als mit Mr. Preece eine Prügelei anzufangen.«

»Wichtigeres... noch Wichtigeres... es gibt nichts Wichtigeres... there is no more important matter... das ist das Allerwichtigste.«

»No, gentlemen, ich denke, es gibt etwas viel Wichtigeres für Sie, nämlich das Brot für Ihre Familien zu verdienen.«

Auf diese Worte hin drehte sich der eine Zecher kurz herum und ging wieder an die Bar, der andere überlegte. Die Worte John Workmanns hatten Eindruck auf ihn gemacht. Das Bild seiner Familie und seines verlassenen Heims stieg vor seinem geistigen Auge empor. Da saßen Frau und Kinder ohne Geld und warteten mit banger Hoffnung, daß der Vater wieder Verdienst fände, und der Vater saß derweil im »Saloon« und vertrank den Rest des letzten Wochenschecks.

»Einen neuen Job finden... leicht gesagt, aber schwer getan, Sir. Die Zeiten sind vorbei, wo man an das Fabriktor kam und sofort anfangen konnte... Werden es merken, wenn Sie zu den Ford-Werken kommen. Müssen erst zu Mr. Preece und sich prüfen lassen.«

»Ich weiß es, Sir, wußte es schon gestern früh in New York, daß auf Mr. Preece viel ankommt. Ich habe gehört, daß Sie und Ihr Freund Ihre Stellung bei Mr. Ford verloren haben. Es gibt aber noch andere Fabriken in Detroit, wo man Leute brauchen kann. Aber versuchen müssen Sie es natürlich. Hierhin in den ›Saloon‹ wird man Ihnen keine Stellung bringen.«

Der Mann kratzte sich hinter dem Ohr. »Well, Sir, daß klingt ganz vernünftig, was Sie da vorbringen. Scheinen trotz Ihrer Jugend ein smarter Kerl zu sein. Was soll ich tun?«

»Hier an Ort und Stelle ein bis zwei Tassen kräftigen Kaffee trinken, damit Sie den Whisky niederschlagen. Und dann spätestens um neun Uhr losgehen und sich um eine Stellung bemühen.«

»All right, Sir, ich glaube, Sie haben recht. Ich wollte es heute sowieso in der Fabrik von Sharp Brothers versuchen.« Der Mann ließ den Worten die Tat folgen, und der schwarze Kaffee in Verbindung mit einer gehörigen Portion Sandwiches machte ihn in einer halben Stunde wieder vollständig nüchtern. Er verließ den »Saloon«, um sein Glück zu versuchen.

Aber auch für John Workmann wurde es allmählich Zeit. Die Straße draußen lag jetzt in hellem Frühsonnenschein, und der erste Strom der zu den Fabriken und Büros Eilenden war bereits vorbei. Er erbat sich von dem Wirt die Erlaubnis, sein Köfferchen hier einstweilen stehenlassen zu dürfen, und machte sich auf den Weg. Durch eine breite, mit Bäumen besetzte Straße gelangte er zu einem Park, der ihn an den Zentralpark in New York erinnerte. Er durchquerte ihn und bestieg dann einen Wagen der Straßenbahn, der ihn in zwanzig Minuten bis vor das Hauptportal der Ford-Werke brachte. Da stand er nun vor dem mächtigen eisernen Tor und überlegte. Bei allen diesen großen Betrieben—das hatte er inzwischen herausgefunden—kam es immer darauf an, möglichst schnell und gradlinig an die rechte Stelle zu gelangen. Sein Vater, ein Deutscher, hatte aus seiner Heimat das Sprichwort mit über das große Wasser gebracht: »Man soll immer zum Schmied gehen und nicht zum Schmiedchen.« Sollte er sich bei Mr. Ford direkt melden lassen oder bei Mr. Preece. Er wußte nicht einmal genau, ob Mr. Ford augenblicklich in Detroit war oder ob er in diesem Februar nicht eine kurze Erholungsreise nach Florida und den Bahama- Inseln, dem südlichen Erholungsort der reichen Amerikaner, unternommen hatte. Es schien ihm also richtiger, sich bei Mr. Preece melden zu lassen, der die rechte Hand von Ford war. Mit diesem Entschluß trat er durch das Portal und ging in den Anmelderaum beim Pförtner.

»Ich möchte Mr. Preece sprechen.«

Der Pförtner sah ihn erstaunt an. Leute, die Mr. Preece zu sprechen wünschten, kamen mindestens in einem eigenen Auto vorgefahren. Auch waren es im allgemeinen ältere, gesetzte Herren, aber keine jungen Menschen von 16 bis 17 Jahren. Trotzdem—man konnte nicht wissen—Mr. Preece war unberechenbar. Er liebte es, den Leuten des Werkes allerlei Aufgaben zu stellen und Fallstricke zu legen. Man konnte nicht wissen, ob das mit dem jungen Menschen da nicht für ihn, den Pförtner, irgendeine verschleierte Prüfung war.

»Well, Sir, Mr. Preece hat seine Sprechstunde von 10 bis 12. Ich muß Sie aber darauf aufmerksam machen, daß es unwahrscheinlich ist, daß er Sie empfangen wird, wenn Sie nicht von ihm bestellt sind oder nicht eine sehr gute Empfehlung mitbringen.«

So—das war heraus. Nun mochte der junge Bursche sehen, wie er sich selber mit Mr. Preece abfand. Wenn er bestellt war, würde er ihm schon irgendeine Mitteilung hineinschicken.

John Workmann hatte inzwischen den Meldeblock ergriffen und füllte ein Formular ganz geschäftsmäßig aus. John Workmann aus New York wünscht zu sprechen... Mr. Preece... Angelegenheit... eigene vorliegende Korrespondenz... keine. John Workmann griff in die Brusttasche, suchte eine Karte hervor und verschloß sie in einem der auf dem Tische liegenden Briefumschläge. »Wollen Sie so gut sein, Mr. Preece nicht nur den Meldezettel, sondern auch diesen Brief zukommen zu lassen?«

»All right, Sir«, sagte der Pförtner. »Also doch«, dachte er bei sich. »Es ist irgendeine abgekartete Sache, und der junge Mann schickt ein Erkennungszeichen mit. Ich muß sehen, daß diese Meldung unbedingt zuverlässig an Mr. Preece gelangt.«

Ein Bote führte John Workmann über einen riesigen Fabrikhof, auf dem sich alle Autos der Welt ein Stelldichein gegeben zu haben schienen. In endlosen Reihen standen sie dort aufgefahren. Weiter schritten sie auf ein großes, von kleinen, grünen Vorgärten umgebenes Backsteingebäude zu, über Treppen und Gänge bis zu einem Warteraum. John Workmann hatte Zeit, sich das Zimmer gründlich anzusehen. Da hing ein mächtiger Druck unter Glas, der die Ford-Werke in ihrer Ausdehnung zeigte. Riesige Gebäudekomplexe und Höfe. Aber die Gebäude nicht wirr und regellos, sondern aufgebaut wie... ja wie denn gleich? John Workmann hatte das instinktive Gefühl, daß alle diese Bauten nach einem bestimmten Plan errichtet worden seien, aber über den Plan selbst konnte er sich nicht klarwerden. Schließlich kam er zu der Meinung, daß das Ganze noch am meisten an das Gerippe irgendeines der großen vorsintflutlichen Tiere erinnerte, die er einmal in einem Museum in New York gesehen hatte.

Während sich John Workmann so im Wartezimmer umblickte, saß Mr. Preece zwei Türen davon entfernt in seinem Arbeitsraum. Der Bote, der John Workmann zu ihm führte, hatte ihm den Meldezettel und das verschlossene Kuvert auf den Tisch gelegt. Einen flüchtigen Blick warf er auf den Zettel.

John Workmann... John Workmann... den Namen hatte er schon irgendwo gehört.... Aber wo—das kam ihm im Moment nicht ins Gedächtnis. Mechanisch ergriff er das geschlossene Kuvert, riß es auf und zog eine Karte heraus. Eine Visitenkarte mit dem Namen Fred Th. G. Vanderbilt. Darunter ein paar Bleistiftzeilen: Empfiehlt seinen Freund John Workmann allen seinen Freunden.

Mr. Preece stutzte. In Gedanken überflog er die Mitglieder der Familie Vanderbilt, die jeder gebildete Amerikaner ungefähr im Kopf hat. Der Aussteller dieser Karte mußte nach seinem Wissen der zweite Sohn aus der dritten Linie der Familie sein. Er griff nach dem Handbuch der Vierhundert, in dem die Mitglieder der mächtigsten Familien Amerikas verzeichnet und beschrieben sind, und schlug nach. Seine Vermutung bestätigte sich. Es gab nur einen Vanderbilt dieses Namens. Der war eben siebzehn Jahre alt und besuchte die Harvard University bei Cambridge in Massachusetts.

Mr. Preece kannte ihn nicht persönlich. Aber er kannte den Vanderbiltschen Reichtum. Ein Mann, den ein Vanderbilt empfahl, mußte jedenfalls sehr höflich empfangen und gehört werden.

Mr. Preece drückte auf einen Knopf, und sogleich wurde John Workmann in sein Zimmer geführt. »Sie haben Ihrer Meldung eine sehr wirksame Empfehlung beigelegt. Womit kann ich Ihnen dienen?«

»Ich möchte eine Stellung in Ihrem Werk haben.«

Mr. Preece sah den Bewerber prüfend an. Er hatte einen älteren Herrn zu sehen erwartet und fand einen Knaben, der recht wohl ein Studiengenosse des jungen Vanderbilt sein konnte. Vielleicht kam er auch vom Harvard College.

»Was haben Sie denn bisher gelernt und getrieben?«

»Vielerlei, Sir. Vor allen Dingen, für mich selber zu sorgen. To earn life, meinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen.«

Mr. Preece lächelte. Ein Freund von Vanderbilt war wohl kaum darauf angewiesen, seinen Lebensunterhalt in so jungen Jahren selber zu verdienen. Aber vielfach hatten gerade solche Söhne aus schwerreichen Häusern die Marotte, etwas Derartiges zu versuchen, und waren auf einen selbstverdienten Dollar stolzer als auf eine ererbte Million. So mochte es wohl auch hier sein.

»Was haben Sie denn zum Beispiel gearbeitet?«

»Ich fing als Zeitungsjunge in New York an. War dann auf einer Farm im Westen bei den Maschinen. Hatte einige Zeit wieder als Maschinist Stellung bei Armour and Company. Jetzt möchte ich....«

Mr. Preece wußte jetzt, wo er John Workmann in seinem Gedächtnis unterzubringen hatte. Er suchte in einem Stoß Zeitschriften und langte die Nummer des »Herald« hervor, in der John Workmann seine Eindrücke im Betriebe von Armour and Company veröffentlicht hatte. Er schlug den Aufsatz auf und hielt ihn John Workmann hin.

»Sind Sie das?«

»Yes, Sir.«

Mr. Preece überlegte mehrere Minuten. Der junge Mensch da stammte sicherlich aus einer der reichen Familien des Landes und hatte enge Beziehungen zu der einflußreichen New-Yorker Presse. Durch die Anstellung tat er einem Angehörigen der Familie Vanderbilt einen Gefallen. Schließlich war der Betrieb der Ford-Werke so mustergültig, daß er sich in aller Öffentlichkeit sehen lassen konnte. Immerhin, sicher war sicher. Er wollte sich den jungen Menschen nicht wie ein Sandkorn in dem ungeheuren Betriebe verlieren lassen, sondern ihn in seiner nächsten Nähe und unter den Augen behalten.

»Welche Art von Stellung möchten Sie denn in unserem Betriebe haben?«

»Jede, die Sie mir geben wollen. Am liebsten eine, bei der ich ordentlich weiterlernen kann.«

Diese Antwort schlug die letzten inneren Zweifel von Mr. Preece nieder. Er war jetzt vollkommen sicher, es mit einem Schüler von Harvard oder Yale College zu tun zu haben. Aber er hielt es für richtiger, nicht danach zu fragen. Wenn der andere diskret war, konnte er noch viel diskreter sein. Er nahm eine seiner eigenen Karten, schrieb ein paar Zeilen darauf und gab sie ihm, zusammen mit der Karte von Vanderbilt. »Melden Sie sich morgen früh um 9 Uhr bei meinem ersten Assistenten, Mr. Reppington. Sie werden eine Beschäftigung haben, die Ihnen Freude macht.«

Mr. Preece nickte mit dem Kopf zum Zeichen, daß John Workmann entlassen sei. Aber der blieb ruhig stehen und hatte noch eine Frage.

»Welches Gehalt werde ich für meine Tätigkeit beziehen, Sir?«

Mr. Preece stutzte einen Moment. Das paßte natürlich durchaus ins Bild. Diese reichen Jungen wollten um alles in der Welt nicht umsonst arbeiten. Sie wollten ihre Dollars verdienen, weil sie sich sagten, nur dann würde man ihnen glauben, daß sie auch wirklich und richtig gearbeitet hätten.

»Mr. Workmann, Ihr Gehalt wird sich aus dem Festgehalt von 25 Dollar in der Woche und einem Zuschuß zusammensetzen. Die Höhe des Zuschusses wird ganz von Ihren Leistungen abhängen.«

Er hielt John Workmann die Hand hin, und dieser schlug ein. Erst jetzt war er aller Form nach für die Ford-Werke eingestellt.


23. KAPITEL

Seit vier Wochen war John Workmann nun im Taylorbüro der Ford-Werke. Vierundzwanzig Jahrhunderte früher hatte ein Mann, den das Orakel von Delphi für den weisesten der Griechen erklärte, einmal gesagt: »Ich weiß, daß ich nichts weiß.« John Workmann hatte nie etwas von Sokrates gehört. Aber diese Erkenntnis des alten Philosophen wurde ihm von Tag zu Tag klarer.

Mr. Reppington, bei dem er sich mit der Karte von Mr. Preece meldete, hatte ihm am ersten Tage ein dickes Aktenstück in die Hand gedrückt.

»Mr. Workmann, Sie müssen erst viel bei uns lernen, bevor wir Nutzen von Ihnen haben können. Sehen Sie, daß Sie es möglichst schnell lernen, damit der Nutzen bald kommt. Ich lasse Ihnen acht Tage Zeit, um dieses Aktenstück gründlich durchzustudieren. Das Aktenstudium allein tut es aber nicht. Sie müssen nebenher anhand des Schriftstückes unsere Werkzeugsammlung besuchen, und zwar zunächst nur diejenige Abteilung, in der die in dem Aktenstück behandelten Werkzeuge ausliegen. Sie müssen zweitens unsere Büros besuchen, in denen die psychotechnischen Unterlagen gewonnen werden. Und Sie dürfen sich drittens nicht zersplittern, sondern müssen Ihren Geist ganz auf das eine Gebiet richten. Nach acht Tagen werde ich mich das erstemal mit Ihnen über diese Dinge unterhalten.«

John Workmann hatte sich nach dieser kurzen und prägnanten Einführung ans Lernen gemacht. Es war eine ungewohnte Arbeit für ihn, denn bisher war ihm etwas Ähnliches noch nie vor Augen gekommen. Da fand er zunächst eine kurze Einleitung über das Schaufeln von kleinstückigem Material, einfachste Arbeiten also, wie er sie bereits hundertmal auf Bauplätzen und Bahnhöfen gesehen hatte. Hier war eine vollständige Wissenschaft daraus gemacht worden. Die allgemeine Einleitung dieses Aktenstückes setzte auseinander, daß bei einer wirklich wissenschaftlichen Ausführung der Schaufelarbeit die drei zusammenwirkenden Faktoren, nämlich der arbeitende Mensch, das Werkzeug und die zu verarbeitende Masse, genau aufeinander abgestimmt sein müssen. Die Masse war das Gegebene. Man mußte für die verschiedenen durch Schaufelarbeit zu bewältigenden Stoffe geeignete Schaufeln konstruieren, und man mußte aus der Zahl der Menschen, die für Schaufelarbeit zur Verfügung standen, diejenigen auswählen, deren Körperbeschaffenheit besonders für die Arbeit geeignet war.

Die Schaufel zerfiel wieder in zwei Teile, nämlich das Schaufelblatt und den Schaufelstiel. Das Blatt war nach Form und Größe, besonders der Stückgröße und dem spezifischen Gewicht, der zu schaufelnden Masse anzupassen. Der Stiel war dagegen mit besonderer Rücksicht auf den Arbeiter auszubilden.

John Workmann hatte während seines Lebens als Zeitungsjunge in New York einzelne Erdarbeiter näher kennengelernt. Er wußte, sie besaßen ihre eigene Schaufel oder ihren eigenen Spaten und wollten mit keinem anderen Werkzeug arbeiten. Heute schaufelten sie damit Koks und morgen Steinschlag. Heute gruben sie leichten Sand und morgen schweren Steinboden.

Hier aber fand er in sauberen Zeichnungen dreißig verschiedene Schaufeln und ebenso viele Spaten und Gabeln. Bei jeder Zeichnung war genau notiert, für welches Material sie verwendet werden sollte. Und dann kamen Kurven, merkwürdig verschlungene Linien, die genau die Bewegungen festlegten, mit denen der Arbeiter die Schaufel führen sollte. Schließlich aber enthielt das Aktenstück lange, kaum übersehbare Listen, in denen die Versuchsergebnisse mit diesen Werkzeugen zahlenmäßig niedergelegt waren. Besonders ausgesuchte Arbeiter hatten mit den neuen Werkzeugen, unter Aufsicht, nach der Uhr gearbeitet. Ihre Leistungen waren mit denjenigen anderer Arbeiter mit den alten Werkzeugen in Vergleich gebracht, und überall ergab sich eine Steigerung der Arbeitsleistung auf etwa das Vierfache gegenüber früher. Diese letzte Zusammenstellung besiegte den inneren Widerstand John Workmanns. Er erkannte klar, daß alle diese Neuerungen und Untersuchungen schließlich in einer gewaltigen Steigerung der Arbeitsleistung gipfelten, und von diesem Augenblick an warf er sich mit Feuereifer auf das Studium dieses Gebietes. Stundenlang war er in dem Versuchsraum, wo neue Werkzeuge für Erdarbeiten erprobt und die Arbeiter gleichzeitig gefilmt wurden. Er war dabei, wie der Film durchgearbeitet wurde. Jetzt begriff er, woher diese merkwürdigen Kurven in seinem Aktenstück kamen. Dort im Versuchsraum ließ man zehn Arbeiter nacheinander je eine Stunde mit dem neuen Werkzeug arbeiten und filmte sie dabei. Man notierte, wieviel jeder dieser Arbeiter in einer Stunde geschafft hatte und konstruierte dann die Bewegungslinie jedes einzelnen Arbeiters aus den Filmbildern. Da zeigte sich dann stets, daß die Leute mit den besten Arbeitsleistungen besonders einfache und unter sich übereinstimmende Bewegungslinien hatten. So kam man ganz von selbst zu Musterlinien, die nun für alle anderen Arbeiter als Vorbild gewählt wurden. Als jene ersten acht Tage verstrichen waren, konnte John Workmann Mr. Reppington einen Vortrag halten, der Hand und Fuß hatte. Er wußte über jedes einzelne der vielen Werkzeuge haarklein Bescheid, er hatte alle damit erreichten Leistungen im Gedächtnis und konnte sogar die Richtungen angeben, in denen sich voraussichtlich die nächsten Verbesserungen bewegen würden.

»All right, Mr. Workmann, es ist möglich, daß wir Sie brauchen können. Nehmen Sie sich jetzt diesen Band vor.«

Das war alles, was Mr. Reppington dazu sagte. Wenn nun aber John Workmann glaubte, auch nur einen Schritt weitergekommen zu sein, so irrte er sich. Dieser zweite Band enthielt in der gleichen Weise die Tischlerarbeiten und neue Werkzeuge. In der dritten Woche hatte er in gleicher Weise die Schlosserarbeiten durchzunehmen, und die vierte Woche beschäftigte ihn mit den Arbeiten in Formereien und Gießereien. Jetzt stand er wieder vor Mr. Reppington, der ihn auf Herz und Nieren prüfte. Aber er nickte diesmal freundlicher als sonst.

»Gut, Mr. Workmann, Sie haben sich die einfachen Grundlagen des Taylorsystems ganz schön angeeignet. Jetzt müssen Sie einen Monat im psychotechnischen Labor mitarbeiten. Dann werden wir weiter sehen.«

Nun hatte diese Arbeit im psychotechnischen Labor begonnen, und gerade sie war es, die John Workmann zu einem Seufzer veranlaßte.

Jeden Tag hatten sie Prüflinge. Jeder Mensch, der sich in den Ford-Werken um eine Stellung bemühte, wurde hier erst einmal auf seine Fähigkeiten untersucht. Da kamen zum Beispiel Kraftfahrer. Die Werke konnten sie gut gebrauchen für das Ausproben und Einfahren der neuen Fahrzeuge, von denen an jedem Tage 3000 Stück hergestellt wurden. Aber es kam keiner der vielen Bewerber auf einen Wagen, der nicht erst einen schwierigen Test im psychotechnischen Labor bestanden hatte.

John Workmann war dabei und glaubte, eher in einer Theatervorstellung als in einem Industriewerk zu sein. Der Chauffeur, ein kräftiger, großer Kerl, der sich rühmte, schon auf vielen Straßen der Welt mit den größten und schwersten Wagen gefahren zu sein, kam in den Prüfungssaal und wollte seine Zeugnisse vorlegen. Man nahm sie auch an, aber man sah gar nicht hinein. Man bat ihn vielmehr höflich, aber bestimmt, in einen großen Lastwagen zu steigen, der da mit leise ratterndem Motor im Saale stand. Ein Ingenieur erklärte mitfahren zu wollen und nahm neben dem Chauffeur, der am Steuer saß, Platz. Und dann—dort, wo der Saal noch eben eine Wand hatte, war plötzlich eine breite, gerade Straße. Straßenbahnschienen liefen in der Mitte, große Bäume beschatteten die Bürgersteige, und in endlose Ferne verlor sich das Ganze.

»Fahren Sie jetzt die Straße entlang«, sagte der Ingenieur zu dem neben ihm sitzenden Chauffeur. »Fahren Sie, und fahren Sie so, wie Sie es für richtig halten. Geben Sie Hupenzeichen, wenn Sie es für nötig halten, und richten Sie die Geschwindigkeit auch so ein, wie Sie es gewöhnt sind.«

Mit einem komisch-verzweifelten Gesichtsausdruck rieb sich der Chauffeur über die Augen. Spukte es hier? Da war doch eben noch eine feste Wand. Na ja, ihm sollte es egal sein, in dem schweren Lastwagen konnte ihm nicht viel passieren. Mit diesen Gedanken gab der Chauffeur dem Motor Gas und schlug die Kupplung ein. In diesem Augenblick ging ein Zittern durch das Straßenbild vor dem Wagen und langsam rückten die Bäume der Straße auf den Wagen zu.

»Zum Teufel, wo ist die Wand geblieben«, brummte er und warf einen Blick auf den Tachometer, den er vor sich hatte. Der stand bereits schwankend zwischen 25 und 26 Kilometer pro Stunde. »Wir müßten doch längst durch die verfluchte Wand sein.«

Aber dann vergaß der Chauffeur die Wand, denn er hatte Wichtigeres zu tun. Die Straße wurde jetzt belebt. Aus einzelnen Häusern kamen Fußgänger und schritten auf den Bürgersteigen dahin. Einmal... hoppla... das hätte ja fast ein Unglück gegeben. Nur im letzten Moment konnte der Chauffeur bremsen und ausweichen. Lief da ein Kerl plötzlich aus einem Hause auf den Fahrdamm und wäre um ein Haar unter die Räder des Autos gekommen. Der Unfall war glücklich vermieden und der Chauffeur brachte den Wagen wieder auf volle Fahrt.

»Sie müssen öfter Hupensignale geben«, sagte der Ingenieur neben ihm. »Es ist bei Gerichtsverhandlungen immer gut, wenn man nachweisen kann, daß man rechtzeitig gehupt hat. Sehen Sie, da kommt eine Querstraße, vergessen Sie das Signal nicht.«

Entschlossen folgte der Chauffeur dem Rat und gab kräftige Hupensignale. Es zeigte sich sofort, daß diese Maßnahme sehr am Platze war. Auch aus der Seitenstraße ertönten Signale, und ein schweres Lastauto mit zwei Anhängern rollte aus ihr heraus und versperrte für kurze Zeit die Bahn, so daß dem Chauffeur nichts übrigblieb, als völlig stillzuhalten, bis das Hindernis vorüber war. Die Fahrt ging weiter. Straßenbahnwagen kamen und Haltestellen der Bahn, an denen sich das Publikum drängte, mußten mit Vorsicht passiert werden. Wieder kam jetzt eine Querstraße.

»Wir wollen rechts abbiegen«, sagte der Ingenieur.

Sofort verließ der Wagen die schöne, breite Straße und suchte sich seinen Weg durch eine schmale Seitenstraße, in der kaum zwei Wagen aneinander vorüber konnten. Kinder spielten auf dem Pflaster. Hühner und Enten liefen umher, und größte Vorsicht beim Fahren war notwendig. Nun wurden die Häuser seltener und die städtische Straße ging allmählich in eine Chaussee über.

»Dahinten kommt mein Zug. Fahren Sie schnell, damit ich ihn noch erreiche«, sagte der Ingenieur.

Der Chauffeur gab Vollgas und jagte die Landstraße entlang, während man in der Ferne schon die Rauchwolke des Zuges auftauchen sah.

»Halten Sie vor dem Bahnhof.«

Vor einem kleinen Stationsgebäude hielt der Wagen an.

»Schalten Sie den Motor aus.«

Der Chauffeur tat es. In demselben Augenblick verschwand wie weggewischt die ganze Landschaft. Die künstliche Beleuchtung flammte wieder auf. Nach wie vor stand der Wagen ruhig im Saal, und sechs Meter von ihm entfernt erhob sich die weiße Wand, auf der dieser ganze Trickfilm sich abgespielt hatte. Der Chauffeur fuhr sich über die Augen und griff sich an den Kopf.

»Great Scott! Hier war doch eben noch ein Bahnhof, an dem Sie aussteigen wollten, Sir!«

»Ganz recht, Sir, das tue ich auch, und Sie müssen sich fünfzehn Minuten gedulden. Dann werden wir Ihnen sagen, ob wir Sie als Kraftfahrer brauchen können oder nicht.«

Der Chauffeur ging ins Wartezimmer. John Workmann, der diese ganze Fahrt mitten im Saale stehend miterlebt hatte, sah, wie der Ingenieur aus dem Wageninnern eine runde, mit Papier bewickelte Metalltrommel herausnahm, und folgte ihm in den Nebenraum. Hier wickelte der Ingenieur den Streifen von der Trommel ab. Mehrere rote Linien, die vorgedruckt waren und mancherlei Krümmungen und Schnörkel aufwiesen, zogen sich der ganzen Länge nach über den Papierstreifen. Daneben liefen Bleistiftlinien, die in der Hauptsache den Krümmungen der roten Linien genau folgten und vielfach vollkommen auf ihnen verliefen. Nur an drei Stellen zeigten die Bleistiftlinien größere Abweichungen.

»Sehen Sie, das war das erstemal hier«, sagte der Ingenieur zu John Workmann. »Da hat er nicht rechtzeitig gehupt und ein Mensch wäre ihm beinahe unter die Räder gekommen. Würde die Bleistiftlinie noch 3 Millimeter weiter bis zu dieser roten Linie reichen, so könnten wir ihn nicht brauchen, denn er hätte dann einen Menschen totgefahren. Wir wollen uns noch einmal seine Zeugnisse ansehen und dann mit ihm reden.«

Die Zeugnisse des Bewerbers waren gut. Er hatte fast nur schwere Wagen gefahren und wurde überall als tüchtig und zuverlässig gelobt.

Der Ingenieur nahm einen Formularblock, und John Workmann blickte ihm über die Schulter, während er ihn ausfüllte. Das meiste war bereits vorgedruckt: Dem Kraftfahrer William Philips wird auf Grund des Tests im psychotechnischen Labor der Ford-Werke bescheinigt: Reaktionsfähigkeit 0,95. Ermüdungsfaktor: 0,92. In dieser Art kamen zwölf verschiedene Rubriken. Aus allen diesen Ziffern wurde dann nach einer ziemlich komplizierten Formel ein Gesamtwert gezogen, der im vorliegenden Falle 0,97 betrug. »Der höchste, überhaupt erreichbare Wert würde 1 sein«, erklärte der Ingenieur. »Dieser Wert würde einem Idealkraftfahrer entsprechen, den es in der Natur freilich nicht gibt. Wir nehmen hier Kraftfahrer bis zu der Fähigkeit von 0,8. Dieser Mann mit 0,97 hat bereits eine vorzügliche Leistung vollbracht.«

Der Ingenieur ging, von John Workmann begleitet, in den Warteraum.

»Hallo, Sir, hier sind Ihre Papiere...«

»Können Sie mich brauchen, Sir?«

»Wir können Sie brauchen und nehmen Sie sofort in die erste Lohnklasse. Hier sind Ihre Zeugnisse. Hier ist Ihr Prüfungsschein. Gehen Sie gleich zum Personalbüro und fangen Sie morgen an.«

»All right, Sir. Auf Wiedersehen, Sir.«

Der Mann, der dort seelenvergnügt hinausging, würde ganz gewiß nicht auf Mr. Taylor und sein Büro schimpfen. John Workmann kehrte mit dem Ingenieur in den Prüfsaal zurück. Der Ingenieur trug die Metalltrommel, die er mit einem neuen Papierstreifen bezogen hatte.

»Machen Sie sich mit dem Mechanismus vertraut, Mr. Workmann, und überlegen Sie sich, was für weitere Verbesserungen noch möglich sind.«

John Workmann nickte.

»Ich hätte einen Wunsch, Sir. Ich möchte diese Prüfungsfahrt einmal selber machen.«

»Haben Sie denn jemals das Steuer eines Lastwagens in der Hand gehabt?«

»Ich habe mal einen Traktor gesteuert. Aber versuchen möchte ich es doch einmal.«

Der Ingenieur schaute auf die Uhr.

»Die nächste Kraftfahrerprüfung ist in fünfundzwanzig Minuten angesetzt. Wenn Sie etwas fix fahren, können wir es gerade noch schaffen.«

John Workmann saß am Steuer, und die ihm schon bekannte Landschaft tauchte wieder auf. Er fuhr mit einem mörderischen Tempo, aber er war auf die Zwischenfälle gefaßt, weil er sie schon einmal mit angesehen hatte, und er brachte seinen Wagen in zwanzig Minuten bis zu dem Bahnhof, wo er hielt. Dann betrachtete er gemeinsam mit dem Ingenieur seine Fahrkurve. Und sah, daß er die Prüfung kaum bestanden haben würde. Seine Kurve war übersteuert, wie es der Ingenieur nannte, und zwar kam das daher, weil er bislang immer einen langsamen Wagen, jenen Traktor auf der Farm, gefahren hatte.

»Wenn Sie mit einer langsamen Karre einem Hindernis aus dem Wege gehen wollen, so müssen Sie das Steuer scharf drehen, denn sie rollen in aller Gemütsruhe wirklich einen Bogen aus. Wenn Sie einen schnellen Wagen fahren, ist eine viel geringere Drehung des Steuers notwendig, aber sie bringt Sie in einer langgestreckten, flachen Kurve um das Hindernis herum. Würden Sie bei einem Rennwagen das Steuer so drehen, wie Sie es hier getan haben, so würden Sie Sekunden später gegen die Häuser der Straße rasen.«

John Workmann hörte und versuchte, das Gehörte zu verarbeiten. Nach einer Minute Überlegens meinte er: »Dann hätte bei meiner Probefahrt doch tatsächlich der Wagen gegen die Häuser rennen müssen?«

Der Ingenieur zuckte die Achseln. »Gerade hier, Mr. Workmann, wäre die Methode vielleicht noch verbesserungsfähig. Wenn der Prüfling auch spottschlecht fährt, scheint er auf dem Bilde doch noch an allen Hindernissen glücklich vorbeizukommen. Nur an seiner Fahrkurve sehen wir, welche Dummheiten er gemacht hat. Darum bilden sich manche Prüflinge ein, sie wären ungerecht behandelt worden, und schimpfen auf unser Büro und auf diese Prüfungen überhaupt.«

John Workmann dachte an die Leute, die er am Tage seiner Ankunft in Detroit in dem »Saloon« getroffen hatte. Er begriff den Nutzen und die Notwendigkeit dieser Prüfungen, aber er begann darüber nachzudenken, wie man sie so einrichten könne, daß die Prüflinge selbst von der Richtigkeit des Ergebnisses überzeugt wären.


24. KAPITEL

John Workmann lernte in diesen Wochen und Monaten, während er sein 17. Lebensjahr vollendete, mit schier übermenschlicher Kraft. Er hatte sein Unterkommen in einem bescheidenen Hotel, kaum fünf Minuten von den Werken entfernt, gefunden. Für billiges Geld hatte er dort sein Zimmer mit voller Pension. Kam er am Spätnachmittage aus dem Werk und hatte das Mittagsmahl eingenommen, so ging es an das Studium der Bücher, die er aus der Werksbibliothek entlieh.

Alle diese Bücher handelten von Maschinen und von Werkzeugmaschinen im besonderen. Bis auf die letzte Schraube lernte er die vielen Maschinen kennen, die für die Bearbeitung der mannigfaltigen Automobilteile notwendig waren. Sein Geist belud sich mit diesen Kenntnissen, aber sein Körper drohte dabei Schaden zu nehmen. Er wurde hohlwangig und blaß.

Mr. Reppington sah es und schüttelte den Kopf. Mr. Taylor bemerkte es und lächelte unmerklich. »Der Junge muß auf ein paar Wochen raus aus dem Dreh. Mal vier Wochen andere Luft schnappen und andere Beschäftigung haben. Nehmen Sie ihn mit, Mr. Reppington. Die Seeluft wird ihm guttun.«

»All right, Sir.«

Drei Tage später stand John Workmann am Ufer des Huronsees in dem Städtchen Bay City und wanderte mit Mr. Reppington stundenlang durch das Land. Zwar bot der riesige blauschimmernde See mit seinen langgestreckten Wogen ein herrliches Bild, doch war die Uferlandschaft dadurch verschandelt, daß der frühere mächtige Urwald rücksichtslos abgeholzt und die etwa einen Meter hohen Baumstümpfe stehengelassen worden waren. Eines Morgens kam John Workmann mit Mr. Reppington zusammen vom Seeufer her. Sie hatten einen Platz ausfindig gemacht, der dem Oberingenieur für die Anlage der neu geplanten großen Flugzeugwerke geeignet erschien. Mr. Reppington trug eine mit grobem Schrot geladene Flinte über der Schulter. Jetzt bogen sie vom Seeufer ab, und der Oberingenieur nahm die Richtung gradlinig zur Stadt hin.

»Hier werden wir später eine anständige Straße anlegen müssen. Bleiben Sie dicht an meiner Seite und seien Sie vorsichtig.«

John Workmann blickte seinen Vorgesetzten erstaunt an. »Warum vorsichtig. Was sollte hier zu fürchten sein?« Mr. Reppington lächelte.

»Sie sind hier nicht auf dem Broadway in New York, sondern immerhin in einem Swamp im Westen.«

Rüstig schritten die beiden Wanderer über den schwellenden und gelegentlich elastisch schaukelnden Boden dahin. Ein wildes Kaninchen sprang vor ihnen auf und verschwand in eiliger Flucht. Große blaue Libellen wiegten sich in der warmen Sommerluft, und grün-goldig schillernde Eidechsen raschelten durch das Riedgras. Jetzt fiel der Blick John Workmanns auf einen stachligen Klumpen, der unmittelbar vor seinen Füßen lag. Es war ein Igel, der sich zur Verteidigungsstellung zusammengerollt hatte. Mr. Reppington nahm seine Flinte von der Schulter und trug sie nun unter dem rechten Arm.

»Der Igel hat sich bestimmt nicht ohne Grund zusammengerollt«, meinte er auf einen fragenden Blick John Workmanns. Und während er sich die ausgegangene Shagpfeife wieder in Brand setzte, betrachtete er sorgfältig das Gelände vor sich. Es gab ja hier keinerlei Spur eines Fußpfades. Sie schritten nur in der Luftlinie auf das Städtchen zu und gingen über eine Fläche, die wahrscheinlich seit Jahrzehnten nicht begangen war. Wenn auch Mr. Reppington den Weg nach Möglichkeit über glatte Moosflächen suchte, so ließ es sich doch nicht vermeiden, daß sie hier und dort Strecken durchschreiten mußten, auf denen ihnen das Gras bis zu den Knien gegen die Lederstiefel schlug. Ein paarmal glaubte John Workmann ein Rascheln und Rauschen in den Grasflächen bemerkt zu haben. Er schob es stets auf Eidechsen, die hier in reichlicher Zahl vorhanden waren.

Jetzt aber... sie schritten gerade wieder durch ziemlich hohes Riedgras, rauschte es unmittelbar vor ihnen und in das Rauschen mischte sich ein eigentümliches hölzernes Klappern, wie es John Workmann noch niemals gehört hatte. Im selben Moment fühlte er, wie ihn Mr. Reppington am Arm festhielt und dann... kaum einen halben Meter vor seinen Füßen klang das drohende trockene Klappern... dann ein Zischen, und nun sah er, wie ein Schlangenkopf und leib sich fast zu einem Meter Höhe hoch über das Riedgras emporreckte...

Dann krachte ein Schuß. Mr. Reppington hatte der großen Klapperschlange in demselben Moment in dem sie sich zum Angriff aufrichtete, eine Ladung groben Schrotes aus nächster Nähe in den Leib gejagt. Ohne ein Wort zu sagen, warf er erst die abgeschossene Patrone aus der Flinte und schob eine neue hinein.

»Wo eine ist, sind leicht mehrere«, bemerkte er trocken. Jetzt erst wandte er sich der erschossenen Schlange zu, die regungslos im Grase lag. Mit dem Flintenkolben wickelte er den Leib auseinander und schätzte die Länge des Tieres auf etwa fünfviertel Meter. Dabei ging ein merkliches Zucken und Rucken durch den Schlangenkörper, obwohl das Schrot ihn dicht unterhalb des Kopfes vollständig durchsiebt und zermalmt hatte.

John Workmann wollte sich bücken, aber Mr. Reppington hielt ihn zurück.

»Lassen Sie das Tier besser liegen. Die Leute haben hier in der Gegend eine Redensart. Sie sagen, eine Schlange stirbt nicht vor Sonnenuntergang. Einen Klapperschlangenbiß können wir aber wirklich nicht brauchen, denn er kann tödlich sein.«

Die Wanderer waren während dieser Unterhaltung weitergeschritten. Die Landschaft blieb unverändert, aber John Workmann betrachtete sie jetzt mit anderen Blicken. Er begriff, daß er vorher manches für Eidechsen genommen hatte, was in Wirklichkeit Klapperschlangen gewesen waren.

»Well, my boy«, meinte Mr. Reppington, »das Swamp hier ist mit Klapperschlangen gesegnet. Ich bin aber gerade zu dem Zweck durchgegangen, um das festzustellen. Wir müssen einen breiten, festen Weg für unsere Leute anlegen, sonst haben wir die alte Erfahrung, daß sie einzeln auf dem kürzesten Wege zum Werk laufen und dabei häufiger gebissen werden, als uns lieb sein kann.«

Die beiden erreichten nach zehn Minuten einen breiten Landweg, der sie in die Stadt zurückbrachte. Dort hatten Mr. Reppington und John Workmann in einem einfachen Hotel Wohnung genommen. Hier hausten sie seit vierzehn Tagen und hatten während dieser Zeit die Gegend nach allen Richtungen hin gründlich erforscht.

Es fragt sonst in den USA kein Mensch nach dem Stand und Beruf eines Hotelgastes. Mr. Reppington aber hatte es für angebracht gehalten, sich selbst dem Wirte als einen Professor der Botanik vom Harvard College und John Workmann als seinen Assistenten vorzustellen. So hatten sie diese zwei Wochen hindurch ihre Ausflüge machen können, ohne daß es irgendeinem Menschen im Städtchen aufgefallen wäre.

Jetzt saß Mr. Reppington in dem Hotelwohnzimmer vor seinem Tisch. Eine Karte von Bay City bedeckte den größten Teil des recht großen Tisches. Da war bereits am Seeufer mit roten Linien ein beinahe zwei Quadratkilometer großes Gelände eingetragen und schraffiert. Jetzt ging Mr. Reppington daran, mit roten Linien den Verbindungsweg einzuzeichnen, den sie soeben im Swamp zurückgelegt hatten.

John Workmann stand am Tische und verfolgte diese Arbeit.

»Ich möchte Sie eins fragen, Mr. Reppington.«

»Fragen Sie«, sagte dieser und zog sorgfältig die Schraffierung in die vorgezeichneten Weglinien.

»Wir tun doch hier in Bay City nichts Unrechtes. Irgend etwas vom Gesetz Verbotenes?«

Mr. Reppington blickte von seinem Plane auf.

»Wie kommen Sie zu dieser merkwürdigen Frage?«

»Weil... weil... well, ich wundere mich darüber, daß Sie mir vor unserer Ankunft hier verboten haben, ein Sterbenswörtchen darüber verlauten zu lassen, daß wir von den Ford-Werken kommen. Sie treten hier als Pflanzenprofessor auf, und wir treiben unsere Untersuchungen so geheimnisvoll, als ob wir das Licht des Tages zu scheuen hätten. Das wundert mich, Sir.«

Mr. Reppington lehnte sich bequem in seinen Sessel zurück und lachte lange und herzlich.

»Well, my boy, Sie sind doch noch recht jung und unerfahren. Sie wissen doch, zu welchem Zweck wir hergekommen sind.«

»Allerdings, Sir. Es handelt sich, wenn ich Sie recht verstanden habe, darum, die Anlage einer großen Flugzeugfabrik vorzubereiten.«

»Richtig. So ist es. Und nun nehmen Sie einmal an, wir wären hierhergekommen und hätten diese unsere Arbeit oder richtiger die Absicht Mr. Fords hier breit und öffentlich erzählt. Was meinen Sie wohl, was die Folge gewesen wäre?«

John Workmann blickte eine Weile nachdenklich vor sich hin.

»Ich denke, die Leute würden sich darüber gefreut haben, daß neue Fabriken der Bevölkerung neue Verdienstmöglichkeiten und der Stadt neue Einnahmen schaffen werden.«

»Viele Leute zweifellos. Aber Sie vergessen die Spekulanten, vor allen Dingen die Grundstückshaie. Die hätten sich sofort das Vorkaufsrecht auf alle Grundstücke gesichert, die auch nur im entferntesten für eine Fabrikanlage in Betracht kommen. Und wenn dann unsere Pläne fertig gewesen wären, wenn wir versucht hätten, den nötigen Grund und Boden zu kaufen, dann hätten sie uns nach allen Regeln der Kunst geschraubt und erpreßt... Nein, die Sache ist die, Mr. Workmann, wir wollen nichts Unrechtes tun, aber wir müssen unsere Pläne geheimhalten, damit die anderen uns nichts Unrechtes antun. Wenn es hier nur im geringsten bekannt wird, daß Mr. Ford eine Fabrik errichten will, bevor wir die sämtlichen dafür nötigen Grundstücke in der Hand haben, dann tun wir besser, erst gar nicht anzufangen. Ich denke, Sie werden jetzt begreifen, warum ich die letzten vierzehn Tage häufig mit der Botanisiertrommel und dem Schmetterlingsnetz spazierengegangen bin.«

Nach einer langen Pause hatte John Workmann das Gehörte verarbeitet.

»Aber einmal, Mr. Reppington, werden Sie das Land doch kaufen müssen. Da wird das Geheimnis doch an den Tag kommen.«

»Das wäre nicht einmal nötig, Mr. Workmann. Ich könnte durch meine Mittelsleute die Ländereien erwerben lassen. Aber hier liegen die Dinge doch etwas anders. Ich habe mich überzeugt, daß gerade das von mir ausgesuchte Land Eigentum der Stadtgemeinde ist. Das hat mancherlei für und auch mancherlei gegen sich. Hätte ich mit dem Bürgermeister allein zu tun, wäre die ganze Sache in einer halben Stunde erledigt. Da aber zu dem Verkauf die Zustimmung der Stadtverordneten notwendig ist, so muß das ganze Geschäft vorher genau überlegt werden. In jedem Falle begreifen Sie aber wohl, wie unbedingt notwendig die Geheimhaltung bis zur Entscheidung ist. Vorläufig brechen wir unsere Zelte hier ab und machen erst einmal einen Ausflug nach den Fällen. Wir haben heute Donnerstag und sind schneller fertig geworden, als ich dachte. Wir bleiben bis zum Sonntag an den Fällen und gehen dann nach Detroit zurück. Bis dahin werde ich mir klar sein, wie wir den Grundstückskauf am besten durchführen können.«

»Hallo, Professor«, begrüßte der Wirt des Hotels Mr. Reppington, als dieser in der lobby erschien. »Guten Fang gehabt?«

»Es ging, Sir. Die Lebermoose im Swamp, nach der Seeseite zu, sind des Mitnehmens wert. Aber ich will trotzdem heute abend nach den Fällen weiter. Lassen Sie zwei Karten für mich und meinen Assistenten besorgen und machen Sie unsere Rechnung fertig.«

»Wird geschehen, Sir.«

Der Wirt, der für den Botanikprofessor die Rechnung ausstellte, hatte ganz bestimmt keine Ahnung davon, daß er es hier mit dem Vorposten eines neuen, großen Fordschen Unternehmens zu tun habe.

Wenige Tage, nach einem kurzen Besuch der NiagaraFälle, fuhren die beiden nach Detroit zurück.


25. KAPITEL

Mr. Ford stand von seinem Sessel auf und ging mit gerunzelter Stirn und zusammengekniffenen Lippen im Sitzungssaale auf und ab.

»Die Sache ist versiebt. Irgendeiner von meinen Leuten hat geplaudert. Anders ist es nicht zu erklären, daß uns die Stadtverordneten von Bay City plötzlich mit solchen Forderungen kommen. Hier liegt der letzte Brief unseres Agenten. Da schreibt er, daß die Stadt bereit ist, ihm das ausgewählte Gelände zu billigem Preise zu überlassen. Heute kommt ein Telegramm, daß sich der Preis auf das Zwanzigfache stellt; vier Millionen Dollar für eine halbe Quadratmeile Swamp.«

Mr. Ford trat an den Tisch, betrachtete noch einmal das Telegramm, als ob er die Nachricht noch immer nicht glauben könne, und setzte dann seine Wanderung durch den Saal fort.

»Wer hat denn überhaupt alles von dem Plane Kenntnis gehabt... Sie, Mr. Taylor, Mr. Reppington und außerdem unser Agent Mr. Smith, der mir seit fünfzehn Jahren als absolut zuverlässig bekannt ist.«

Das Schweigen im Saale wurde unerträglich. Mr. Taylor brach es zuerst.

»Ein anderer wußte auch noch um die Sache. Reppington, Sie hatten doch den jungen Burschen auf Ihrer Besichtigungsreise mit. Den kleinen Workmann, den ich Ihnen damals besonders empfohlen habe.«

Mr. Ford horchte auf.

»Was ist das für ein junger Mensch, der mit besonderer Empfehlung in Ihre Kreise kommt, Mr. Taylor? Sie wissen, wie ich über Empfehlungen denke.«

»Eine eigenartige Sache, Mr. Ford. Der junge Mensch bewarb sich um eine Stellung im psychotechnischen Labor und legte seiner Bewerbung eine Empfehlung von Fred Th. C. Vanderbilt vom Harvard College, Massachusetts, bei. Er wollte nicht recht mit der Sprache heraus, aber ich bin überzeugt, daß er mit dem jungen Vanderbilt zusammen auf dem College studiert hat. Die Empfehlung, die er von diesem brachte, war ganz so gehalten, wie sie sich Schulfreunde zu geben pflegen. Ich erinnere mich noch ziemlich genau an den Wortlaut. Er ging ungefähr so: Allen meinen Freunden und allen, die meinen Namen kennen, empfehle ich auf das angelegentlichste meinen Freund John Workmann... Ich glaubte einer Empfehlung aus dem Hause Vanderbilt Gehör geben zu müssen.«

Mr. Ford faßte einen Entschluß.

»Ich will mir den Menschen einmal ansehen. Und bestätigt sich unser Verdacht, so verläßt er noch heute mein Werk, und wenn er Empfehlungen vom Präsidenten selber brächte.«

John Workmann wurde zum obersten Chef befohlen. Es bedurfte nur weniger Minuten, um diesen Befehl zur Ausführung zu bringen. Die Tür des Sitzungssaales öffnete sich, und John Workmann trat in den luxuriös ausgestatteten Raum. Mr. Ford betrachtete den Ankömmling mit Interesse und fühlte sein ursprüngliches Vorurteil von Sekunde zu Sekunde schwinden. Der freie, offene Blick, mit dem John Workmann den scharfen Adleraugen des gewaltigen Fabrikherrn begegnete, nahm ihn für ihn ein. Der Amerikaner beherzigt auch heute noch das alte Sprichwort: Look the man's eye: Sieh dem Mann in die Augen. Wer den scharfen, prüfenden Blick des anderen frei aushält, wer nicht verlegen oder schuldbewußt die Augen niederschlägt, der ist bei der Prüfung schon zur Hälfte durchgekommen.

»Ich habe Sie rufen lassen, Mr. Workmann, um ein paar Fragen an Sie zu richten. Warum bringen Sie denn die dicke Mappe da mit?«

»Weil ich ebenfalls zu Ihnen wollte, Mr. Ford, um mit Ihnen eine für Ihren Betrieb wichtige Sache zu besprechen.«

Mr. Ford lächelte ironisch.

»Sind Sie denn so sicher, daß ich Sie empfangen hätte?«

»Ich denke, Mr. Ford, für wichtige Sachen Ihres Betriebes sind Sie zu jeder Zeit und für jeden zu sprechen.«

Die Ironie Fords ging in ein stilles Amüsement über.

»Es fragt sich nur, ob ich die Sachen auch für wichtig halte, die Ihnen wichtig erscheinen.«

»Ich denke, Mr. Ford, die Grundstückserwerbung für die neu geplante Fabrikanlage ist augenblicklich eine äußerst wichtige Sache für Ihren Betrieb.«

Die Herren Taylor und Reppington hielten den Atem an. Da war man ja mitten in dem gefährlichen Gebiet drin. Der junge Mensch selber brachte das Thema zur Sprache, über das er hier sozusagen als Angeschuldigter und Schwerverdächtigter vernommen werden sollte. Mr. Ford umfaßte die ganze Gestalt John Workmanns noch einmal mit einem prüfenden Blick.

»In der Tat, der Grundstückskauf, Mr. Workmann, das ist gerade das Thema, über das ich mit Ihnen reden wollte. Sie wissen, daß unsere Absichten, neues Land zu erwerben, vollkommen geheimbleiben mußten.«

»Das ist selbstverständlich, Mr. Ford.«

»Es ist aber nicht geschehen. Unsere Absichten sind bekannt geworden, und die Besitzer der Grundstücke versuchen, uns mit hohen Preisen übers Ohr zu hauen.«

»Dann müssen Sie die Grundstücke dieser Leute nicht kaufen, Mr. Ford. Ich denke, es ist ein guter Geschäftsgrundsatz, daß man für eine Sache nicht mehr bezahlt, als sie wirklich wert ist.«

Mr. Ford wurde verdrießlich.

»Sie reden wie ein Professor, mein Junge. Wie ein Professor vom Harvard College, aber nicht wie ein Geschäftsmann. Ein Geschäftsmann zahlt das, was die Sache gerade für ihn wert ist, und das ist manchmal viel mehr als der Wert, den sie für andere hat.«

»Ich verstehe Sie, Sir, solche Fälle sind in New York öfter vorgekommen, wenn etwa eine Bank oder ein Warenhaus die Nachbargrundstücke brauchte. Da sind manchmal ungeheure Summen gezahlt worden. Aber Sie können doch Ihre Fabrik hinlegen, wohin sie wollen. Ich denke, es gibt dafür genug Land am Ufer unserer Seen.«

»Wenn ich jedesmal schwatzhafte Angestellte habe, die meine Pläne verraten, werde ich überall unverschämte Preise bezahlen müssen.«

»Bei mir nicht, Mr. Ford. Mein Land können Sie zu dem ehrlichen Preise bekommen, zu dem ich es jedem anderen auch verkaufen würde. Ich weiß, daß Sie eine Fabrik darauf errichten wollen, aber ich würde es für Unrecht halten, deshalb von Ihnen einen höheren Preis zu fordern, als von irgendeinem anderen.«

Mr. Taylor warf Reppington einen Blick zu, der besagen sollte: Siehst du, wie recht ich hatte, daß ich den Jungen von Anfang an für etwas Besonderes hielt.

»Ihre Grundstücke, Mr. Workmann. Das ist ja einigermaßen interessant. Ich wußte nicht, daß einer meiner Angestellten soviel Land besitzt, wie ich für meine neue Fabrik brauche.«

»Ich wußte es vor fünf Tagen auch noch nicht, Mr. Ford.«

»Also eine Überraschung für alle Teile. Hoffentlich liegen Ihre Grundstücke nicht auf dem Mond.«

John Workmann trat an den Tisch heran, schlug seine Mappe auf und breitete einen großen Plan aus, der das Gelände am Südufer des Lake Ontario in der Gegend von Lake Road zeigte.

»Meine Grundstücke liegen nicht auf dem Monde, sondern in den Vereinigten Staaten, und zwar hier am Ontario.«

Mr. Ford warf einen Blick auf den Plan. Da war unmittelbar am Seeufer mit starken, roten Linien ein Gelände umrandet, welches reichlich eine halbe Quadratmeile groß war. Ebenfalls mit roten Buchstaben war in das Gelände eingezeichnet »Hinterlassenschaft von Andrew MacHolm«. Auch Mr. Taylor und Reppington traten näher und betrachteten den Plan. Soviel sich aus der Karte ersehen ließ, war dies ein ideales Gelände für die neue Fabrikanlage. Flaches Land, unmittelbar am Seeufer, nur wenige Kilometer von der nächsten Hauptbahnlinie entfernt und im Bereiche der elektrischen Hochspannungsversorgung von den Fällen her. Wiederum entstand eine lange Pause des Prüfens und Nachdenkens. Wieder war es Mr. Ford, der zuerst das Schweigen brach. Und jetzt behandelte er den siebzehnjährigen Jungen da vor sich durchaus wie einen Gleichberechtigten, wie einen wichtigen Partner eines großen Geschäftes.

»Well, Mr. Workmann, das Gelände könnte mir passen. Es sind aber zwei wichtige Dinge klarzustellen, nämlich die juristische und die finanzielle Frage, oder, um es geradeheraus zu sagen: Gehört Ihnen das Grundstück unanfechtbar, und zu welchem Preise wollen Sie es mir verkaufen?«

»Das Grundstück ist die Hinterlassenschaft des Bruders meiner Mutter, des verstorbenen Rechtsanwalts Andrew MacHolm aus Buffalo. Die alleinigen Erben sind meine Mutter und ich. Weil ich noch nicht mündig bin, vor dem Gesetz noch nicht mündig, Mr. Ford, obwohl ich meine Angelegenheiten seit meinem zehnten Lebensjahre selber führe, ist meine Mutter mein Vormund. Die Belegstücke über all diese Dinge finden Sie hier in der Mappe.«

John Workmann faltete den Plan zusammen und schlug die erste Seite der Mappe auf. Da war auf einem leeren Aktenbogen ein kleiner Zeitungsausschnitt aufgeklebt. Ein Rechtsanwalt suchte durch öffentlichen Aufruf in den Zeitungen die Erben des kinderlos verstorbenen Andrew MacHolm.

Als die nächst Erbberechtigten waren in dem Aufruf die Schwester des Verstorbenen und deren etwaige Kinder genannt.

Seite um Seite brachte das Schriftstück dann die Ergebnisse der Nachforschungen. Wieder war es der Redakteur Berns gewesen, der zuerst eingegriffen hatte. Er war mit dem Aufruf zu Frau Workmann gekommen, deren Mädchennamen, MacHolm, er kannte. Er hatte die Meldung bewerkstelligt, und die Gerichte hatten die Berechtigung der beiden Erben vollgültig anerkannt und ihnen die Erbschaft übergeben. Diese Erbschaft war eigenartig und entsprach so ganz den Gepflogenheiten des verstorbenen Andrew MacHolm, der als Sonderling gelebt hatte und gestorben war. Ein winziges Barvermögen, das kaum ausreichte, um die Beerdigungskosten zu decken. Schon seit vielen Jahren hatte der Erblasser seine Rechtsanwaltstätigkeit aufgegeben und sich von seinem bescheidenen Vermögen eine Leibrente gekauft, die natürlich nach seinem Tode erlosch. Er hinterließ eine Schmetterlingssammlung von bemerkenswerter Vollständigkeit, eine Briefmarkensammlung und dieses große Wiesen- und Swampgrundstück am Ontario, welches er vor beinahe einem Menschenalter erworben hatte. Dort hatte er sich ein Blockhaus errichten lassen und die letzten 15 Jahre fast vollkommen als Einsiedler gelebt. Dies alles und noch eine Menge anderer Einzelheiten gingen aus dem Aktenstück hervor.

Jetzt schob Mr. Ford die Mappe auf den Tisch zurück.

»Nehmen wir an, die juristische Seite wäre in Ordnung. Dann kommt die finanzielle. Welchen Preis verlangen Sie für das Gelände?«

»Ich sagte Ihnen bereits, Mr. Ford, daß ich Ihnen das Gelände zu dem gleichen Preis verkaufe, wie jedem anderen auch. Ich habe mich danach erkundigt, zu welchen Preisen in jener Gegend in letzter Zeit Land verkauft worden ist. Für solches Wiesenland am See ist immer ein runder Satz von hundert Dollar für den Morgen gezahlt worden. Zu diesem Preise können Sie mein Land haben.«

Mr. Ford schlug die Karte noch einmal auf und maß das rot umrandete Stück sorgfältig aus.

»Es sind rund tausend Morgen. Macht rund hunderttausend Dollar. All right, Mr. Workmann, das Geschäft wollen wir machen. Schlagen Sie ein.«

Er streckte John Workmann die Hand hin; durch den Handschlag sollte das Geschäft perfekt werden.

»Noch einen Augenblick, Mr. Ford. Eine Bedingung habe ich noch bei dem Verkauf.«

Die Stirn Fords bewölkte sich. Was konnten jetzt noch für Bedingungen kommen. Kam jetzt am Ende der Pferdefuß bei diesem Geschäft zum Vorschein, nachdem es zuerst so glatt zu verlaufen schien?

»Und was sind das für Bedingungen?«

»Nur eine einfache und leicht zu erfüllende. Ich möchte bei der Anlage der neuen Fabrik mit Volldampf mitarbeiten können, möchte das Entstehen der Fabrikpläne und den Aufbau der neuen Werke Schritt um Schritt mit verfolgen dürfen.«

Die Stirn des Fabrikherrn glättete sich wieder. »Der Wunsch ist wohl zu erfüllen, und er soll gern erfüllt werden. Ist das die einzige Bedingung?«

»Die einzige.«

John Workmann legte seine Rechte in die Hand von Ford, und beide Hände umschlossen sich mit festem Druck. Der Landkauf war getätigt.


26. KAPITEL

Die unerwartete Erbschaft hatte das Schicksal John Workmanns von Grund aus verändert. Bis dahin hatte er stets für das tägliche Leben kämpfen müssen. Ganz hart und schwer in jenen Kinderjahren, in denen die meisten Knaben überhaupt noch nicht wissen, was Geld ist. Später war der Kampf etwas milder geworden. Einige Glückszufälle hatten ihm eine Summe in den Schoß geworfen, die an sich nicht hoch, doch für ihn und seine bescheidenen Verhältnisse bedeutend war. Seitdem er New York verlassen hatte und auf die Wanderschaft gegangen war, hatte er von seinem Verdienst regelmäßig Ersparnisse gemacht und beiseite gelegt. Seine Mußestunden waren in rastlosem Streben der Erweiterung seines Wissens gewidmet gewesen, und die einzige Ausgabe, die er sich gestattet hatte, war: Geld für gute Bücher und für Unterrichtsstunden. In seinen Sprachkenntnissen war er nach wie vor auf das Englische beschränkt.

Zeit und Gelegenheit hatten ihm gefehlt, eine fremde Sprache zu lernen. Desto eifriger war er bestrebt gewesen, sich in den Naturwissenschaften weiterzubilden: Physik, Chemie, aber auch Mathematik. Die Lebensbeschreibung von Thomas Alva Edison hatte ihm den Anstoß gegeben, sich in der Physik und Chemie erst durch Bücher weiterzubilden und danach Privatstunden zu nehmen. Vor allem in Physik war es ihm dann immer wieder passiert, daß er auf Formeln stieß, die er sich nicht zu erklären vermochte. Er hörte wohl, daß dies Algebra sei, hörte, daß man mit Buchstaben ebenso wie mit Zahlen rechnen könne, aber die Art und Weise, wie das möglich wäre, wollte ihm lange nicht in den Kopf. Bis sich ihm in seinem siebzehnten Lebensjahre die Gelegenheit bot, in Detroit bei einem eingewanderten Russen für wenige Cents mathematischen Unterricht zu bekommen. Er benutzte die Gelegenheit und war erst gar nicht entzückt davon. Die Abstraktionen, mit denen auch die einfache Algebra schon arbeitet, wollten gar nicht in seinen Kopf hineingehen, der von Jugend an mit den Dingen des praktischen Lebens zu tun gehabt hatte. Schon hatte er den Entschluß gefaßt, diesen Unterricht wieder aufzugeben, als ihn sein russischer Lehrer doch zu fassen verstand.

»a plus b gleich c«, stöhnte John Workmann in jener Stunde. »Wenn ich nur wüßte, was das bedeuten soll. Wenn ich wenigstens nur wüßte, zu was das gut und nützlich ist.«

Da hatte sich der Russe in seinen Sessel zurückgelehnt und gefragt:

»Sie wollen doch einmal Ingenieur werden?«

»Ich denke, ja.«

»Nun, wenn Sie Maurer werden wollen, brauchen Sie eine Kelle. Wenn Sie Schlosser werden wollen, brauchen Sie Hammer und Feile. Das stimmt doch?«

»Ich denke, ja. Ich habe gelernt, daß man gutes Werkzeug braucht, wenn man als Handwerker gute Arbeit leisten will. Sehr gutes Handwerk, das allerbeste und ausgesuchteste Werkzeug, wenn man als Handwerker die beste Arbeit leisten will.«

»Gut, wenn Sie das einsehen, werden wir weiterkommen. Das Werkzeug des Ingenieurs ist die Mathematik. Ohne dieses Werkzeug bleibt der Ingenieur immer nur ein Techniker.«

Diese Beweisführung leuchtete John Workmann ein. Der Vergleich mit dem Werkzeug wirkte zündend. Von dem Augenblick an, da er die Mathematik nicht mehr um ihrer selbst willen zu lernen brauchte, sondern nur als Mittel zum Zweck, ging sie ihm merkwürdig leicht ein, und er machte gute Fortschritte. Jetzt war er schon bei den Kapiteln von den algebraischen und geometrischen Reihen angelangt, und die Lehre von der Zins- und Zinseszinsrechnung fesselte ihn immer wieder von neuem. Mit Staunen rechnete er sich selber aus, daß eine einzige Mark, die man zur Zeit von Christi Geburt auf Zinseszins angelegt hätte, sich bis zur Gegenwart zu einer Summe vermehrt haben würde, die ungefähr 6000 Erdkugeln aus massivem Golde bedeuten würde. Noch größer wurde sein Staunen, als er sich berechnete, was sich ergibt, wenn man eine Summe auf Zinseszins liegenläßt und außerdem noch jeden Monat eine bestimmte Summe dazuzahlt, da wurde die Vermehrung einfach sagenhaft.

Angesichts dieser Rechnungen rückte sein alter Jugendtraum, einmal Millionär zu werden, in greifbare Nähe. Stundenlang konnte er sich damit beschäftigen, solche Formeln aufzustellen und zu berechnen, wieviel er in jedem Monat einzahlen müsse, um in einer bestimmten Reihe von Jahren Millionär zu werden. Das war an arbeitsfreien Abenden ein geistiges Spiel und eine Erholung für ihn geworden.

Nun war diese unerwartete Erbschaft und der Verkauf des Landes an die Ford-Werke gekommen. Bare 100.000 Dollar waren an Frau Workmann in New York überwiesen worden. Das gab bei einer vernünftigen Anlage 4000 Dollar Zinsen im Jahr, ein Einkommen, das gegenüber den bisherigen Verhältnissen sowohl für John Workmann wie auch für seine Mutter einen fürstlichen Reichtum bedeutete. Frau Workmann hatte die Hälfte dieser Summe sofort ihrem Sohn zur Verfügung gestellt. Sie hatte ja auch mit 2000 Dollar noch viel mehr, als sie bei ihren bescheidenen Ansprüchen zum Leben brauchte.

Mr. Taylor und Mr. Reppington betrachteten ihn mehr denn je als einen verkappten Prinzen der Finanzaristokratie, der sich hier in einer bescheidenen Rolle gefiel. Mr. Reppington konnte nicht umhin, ihm bei einer Gelegenheit zu verstehen zu geben, daß er noch ohne große Mühe auch 200.000 Dollar für sein Grundstück hätte herausschlagen können. Und als ihm John Workmann auseinandersetzte, daß er solche Geschäfte für unmoralisch halte, bestärkte sich bei Mr. Reppington die Meinung, daß dieser junge Mensch doch irgendwo im Hintergrunde noch über Millionen verfügen müsse. Derartige Leute sucht man sich aber auch im freien Amerika nach Möglichkeit warmzuhalten, und so wurde das bisher schon recht gute Verhältnis zwischen Mr. Reppington und John Workmann vollkommen freundschaftlich. Mr. Reppington gab sich kaum noch als Vorgesetzter, sondern als älterer Freund. Er unterstützte den Wissensdrang John Workmanns in jeder Weise, und so begann für diesen eine köstliche Zeit, während der er in Monaten tatsächlich so viel lernte, wie er auf der Schule nur in ebensoviel Jahren hätte lernen können.

Bei Lake Road entstand die neue, große Flugzeugfabrik, und John Workmann konnte ihr Entstehen von Tag zu Tag, von Stein zu Stein, von Etappe zu Etappe verfolgen. Er sah die Pläne und studierte sie mit größter Aufmerksamkeit. Die Ford-Werke standen bereits an der Spitze der Automobilindustrie der ganzen Welt. Vor fünfzehn Jahren hatte Mr. Ford ziemlich bescheiden angefangen. Vor zwölf Jahren hatte er plötzlich sehr bestimmt erklärt: Ich brate für keinen Kunden eine Extrawurst. Bei mir werden nur drei Sorten Wagen gebaut, aber jedes Modell gleich in vielen tausend Exemplaren. Dadurch werden die Wagen so billig, daß das Publikum sie mir sofort abkaufen wird, wie dem Bäcker die warmen Semmeln. Damals hatte man Ford für einen Abenteurer gehalten, der über kurz oder lang scheitern müsse. Aber er behielt gegen alle Unglückspropheten recht, denn er verstand es, die Fabrikation durch die Anwendung des Taylorsystems, durch sorgfältige Auswahl aller in seinem Betriebe beschäftigten Leute und durch eine ganz neuartige Anordnung der Werkzeugmaschinen sowie durch Zerlegung des Arbeitsprozesses in einzelne Teile so zu verbilligen, daß ihm seine Erzeugnisse tatsächlich aus der Hand gerissen wurden. Er konnte einen guten, leichten Wagen, der überall sonst 2000 Dollar kostete, für 400 Dollar verkaufen, und er richtete überdies noch ein neuartiges Prämiengeschäft ein. Jeder Abnehmer, der jeden seiner Bekannten veranlaßte, ebenfalls Fordwagen zu kaufen, erhielt seinen eigenen Wagen umsonst. Das war ein System, das zog.

Aber was hier bestand, das war in angestrengter organisatorischer Tätigkeit gewachsen. Jetzt handelte es sich darum, nach den gleichen bewährten Grundsätzen eine große Flugzeugfabrik einzurichten. Eine Riesenarbeit, bei der jede Einzelheit sorgfältig durchdacht werden mußte, bei der von der Richtigkeit jedes Entschlußes gewaltige Summen abhingen. Eine Arbeit, die an das Können und Wissen der Flugzeug- und Werkstätteningenieure die höchsten Anforderungen stellte und bei der John Workmann nach seinen Kräften mittun durfte. Eine Aufgabe, die sein Wissen vertiefte und sein Können vermehrte. John Workmann besaß technische Phantasie. Er, der nun infolge eines Befehles von Mr. Ford zu den Direktionssitzungen über den Fabrikneubau ein für allemal hinzugezogen wurde, brachte Vorschlage ganz eigenartiger Natur zur Sprache. Vorschläge, die im ersten Moment durch ihre Kühnheit verblüfften, von den Ingenieuren für unmöglich gehalten wurden und im Laufe der Besprechung doch schließlich Hand und Fuß bekamen und zur Ausführung angenommen wurden.

Das begann bereits, als man die Pläne für die Gebäude des neuen Werkes entworfen hatte und die Art ihrer Fundamentierung erörterte. Das Land dicht am Seeufer bot nicht den besten Baugrund. Es bestand aus einer mehrere Meter starken Schicht aus angeschwemmter Humuserde, der man es nicht ohne weiteres zumuten konnte, die schweren Gebäude zu tragen. Unter dieser Schwemmschicht lag blauer Ton und darunter tragbarer Sand. Die Baumeister schlugen vor, Pfähle einzurammen, und zwar Pfähle von solcher Länge und Stärke, daß sie noch tief in den festen Sand hineinragten. Die aufgestellte Berechnung ergab eine ungeheure Menge von Bauholz, das man weit von Kanada her heranbringen mußte. Einer der Bausachverständigen schlug vor, nicht Holzpfähle, sondern Betonpfähle in den Boden einzurammen. Eine genaue Rechnung ergab, daß diese Bauweise nicht nennenswert billiger ausfallen würde als die Fundamentierung auf Holzpfählen. Die einzelnen Betonpfähle mußten mit einer starken eisernen Einlage versehen werden, um die schweren Schläge des Rammbären auszuhalten, und dabei gingen alle Ersparnisse wieder verloren.

Bei diesem Stande der Verhandlungen kam John Workmann mit seinem Vorschlage an. Man solle mit einem Erdbohrer einfach ein rundes Loch in den Boden bis in die Sandschicht hinein bohren und solle es mit Betonbrei ausspritzen. Der Beton müsse dann im Boden granithart werden und an Ort und Stelle einen guten, tragbaren Pfahl bilden.

Zuerst erhob sich stürmischer Protest. Zwei Gründe waren es hauptsächlich, die von den Bausachverständigen vorgebracht wurden. Erstens, daß solche Pfähle niemals schön gleichmäßig glatt und rund werden könnten. Und zweitens, daß bei einem solchen Gießen der Pfähle in den Boden selbst Druck und Verdichtung des Bodens fehle, durch welche die eingerammten Holzpfähle ja erst ihre große Tragfähigkeit erhielten. Diese Einwände schienen den Vorschlag John Workmanns zu erledigen. Aber der junge Erfinder gab sich so leicht nicht geschlagen. Er entwickelte genau, wie er sich sein Verfahren dachte. Mit dem Erdbohrer solle man etwa fünfzehn Meter tief bohren und gleich ein dünnwandiges Stahlblechrohr in das Bohrloch hineinschieben. Dann sollte der Erdbohrer entfernt werden. Das Blechrohr sollte bis oben mit Beton gefüllt und dann langsam aus dem Loche herausgezogen werden, während man den Beton mit einem kräftigen Druckstempel nach unten preßte. So müßte er sich allen Unebenheiten des Bohrloches fest anschmiegen und ein Pfahl von großer Tragfähigkeit entstehen.

Mr. Ford entschied die Angelegenheit durch ein Machtwort. Ein Versuch nach der von John Workmann angegebenen Methode sollte gemacht werden.

Das war nun geschehen. Seit acht Tagen stand der auf diese Weise in den Boden gespritzte Pfahl und hatte genügend Zeit gehabt, zu erhärten. Zwanzig Meter davon hatte man einen starken Pfahl aus gutem amerikanischem Fichtenholz in den Boden gerammt. Nun kam die Belastungsprobe. Auf beide Pfahlköpfe waren eiserne Platten montiert worden.

Neben jeder Platte war eine Meßlatte so in den Boden gesteckt, daß sich genau in der Höhe der Platte die Nullmarke befand. Wenn sich also die Platte mit dem Pfahl unter der Belastung tiefer in den Boden einsenkte, so konnte man es genau ablesen.

Und nun begann die Belastung. Schwere Bleibarren, jeder einzelne im Gewicht von zwei Zentnern, wurden vorsichtig auf die eisernen Platten gepackt. Tonne um Tonne stieg die Belastung, und Millimeter um Millimeter sank der hölzerne Pfahl tiefer in den Boden, genau so, wie es die Bausachverständigen vorausgesehen und vorausberechnet hatten. Als der Pfahl die volle Last trug, die er nach der Massenberechnung des geplanten Bauwerkes tragen sollte, war er um beinahe zwei Zentimeter in die Tiefe gesunken. Der gespritzte Betonpfahl dagegen hatte kaum um einen halben Zentimeter nachgegeben. Schon jetzt hatte der Versuch die Brauchbarkeit des Vorschlages von John Workmann erwiesen. Nur wissenschaftshalber wurde der Versuch noch fortgesetzt. Immer höher türmten sich die Bleilasten auf den beiden Pfählen. Bis sie das fünffache der vorgesehenen Belastung erreicht hatten. Da setzte sich der Holzpfahl plötzlich in Bewegung und rutschte glatt in die Tiefe. Sein Kopf verschwand im Boden, und die auf ihm ruhende Platte mit der Bleilast drang auch noch einen halben Meter tief ein, bevor sie zur Ruhe kam. Zur gleichen Zeit hatte der Betonpfahl aber nur um drei weitere Zentimeter nachgegeben und trug noch einmal dreißig Tonnen, bevor der Beton unmittelbar unter der Eisenplatte dort, wo der Pfahl etwa einen halben Meter hoch frei aus dem Boden herausragte, knirschend und stäubend zu Bruch ging.

Der Versuch war zu Ende. Er hatte so deutlich zugunsten des von John Workmann vorgeschlagenen Fundamentierungsverfahrens gesprochen, daß man es sofort für diesen Bau annahm. Seit diesem Vorkommnis nahm man die Vorschläge des jungen Menschen in den Sitzungen von Anfang an mit größter Achtung auf, und er hatte noch mancherlei vorzuschlagen.

Jetzt kam die Zeit, wo John Workmann dem Betriebe, dem er diente, mit Zins und Zinseszins wieder zurückzahlen konnte, was er einst in ihm gelernt hatte. Seine Vorschläge und Ideen, obwohl sie aus einem so jungen Gehirn kamen, gelangten zur Ausführung. Was er heute auf dem Papier entwickelte, wurde morgen schon in Eisen und Stahl ausgeführt.

Während die neuen Werke noch vor dem Beginn des Winters unter Dach kamen, arbeiteten die größten Werkzeugmaschinen der USA Tag und Nacht an der Fertigstellung der Werkzeugmaschinen, die diese Räume füllen sollten.

Tausende von Händen waren tätig. Kaum hatten die Dachdecker an einer Stelle das Feld geräumt, so traten die Installateure auf den Plan und legten die Leitungen für Gas, Wasser und Elektrizität. Und eben waren diese fertig, so traten schon die Maschinenmonteure an und brachten die Maschinen auf ihre Fundamente.

Als der Frühling wieder ins Land kam, als das Eis auf den Seen schmolz und die ersten großen Seedampfer, die den Ozeandampfern an Größe nicht nachstehen, ihre Fahrten wieder aufnahmen, da ließen sie die Anker an den funkelnagelneuen Landungsdämmen der neuen Flugzeugwerke fallen. Kräne, die erst vor vier Wochen fertig geworden waren, rauschten heran und hoben unendliche Mengen wertvoller Metalle aus den Laderäumen der großen Dampfer. Edelstahle und Duraluminium, schwarze Diamanten, die beste Steinkohle aus den pennsylvanischen Gruben und rotes Kupfer aus den Minen des Südens. Die Lager füllten sich und das psychotechnische Labor Mr. Taylors errichtete eine wichtige Filiale in Lake Road, um Menschen zu prüfen und auszusuchen, die nicht zu Hunderten, sondern zu Tausenden für die neuen Werke geworben werden mußten.

Eine kritische Zeit war zu überwinden. Die Neugeworbenen mußten beschäftigt werden, aber die Beschäftigung mußte so geleitet werden, daß die Erzeugnisse dieser Beschäftigung zueinander paßten, daß es nicht Stauungen und Häufungen gab, bis das ganze Werk voll in Betrieb kam. Das waren vier kritische Wochen, die an das organisatorische Genie von Mr. Taylor die höchsten Anforderungen stellten. Es gab Tage, an denen er vierundzwanzig Stunden hindurch nicht aus den Kleidern und aus seinem Büro herauskam. Mr. Reppington war heiser bis zur Unverständlichkeit. Der Telefonapparat auf seinem Schreibtisch kam nur sekundenweise aus seiner Hand.

Und dann war die Arbeit getan. Als der Mai kam, waren die Werke in vollem Gange.


27. KAPITEL

Der Tag, an dem das zehntausendste Flugzeug aus dem Werke hinausrollte, war ein besonderer Festtag. Der Gouverneur des Staates New York besuchte die neue Flugzeugfabrik, und die prominentesten Einwohner von New York befanden sich in seiner Gesellschaft.

»Hallo, Präsident, sind Sie auch hier!« ertönte eine sonore Stimme, als die Gäste vor dem Fabrikportal die Kraftwagen verließen. Es war Mr. Bennett, der einer Einladung Fords Folge geleistet hatte und seinen alten Zeitungsjungen unmittelbar neben dem Besitzer des Riesenwerkes erblickte. »Sie haben sich selten gemacht in New York.«

Henry Ford legte John Workmann die Hand auf die Schulter.

»Ihr Zeitungsjunge ist mein bester Ingenieur geworden, Mr. Bennett. Gutwillig gebe ich ihn nicht wieder, heraus.«

Mr. Bennett lächelte.

»Solange wie er bei Ihnen bleiben will, Mr. Ford. Unser Präsident ist wählerisch geworden und sucht sich seine Leute aus. Er wollte nicht länger bei uns in New York bleiben, und er wird eines Tages auch von hier weiterziehen.«

John Workmann errötete bis an die Haarwurzeln. Mit wenigen Worten hatte Mr. Bennett Empfindungen in ihm bloßgelegt, über die er sich bis zu diesem Augenblick selbst noch nicht klar gewesen war. Jetzt aber, nach den Worten Mr. Bennetts, spürte er, wie recht dieser im Grunde hatte. Seitdem diese Werke hier in vollem Gange waren, seitdem die Fabrikation glatt vor sich ging, fühlte er keine Befriedigung mehr.

Ein Drang nach Höherem und irgendwie Besonderem war wieder in ihm lebendig und zog ihn unklar in die Ferne. Er hatte nicht lange Zeit, sich jetzt diesen Empfindungen hinzugeben. Mr. Ford, der mit Vergnügen bemerkte, wie gut sein junger Ingenieur mit dem Zeitungsgewaltigen von New York bekannt und vertraut war, übertrug ihm dessen Führung durch die Werke, und da der Gouverneur mit Mr. Bennett zusammenbleiben wollte, so hatte John Workmann auch diesen zu führen.

Es war ein langer und anstrengender Weg. Er führte von den Gießereien bis zu der großen Montagehalle, aus der die fertigen Flugzeuge ins Freie rollten. Aber der Weg schien allen kurz, denn mit großer Freude und Sachkenntnis erläuterte der jugendliche Führer den Aufbau und Zweck jeder Abteilung.

Dann war der Rundgang vollendet, und die Gäste ließen sich in einer offenen, mit Tannengirlanden und Sommerblumen festlich geschmückten Halle zu einem Lunch nieder. John Workmann saß zur linken Seite von Mr. Bennett, der ihn mit sanfter Gewalt mit an die Ehrentafel gezogen hatte.

Da näherte sich ein Telegrafenbote der Ehrentafel. Von einem der Ingenieure an den anderen Tischen zurechtgewiesen, schritt er direkt auf Mr. Bennett zu und überreichte ihm ein Telegramm.

Der Zeitungskönig riß es auf, überflog es und seine Stirn umwölkte sich. Suchend glitt sein Blick über die Reihe an der Tafel. Dann wandte er sich an John Workmann und sprach mit gedämpfter Stimme zu ihm:

»Mr. Workmann, Sie sind ein smarter Boy und, wie ich glaube, mir auch etwas ergeben.«

»Mit Leib und Seele, Mr. Bennett.«

»Well, das Telegramm, das ich eben bekam, ist von großer Bedeutung. Ich möchte das Fest verlassen und so schnell und unauffällig wie möglich nach New York zurückkehren. Können Sie es so einrichten, daß mir ein Extrazug fertiggemacht wird und ich in einer halben Stunde spätestens fort kann?«

John Workmann überlegte zehn Sekunden.

»Das geht natürlich zu machen. Aber ich weiß etwas Besseres.«

Er neigte seinen Mund zum Ohr des Zeitungsriesen und dieser lächelte befriedigt. Dann steckte er das Telegramm nachlässig in die Brusttasche und widmete sich wieder der Unterhaltung.

Nach fünf Minuten verließ John Workmann seinen Platz und verschwand in der Halle.

»Hallo, MacPherson, O'Donner, Smith und Baily. Ist Nr. 115 startfertig?«

»Yes, Sir.«

Die angerufenen Monteure wiesen auf ein neues Flugzeug, das dicht am Ufer des Ontariosees wasserte und auf seinen Tragflächen in roten Ziffern die Nummer 115 trug.

»Füllt die Tanks mit Benzin und Schmieröl bis an den Rand.«

Während die Monteure den Befehl ausführten, ging John Workmann in einen Seitenraum und holte zwei Fliegerkombinationen, die er in das Flugzeug tragen ließ. Dann begab er sich wieder zur Festtafel. Er war nur fünf Minuten abwesend gewesen.

»Mr. Bennett, Sie sollten unser schnellstes Wasserflugzeug einmal selbst kennenlernen, Flugzeug Nr. 115.«

Mr. Bennett erhob sich und wandte sich gegen Ford.

»Mein junger Präsident macht mir einen Vorschlag, den ich ihm nicht abschlagen möchte. Ihre schnellste Maschine, den größten speed; das will ich kennenlernen.«

Er folgte John Workmann ans Ufer, dort bestiegen sie ein kleines Boot, das sie zur wassernden Maschine brachte. Sie kletterten hinein und schlüpften in die Kombination. Der Propeller lief an. Surrend begann er sein Spiel, während der Motor leise fauchte. Ein kurzer Druck auf Hebel und Zündung. Aus dem Keuchen wurde im Augenblick ein Donnern, und sofort sprang der Zeiger auf volle Touren. Wie ein Rennpferd stürmte die Maschine gradlinig über die blaue Fläche des Sees. Nach kaum 5 Sekunden schwebte sie frei und zog steil nach oben.

Jetzt hatten sie 100 Meter Höhe erreicht, und der jugendliche Pilot führte sie aus der reinen Nordrichtung mit einer sanften Kurve in die Richtung Ost/Südost über. Mit einem Blick überflog er die Instrumente vor sich, und während er sich überzeugte, daß das Flugzeug Kurs hielt, ließ er es hoch und immer höher steigen. Schon stand der Höhenmesser auf 3000.

Jetzt, in 4500 Meter Höhe ging das Flugzeug in die Waagrechte. Der Motor behielt seine volle Stärke, und mit unheimlicher Geschwindigkeit jagte das schlanke, schnittige Flugzeug durch die dünne Luft.

Mr. Bennett betrachtete schweigend die Landschaft, die sich wie eine Reliefkarte unter ihnen dahinzog. Eine Wasserfläche wurde sichtbar, eine größere Stadt lag daran.

»Ithaka, Mr. Bennett«, erklärte John Workmann über die Bordsprechanlage.

Mr. Bennett blickte auf seine Uhr. Es waren wenige Minuten verstrichen, seit sie in Lake Road aufgestiegen waren. Schon lag der See und die eben gesichtete Stadt weit hinter ihnen. Ein Ort tauchte auf, in dem vier Eisenbahnen knotenförmig zusammenliefen. Dann wurde das Land gebirgig. Sie waren kaum eine Stunde unterwegs, als die charakteristische Silhouette von New York sichtbar wurde.

»Haben Sie einen besonderen Wunsch in bezug auf den Landungsplatz, Mr. Bennett?«

»Nein.«

»Gut, dann werden wir an der Battery niedergehen.«

»All right, mein Freund.«

Zwei Minuten später senkte sich das Flugzeug so steil, wie es aufgestiegen war. Dann setzte es sanft und beinahe geräuschlos dicht am Ufer auf das Wasser auf. Mit leicht laufendem Motor brachte John Workmann das Flugzeug unmittelbar an eine der Landungsbrücken. Mr. Bennett verließ es und schritt über die Brücke an Land. Nur wenige Neugierige hatten das Schauspiel beobachtet.

Keiner von ihnen hatte Gordon Bennett erkannt. Während er dem Herald-Gebäude zueilte, in der Brusttasche das inhaltsschwere Telegramm, brachte John Workmann sein Flugzeug wieder von der Brücke ab auf das offene Wasser. Er hatte während der Wendemanöver nicht bemerkt, daß der hinter ihm liegende Passagiersitz, auf dem Mister Bennett gesessen hatte, wieder besetzt worden war, und zwar von einem Manne, der schnell und kostenlos von hier nach dem Westen kommen wollte. Der Mann hieß James Webster. Er hatte die Landung des Flugzeuges zufällig gesehen und vermutete, daß es nach dorthin zurückfliegen werde, wohin er selbst wollte. John Workmann ahnte, als er mit diesem ungebetenen Gaste sein Flugzeug nach Nordwesten zurückflog, noch nicht, welch bedeutungsvolle Rolle dieser Mann in seinem späteren Leben noch spielen sollte.


28. KAPITEL

Das plötzliche Verschwinden des Zeitungskönigs hatte auf die in Lake Road versammelten Festgäste keinen besonderen Eindruck gemacht. Sie sahen ihn mit John Workmann, der als sicherer Pilot bekannt war, in Richtung New York verschwinden und dachten sich stillschweigend, daß er während des Fluges den Einfall bekommen haben mochte, sich direkt nach New York bringen zu lassen.—Das erzählten ihm die Monteure, und so hatte es John Workmann nicht nötig, besondere Erklärungen im Werk abzugeben, sondern konnte sich sofort diesem Mann widmen, der frierend und zähneklappernd neben ihm stand. Er hatte ihn erst beim Verlassen des Flugzeuges entdeckt und betrachtete ihn verständlicherweise nicht gerade freundlich.

»Well«, sagte John, »wie Sie hineingekommen sind in die Maschine, kann ich mir denken. Nun möchte ich noch wissen, was Sie mit diesem Einfall bezweckten?«

Der Fremde errötete. Nach einigem Zögern erwiderte er: »Ich sah Ihr Flugzeug aus dem Nordwesten über die Stadt herkommen. Ich vermutete, Sie kommen von den Seen und fliegen vielleicht dorthin zurück...«

»Das stimmt.«

»Und weil ich auch nach den Seen will und weil mein Reisegeld nicht gerade... Sie verstehen, Sir... nicht übermäßig reichlich ist, wollte ich die billige Gelegenheit benutzen. Früher nahm man Güterzüge für diesen Zweck. Ich dachte, mit dem Flugzeug würde ich schneller zum Ziele kommen. Ich bitte Sie um Entschuldigung.«

John Workmann hatte während dieser Worte Gelegenheit genommen, den Fremden genau zu mustern. Dieser war äußerst einfach, aber sauber gekleidet und mochte etwa 45 Jahre alt sein. Sein gutgeformtes Gesicht verriet Klugheit und Entschlossenheit.

»Mein Name ist James Webster. Beruflich bin ich so ziemlich alles gewesen, zuletzt Geiger in einem sacred concert in der Bowery. Hauptsächlich aber Prospektor, Sir. Habe mehr Gold und Petroleum in meinem Leben gefunden, als nötig wäre, um uns beide zu Millionären zu machen. Andere hatten den Vorteil davon... Lassen wir das. Ich wollte nach Buffalo zu Verwandten, da ein paar Wochen ausspannen. Mich wieder sammeln und dann mit neuen Kräften an meinen Lebensberuf gehen. An das Prospekten, Sir. Wen das mal gefaßt hat, der kommt nicht mehr los davon.«

John Workmann warf einen Blick auf seine Uhr.

»Es ist Zeit, daß wir gehen. Ich vermute, daß Sie nicht wissen, wohin Sie gehen sollen. Sollte ich mit dieser Vermutung recht haben, lade ich Sie ein, über Nacht bei mir zu bleiben. Es hat den Vorteil, daß wir uns noch einige Zeit über Ihre Tätigkeit des Prospektens, die mich sehr interessiert, unterhalten könnten. Sind Sie damit einverstanden?«

James Webster widersprach nicht. Und so schritten sie beide gemeinsam dem Heim zu, das John Workmann in der Nähe des Fabrikgeländes bewohnte.

Bald saß er mit diesem in seinem Wohnzimmer zusammen und ein einladender Imbiß stand zwischen ihnen auf dem Tisch.

»Greifen Sie zu, Mr. Webster. Eine Luftreise macht Appetit. Nehmen Sie Toast und etwas von diesem Salm. Er kommt frisch aus dem See.«

Mr. Webster ließ sich nicht lange nötigen. Er sprach den Vorräten mit dem Appetit eines gesunden Menschen zu, aber er blieb dabei durchaus in den Grenzen bescheidener Mäßigkeit. Nachdem er gesättigt war und jeder weiteren Nötigung höflichen, aber entschiedenen Widerspruch entgegensetzte, sagte er:

»Wenn Sie es gestatten, Mr. Workmann, möchte ich mir jetzt zum Tee eine Zigarre anzünden. Ich darf ohne Übertreibung von mir behaupten, daß ich nur zwei Lastern fröne, dem Prospekten und dem Rauchen.«

John Workmann griff das Wort auf.

»Sie sagten Prospekten, Sir. Das Wort hat bei uns einen schlechten Klang. Wir verstehen unter Prospektoren Leute, die das Publikum durch lügnerische Prospekte dazu veranlassen, ihr gutes Geld für schwindelhafte Gründungen auszugeben. Wir haben Siedlungsprospektoren, die den Leuten scheußliches Sumpfland 100 Meilen von der nächsten Bahnstation entfernt für harte Dollars verkaufen. Und Bergwerksprospektoren, die ihnen gesalzene Claims andrehen...«

Mr. Webster runzelte die Stirn.

»Sie sprechen von dem Geschmeiß der Großstädte, das sich jeder guten Sache anhängt und sie in gewissenloser Weise auszubeuten versucht. Ich verstehe unter einem Prospektor etwas anderes. Nicht eine der Asphaltpflanzen vom Broadway oder der Bowery, sondern einen Mann mit guten geologischen Kenntnissen und einem offenen Blick, der selbst in die Natur hinausgeht und die unterirdischen Schätze sucht und auch findet. Ich bin kein Jäger und habe die Tiere des Waldes nur geschossen, wenn ich ihr Fleisch zum Leben brauchte. Aber ich kann mir wohl vorstellen, wie die Jagdleidenschaft den Jäger überfällt, wie er sich mit angehaltenem Atem an seine Beute heranpirscht und erst zufrieden ist, wenn er sie erlegt hat. So geht es mir, wenn ich einem Bergvorkommen auf der Spur bin. Wenn ich auf Grund geologischer Überlegungen die Überzeugung gewonnen habe, daß in einer bestimmten Gegend ein bestimmtes Metall vorkommt, dann beginnt meine Pirsch. Mit der Gabelrute gehe ich auf das Gelände. Oft viele Tage, ja Wochen hindurch vergeblich, bis dann plötzlich Leben in die Rute in meiner Hand kommt, bis sie zu zucken und zu schlagen beginnt, bis schließlich ihre Bewegungen so heftig werden, daß sie häufig zerbricht. Dann bin ich an der rechten Stelle, und dann beginnt der letzte und spannendste Akt des Dramas für mich, das Schürfen. Mit Spitzhacke und Spaten geht es dann in die Erde, und nur sehr selten habe ich mich bisher getäuscht. Noch immer bin ich fündig geworden. Von Clondyke bis Australien, von Tomsk in Sibirien bis nach Südafrika habe ich die Welt durchstreift und überall bin ich fündig geworden. Gold und Eisen, Zink und Blei, Platin und Kupfer, ich habe gespürt, geschürft und gefunden...«

»Aber Sie sind nicht reich dabei geworden, Mr. Webster.«

»Leider, nein. Ich habe nie die Hunderttausende besessen, die notwendig sind, um eine Schürfung auszubeuten. Ein paarmal ging es gut. Da hatte ich hunderttausend Dollar beisammen. Dann schürfte ich auf eigene Rechnung, und gerade dann hatte ich Unglück und verlor, was ich gewonnen hatte.«

Mr. Webster zerknitterte nervös die Serviette in seiner Hand.

»Wenn ich bedenke, was ich weiß, welche Vorkommen ich sicher an der Hand habe! Und keine Gelegenheit, sie selber auszubeuten! Ein Goldvorkommen in Chile, so sicher und so reich, daß man das klare Gold in Blöcken mit der Hacke losschlagen kann. Und keine Möglichkeit, den Gewinn aus dieser Kenntnis selber zu schöpfen.«

Äußerlich vollkommen ruhig hörte John Workmann seinem Gaste zu. In den letzten Monaten war sein alter Jugendtraum, einmal Millionär zu werden, unter der Flut der täglich neu auf ihn einstürmenden Eindrücke ein wenig verblaßt. Er hatte gesehen, daß Leute wie Armour oder Ford aus der organisierten Arbeit von vielen Tausenden von Menschen auch gewaltige Vermögen für sich selbst schufen. Aber die Geschichte der Edison, Ford und anderer hatte ihn gelehrt, daß die Errichtung solcher Werke nicht einfach war. Wer nicht das rechte Unternehmen im rechten Augenblick ergriff, der hatte schweren Mißerfolg, wie zahlreiche industrielle Zusammenbrüche bewiesen.

Nun eröffnete ihm dieser halbe Vagabund eine ganz neue Welt. Er beschloß, der Sache nachzugehen und sich soweit wie möglich zu unterrichten.

»Well, Mr. Webster, Sie haben mir erzählt, wie man fündig wird. Nehmen wir an, Sie haben beispielsweise hier irgendwo in den Staaten Eisen oder Kohle entdeckt. Wie geht die Sache danach weiter?«

»Dann, Sir, muß ich mir vor allen Dingen das gesetzliche Ausbeutungsrecht auf meinen Fund sichern. Ich muß, wie wir Bergleute sagen, meine Claims nehmen. Ich wende mich also an die Bergbehörde und beantrage unter Vorlage von Fundproben, daß mir für eine bestimmte Fläche das Bergbaurecht auf Eisen oder Kohle, was ich nun gerade gefunden habe, verliehen wird.«

»Kostet das viel, Mr. Webster?«

»Das ist nicht schlimm. Mit 1000 Dollar für die Gebühren kann man schon große Claims auf eine ganze Reihe von Jahren nehmen.«

»Dann sehe ich aber keine großen Schwierigkeiten bei der Sache.«

Mr. Webster saugte aufgeregt an seiner Zigarre.

»Es gibt manchmal schon Schwierigkeiten bei der Belegung der Claims. Dann nämlich, wenn mehrere Parteien gleichzeitig an derselben Stelle fündig geworden sind. Da heißt es, wer zuerst kommt, mahlt auch zuerst. Bei wertvollen Claims waren die Anmeldungen manchmal nur fünf Minuten auseinander. Der eine war zuerst fündig geworden und mit dem nächsten Zuge zum Bergamt gereist. Der andere war erst eine Stunde später auf die Erzader gestoßen, hatte ein paar Brocken herausgeschlagen, sofort einen Schnellzug genommen, hatte den anderen überholt und trat gerade mit der Quittung über die Anmeldung aus dem Mining office heraus, als der andere atemlos ankam. Und das ist doch alles noch ehrliches Spiel. Aber dann die faulen Tricks. Der eine merkt, daß der andere bald fündig werden wird. Kurz entschlossen packt er einen Haufen Eisenerz, den er irgendwo gekauft hat, in die Reisetasche, fährt zum Bergamt, meldet an und hat seine Ansprüche längst in Sicherheit, während der andere immer noch im Schweiße seines Angesichts schürft. Ich versichere Ihnen, Sir, es wird mancherlei in den Staaten geschwindelt, aber daß irgendwo noch mehr geschwindelt wird als bei der Belegung von Claims, das möchte ich bezweifeln.«

John Workmann wurde lebhaft.

»Aber das ist doch unrecht und verboten!«

»Ist es, Sir; sehr sogar! Sie müssen jede der Erklärungen, die sie für die Erlangung von Claims abgeben, mit einem Eide bekräftigen. Aber ich halte jede Wette, daß mehr als 50 Prozent dieser Eide blanke Meineide sind.«

»Wenn Sie aber Ihre Claims glücklich haben, dann ist doch die Sache glatt.«

Mr. Webster lehnte sich in seinen Sessel zurück und stieß einen tiefen Seufzer aus.

»Dann, Sir, dann beginnen erst die wirklichen Schwierigkeiten.«

»Aber ich verstehe nicht, Mr. Webster! Wenn Ihnen Ihr Claim gesichert ist, so müßte doch alles gut gehen. Ich denke mir, daß Sie sich dann Kapital suchen, eine Gesellschaft gründen, die Arbeiten in Angriff nehmen und mit der Ausbeutung beginnen.«

»Sie sagen das so leicht hin, Mr. Workmann. Aber das Kapital suchen, das ist gerade die Schwierigkeit. An das große Publikum können Sie sich mit Erfolg erst wenden, wenn die Grube wirklich in Betrieb ist, wenn Sie wenigstens in einem Jahre gut verdient haben. Vorher sind Sie immer auf bestimmte Geldgeber angewiesen, und die schöpfen die Sahne von der Milch.«

»Aber wenn Sie ernsthaft suchen, wenn Sie den Leuten klarmachen, daß Sie eine gute Sache an der Hand haben, dann müssen sich doch Geldgeber finden, die auch mit einem weniger unverschämten Gewinn zufrieden sind. Da muß man, meine ich, eben suchen, bis man findet. Schließlich haben Sie ja Ihren Claim und haben Zeit zum Suchen.«

»Hallo, Mr. Workmann, jetzt kommt der dicke Irrtum. Sie haben eben nicht Zeit zum Suchen. Das Gesetz verlangt, daß Sie die Ihnen erteilten Claims im Laufe der nächsten zwei Jahre in Bearbeitung nehmen müssen. Das ist nun sehr einfach, wenn Sie vielleicht einen harmlosen Goldclaim haben, wo Sie sich selber mit der Schüssel hinstellen und waschen können. Aber die Sache wird schwierig, wird sehr schwierig und fast unausführbar, wenn Sie etwa Kohlen-oder Eisenclaims haben, für deren Ausbeutung große Schachtanlagen notwendig sind. Da genügt es nicht, daß Sie ein paar Stückchen heraushacken. Sie müssen innerhalb der vorgeschriebenen Zeit die Gründung einer genügend kapitalkräftigen Gesellschaft und den Beginn der Erschließungsarbeiten nachweisen. Sonst sind die schönsten Claims verloren. Das aber wissen die Geldgeber und darum nehmen sie den Prospektor reichlich hoch. Wenn er zehn Prozent von den Anteilen der zu gründenden Gesellschaft bekommt, muß er sehr froh sein.«

John Workmann holte sich Bleistift und Papier.

»Ich finde doch, Mr. Webster, daß zehn Prozent nicht gerade wenig sind.«

»So, Sie finden... Sie vergessen, daß diese zehn Prozent nicht geschenkt sind, sondern daß der Prospektor dafür seine Claims bedingungslos an die neue Gesellschaft abtreten muß. Wenn Sie Glück haben, wird solche Gesellschaft mit 1000 Anteilen zu je 1000 Dollar gegründet. Nun gehen die Arbeiten los. In einem Jahr, oder vielleicht auch in zweien, ist das erste Kapital verbraucht und die Förderung hat noch nicht angefangen. Jetzt heißt es neues Kapital aufbringen. Das wird nun aber sehr selten so gemacht, daß einfach neue Anteile ausgegeben werden. Gewöhnlich heißt es kurz und bündig: Die Besitzer müssen für jeden Anteil 200 oder 500 Dollar zuzahlen, und wer das nicht kann, dessen Anteil gilt als verfallen. Die Geldgeber sind natürlich auf das Geschäft geeicht und leisten ihre Zubußen. Der arme Prospektor sitzt da und muß froh sein, wenn ihm seine Anteilscheine mit 100 Dollar pro Stück abgenommen werden. Dann hat er bei dem ganzen Geschäft 10.000 Dollar verdient und ist aus dem Konzern heraus. Jetzt aber beginnt die Förderung. Sobald das erste Betriebsjahr günstig verlaufen ist, fangen die Anteile an, fabelhaft zu steigen. Wir haben in den Staaten Kohlengruben, bei denen der einzelne Anteil, auf den einmal 2000 Dollar eingezahlt wurden, 50.000 Dollar wert ist. Der Prospektor hätte für seinen Teil Millionen haben können und ist mit einem Almosen abgespeist worden. Wer das einmal mitgemacht hat, der ist kuriert.«

John Workmann überlegte das Gehörte.

»Well, Sir, da sehe ich in der Tat nur eine Möglichkeit. Man muß so viel Kapital haben, daß man seine Beteiligung halten kann und vollen Anteil am späteren Gewinn bekommt.«

»Gut gesagt, Mr. Workmann. Aber woher nehmen und nicht stehlen? Ich sage Ihnen, solange solche neu erschlossenen Gruben noch nicht wirklich fördern, leiht Ihnen kein Mensch auch nur einen roten Cent auf Ihre Anteilscheine. Da heißt es: Ja, man weiß ja nicht, ob die Grube überhaupt jemals fördern wird. Man erzählt Ihnen Mordgeschichten über mögliche Wassereinbrüche und weitere Zuschüsse. Wenn Sie sich das alles mit anhören und nur die Hälfte davon glauben, haben Sie schließlich selber die Meinung, daß Ihre Anteile nicht nur wertlos sind, sondern sogar ein Minusvermögen bedeuten. Aber nach ein paar Jahren, wenn Sie Ihre Anteile richtig los sind, da sieht die Sache auf einmal ganz anders aus. Wenn der arme Prospektor glücklich draußen ist, wenn die Börsenhaie unter sich sind, dann ist auf einmal kein Wassereinbruch mehr zu fürchten und das größte Vertrauen zu dem Unternehmen vorhanden.«

Mr. Webster trank den letzten Rest seines Tees aus. Nach langem Überlegen sagte John Workmann:

»Ich sehe nur eine Möglichkeit. Man muß das nötige Kapital besitzen, um seine Anteile zu halten.«

»Junger Mann, Sie reden wie ein Professor vom Harvard College. Daß das nötig ist, weiß ich allein. Aber damit habe ich das Geld noch lange nicht. Mit 100.000, mit 200.000 Dollar im Hintergrund kann man den Plan der Haifische natürlich durchkreuzen. Aber wer hat die? Und ist der, der sie hat, bereit, einem armen Prospektor zu helfen? Wer sie hat, wird wohl immer geneigt sein, sich an dem Raubzug zu beteiligen und mit der Gegenpartei gehen.«

John Workmann hob den singenden Kessel von der Herdplatte und brühte neuen Tee auf. Dann nahm er wieder das Wort.

»Nehmen wir einmal an, Mr. Webster, der Mann, der die Summe im Hintergrund hat, wäre vorhanden und wäre auch geneigt, dem Prospektor zu helfen. Dann müssen wir, denke ich, doch erst einmal weiter darüber reden, was für Claims der Prospektor besitzt.«

»Claims... augenblicklich keinen einzigen.«

»Ja dann, Sir, dann meine ich, hat doch unser ganzes Gespräch wenig Zweck gehabt. Die Claims sind doch die erste Voraussetzung.«

Der Fremde lächelte überlegen.

»Sie irren sich, Mr. Workmann. Wenn ich Claims anmelde, dann wird das natürlich sofort bekannt und die Haifische betrachten mich als willkommenes Opfer. Sie verfolgen natürlich jede Anmeldung, und wenn ich im Laufe der nächsten zwei Jahre nicht an der Ausbeutung bin, beantragen sie sofort den Verfall meiner Claims und nehmen an derselben Stelle neue Claims für eigene Rechnung. Wenn ich aber keine Claims anmelde, dann können mir die Leute nicht auf die Spur kommen. Ich riskiere natürlich, daß ein anderer Prospektor an derselben Stelle fündig wird und anmeldet, aber ich bin zum mindesten vor den Börsenhaien und Finanzhyänen sicher. Denn diese Leute haben keine Ahnung, wo etwas zu finden ist. Sie sind immer auf unsere Arbeit angewiesen.«

John Workmann überlegte eine Weile. Dann fragte er weiter.

»Sie kennen also Vorkommen, Sie wissen Stellen, an denen Sie ohne weiteres fündig werden und Claims beanspruchen könnten?«

»By Jove, Sir. Ich kenne mehr als eine Stelle. Aber ich habe den Mut verloren, immer wieder das alte Spiel zu spielen und immer wieder um den Erfolg meiner Arbeiten betrogen zu werden. Ich kenne ein Erdöllager, das nach seiner Erschließung den größten pennsylvanischen Quellen schwere Konkurrenz machen wird. Ich kenne Eisenlager, von denen kein Mensch eine Ahnung hat. Und...« die Stimme Websters sank zum Flüstern herab... »ich kenne ein Goldlager, so reich und unerschöpflich, daß es sich wohl lohnt, mit zwölf Maultieren hinzugehen und mit zwölf Maultierlasten zurückzukehren. Die Reise würde sich tausendfach lohnen.«

»Und warum unternehmen Sie die Reise nicht?«

»Weil ich kein Geld habe, Sir! Weil ich nicht einmal die paar lumpigen Dollars besitze, um die Eisenbahnfahrt von New York nach den Seen zu bezahlen. Darum nahm ich kurz entschlossen den Platz in Ihrem Flugzeug. Es ist ein letzter Versuch. Ein Bruder meiner verstorbenen Frau lebt in Rochester. Ich wollte versuchen, zu ihm zu gelangen und bei ihm das Kapital für eine Expedition nach diesem Goldlager aufzutreiben. Ein letzter Versuch, Sir. Gelingt er, ist es gut. Mißlingt er, so...«

John Workmann ließ seinen Gast nicht ausreden.

»Wie wollen Sie von hier nach Rochester kommen?«

»Irgendwie, Sir. Den längsten Teil des Weges von New York nach Rochester habe ich hinter mir. Für heute abend bin ich gesättigt. Vielleicht gewähren Sie mir auch noch ein Obdach für die Nacht. Für den nächsten Tag zu sorgen, habe ich seit längerer Zeit aufgegeben.«

»Well, Sir, Sie können die Nacht bei mir bleiben. Sie sind mir fremd und werden es verstehen, daß ich Ihre Mitteilungen nachprüfe, bevor ich Ihnen Glauben schenke.«

»All right, Sir, prüfen Sie, soviel Ihnen beliebt. Sie werden nicht finden, daß ich ein Lügner bin.«

»Sie haben von einer Wünschelrute gesprochen. Haben Sie solch ein Instrument bei sich? Oder kann man das hier irgendwo kaufen?«

Mr. Webster lachte über das ganze Gesicht. »Nicht nötig, Sir. An jedem Haselstrauch schneide ich mir solche Rute, wenn ich sie brauche.«

»Desto besser, Mr. Webster. Was können Sie mit dieser Rute alles finden?«

»Schätze des Bodens, Sir. Besonders Metalladern, Erzlager und fließendes Wasser.«

»Gut, Mr. Webster. Wenn es Ihnen recht ist, machen wir morgen eine Probe. Danach werde ich in der Lage sein, Ihnen bestimmte Vorschläge zu machen.«

Eine halbe Stunde später lag Mr. Webster auf dem Sofa in John Workmanns Zimmer und schlief. Schon um sechs Uhr morgens weckte ihn John Workmann und rief ihn zu einem herzhaften Frühstück.

»Ich muß um neun Uhr in meinem Werk sein. Wir behalten zwei gute Stunden für die Probe, die Sie mir versprochen haben.«

»Ich denke, Sie werden damit zufrieden sein.«

Dann schritten die beiden in den sonnigen Sommermorgen hinaus. Aus der Stadt führte ihr Weg und bald umgab sie ein buschiger Laubwald. Mr. Webster ließ seine Blicke nach rechts und links schweifen. Plötzlich schwenkte er vom Wege ab auf eine Strauchgruppe zu.

»Das hier wird passen, Sir. Gute alte Haselbüsche, geschmeidige Ruten. Man kennt sie wohl noch von der Schule her.«

Er zog ein kräftiges Taschenmesser, suchte mit Kennerblicken unter den Zweigen und schnitt dann einen etwa fingerstarken Stecken ab, der sich in zwei gleichstarke, gerade Ruten gabelte. Mit wenigen Schnitten hatte er den Zweig von allem überflüssigen Blattwerk befreit und hielt nun eine Gabel mit zwei reichlich bleistiftstarken, je dreißig Zentimeter langen Zinken in der Hand.

»So, Sir, das Werkzeug ist bereit. Wo soll ich suchen?«

»Warten Sie noch ein Weilchen. Ich werde es Ihnen sagen, wenn es Zeit ist.«

Der Weg verließ jetzt den Wald und zog sich über freie Felder und Wiesen nach dem See hin.

»Von hier ab können Sie den Weg entlang suchen.«

»All right, Sir.«

Mr. Webster nahm die beiden Zinken der Gabel in die beiden Hände und hielt sie etwa in der Höhe der Magengrube vor sich her, so daß der Gabelstiel waagerecht gestreckt nach vorne zeigte. Die Ellenbogen lagen ihm dabei an den Hüften. In dieser Stellung schritt er ruhig den Weg weiter. John Workmann beobachtete ihn aufmerksam. Abgesehen von einer gewissen Spannung in den Gesichtszügen des Rutengängers fiel ihm dabei jedoch nichts auf. So schritten sie voran und hatten weitere 300 Schritte zurückgelegt, als plötzlich ein Zittern durch die Rute ging. Sie zuckte ein paarmal hin und her. Dann, während der nächsten zehn Schritte, stieg sie nach oben, als ob eine unsichtbare Macht sie emportriebe. Es schien, als ob der Rutengänger alle Kraft aufwenden müsse, um sie in der waagerechten Lage zu halten. Und dann nach weiteren drei Schritten schlug sie mit großer Kraft nach oben, schlug dem Rutengänger klatschend gegen die Brust und zerbrach in seinen Händen. Augenblicklich blieb dieser stehen und schien aus einem Traume zu erwachen. Er blickte auf die zerbrochenen Rutenstücke in seinen Händen und sagte: »Hier ist es.«

»Was ist hier?«

»Fließendes Wasser dicht unter dem Boden.«

John Workmann zeichnete die Stelle, wo der Rutengänger stehengeblieben war, indem er mit seinem Stiefelabsatz ein Kreuz in den Boden ritzte. Dann ging er seitlich von dem Landweg hinunter, winkte dem Rutengänger, ihm zu folgen, und zeigte ihm, daß die Böschung hier weniger bewachsen war als an den übrigen Stellen des Weges. Bei sorgfältigem Nachsehen entdeckte man, daß hier vor nicht allzulanger Zeit gegraben worden sein mußte.

»Sie haben recht, Mr. Webster. Gerade hier geht der große Abzugskanal von der Fabrik nach dem See unter dem Wege durch. Er wirft, wenn die Maschinen laufen, in jeder Minute zehn Kubikmeter Wasser in den See. Ich glaube an Ihre Rutenkunst, denn Sie konnten kaum wissen, daß dieser Kanal hier durchgeht.«

»Ganz bestimmt nicht. Ich bin das erstemal in meinem Leben in Lake Road.«

»Well, Sir. Kehren wir in meine Wohnung zurück. Die Vorschläge, die ich Ihnen zu machen habe, kann ich Ihnen auch unterwegs sagen! Ich glaube, ich besitze genügend Geld, um Sie von Ausbeutern freizuhalten. Wieviel wollten Sie jetzt bei Ihren Verwandten in Rochester leihen?«

»Ich beabsichtige, nach meinem Goldlager zu reisen und so viele Maultierlasten wie möglich an gediegenem Golde zu holen. Ich überschlage, daß dazu für zwei Personen, zwölf Maultiere und einige Treiber die Summe von 25.000 Dollar gebraucht wird. Man könnte dann mehrere Monate in der Einöde bleiben, das Gold brechen und sicher zurückkehren.«

»Wann können Sie diese Reise antreten?«

»Jederzeit, Sir. Wenn es sein muß, morgen früh.«

»Well, Sir, machen Sie es sich bei mir bequem. Ich gehe jetzt in das Werk, um dort meine Beziehungen zu lösen. Ich will in Ordnung weggehen, wie ich in Ordnung gekommen bin. Heute abend fahren wir zusammen nach New York und dort rüsten wir unsere Expedition aus. Wie wollen Sie mich dafür, daß ich das Betriebskapital gebe, am Gewinn beteiligen?«

»Halbpart, Sir, sicherlich halbpart. Sie geben das Kapital, und den Erlös des Goldes teilen wir in New York. Eine kleine Bedingung nur. Sie werden nicht versuchen, der genauen Lage der Fundstelle nachzuschnüffeln, sondern sich meiner Führung überlassen.«

»All right, Sir. Unter diesen Bedingungen wollen wir das Geschäft machen.«

Eine Stunde später stand John Workmann vor Mr. Taylor und bat um seine sofortige Entlassung. Er habe dringend in New York zu tun und könne die Sache nicht um 24 Stunden verschieben.

Mr. Taylor ließ den jungen, tüchtigen Menschen nur ungern gehen. Aber er begriff: Mr. Bennett war hier gewesen, Mr. Bennett war mit John Workmann im Flugzeuge nach New York zurückgekehrt und Mr. Bennett hatte sicherlich irgendwelche besonderen Wünsche. Etwas geheimnisvoll war dieser John Workmann mit seinen Beziehungen zur Finanzaristokratie ja immer gewesen. So entließ er ihn, schweren Herzens zwar, aber mit den besten Wünschen für die Zukunft.

Mit dem Nachmittagszuge fuhren John Workmann und Mr. Webster von Lake Road fort, und am nächsten Morgen gingen sie gemeinsam über den Broadway und die Bowery. John Workmann setzte seinen neuen Partner in einem kleinen Hotel ab. Bevor er irgend etwas anderes in New York unternahm, wollte er erst seine Mutter wiedersehen, wollte er das alte, so vertraute und so lange Zeit entbehrte Heim besuchen.

Von morgen an, das stand fest bei ihm, begann ein neuer Abschnitt seines Lebens, ein Abschnitt, der ihm einen Traum seiner Jugend erfüllen, der ihm den großen Reichtum bringen sollte, den der sterbende Charly Beckers ihm einst vermacht hatte.

* * * * *

Mr. Webster saß im Zimmer seines Hotels in einem der bequemen amerikanischen Schaukelstühle, während John Workmann rastlos auf-und abschritt.

»Sie sprechen von Gold, Mr. Webster. Darf ich Genaueres darüber wissen?«

»Aber gewiß, Mr. Workmann. Ich bin in dieser Angelegenheit durchaus auf Ihre Hilfe angewiesen und ehrliche Partner dürfen keine Geheimnisse voreinander haben. Ich kenne ein kleines, aber märchenhaft reiches Goldvorkommen in den chilenischen Anden. Eine Entdeckung, die mich vor fünf Jahren ein glücklicher Zufall machen ließ und die ich, Gott sei Dank, geheimhalten konnte. Ein wunderbares Spiel der Natur, Mr. Workmann. Ein Vorkommen, wie es kaum ein zweites Mal in der Welt vorhanden sein dürfte. Ich war dort im Auftrage einer NewYorker Finanzgruppe, für die ich nach Wolframerzen suchen sollte. In einem abgelegenen Seitental, in einer Höhe, wo das Atmen schon beschwerlich, die Kälte oft tödlich ist, fand ich, was mir so lange vorgeschwebt hatte: Gediegenes Gold im Urgestein, sogenannte Nuggets. Eine kleine Probe, ein Stück im Gewicht eines Pfundes etwa, schlug ich aus dem Gestein und verschloß den Eingang zu der Höhle wieder auf das sorgfältigste.

Meine Begleiter, Eingeborene, hatte ich in alter Vorsicht einige hundert Meter unterhalb der Fundstelle zurückgelassen. Aus alter Vorsicht, denn man darf sich beim Prospekten niemals auf die Finger gucken lassen. Man kann nie wissen, ob die Eingeborenen nicht zum ersten besten Konkurrenten laufen, und dem Dinge erzählen, die er nicht zu wissen braucht. Gut also, ich verschloß meine Höhle, aber ich merkte mir ihre Lage ganz genau und suchte weiter nach Wolfram. An anderer Stelle fand ich gute Lager davon und kehrte nach New York zurück. Es war meine Absicht, meinen Gewinnanteil an dem Wolframfunde zu erheben und dann zu meinem Goldfunde zurückzukehren, zu bergen, was sich bergen ließ. Ich erzählte Ihnen schon, wie es mir dabei erging und wie ich betrogen wurde. Mir blieb so wenig, daß ich schließlich meinen Nugget verkaufen mußte. Ich sage Ihnen, Mr. Workmann, dieser Verkauf war eine aufregende Sache, aufregender als alles, was ich bis dahin beim Prospekten erlebt habe. Ich habe dabei einen Fehler gemacht. Ich hätte das Ding vorher einschmelzen und in Barrenform gießen sollen. Einen regelrechten Goldbarren wäre ich bei jeder Bank zum Tageskurs losgeworden. Aber ich brachte den Nugget so, wie ich ihn dort oben in den Anden herausgeschlagen hatte, zur Bank. Ein zackiges, unregelmäßig geformtes Stück. Stellenweise noch ein wenig von dem Urgestein daran. Das Gold selbst in jener eigenartigen kristallinischen Form, die man bei solchen natürlichen Vorkommen häufig findet, und die dem Geologen, der nach der Entstehung dieses Goldes forscht, soviel Kopfzerbrechen verursacht.«

John Workmann unterbrach den Sprecher.

»Das war in der Tat verkehrt, Mr. Webster, Sie konnten sich doch denken, daß die Leute unnötig auf Ihren Fund aufmerksam wurden, wenn Sie ihnen das Gold in dieser Form zum Kaufe anboten. Es wäre gewiß viel richtiger gewesen, es vorher umzuschmelzen. Warum haben Sie das nicht getan?«

»Sie haben gut reden, Mr. Workmann. Wissen Sie, was dazu gehört?«

»Nun, ich denke ein Ofen, ein Schmelzlöffel und eine Form.«

»Sehr richtig, Mr. Workmann. Aber der Ofen muß eine Hitze von mehr als 900 Grad Wärme geben. Das ist bereits beginnende Weißglut. Der Schmelzlöffel muß dieser Temperatur widerstehen. Er darf sich vor allen Dingen nicht mit dem Gold zu irgendeiner Legierung verbinden, was die meisten Metalle und auch Eisen tun. Denn sonst verschwindet der Löffel so allmählich, und das flüssige Gold läuft Ihnen in den glühenden Koks weg. Man braucht also zum Schmelzen außer einem ganz besonderen Ofen einen feuerfesten Tiegel aus Graphit. Man braucht Holzkohlenpulver, um das schmelzende Gold damit zu bedecken und Verluste durch Oxydation zu vermeiden. Man braucht schließlich eine Gußform, die auch aus Graphit bestehen muß. Das alles sind Dinge, Mr. Workmann, die viel Geld kosten, wenn man sie kaufen will. Mein Geld aber war zu jener Zeit wieder einmal zu Ende. So ging ich mit meinem Nugget kurz entschlossen zur Bank.«

»Und was geschah da, Mr. Webster?«

»Nun, sie ließen mich Platz nehmen, als sie meinen Wunsch vernahmen. In einem schönen großen und bequemen Klubsessel sollte ich warten, bis sie das Gold geprüft hätten. Na! Dafür war James Webster nicht zu haben. Wo der Nugget blieb, wollte auch ich bleiben. Ich kam also mit, und sie machten erst die übliche Probe mit der Nadel.«

»Was ist das für eine Probe. Ich hörte schon davon.«

»Sehr einfach, Mr. Workmann. Mit einem schwarzen, sehr harten Stein von besonderer Art, der so etwa wie ein Abziehstein für Sensen aussah, fuhren sie erst über eine Kante meines Nuggets. Das gab einen goldigen Strich auf dem Stein. Mit einer Probiernadel, die aus reinem Golde bestand, zogen sie daneben einen zweiten Strich, und dann träufelten sie starke Salpetersäure auf die Striche. Jedes andere Metall außer Gold löst sich in der Salpetersäure auf. Na, mein Nugget war reines Gold, und die Probiernadel der Bank auch. Beide Striche blieben unter der Säure in unverändertem Glänze stehen, und da wurden die Bankleute lebendig. Sie wogen den Nugget, sie beschnupperten und berochen den Klumpen von allen Seiten. Sie boten mir den genauen Tageskurs für das ganze Gewicht, ohne sich an den paar Stückchen Urgestein zu stoßen, die noch daran hingen. Und dann wurden sie immer neugieriger. Sie wollten wissen, wer ich sei, und woher ich den Nugget habe.«

John Workmann lachte.

»Das war beinahe zu erwarten, Mr. Webster. Die Leute werden sich ganz richtig gedacht haben, wo ein solcher Klumpen liegt, da könnten auch noch mehrere zu finden sein.«

»Zweifellos dachten sie das, Mr. Workmann. Aber ich sagte ihnen, wer ich sei, das wäre wohl Nebensache, nahm mein Geld und ging aus der Bank heraus. Weiß der Teufel, wie sie es so schnell fertigbrachten, aber schon beim Verlassen des Bankgebäudes wurde ich beschattet. Sie hatten mir so einen Schnüffler, einen Detektiv, an die Hacken gehängt, der natürlich sehr schnell herausbekam, wer ich war und wo ich zuletzt prospektet hatte.

Drei Tage später kam der Manager von der Kapitalistengruppe zu mir, für die ich Wolfram gesucht hatte. Sagte mir auf den Kopf zu, daß ich Gold gefunden hätte, und wollte mich überreden, das Geschäft mit seiner Gruppe zu machen.«

»Und Sie, Mr. Webster, was taten Sie nun?«

»Ich tat das einzige, was ich vernünftigerweise tun konnte. Die Leute hatten mich mit dem Wolframgeschäft eben erst so schwer hereingelegt, daß ich selbstverständlich gar nicht daran dachte, mich noch mal mit ihnen einzulassen. Den Besitz des Nuggets konnte ich nicht leugnen, denn es war ja ganz klar, daß die Wolframleute und jene Bank unter einer Decke steckten. So erzählte ich dem Manager eine lange rührselige Geschichte, daß dieser Nugget mein letztes Besitztum, ein wertvolles Andenken sei, das ich vor vielen Jahren beim Prospekten in China von einem sterbenden Goldgräber bekommen hätte. Bis jetzt hätte ich es halten können. Aber nun durch die schäbige Haltung der Wolframgesellschaft... und so weiter. Kurz und gut, ich redete mich in einen künstlichen Zorn, der bald sehr natürlich und echt wurde, und warf den Manager hinaus.«

»Well. Und dann, Mr. Webster?«

»Dann ging ich nach den Staaten an die Seen, suchte und fand allerhand und vermied es jahrelang, nach New York zu kommen. Was ich so nebenbei und hintenherum hörte, war genug, um mich diesen Entschluß durchführen zu lassen. Denn sie gaben nicht Ruhe. Namentlich die Wolframgruppe schickte eine Expedition nach der anderen nach Chile. Sie suchten dieselben Eingeborenen zu heuern, mit denen ich damals losgezogen war, und machten alle meine Touren noch einmal. Aber... und das ist die Hauptsache, Mr. Workmann... gefunden haben sie nichts. Der Schatz ist noch unentdeckt an seiner alten Stelle. Jetzt sind Jahre vergangen, und die Leute haben sich beruhigt. Jetzt könnte man es wagen, wieder nach Chile zu gehen, den Ort aufzusuchen und an Gold mitzunehmen, was man tragen kann.«

»Wie denken Sie sich die Expedition, Mr. Webster? Welche Mittel werden dafür erforderlich sein?«

»Ich sagte bereits bei unserer ersten Unterredung, Mr. Workmann, daß man etwa 25.000 Dollar benötigen dürfte.«

»Das ist viel Geld, Mr. Webster. Viel Geld, das in eine unsichere Sache gesteckt werden soll.«

»25.000 Dollar sind nach dem heutigen Tageskurs genau 36 Kilogramm Gold, Mr. Workmann. Etwa eine halbe Maultierlast. Bringen Sie auch nur eine ganze Maultierlast von der Expedition zurück, so haben Sie das eingelegte Kapital verdoppelt.«

»... Und bringe ich nichts zurück, dann habe ich das Kapital verloren.«

»Richtig, Mr. Workmann. Wenn Sie aber zehn Maultierlasten zurückbringen, dann ist Ihr Kapital verzwanzigfacht. Das ist die andere Seite des Geschäftes. Als ich die Summe von 25.000 Dollar nannte, da meinte ich natürlich, daß wir nicht als ein paar ärmliche Reisende von Valparaiso her in die Anden laufen sollten, sondern dort oder in Santa Rosa oder San Antonio eine Expedition mit wenigstens zwanzig Maultieren, den nötigen Eingeborenen und hinreichendem Proviant ausrüsten würden, um monatelang in den Anden zu bleiben und alles zu holen, was unser Herz begehrt. Nur unter der Annahme einer solchen Expedition kommen die Kosten heraus, die ich nannte, aber eine solche Expedition würde sie auch reichlich wieder einbringen.«

Immer aufgeregter schritt John Workmann hin und her. Er fühlte es, daß sich hier eine große Gelegenheit, vielleicht die größte Gelegenheit seines ganzen bisherigen Lebens bot. Er konnte verlieren. Aber er konnte auch ganz groß gewinnen, und der Gewinn war auch moralisch nicht zu beanstanden. Er war jedenfalls viel sauberer als die Gewinne, die die Börsenhaie in New York und Chikago einscheffelten. Sein Entschluß war in diesem Augenblick gefaßt. Er würde mit Mr. Webster nach Chile Gold suchen gehen.


29. KAPITEL

Vor vier Tagen hatte der »Abraham Lincoln« den Hafen von New York verlassen. Mit sechzehn Knoten Stundengeschwindigkeit pflügte der schöne, große Doppelschraubendampfer die Fluten des Atlantik, den Kurs nach Süden gerichtet. Jetzt lagen die Bahamainseln hinter ihm, und dicht am Kap Sable an der Südspitze Floridas vorbei wurde der Kurs auf Südwest gesetzt.

Nach kurzem Aufenthalt in Havanna auf Kuba, den John Workmann zur Besichtigung einer Tabakplantage benutzte, nahm der »Abraham Lincoln« wieder Südkurs auf Colon. Der Panamakanal mit seinen imponierenden Schleusenanlagen wurde passiert, dann durchfurchte das Schiff die Fluten des Stillen Ozeans.

Als das Schiff die Höhe der Galapagosinseln erreicht hatte, kam Seine Königliche Majestät Neptun, der Gott der Meere, in höchst eigener Person an Bord, um Erkundigung einzuziehen. Die salzige Majestät wünschte zu wissen, wer von den Passagieren schon einmal den Äquator gekreuzt habe und wer noch nicht.

John Workmann saß neben Mr. Webster auf dem Promenadendeck, als der »Minister« Neptuns an sie herantrat, der trotz einer mächtigen Flachsperücke und trotz eines noch mächtigeren Flachsbartes unschwer als der dritte Maschinist des »Abraham Lincoln« zu erkennen war. John Workmann war erstaunt. Er hatte zwar in manchen Reisebeschreibungen von der berühmten und berüchtigten Äquatortaufe gelesen, aber er war der Meinung, daß das ein alter und längst abgeschaffter Brauch sei, der nur noch in den Geschichtsbüchern umherspuke.

Während er James Webster fragend anblickte, zog der seine Brieftasche, entnahm ihr ein Dokument, faltete es auseinander und übergab es dem »Minister«. Der nahm es würdevoll entgegen, entfaltete es und las mit halblauter Stimme, so daß John Workmann jedes Wort verstehen konnte. »Taufzeugnis. Wir, Neptunus, der König aller Meere und Seen, aller Ströme und Flüsse, aller Bäche und Weiher, aller Laken, Pfuhle, Pfützen und Tümpel, beurkunden hiermit und bekräftigen durch unser beigefügtes großes Staatssiegel, daß der amerikanische Bürger, James Webster, an Bord unseres guten Schiffes ›Queen Mary‹ beim Passieren des Äquators die Taufe empfangen hat. Und derselbige hat auch den Betrag für die Taufgebühren in voller Valuta an unseren Finanzminister entrichtet.«

»Es ist gut, Bürger Webster«, sagte der flachsbärtige Gesandte Neptuns. »Du hast die heilige Taufe bereits empfangen und bist in unsere Staaten aufgenommen worden. Doch vergiß nicht, daß sie im Taufschein bei jeder neuen Kreuzung des Äquators gegen die üblichen Gebühren visiert werden muß.«

»Ich weiß es, Eure Exzellenz«, sagte James Webster, ohne eine Miene zu verziehen, drehte seinen Taufschein um und wies dem Flachsbärtigen die Rückseite.

»Oh, oh«, sagte der und zog die Brauen zusammen. »Schon sechsmal visiert. Schon sechsmal über die Linie gekommen. Gut so, brav so. Mein königlicher Herr wird seine Freude an dir haben. Aber wie steht es denn mit deinem jungen Begleiter?«

»Ich muß Euer Exzellenz leider die Mitteilung machen, daß er zum erstenmal in seinem Leben die Linie kreuzt. Er muß erst durch die Taufe in das Reich seiner salzigen Majestät aufgenommen werden.«

Der andere nickte. »Es ist gut. Wir werden das Nötige veranlassen und die Zeremonie morgen vormittag vornehmen lassen.«

Mit diesen Worten wandelte der Abgesandte Neptuns würdevoll weiter. Es dauerte eine Weile, bis John Workmann sich von seinem Staunen erholt hatte.

»Ich verstehe noch immer nicht, Mister Webster, was der Unsinn zu bedeuten hat. Ich las, daß es bei dieser sogenannten Taufe ziemlich roh hergehen soll. Die Täuflinge werden mit ranzigem Fett und schlechter Schmierseife eingeschmiert, kopfüber ins Wasser geworfen und dergleichen mehr. Ich glaube, daß ich nicht stillhalten werde, wenn man etwas Derartiges bei mir versucht.«

James Webster lachte lange und herzlich, und es dauerte geraume Zeit, bis er zum Antworten kam.

»Dear, Mr. Workmann, Sie dürfen die Dinge nicht tragisch nehmen. Für die eigentliche Schiffsbesatzung ist die Äquatortaufe immer noch in der alten, ziemlich ruppigen Weise in Gebrauch. Aber da trifft sie nach Lage der Dinge ja nur Heizer, Trimmer und Schiffsjungen, die das erstemal über den Äquator kommen. Na... und Heizer und Trimmer sind eben keine blütenweißen Engel. Da geht es natürlich etwas derb zu.

Die Passagiere dagegen und namentlich die Kajütspassagiere werden ganz anders behandelt. Da kommt es hauptsächlich auf die Taufgebühren an, von denen sich die Schiffsbesatzung nach vollbrachter Tat einen guten Tag macht. Ich empfehle Ihnen, 5 Dollar für die Untertanen seiner Königlichen Majestät zu geben, und Sie werden morgen Ihren Spaß an der Sache haben.«

Der nächste Tag kam mit klarem Himmel und ruhiger See. Jetzt thronte König Neptun unmittelbar vor der Kommandobrücke auf einem mächtigen Speckfaß, das mit Flachs, Algen und einigen alten Teppichen zu einem Thron umgebaut worden war. Ihm zur Seite seine holdselige Gemahlin Amphitrite, deren körperliche Formen und Rundungen mit sehr viel Werg und Sachverständnis herausgearbeitet worden waren. Aber es gab unter den Passagieren Skeptiker, die in Amphitrite einen Kajütensteward wiedererkennen wollten. Das königliche Gefolge war um die Majestäten herum aufgebaut. Da stand der neptunische Barbier mit fürchterlichen Vatermördern, einem unglaublichen krach-grünen Frack und einem grauen Zylinder, der den Schornsteinen des »Abraham Lincoln« ernstlich Konkurrenz machte. An der linken Seite hing ihm als Amtszeichen eine riesenhafte Klistierspritze herab. In der Rechten trug er ein hölzernes Rasiermesser von übergroßen Dimensionen. Und dann war da der Finanzminister Seiner Majestät, dessen Kostümierung derjenigen des Hofbarbiers kaum etwas nachgab. Der hatte eine große Rolle in der Hand und begann nun mit gewichtiger Stimme, die merkwürdig an diejenige des ersten Bootsmannes erinnerte, die Namen der Täuflinge zu verlesen.

John Workmann hörte seinen Namen nennen. Gleichzeitig gab ihm James Webster einen kleinen Stoß.

»Treten Sie vor, Mr. Workmann und machen Sie gute Miene zum bösen Spiel. Es ist ja alles nur Scherz.«

John Workmann trat auf die Gruppe Neptuns zu und wurde sogleich vom Hofastronomen angesprochen.

»Seine Königliche Majestät sind erfreut, einen Neuling in Ihrem Reiche begrüßen zu können, und haben Befehl gegeben, demselben den Äquator durch das Fernrohr zu zeigen.«

Dabei bedeutete man John Workmann, auf einem Stuhl Platz zu nehmen, der vor einem großen, auf einem Dreibein montierten Fernrohr stand. Der Hofastronom trat hinter ihn, rückte ihn vor dem Rohr zurecht, und nun erblickte John Workmann wirklich das helle Gesichtsfeld des Rohres, durch das sich mitten hindurch ein dicker gelber Streifen wie eine gerade Linie zog. Man zeigte ihm einen vor die Fernrohrlinse gespannten Bindfaden als den Äquator. Und außerdem war das Ganze noch eine Geschichte mit doppeltem Boden, wie er gleich merken sollte.

Besorgt und belehrend fragte ihn der Hofastronom, ob er den Äquator auch ganz genau und scharf sehen könne, rückte aber dabei an dem Rohr, manipulierte an einigen Schrauben herum und plötzlich floß John Workmann eine ganz gehörige Portion Wasser, die in dem Rohr gesteckt hatte, zum Teil ins Gesicht und zum Teil in den Ärmel des rechten Armes, den er gerade am Rohr hatte.

Verdutzt fuhr er zurück und sprang auf. Aber schon trat ein anderer Minister Neptuns auf ihn zu, verkündete, daß die Äquatortaufe an dem amerikanischen Bürger John Workmann formgerecht vollzogen sei, und überreichte ihm einen Taufschein von ähnlicher Art wie jenes Dokument Websters. Er schüttelte sich und barg seinen neuen Taufschein an einem trockenen Platze seiner Kleider. Gehörig naß war er bei der Geschichte geworden. Aber die Tropensonne, die trotz aller Sonnensegel auf das Deck niederbrannte, ließ ihn die Durchnässung nur als eine angenehme Erfrischung fühlen. So blieb er neben James Webster stehen, um den weiteren Verlauf der Zeremonie zu beobachten.

Bei den Passagieren ging es glimpflich zu. Unerschöpflich waren die Tricks und Erfindungen, die sich der Hofstaat Neptuns ausgedacht hatte, um die Täuflinge, die ja alles Vorangehende mit angesehen hatten und gehörig auf ihrer Hut waren, doch immer wieder zu überlisten und gründlich einzuweichen. Da gab es das berühmte Muschelhorn Neptuns, auf dem der Täufling blasen sollte und dabei seinen Guß abbekam. Es gab einen Sextanten, mit dem der Täufling sich durch Messung der Sonnenhöhe selbst davon überzeugen sollte, daß sie auf dem Äquator waren, und im entscheidenden Augenblick wurde der Sextant ein Springbrunnen.

Schließlich aber waren alle Passagiere, die zum erstenmal über die Linie kamen, getauft, und nun kam die Mannschaft dran. Hier ging es nach jenem alten rauhen Brauch zu. Hier galt der Grundsatz: Es genügt nicht, dem Täufling ein wenig Wasser auf die Stirn zu träufeln. Er muß vielmehr mit dem ganzen Körper in das heilige Wasser hinein und dreimal kräftig untertauchen, wenn die Zeremonie die gewünschte heilkräftige Wirkung haben soll.

Und so geschah's denn auch. Jetzt bekam der Hofbarbier Arbeit. Nach dem alten Brauch wurden die Täuflinge auf eine Planke gesetzt, die quer über einem Bassin lag, mit einem fürchterlichen Maurerpinsel eingesalbt, mit dem hölzernen Messer geschabt und durch eine jähe Wendung der Planke rücklings in das Bassin befördert.

Der »Abraham Lincoln« befand sich nun auf der südlichen Halbkugel und zog tagaus, tagein seine Bahn weiter nach Süden. Auf die Küste von Ecuador folgte diejenige von Peru, und in Lima legte das Schiff für einen Tag an. Während das Schiff wieder aus dem Hafen hinausglitt, stand John Workmann mit James Webster an der Reling und betrachtete die Anden, die hier in gewaltiger Höhe dicht an die Küste herantreten.

»Dort oben«, sagte James Webster und zeigte auf einen zackigen Gipfel, »dort oben habe ich Kupfer und Wolfram gefunden. Und dort habe ich an der eigentlichen Quelle des Amazonenstromes gestanden. Hier, ganz dicht an der Westküste, so daß man von seiner Quelle aus den Pazifik sehen kann, entspringt der Riesenfluß, um in einem 5000 km langen Lauf quer durch den ganzen Kontinent bis zum Atlantischen Ozean zu strömen.«

Weiter ging die Fahrt. Auf die peruanische Küste folgte ein Stückchen bolivianischen Gestades. Hier legte der »Abraham Lincoln« in Antofagasta an, gab Post und einige Passagiere von Bord, um dann sofort die Reise nach Süden anzutreten. Nun hatten sie bereits seit zwei Tagen die chilenische Küste am Osthorizont neben sich. Immer höher wurden die Gebirge, immer weiter blieben sie über die offene See hin sichtbar, obwohl das Schiff seinen Kurs weitab vom Lande hielt.

John Workmann hatte seine Zeit während der Reise nicht verloren. Der spanische Sprachführer kam nur selten aus seiner Hand. Schon bald nach dem Passieren des Panamakanals hatte er den ersten Versuch gemacht, mit Webster, der diese Sprache vollkommen beherrschte, spanisch zu reden. Es war über Erwarten gut geglückt.

Der »Abraham Lincoln« legte neun Tage, nachdem er den Panamakanal passiert hatte, im Hafen von Valparaiso an.


30. KAPITEL

In Valparaiso machten sie nach den Angaben Websters viele Einkäufe. Dann fuhren sie mit der Bahn über Santiago noch ein Stück weiter nach Süden. In der Gegend von San Fernando verließen sie den Zug und wanderten durch die Hauptstraße des kleinen Städtchens, bis sie vor dem einzigen Hotel standen.

»Buenos dias! Don Antonio!« begrüßte James Webster den Wirt, der ihm von früher her noch wohlbekannt war. »Buenos dias, caballeros!« erwiderte der Wirt den Gruß.

»Wieder im Lande, Mr. Webster. Soll's wieder in die Berge gehen?«

»Es soll, Don Antonio. Gewiß soll's. Aber diesmal nicht allein, sondern in Gesellschaft.«

Mit diesen Worten deutete er auf John Workmann. »Für heute zwei gute Zimmer in Ihrem Hotel, Don Antonio, und danach ein gutes Abendessen. Wir haben 48

Stunden auf der Bahn gelegen. Morgen geht's an die Zusammenstellung unserer Expedition. Sind noch einige von den Leuten zu haben, mit denen ich hier vor fünf Jahren gearbeitet habe?«

Don Antonio, der dicke chilenische Gastwirt, kratzte sich hinter dem rechten Ohr.

»Die Leute von damals, Mr. Webster? Warten Sie mal.

Hm... Sie hatten damals den Lopez und den Juliano. Die beiden werden noch zu haben sein. Sind jetzt auch, glaube ich, im Ort. Die drei anderen, die damals mit Ihnen waren, sind verschollen...«

»Verschollen?« fragte James Webster. »Was bedeutet verschollen? Totgeschlagen oder in den Bergen verunglückt?«

Don Antonio zuckte mit den Achseln.

»Mit Bestimmtheit kann's niemand sagen, Mr. Webster.

Ich würde sagen: Totgeschlagen, wenn nicht...«

»Wenn nicht... Reden Sie doch weiter, Don Antonio.« »Nun, wenn nicht vor drei Jahren, gerade als die Leute in den Bergen waren, das große Erdbeben gewesen wäre. Da haben die alten Kordilleren ganz anständig gewackelt. Es soll da in den Hochalpen, besonders nach Norden rauf in der Gegend des Aconcagua, schwere Felsstürze gegeben haben. Sie werden dort manches Terrain verändert finden, manche Gegend vielleicht gar nicht wiedererkennen. Ich glaube, daß auch die drei Verschollenen bei den Bergstürzen erschlagen wurden.«

James Webster zog die Stirn in Falten.

»Sie machen mir da keine sehr guten Aussichten, Don Antonio. Hoffen wir, daß die Dinge morgen bei Tage besser aussehen als heute abend. Den Lopez und den Juliano muß ich morgen sprechen. Vielleicht lassen Sie's ihnen schon heute bestellen. Jetzt erst zum Abendessen!«

Nach der Mahlzeit saßen John Workmann und James Webster in ihrem Zimmer zusammen. John Workmann sprach:

»Ich bemerke seit kurzem eine Unruhe an Ihnen, Mr.

Webster. Was ist denn geschehen? Ich bitte Sie, sagen Sie mir es offen, wenn irgendwelche Ereignisse eingetreten sind, die unsere Pläne stören.«

James Webster fuhr sich mit der Hand über die Stirn. »Ich kann nicht bestimmt sagen, Mr. Workmann, daß solche Ereignisse eingetreten sind. Aber das Schlimme ist, daß sie vielleicht längst eingetreten sein können, ohne daß wir etwas davon wissen. Das ist die quälende Ungewißheit.« »Ich verstehe Sie noch nicht, Mr. Webster. Wollen Sie sich bitte etwas deutlicher erklären?«

»Sie hörten, wie unser Wirt von dem großen Erdbeben vor drei Jahren sprach. Er sagte, daß ich manche Gegend kaum wiedererkennen würde. Das eben ist's, Mr. Workmann, was mir schwere Sorge macht.«

John Workmann unterbrach ihn.

»Ich habe vor unserer Abreise mancherlei über die Geographie und Geologie gelesen. Da steht, daß Erdbeben in Chile zu den Alltäglichkeiten gehören, sich beinahe jede Woche, mindestens jeden Monat einmal ereignen.« »Gewiß, Mr. Workmann, das ist richtig. Sie brauchen sich ja nur diese Bude von einem Hotel anzusehen, um den Beweis für diese Behauptung zu finden. Es wird alles auf größte Erdbebenfestigkeit gebaut, weil die Erde hier wirklich alle Augenblicke bebt. Aber es ist ein Unterschied zwischen diesen landläufigen Beben, die so gewissermaßen zum täglichen Leben gehören, und zwischen den großen Katastrophen, die sich nur alle zehn oder zwanzig Jahre einmal ereignen. Ich hatte von dem großen Beben auch drüben in der Union gelesen, der Sache aber nur geringe Bedeutung beigemessen. Jetzt fällt mir das schwer auf die Seele.«

»Meinen Sie im Ernst, Mr. Webster, daß unsere Pläne durch dies Beben hinfällig geworden sind?«

»Ich weiß es eben nicht, Mr. Workmann. Wir müssen uns jedenfalls schon hier über die verschiedenen Möglichkeiten klarwerden, und müssen danach unsere weiteren Dispositionen treffen. Ich wiederhole zunächst unseren ursprünglichen Plan. Wir wollten von hier aus mit zwanzig Maultieren und etwa fünf Eingeborenen in die Berge ziehen.

Dieser Plan hatte zur Voraussetzung, daß wir das Goldvorkommen so wiederfinden, wie ich es damals verlassen hatte. Jetzt müssen wir mit allen möglichen Veränderungen rechnen. Unter allen Umständen müssen wir gehörig Dynamit mitnehmen, um nötigenfalls sprengen zu können, wenn das Beben uns die Zugänge verschüttet hat.«

»Gut, Mr. Webster, das können wir ja ohne weiteres tun.

Bei zwanzig Maultieren haben wir ja für den ersten Teil unserer Expedition genügend überschüssige Tragkraft.« James Webster schien an seinen Fingern zu rechnen und jetzt schien das Exempel aufzugehen. Er murmelte vor sich hin:

»Fünf Eingeborene und wir zwei... 7 Menschen... Proviant für einen Monat... 7 mal 30... 210 Provianttage... pro Tag 2 Kilo... 420 Kilo... 4 Maultierrücken... Zelte... Werkzeug... Decken... 3 Maultierrücken... Dynamit... 4 Maultierrücken... ja, es wird gehen.«

Er wandte sich jetzt an John Workmann.

»Das nötige Dynamit können wir mitnehmen. Das würde unsere bisherigen Planungen nicht stören. Aber die zweite wichtige und vielleicht allerwichtigste Frage muß erst geklärt werden. Wollen wir es riskieren, gleich mit der großen Expedition von zwanzig Maultieren und fünf Eingeborenen aufzubrechen, oder wollen wir erst mit einer ganz kleinen Expedition in die Berge gehen, und uns überzeugen, ob der Schatz noch vorhanden ist.«

»Ich glaube, daß wir viel Zeit verlieren, wenn wir das letztere tun«, warf John Workmann ein.

»Das ist es eben, Mr. Workmann. Wir verlieren die ersten vier Wochen. Das wäre ja an sich nicht schlimm. Aber es braucht sich in diesen vier Wochen nur irgendwie herumzusprechen, daß ich wieder im Lande bin... irgendeiner von meinen alten Freunden und Feinden braucht davon etwas zu erfahren, und wir haben die ganze Meute auf dem Hals. Gehen wir gleich mit der großen Expedition los, so haben wir sicher einen Vorsprung, den die anderen nicht einholen können. Wir können, wenn wir Glück haben, mit dem Schatz zurück sein, bevor die anderen überhaupt wissen, daß wir nach ihm unterwegs sind. Das spricht dafür, sofort mit der großen Expedition loszugehen. Aber freilich, wenn wir kein Glück haben, wenn das Vorkommen unwiederbringlich verschüttet ist, dann haben wir die ganzen Kosten für die große Expedition zum Fenster hinausgeworfen. Ich halte es für meine Pflicht, Mr.

Workmann, Sie jedenfalls auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen, wenn ich auch selbst durchaus dafür bin, gleich mit der ganzen Macht loszugehen.«

Eine kurze Pause des Schweigens. Dann sprach John Workmann:

»Mr. Webster, ich glaube, wer etwas gewinnen will, der muß auch etwas riskieren. Finden wir die Schlucht überhaupt nicht wieder, dann ist das Ganze ein schwerer Fehlschlag. Dann haben wir aber, wenn wir sofort mit der ganzen Macht losgehen, doch schließlich nur die Differenz zwischen der kleinen und der großen Expedition an Mehrkosten aufzuwenden. Dafür haben wir den Vorteil, unbeobachtet zu bleiben und... ich möchte hier einen Punkt vorbringen, Mr. Webster, den Sie noch gar nicht erwähnt haben... wenn die Schlucht stark verändert ist, so werden wir sie mit der großen Expedition besser und mit größerer Aussicht auf Erfolg suchen können als mit der kleinen. Ist die Schlucht aber überhaupt zu finden, so ist es unbedingt richtig, gleich mit der großen Expedition loszugehen. Also, Mr. Webster, ziehe ich den Schluß, daß wir sofort mit allen Kräften losgehen und schon morgen die Expedition zusammenstellen. Ich verlasse mich auf Ihre Zusicherung, daß meine Kreditbriefe auf Valparaiso hier so gut wie bares Geld sind, und daß wir hier alles zu kaufen bekommen, was wir für die Expedition gebrauchen.«

»Ihre Entscheidung ist sicherlich die denkbar beste. Ich denke, morgen abend ist unsere Karawane beisammen und übermorgen früh können wir in die Berge gehen.« »Abgemacht, Mr. Webster. Jetzt schlage ich vor, daß wir zu Bett gehen. Mir liegt immer noch das Klappern und Rattern dieser vorsintflutlichen chilenischen Eisenbahn in den Gliedern.«

»Abgemacht. Buenas noches! Don Juan!«


31. KAPITEL

Am nächsten Morgen waren John Workmann und James Webster schon früh auf den Beinen. Ihr Tagesgeschäft begann mit einer Besprechung mit den beiden Bergführern Lopez und Juliano, die Don Antonio, der biedere Wirt, noch am Abend benachrichtigt und in das Gasthaus bestellt hatte. Diese beiden, hohe wetterharte Gestalten, Chilenen mit einem guten Schuß Indianerblut, waren bereit, wieder in die Dienste Websters zu treten. Sie übernahmen es auch, zwanzig gute Maultiere zu kaufen und die nötigen Treiber zu heuern. Dieser Teil des Unternehmens war also schnell geregelt, und auch der Einkauf des nötigen Proviants machte keine Schwierigkeiten.

Um so schwerer war dagegen die Beschaffung des Dynamits. Auch der Staat Chile hat ja ein ziemlich scharfes Sprengstoffgesetz, durch das der unbefugte Besitz von Sprengstoffen und der wilde Handel damit unter strenge Strafe gestellt werden. Fast schien es so, als ob die ganze Expedition an dieser Schwierigkeit scheitern sollte. Mr. Webster erklärte es für unbedingt notwendig, wenigstens 100 Kilogramm in Form geeigneter Patronen mitzunehmen. Aber der legale Weg, diese Sprengstoffmenge zu bekommen, schien ihm vollkommen ungangbar.

»Stellen Sie sich vor, Mr. Workmann, was das zu bedeuten hat«, rief er verzweifelt aus, während er zum hundertsten Male in seinem Zimmer auf und ab lief. »Wir müßten nach Valparaiso zurück. Zurück nach der Hauptstadt, durch die ich mich so schnell und so unauffällig wie möglich hindurchgedrückt habe, um kein unliebsames Interesse zu erregen. Dort müßte ich, unter Umständen sogar durch Vermittlung unseres Konsuls und des Auswärtigen Amtes, die geologische Abteilung im Ministerium des Innern aufsuchen und genau den Zweck angeben, für den ich das Dynamit brauche. Ich wette meinen Kopf gegen einen Centavo, daß zwei Stunden später meine alten Konkurrenten genau von meinen Plänen unterrichtet sind. Ich zweifle gar nicht, daß man mir alles Dynamit der Welt bewilligen wird. Aber man wird die Sache so verzögern, daß die liebe Konkurrenz uns von Anfang an mit einer großen Expedition auf den Fersen sitzt. Dieser Weg ist also ganz ausgeschlossen.«

John Workmann hatte seinen Partner ruhig zu Ende sprechen lassen. Es leuchtete ihm wohl ein, was der sagte und was er an Gründen vorbrachte. Jetzt nahm er das Wort.

»Well, Mr. Webster, wollen Sie mir freundlichst sagen, warum hier dies Sprengstoffgesetz besteht?«

»Es besteht, um Verbrechen und Unglücksfälle zu verhindern, Mr. Workmann. Sie wissen wohl, daß in Chile viel Bergbau getrieben wird. Da sind die ungeheuren Kupferminen in der Gegend von Aconcagua und in Coquimbo. Ferner große Silbergruben im Süden bei Copiapo und Caracoles. Außerdem haben wir mehr im Norden die Hunderte von Quadratmeilen großen Salpeterfelder. An allen diesen Orten wird mit Dynamit gearbeitet. Viele Tausende von Bergleuten arbeiten tagaus, tagein mit Dynamit, haben alle Taschen voll Patronen. O verdammt... es gibt schon genug von dem Zeug hier im Lande. Wenn man nur wüßte, wie man dazu kommen kann. Wenn man nur...«

»Mr. Webster, Sie schweifen ab. Ich wollte gern wissen, warum man hier im Lande das strenge Sprengstoffgesetz hat.«

»Nun, ich sagte es Ihnen bereits, Mr. Workmann. Um Verbrechen und Unglücksfälle zu verhüten. Diese Miner und Bergleute sind natürlich keine Engel. Sie gehen infolge langjähriger Gewohnheit mit dem Zeug um, daß es einem grausen kann. Ich habe selbst gesehen, wie sie in der Salpeterebene eine Dynamitpatrone... natürlich eine Patrone ohne Knallkapsel, anzündeten, um ihren Kaffee darüber zu wärmen. Ein gottverdammter Leichtsinn...«

»Ja, Mr. Webster, wie ist denn das möglich. Dynamit ist doch ein äußerst gefährlicher Sprengstoff.«

»Gewiß, Mr. Workmann. Denn gehen die Patronen einmal los, dann bleibt von dem betreffenden Miner nur noch ein wenig Hackfleisch übrig.«

»Nach dem, was ich über das Dynamit gehört habe, kann ich mir das wohl vorstellen«, sagte John Workmann, »aber wie kommen die Leute darauf, das gefährliche Zeug in die Hosentaschen zu stecken?«

»Darum, Mr. Workmann, weil es in den Hosentaschen gewöhnlich recht warm, auf den Salpeterfeldern dagegen des Nachts reichlich kühl ist. Sie müssen dabei eins bedenken. Eine Dynamitpatrone, das heißt eine gewisse Menge reinen, in eine Pergamenthülse gepreßten Dynamits, ist so lange verhältnismäßig harmlos, solange sie noch nicht mit der Knallkapsel verbunden ist und solange sie nicht friert. Gefrorenes Dynamit ist dagegen eins der heimtückischsten und scheußlichsten Dinge, die es überhaupt gibt. Eine gefrorene Dynamitpatrone geht auch ohne Knallkapsel bei den unpassendsten Gelegenheiten und aus den unscheinbarsten und harmlosesten Ursachen los. Dies Frieren tritt nun aber schon bei fünf Grad Wärme ein. Bei dieser Temperatur gerät das Nitroglyzerin... Sie wissen ja, daß Dynamit nichts anderes als eine Mischung von Nitroglyzerin und Kieselgurerde ist... bei dieser Temperatur also gerät es in einen kristallinischen Zustand, und nun genügt die geringste Beanspruchung der Patrone, ein kaum merkliches Reiben der Kristalle aneinander, um die Explosion hervorzurufen. Das ist der Grund, warum die Leute die Patronen in die Hosentaschen stecken. Sie wollen eben grundsätzlich ein Gefrieren verhüten.«

»Sie sagten, Mr. Webster, daß die Leute auch Patronen anzünden, um ihren Kaffee daran zu wärmen?«

»Gewiß, Mr. Workmann. Das nichtgefrorene Dynamit ist ein plastischer Körper, der äußerlich gewöhnlichem Glaserkitt gleicht. Will man es zum Explodieren bringen, so muß man es mit einer Zündkapsel verbinden. Nehmen Sie dagegen eine Patrone ohne Sprengkapsel, schneiden die Pergamenthülle oben auf, kneten das Dynamit zu einer Spitze aus und zünden es mit einem Streichholz an, so brennt es im allgemeinen mit einer weißlichen, lebhaft sprühenden Flamme allmählich ab, so ähnlich etwa wie ein Zelluloidstift. Sie sehen also, daß das Dynamit sich sehr verschieden verhalten kann, daß seine Verbrennung und seine Explosion zwei grundverschiedene Vorgänge sind.«

»Wenn das der Fall ist, Mr. Webster, dann ist doch das Verfahren, seinen Kaffee an einer brennenden Patrone zu wärmen, vielleicht ganz zweckmäßig.«

»Oder auch nicht, Mr. Workmann. Manchmal, ja fast immer, geht es gut, aber manchmal geht es auch schief. Es sind schon Fälle vorgekommen, daß eine solche abbrennende Patrone plötzlich dabei detonierte. Aber diese Bergleute sind eben an die Gefahr gewöhnt, und Sie wissen ja, daß es keine größere Gefahr gibt, als die Gewöhnung an die Gefahr. Denn es führt naturgemäß immer zum Leichtsinn und zu allerlei Unglück... Aber by Jove, Mr. Workmann, so kommen wir nicht von der Stelle. Ich halte Ihnen hier einen Vortrag über das Dynamit und sehe dabei noch keine Möglichkeit, es mir zu verschaffen.«

Mißmutig warf Webster sich in einen Schaukelstuhl, kreuzte die Beine übereinander und begann nachzudenken. Allerlei Pläne tauchten auf und wurden wieder verworfen.

»Ich meine, Mr. Webster, wenn die Gesetze dieses Landes uns den Besitz und die Hantierung mit Dynamit verbieten, dann müssen wir eben darauf verzichten.«

»So?... Sehr gut gesagt, Mr. Workmann. Und was werden Sie tun, wenn Sie in zehn Tagen dort oben in den Bergen in 4000 Meter Höhe vor unserer Schlucht stehen und sie durch große Felsblöcke versperrt finden? Gedenken Sie die mit Daumen und Zeigefinger beiseite zu rücken?...«

»Das natürlich nicht, Mr. Webster. Dann müssen wir... dann müssen wir...«

»Dann müssen wir sprengen, daß die Fetzen fliegen! Und dazu brauchen wir Dynamit. By Jove! Wir brauchen trotz aller Gesetze Dynamit... man könnte vielleicht den Alkalden schmieren... man könnte... ja, so wird es am Ende gehen.«

»Ich möchte Sie dringend bitten, Mr. Webster, nicht gegen die Gesetze des Landes zu verstoßen. Wir wollen uns das, was wir unbedingt brauchen, auf gesetzlichem Wege verschaffen.«

»Selbstverständlich, Mr. Workmann. Überlassen Sie mir die Sorge für den Sprengstoff. Ich werde das zu regeln wissen. Ich empfehle Ihnen, mit Juliano zur Bahn zu gehen und die Frachtstücke mit den Geräten in Empfang zu nehmen, während ich die nötigen Schritte wegen des Sprengstoffes unternehme.«

John Workmann hatte im Laufe der letzten Wochen ein stets wachsendes Vertrauen zu James Webster gewonnen. Er wußte, daß dieser Mann im Grunde seines Herzens ehrlich und aufrichtig war und über große Erfahrungen verfügte. So war er überzeugt, daß Webster einen Weg finden würde, um sich das unbedingt Nötige auf legale Weise zu verschaffen.

Dessen Rat folgend, ging er mit dem einen Führer zur Bahn und fand dort reichliche Beschäftigung für den ganzen Nachmittag. Die Kisten, die vollständige alpine Ausrüstungen und zahlreiches Werkzeug enthielten, waren aus Valparaiso angekommen. Jetzt handelte es sich darum, sie sofort zu öffnen und ihren Inhalt in kleinere Lasten umzupacken, die von den Maultieren bequem getragen werden konnten.

Während John Workmann sich hier um die Zusammenstellung der Expedition kümmerte, saß James Webster mit dem anderen Führer Lopez und mit einem dritten Manne in einer Kneipe zusammen, die schon fast Spelunke genannt zu werden verdiente. Dieser dritte aber, der hier als Don Carlo angeredet wurde, war der Angestellte einer in der Nähe gelegenen Kupfermine. Fernando Lopez, Don Fernando, hatte diese beiden zusammengebracht, hatte Webster auf dessen dringenden Wunsch Don Carlo zugeführt. Jetzt saßen sie hier und waren fast handelseinig.

»Gut, Sennor«, sagte Don Carlo. »Auf die Empfehlung von Don Fernando will ich's riskieren. Sie bekommen 70 Patronen zu drei Kilo Gewicht, sind 210 Kilo Dynamit. Dazu hundert Sprengkapseln und einen Kilometer Zündschnur. Ich berechne Ihnen das Kilo Dynamit mit 20 Pesos. Macht 4200 Pesos. Die Kapseln und die Zündschnur bekommen Sie als Zugabe.«

»Unmöglich, Don Carlo!«

James Webster war aufgesprungen und gestikulierte mit beiden Armen.

»Ganz unmöglich, Don Carlo! Ich bin ein armer Mann und habe mir das Geld für meine Expedition mühsam zusammenleihen müssen. Ganz unmöglich. 5 Pesos sind das Höchste, was ich für das Kilo ausgeben kann.«

Jetzt war die Reihe an Don Carlo, aufzuspringen und die Jungfrau und alle Heiligen zu beschwören, daß er das Dynamit nicht billiger ablassen könne. James Webster kannte seine Leute zur Genüge. Er wußte genau, daß dies Dynamit der Bergwerksgesellschaft einfach gestohlen wurde, daß jeder Centavo, den er dafür gab, glatt in die Taschen von Don Carlo fließen würde, abgesehen vielleicht von einer Provision, die Fernando Lopez für sich in Anspruch nehmen würde, obwohl er bereits von James Webster sehr anständig für das Zustandekommen dieses dunklen Geschäftes bezahlt wurde.

Webster war der Meinung, daß die Hälfte der geforderten Summe über und über genug sei, und deshalb bot er nach gutem altem chilenischem Brauch den vierten Teil davon.

Mit vielem Geschrei, unter dem Anrufen sehr vieler Heiliger, unter Schwüren und Verwünschungen ging der Handel weiter. Bis nach einer Stunde die Hände der Beteiligten ineinanderschlugen, und das Geschäft zum Satze von 10 Pesos für das Kilo Dynamit abgeschlossen war. Immer noch ein schandbar hoher Preis nach der Meinung Websters. Aber er sah keine andere Möglichkeit, den Sprengstoff zu erhalten, den er zur erfolgreichen Durchführung der Expedition für unentbehrlich hielt.

Don Carlo bekam eine Anzahlung von 100 Pesos. Webster selbst wollte mit der Sache weiter nichts zu tun haben. In der kommenden Nacht sollten Don Carlo und Don Fernando mit vier beladenen Maultieren zu ihm kommen. Auf dem Hof des Gasthauses, wo die Maultiere der Karawane untergebracht waren, da wollte er die Ladung prüfen und den Rest bezahlen. Mit dieser Verabredung trennten sich die drei Partner. Mit dem Erfolge, daß die Compania dedicada a la explotation de los minos de Curico in dieser Nacht um 210 Kilo Dynamit ärmer wurde, daß noch ein Scheck über 2000 Pesos in die etwas schmutzigen Hände von Don Carlo wanderte und daß James Webster am nächsten Morgen zum Aufbruch in die Berge blasen konnte.


32. KAPITEL

Seit acht Tagen war die Karawane unterwegs. Die ersten Tage war es eine angenehme Reise zwischen fruchtbaren Feldern und reichen Weingärten gewesen. Dabei waren sie immer noch auf Dörfer oder vereinzelte Estancias gestoßen, in denen sie für Geld und gute Worte ein bequemes Nachtlager fanden. Langsam aber stetig führte sie ihr Weg in die Höhe. Die Felder hörten auf, um gewaltigen Wäldern Platz zu machen. Am Nachmittage des neunten Tages erreichten sie den Rand des Waldes, die Grenze jeder Baumvegetation, und zogen auf schmalen steinigen Pfaden weiter. Immer noch freilich hatten sie spärliche Almwiesen zu beiden Seiten. Am frühen Abend, lange bevor die Sonne sank, schlugen sie ihr Lager auf. Die Maultiere wurden von ihren Lasten befreit, angepflockt, und konnten sich ihr Futter auf der spärlichen Almwiese suchen. Die Zelte wurden aufgeschlagen und die Kochgefäße herausgeholt. Dem landesüblichen Tee-Getränk, dem grünlichen Mate, konnte John Workmann keinen Geschmack abgewinnen.

Nach dem Essen hatte James Webster die Azetylenlampe in Brand gesetzt und an einer Zeltstange befestigt. Schon war während ihres Gespräches die Sonne unter den Horizont gesunken und die Dämmerung brach schnell herein. Jetzt machte er die Fläche des leichten, zusammenlegbaren Tisches von allem anderen frei und breitete eine Karte aus, die an den Faltstellen eingebrochen und an den Ecken vergilbt, ein gewisses Alter und die Spuren häufiger Benutzung verriet.

Es war eine Karte der Gegend, in der sie sich jetzt befanden. Eine Karte der Anden in der Nähe der argentinischen Grenze etwas südlich von Arauco. James Webster hatte sie selbst vor Jahren entworfen, hatte auf ihr seine damaligen Züge und Fahrten eingetragen. Jetzt nahm er den mitgeführten Höhenmesser und deutete schweigend auf den Zeiger, der auf 3100 m stand.

»Ich kenne mich genau in der Gegend aus, Mr. Workmann. Wir lagern hier genau an demselben Platz, an dem ich auch vor fünf Jahren lag. Sehen Sie. Hier!«

Er deutete bei diesen Worten auf einen Punkt der Karte und John Workmann sah, daß dort ein Kreuz eingezeichnet war. Daneben stand ein Datum und dann die Zahl 3100.

»Wir stehen hier an der oberen Grenze des Waldgürtels. Hier geht unser Weg weiter.«

Bei diesen Worten verfolgte er mit dem Finger eine feine Linie, die noch an zwei Stellen durch Kreuze unterbrochen war.

»Morgen wollen wir bis hierher ziehen. Dort müssen unsere Leute kräftig Gras für die Maultiere schneiden und mitnehmen. Denn von dort an in 3500 Metern Seehöhe hört der Graswuchs auf. Übermorgen gehen wir bis hierher. Das ist nur noch ein halber Tagesmarsch. Hier lassen wir unsere Leute zurück und gehen zunächst allein mit zwei Maultieren nach der bewußten Stelle. Alles weitere wird sich dann von selbst entwickeln.«

»Sie sagen, Mr. Webster, daß Sie sich in der Gegend genau auskennen. Danach ist wohl anzunehmen, daß Ihre Befürchtungen wegen des Erdbebens unnötig waren.«

James Webster schwieg eine Weile. Dann antwortete er langsam, beinahe zögernd.

»Sie sind im Irrtum, Mr. Workmann. Ich habe auf unserem Wege bis hierher Veränderungen gefunden, die mich erschreckt haben. Erinnern Sie sich an den großen See, an dessen Ufer wir vorgestern entlang zogen?«

»Gewiß, Mr. Webster, was ist mit dem See?«

»Nun, dieser See existierte vor fünf Jahren noch nicht. Damals zog sich dort ein breites Tal entlang, auf dessen Sohle ein harmloses Flüßchen dahinströmte. Erst das Erdbeben hat durch einen mächtigen Felssturz das Tal gesperrt und den Stausee erzeugt. Hoffen wir, daß uns ähnliche Überraschungen an unserem eigentlichen Ziele erspart bleiben.«

Während der letzten Worte Websters hörte John Workmann ein dumpfes Rollen und verspürte eine eigenartige Erschütterung des Bodens. Es war gerade so, als ob ein schwerer Zug in der Nähe vorbeiführe und den Boden in leise Schwingungen versetzte. Ebenso schnell, wie die Erschütterung kam, ging sie auch wieder vorüber. Nur die Lampe, die Webster mit einem Draht an dem Zeltgestänge aufgehängt hatte, pendelte leicht hin und her und gab dadurch ein unruhiges Licht. Sofort, als diese Erschütterung einsetzte, war James Webster aufgesprungen, bereit, jeden Augenblick aus dem Zelt ins Freie hinauszustürzen. John Workmann hingegen war ganz ruhig sitzengeblieben. Er glaubte in diesem Augenblick wirklich nichts anderes, als daß in nächster Nähe ein schwerer Güterzug vorbeigefahren wäre. So täuschend war der Eindruck, den das Ganze auf ihn gemacht hatte, daß er den verstörten Webster ganz erstaunt fragte:

»Was haben Sie denn, Mr. Webster? Was ist denn passiert?«

Webster stand immer noch auf dem Sprunge. Minuten verstrichen, ohne daß er Antwort gab. Noch einmal wiederholte John Workmann seine Frage. Da ließ sich Webster wieder auf seinen Feldstuhl nieder und sprach:

»Für den Augenblick scheint es vorüber zu sein. Das war eine ganz typische Erderschütterung, eine von der Art, wie sie hier an der Tagesordnung sind.«

»Was sagen Sie, Mr. Webster? Ein Erdbeben soll das gewesen sein? Ich glaubte, es wäre ein Zug vorübergefahren. Das war doch genau so, wie in den Häusern des Broadway von New York, wenn ein Hochbahnzug vorbeifährt.«

James Webster konnte ein Lächeln nicht unterdrücken.

»Dear Mr. Workmann. Sie dachten wohl im Augenblick nicht daran, daß wir 150 Kilometer von der nächsten Eisenbahn entfernt sind. Im übrigen haben Sie mit Ihrer Beobachtung nicht so unrecht. Diese Erderschütterung ließ sich in der Tat nur so an, als ob ein Zug vorbeigefahren wäre. Es war nur eine der ungefährlichen Temblores, der leichten Erderschütterungen, von denen hier im Durchschnitt jährlich fünfzig, also jede Woche eine, stattfinden. Wenn es beginnt, wenn die ersten leisen Erschütterungen sich zeigen, dann kann noch niemand sagen, ob es beim harmlosen Temblor bleibt, oder ob ein gefährliches Erdbeben daraus wird. Chile ist nun einmal das klassische Erdbebenland. Ganze Landstriche, ja ganze Provinzen sind hier plötzlich von den unterirdischen Kräften verschüttet, in die Höhe gehoben und auch zerstört worden.«


33. KAPITEL

Der Morgen des elften Reisetages zog herauf. In einer kleinen Schlucht, durch steile Felswände gegen die kalten Winde geschützt, am Rande eines kleinen Gebirgsbaches, hatte die Expedition ihr Lager aufgeschlagen. Hier sollte die Karawane unter der Obhut von Lopez und Juliano zurückbleiben, während Webster und John Workmann mit zwei Maultieren weitergingen.

Sorgfältig stellte James Webster die Traglasten für die beiden Tiere zusammen. Etwas Proviant, allerlei Werkzeug und 20 Kilogramm Dynamit. Den übrigen Dynamitvorrat brachte er in einer kleinen Felsenhöhle unter, wo er vor dem Einfrieren sicher geschützt war. Die Stunde des Abschieds war gekommen. Noch einige Verhaltungsmaßregeln an die zurückbleibenden Führer, dann setzte sich der kleine Trupp in Bewegung. Aus dem Tale heraus ging es auf schmalen, stark steigenden Pfaden in die Höhe.

Die ersten Stunden gingen in gleichmäßiger Steigung bergauf an der Lehne eines Tales in die Höhe. Schon lag die Talsohle zu ihrer Linken in schwindelnder Tiefe, als sich zu ihrer Rechten eine schmale Seitenkluft öffnete. Schweigend blieb James Webster stehen und warf prüfende Blicke über die fast senkrechten Wände der Kluft. Dann nickte er befriedigt.

»Bis jetzt hat sich noch nichts verändert. Das Erdbeben scheint diese Gegend verschont zu haben. Geht es so weiter, dann können wir in einer Stunde an der Stelle sein.«

Schweigend wanderten sie in der Seitenschlucht weiter. Deren Wände traten so dicht zusammen, daß die Sonne keinen Weg mehr in die Tiefe fand. Es wurde von Minute zu Minute dunkler und feuchter zwischen den Felsen.

Langsam schritt die kleine Karawane vorwärts. James Webster ging an der Spitze. Dann kamen die beiden Maultiere. John Workmann machte den Schluß.

Und dann blieb Webster stehen und stieß einen grimmigen Fluch aus. Die Schlucht nahm jäh ein Ende. Ein Felsbrocken von der Größe eines kleinen Hauses war offenbar von oben heruntergestürzt und schloß den Pfad wie eine mächtige unübersteigliche Pforte. Eine steile Wand, wenigstens zehn Meter hoch. Es war unmöglich, daß die Maultiere über dies Hindernis hinwegkamen, es war kaum möglich, daß Menschen es überwanden.

»Was nun, Mr. Webster?«

Die Worte kamen von den Lippen John Workmanns. Der hatte sich auf einen Felsblock niedergelassen und blickte stumm auf das unerwartete Hindernis.

»Was nun, Mr. Webster?« fragte John Workmann zum zweiten Male.

Da hatte Webster seine Selbstbeherrschung wiedergewonnen. Er nahm dem einen Maultier die Last ab, öffnete die Bündel und breitete allerlei Werkzeug aus.

»Was wollen Sie tun, Mr. Webster?«

»Über das Hindernis müssen wir hinweg, Mr. Workmann. Zwei Möglichkeiten gibt es. Die erste: Wir müßten von Meter zu Meter Steigeisen in den Fels schlagen. Eine zeitraubende und ermüdende Sache. Der zweite Weg... wenn er glückt, führt er schneller zum Ziel. Versucht muß er werden. Ich fürchtete, daß etwas Derartiges geschehen könnte. Es war eine dunkle Ahnung, daß ich einen Raketenapparat mitnahm.«

Während dieser Worte hatte James Webster ein kräftiges, sechzig Meter langes Seil aus dem Gepäck genommen. Jetzt begann er die ersten dreißig Meter seiner Länge Knoten zu machen und in kurzen Abständen auch Werkzeugstiele und Holzknüppel einzuknoten, die sich in dem Gepäck fanden.

Nachdem er beinahe die halbe Länge des Seiles derartig präpariert hatte, stellte er einen kleinen eisernen Apparat auf, der teils an ein Stativ für einen fotografischen Apparat, teils an einen Fackelhalter erinnerte. Auf diesen legte er eine Rakete und band das Seil an deren Holzstab fest.

Sorgsam richtete er jetzt die ganze Apparatur und zündete die Rakete an.

Einen Moment zischte es auf. Ein Feuerregen schoß neben dem Stock aus der Raketenhülse. In hohem Bogen stieg die Rakete empor. Ring auf Ring folgte ihr das schwere Seil, dessen Ende Webster jetzt in beiden Händen hielt. In breitem Wurf legte sich das Seil über den oberen Abschluß der Sperre, während die Rakete dahinter in die Tiefe sank.

»Jetzt wollen wir zum Himmel beten, Mr. Workmann, daß das Seil sich beim Zurückziehen mit seinen Knoten und Knüppeln richtig in eine Spalte klemmt. Dann haben wir hier wenigstens gewonnen.«

Langsam begann er das Seil wieder zu sich hinzuziehen.

Meter um Meter kam herab. Dann aber gab es Widerstand.

Jetzt ging es gar nicht mehr weiter. Mit beiden Armen zog Webster an dem sich straffenden Seil, und jetzt hing er mit beiden Händen daran, hing frei in der Luft. Das Seil trug seine Last.

»Ich glaube, wir haben gewonnen, Mr. Workmann.«

Mit leichtem Sprung ließ er das Seil los und stand wieder auf dem felsigen Boden.

»Es ist nur schlimm, Mr. Workmann, daß wir mit den Maultieren nicht näher an das Ziel heran können. Jetzt müssen wir selber schleppen, was wir brauchen.«

Bei diesen Worten machte er sich bereits bei den Tieren zu schaffen. Er pflockte sie an, warf ihnen Heu vor und nahm auch dem zweiten die Last ab. Schließlich bereitete er zwei kleinere Pakete, das eine mit Werkzeug, das andere mit Proviant. Und dann trat er wieder an das Seil an der Felswand heran.

»Also, Mr. Workmann, als erster gehe ich hinauf. Dann binden Sie die Pakete an das Seil und ich ziehe sie hinauf. Dann kommen Sie mir nach. Glück auf, Mr. Workmann.«

Zwei Minuten später stand Webster auf der Krone des Hindernisses.

»Halt! Warten!« schrie er zurück, und John Workmann bemerkte, daß er bleich geworden war. Webster verschwand für Minuten und an den Bewegungen des Seiles merkte John Workmann, daß er an diesem arbeitete. Jetzt erschien er wieder.

»Hallo, Mr. Workmann, jetzt das Gepäck.« Nacheinander zog er jetzt die beiden Packen mit dem Seil empor. »Hallo, Mr. Workmann, jetzt Sie!«

Schnell und geschickt klomm John Workmann an dem Seil in die Höhe. Jetzt stand er neben Webster auf der Felsmasse. »Was ist Ihnen, Mr. Webster? Warum wurden Sie so blaß?«

»Weil ich mir um ein Haar das Genick gebrochen hätte, Mr. Workmann. Man soll die Götter nicht versuchen. Das Seil hatte sich gelöst und war im Begriff, nachzugeben, als ich gerade noch den oberen Felsrand packen konnte. Na! Jetzt ist es richtig festgemacht... und es scheint, als ob wir bei alledem noch gut davonkommen. Das Erdbeben konnte noch mehr Unheil anrichten. Der Kamin, der zu unserem Schatz führt, ist unverändert geblieben.«

John Workmann warf einen Blick um sich. Das Hindernis, das sie soeben erklommen hatten, war bedeutender, als es von unten her erschien. Nicht nur ein einzelner Block war hier in die Tiefe gestürzt. Offenbar hatte unter der Einwirkung des Erdbebens ein großer Bergrutsch stattgefunden und den ganzen weiteren bergauf gelegenen Teil dieser engen Schlucht zugeschüttet.

Aber Webster warf nur einen gleichgültigen Blick auf dies wilde Trümmerfeld.

»Unser Kamin ist noch da. Das Seil müssen wir mitnehmen.«

Er zog das Seil ganz herauf, löste das Ende, das er fest um eine Felszacke geschlungen hatte, entfernte die Knoten und Knüppel daraus, rollte es zusammen und warf es über die Schulter.

»Kommen Sie, Mr. Workmann. Aber seien Sie vorsichtig. Ein Knöchel ist in diesem Wirrwarr von Felsbrocken leicht gebrochen.«

Der Weg ging noch etwa hundert Meter talaufwärts über die Massen des Bergrutsches hinweg. Dann öffnete sich zur Seite wiederum eine Schlucht. Eigentlich nur eine Ritze in diesem Urgestein. Kaum einen halben bis höchstens einen Meter breit mit fast senkrechten Wänden.

»Hier heißt es klettern, Mr. Workmann. Bleiben Sie mit dem Gepäck wieder unten. Dann ziehe ich das Gepäck am Seile nach und zuletzt kommen Sie.«

John Workmann stand zwischen diesen engen, steilen Wänden und zerbrach sich den Kopf, wie auch nur eine Katze, geschweige denn ein Mensch hier hinaufkommen sollte. Aber James Webster zeigte ihm sehr bald, wie das zu machen sei. Der klemmte sich wie ein Pfropfen zwischen die beiden steilen Wände, arbeitete abwechselnd mit Knien und Ellbogen, stemmte sich bald mit dem Rücken und bald mit den Füßen gegen kleine Vorsprünge und kam Meter um Meter in die Höhe.

Jetzt zeigte sich erst die ganze Gewandtheit dieses Prospektors und Waldläufers, der den größten Teil seines Lebens in den Bergen der ganzen Welt nach Metallen umhergeklettert war. Jetzt war sein Körper verschwunden, schien plötzlich von einer der beiden Felswände aufgeschluckt zu sein. Und dann kam sein Ruf von oben. »Das Gepäck an das Seil!«

Langsam schwebten die Ballen in die Höhe. Dann ein neuer Ruf:

»Hallo, Mr. Workmann, binden Sie sich das Seil fest um die Brust unter beiden Armen hindurch!«

»Warum, Mr. Webster, Sie sind ja auch in die Höhe gekommen, ohne angebunden zu sein.«

John Workmann empfand es als eine Zurücksetzung, daß der andere, der soviel Ältere, alle Gefahren dieser Expedition auf sich nahm und ihm alle Schwierigkeiten aus dem Wege räumte. Aber schon kam Websters Antwort durch den engen Felsschacht dröhnend zurück:

»Nein, Mr. Workmann! Unter keinen Umständen, Mr. Workmann. Wir können hier keinen Knöchelbruch brauchen... und einen Genickbruch noch viel weniger.«

Da fügte sich John Workmann der Einsicht des älteren Partners. Er seilte sich an und begann sich ebenso in dem Kamin emporzuarbeiten, wie er es bei Webster gesehen hatte. Dabei holte dieser das Seil Schritt um Schritt ein, so daß es stets leicht gestrafft blieb. Und dann stand John Workmann neben James Webster auf einem winzigen Felsvorsprung, von dem ein enger, nicht ganz mannshoher Gang geradezu in den Berg hineinführte.

Webster zog eine Karbidlampe aus dem Gürtel und zündete sie an. Grell fiel ihr weißes Licht auf die Wände des Ganges, den sie jetzt gebückt entlangschritten, jeder von ihnen einen ziemlich schweren Ballen mit Gepäck und Werkzeug auf dem Rücken. John Workmann betrachtete staunend die Struktur der Wände, während sie weitergingen. Es waren tiefschwarze, glänzende Säulen von fünfeckigem Querschnitt, die hier dichtgedrängt nebeneinander standen und die beiden Seitenmauern des Ganges bildeten. Schließlich konnte er sich nicht länger halten. Durch einen Zuruf brachte er auch Webster zum Stehen und fuhr mit der Hand über die spiegelnden Säulen.

»Was ist das, Mr. Webster? Was ist das für ein wunderbares Gestein? Ich habe noch nie etwas Ähnliches gesehen.«

»Es ist Basalt, Mr. Workmann. Wir befinden uns in einem Basaltgebirge, das aber nur einen winzigen Strich in dem großen es umgebenden Quarzgebirge ausmacht. Wir befinden uns in einem eruptiven Basalterguß, der nach meiner Meinung viel später als der umgebende Quarz aus dem feuerflüssigen Erdinnern nach oben gequollen ist. Der flüssige Basalt hatte übrigens nicht mehr die Kraft, die Quarzdecke vollkommen zu durchbrechen. Ich habe vor fünf Jahren auch die Gipfel über uns besucht und genau untersucht. Nirgends tritt dort Basalt zutage. Die ganze feurige Masse des Basalts ist auf halbem Wege steckengeblieben. Während sie allmählich kristallisierte und diese rhombischen Säulen bildete, muß dann der Druck von unten sogar abgenommen haben. Anders wären ja diese Höhlungen hier nicht zu erklären. Doch lassen Sie uns weitergehen. Wir haben noch ein Stück Weg vor uns.«

Sie gingen noch fünf Minuten in diesem Gange vorwärts, der dabei immer niedriger und enger wurde, so daß es schließlich mehr ein Kriechen als ein Gehen für beide wurde. Und dann hatte der Gang plötzlich ein Ende. Von beiden Seiten her wuchsen die senkrechten Basaltsäulen zusammen und sperrten die Straße.

»Was nun, Mr. Webster?« fragte John Workmann ebenso, wie er es vor dem Hindernis in der Schlucht getan hatte.

»Nun, Mr. Workmann, kann ich Ihnen sagen, daß wir nicht mehr allzuweit vom Ziele entfernt sind.«

Bei diesen Worten warf Webster sein Bündel zur Erde, holte Brecheisen und Hammer hervor und machte sich an der Wand zu schaffen. Mit kräftigen Hammerschlägen trieb er das Eisen zwischen zwei Basaltsäulen in das Gestein. Dann wuchtete er am anderen Ende der Brechstange und mit einem Ruck flog die Säule heraus. Schnell arbeitete er in der gleichen Weise an den Nachbarsäulen weiter, und jetzt merkte auch John Workmann, daß das Gestein hier nicht mehr mit seiner ursprünglichen Festigkeit zusammenhing.

Es war offenkundig, daß hier der Durchgang erst nachträglich mit sehr genau passenden Basaltstücken verkeilt und verschlossen worden war. So unauffällig und so gut passend jedenfalls, daß ein Fremder, der etwa bis hierher gelangt wäre, niemals auf die Idee gekommen wäre, daß der Weg noch eine Fortsetzung haben könne. Zum erstenmal, seitdem sie zusammen waren... ja zum erstenmal, seitdem John Workmann Webster überhaupt kannte, hörte er ein volles und glückliches Lachen von dessen Lippen.

»Ein Stein ist von meinem Herzen, Mr. Workmann. Der Zugang ist noch genau so, wie ich ihn vor fünf Jahren verschlossen und verlassen habe. Jetzt hoffe ich mit Bestimmtheit, daß wir unseren Schatz unversehrt finden.«

Mit diesen Worten barg er das Werkzeug wieder in seinem Packen, warf mit den Händen noch ein paar Basaltstücke beiseite und schlüpfte durch die Öffnung. Unmittelbar dahinter erweiterte sich der bisher so enge Gang und wurde zu einer mächtigen domartigen Höhle. Dabei aber war das Vorwärtskommen jetzt schwieriger als vorher, denn der Boden dieser Grotte wurde von einem unregelmäßigen Gewirr einzelner Basaltkristalle gebildet. James Webster schraubte die Lampe höher und leuchtete sorgsam die Wände ab. Jetzt arbeitete er sich auf dem ansteigenden Boden zu der einen Seitenwand empor, und John Workmann stand einen Augenblick in tiefster Finsternis. Wieder einmal hatte eine Felswand seinen Führer und mit ihm auch die Lichtquelle verschluckt. Doch im gleichen Moment fiel von dorther schon wieder der Lichtkegel in die Grotte zurück und die Stimme Websters klang nachhallend durch die weite Höhle.

»Hier hinauf, Mr. Workmann! Hierher zu mir!«

John Workmann folgte vorsichtig dem wegweisenden Lichtstrahl. Er verstand jetzt vollauf die Warnung Websters, daß auch der geringste Knochenbruch, ja schon ein verstauchter Knöchel in dieser gottverlassenen Gegend zur Katastrophe werden müsse. Nun stand er wieder neben seinem Führer und konnte sich einer Frage nicht enthalten.

»Ich wundere mich, Mr. Webster, wie sicher Sie den Weg hier finden. Besteht nicht Gefahr, daß wir uns rettungslos verlaufen und nie wieder an das Tageslicht zurückkommen?«

James Webster lächelte.

»Der Weg ist markiert. Ich habe ihn bei meinem ersten Besuche so markiert, daß ich ihn sicher wiederfinde. Ein anderer freilich wird die Markierung nicht sehen, und der soll sie ja auch nicht sehen.«

Die beiden waren unterdessen weitergelaufen, und jetzt zeigte sich eine Änderung in den Gesteinsarten. Während der jetzt wieder recht enge Gang merklich nach links umbog, bestand seine linke Seite nach wie vor aus den tiefschwarzen, glänzenden Basaltsäulen, während die rechte Seite von einem anderen blaugrauen Gestein gebildet wurde, dem jedes kristallinische Gefüge fehlte.

»Wir stehen an der Grenze der beiden Felsarten«, erklärte Webster. »Hier hat der geschmolzene, hellweißglühende Basalt den älteren Quarzfelsen erreicht, zerdrückt und zur Seite geschoben. Dann, viel später jedenfalls, hat sich der Basalt wieder zurückgezogen. So entstand dieser Gang an der Grenze, in dem wir jetzt stehen. Dabei aber muß sich etwas ereignet haben, was für uns recht angenehm ist und was wir nun gleich sehen werden.«

Nochmals ein paar Schritte... und John Workmann sah, was James Webster gemeint hatte. In dem graublauen, hier wie verbrannt und verräuchert aussehenden Quarzgestein zeigte sich eine gelblich schimmernde Ader. Sie setzte etwa fingerstark ein, verbreiterte sich dann bis zur Handbreite und zog sich die Quarzwand wohl über 20 Meter weit entlang.

»Was ist das?« fragte John Workmann.

»Gold, Mr. Workmann, gediegenes Gold. An dieser Stelle hier habe ich jenes Nugget entnommen, von dem ich Ihnen in New York erzählte.«

»Gold... gediegenes Gold... und das steckt hier in solcher Menge im Felsen... und gehört niemand...?«

»Gehört dem, Mr. Workmann, der es zuerst findet und an sich nimmt. So ist es stets und immer mit allem Gold der Erde gewesen.«

Währenddessen hatte Webster sein Bündel zur Erde geworfen und noch eine zweite Lampe entzündet.

»An die Arbeit, Mr. Workmann. An die Arbeit, solange unsere Kräfte reichen. Wir müssen die Goldader zunächst wenigstens mit Fäustel und Schlägel aus dem Quarz heraushauen. Wir können es nicht riskieren, hier in dem engen Gang mit Dynamit zu sprengen. Sehen Sie mir nur erst ein Weilchen bei der Arbeit zu, dann versuchen Sie es selber.«

Während dieser Worte hatte Webster seine Jacke ausgezogen und die Ärmel seines Hemdes hochgekrempelt.

»Wir müssen das Gestein rund um die Ader herum wegschlagen«, sagte er, während er den Fäustel, den scharfen Bergmannsmeißel, auf das Gestein setzte und die ersten Schläge mit dem schweren Hammer tat. Die Funken sprühten unter der Meißelkante und der Gang dröhnte unter den wuchtigen Schlägen. Brockenweise flog das Gestein unter dem Meißel davon, und Schlag um Schlag legte Webster die Goldader frei. Erst während dieser Arbeit wurde es möglich, sich ein ungefähres Bild von der Ergiebigkeit des Fundes zu machen. Die Goldader war überall ungefähr ebenso breit wie tief. Das Gold ging nicht auf unabsehbare Entfernung etwa wie ein Kohlenflöz in das Gestein hinein. Es war aber auch umgekehrt nicht nur eine papierdünne Schicht auf der Gesteinsoberfläche, sondern eben eine solide, runde Goldader.

»Ich hätte Sie nicht überredet, hierherzukommen und Ihr gutes Geld in die Sache zu stecken, wenn ich der Größe des Fundes nicht vollkommen sicher gewesen wäre«, sagte Webster. »Von jenem ersten Nugget her wußte ich, daß es sich hier nicht um eins jener üblen Naturschauspiele handelte, bei denen das Gold große Steinblöcke nur mit einem feinen, gediegenen Häutchen überzieht und dadurch Nuggets vortäuscht. Gewissermaßen natürliche Vergoldungen, die aber schon manchen Goldgräber genarrt, ja in den Tod getrieben haben.«

Dabei brach Webster ganze Stücke der jetzt freigelegten Ader aus dem Gestein und packte sie sorgfältig auf eine ausgebreitete Decke hin.

»Da! Heben Sie mal«, sagte er und reichte John Workmann ein Stück, dessen Inhalt der etwa auf einen Liter schätzte. Aber der Arm sank ihm nieder, als Webster das Stück losließ. Das Gewicht dieses gelblichen, mattblinkenden Klumpens betrug wenigstens 40 Pfund.

»Ja, ja, Mr. Workmann«, schmunzelte Webster, den dessen Erstaunen belustigte. »Reines Gold... spezifisches Gewicht 19... neunzehnmal so schwer wie Wasser... wenn Sie einen mit Gold gefüllten Literkrug anheben, bricht sicher der Henkel ab. Was denken Sie, was das Stückchen da wert ist?«

Prüfend hielt John Workmann den Klumpen in der Hand.

»Zwanzig Kilogramm«, murmelten seine Lippen. »Das Kilogramm 670 Dollar, 20 Kilogramm 13.400 Dollar...«

»Richtig so, Mr. Workmann, 13.400 Dollar. Mit diesem einen Stück da haben Sie die Hälfte Ihrer 25.000 Dollar, die Sie für unsere Expedition mobil machten, schon wieder zurück. Und Sie sehen, hier steckt noch mancher Klumpen von dieser Güte im Felsen.«

Jetzt wurde auch John Workmann vom Goldfieber gepackt. Er hielt es nicht mehr länger aus, müßig dabeizustehen, während Webster im Schweiße seines Angesichts den Felsen bearbeitete. Entschlossen packte auch er einen Fäustel und Schlägel und begann seinerseits den Felsen beiseite zu schlagen und die Ader in ihrem weiteren Verlauf freizulegen. Funken stoben, Brocken flogen, und Stück für Stück des goldigen Streifens wurde aus dem Gestein gelöst und auf der Decke in Sicherheit gebracht.

Sie vergaßen den Ort und die Zeit über ihrer Arbeit, freuten sich nur, wie die Menge der gelblich blinkenden Brocken und Klumpen auf der Wolldecke wuchs und schwoll.

»Das Licht brennt so dunkel, Mr. Webster«, unterbrach John Workmann schließlich die lange Pause. Webster blickte von seiner Arbeit auf. In der Tat, jene Lampe, die er zuerst beim Betreten des Felsganges entzündet hatte, brannte nur noch matt und rötlich mit kleiner Flamme. Er riß seine Uhr aus der Tasche und warf einen Blick auf das Zifferblatt.

»Bei Gott, Mr. Workmann, die Lampe hat Grund, dunkel zu brennen. Wissen Sie, wie spät es ist?«

Auch John Workmann sah auf die Uhr.

»Vier Uhr, Mr. Webster, das kann doch nicht stimmen. Wir sind doch länger als zwei Stunden von unserem letzten Lager fort. Bestimmt sind wir längere Zeit fort.«

»Jawohl, Mr. Workmann. Seit 14 Stunden sind wir unterwegs. Seit wenigstens acht Stunden stecken wir hier bei der Ader und bearbeiten den Felsen. Es ist nicht mehr 4 Uhr nachmittags, sondern 4 Uhr morgens. Jetzt Feierabend für acht Stunden. Wir müssen essen und schlafen, damit wir bei Kräften bleiben... und vor allen Dingen müssen wir die Lampen frisch füllen. Bald wird auch die zweite leer sein. Es wäre eine üble Geschichte, wenn wir hier plötzlich im Dunkeln säßen.«

Mit diesen Worten warf James Webster Fäustel und Schlägel beiseite und machte sich an den Lampen zu schaffen. Dann holte er seine Uhr aus der Tasche und zog sie bedächtig, ja beinahe pedantisch auf. John Workmann sah alle diese Maßnahmen und zeigte nicht übel Lust, weiterzuarbeiten. Aber James Webster nahm ihm die Werkzeuge mit sanfter Gewalt aus der Hand.

»Keine Überstürzung, Mr. Workmann. Glauben Sie den Erfahrungen eines alten Prospektors. Wir brauchen jetzt ein kräftiges Mahl und danach einen festen Schlaf. Dann werden wir wieder frisch sein und weiterarbeiten können.«

Aus den mitgeführten Konservenbüchsen wurde ein duftendes Frikassee mit Gemüse bereitet und mit Mate hinuntergespült. Dann hüllten sich die beiden Goldsucher in ihre Wolldecken und waren bald in tiefen Schlaf gefallen.


34. KAPITEL

Während James Webster tief in den Eingeweiden der chilenischen Berge traumlos schlief, und während John Workmann an seiner Seite von künftigen Millionen träumte, saßen sich in einem luxuriös ausgestatteten Direktionszimmer in Valparaiso zwei Herren in großen Klubsesseln gegenüber. Mr. Finnigan und Mr. Murphy, die beiden Direktoren der Wolframkompanie. Finnigan spielte nervös mit einem Papiermesser.

»Wir sitzen hier, Murphy, lauern und warten schon seit vierzehn Tagen und sind immer noch ohne Nachricht. Wir hätten es machen sollen, wie ich es Ihnen gleich vorschlug. Sofort eine Expedition von Fernando aus nachschicken, die unsern Freund Webster nicht aus den Augen verlor und uns laufend Bericht geschickt hätte. Jetzt sitzen wir da und wissen gar nichts. Es ist, als ob der Erdboden Webster und seine Leute verschluckt hätte.«

»Ich weiß nicht, was Sie wollen, Finnigan. Besser konnten wir es doch gar nicht treffen. Es war ein unerhörter Glückszufall, daß Lopez uns sofort telegrafierte. Der gute, alte, brave Lopez. Er hat doch nicht vergessen, was er der Wolframkompanie schuldig ist. Besser konnten wir es wirklich nicht treffen. Wir sparen die Kosten für eine eigene Expedition und haben unseren Vertrauensmann direkt unter Websters Leuten.«

»Alles sehr schön und sehr gut, Murphy. Aber Sie sehen doch, daß der Erfolg ausbleibt. Wozu haben wir Lopez das Funkgerät mitgegeben, wenn er uns kein Lebenszeichen sendet?«

»Finnigan, Sie sind viel zu ungeduldig. Erinnern Sie sich doch unserer Abmachungen mit Lopez. Webster zieht mit seiner Kolonne zweifellos von Fernando landeinwärts in die Berge. Solange die Kolonne beisammenbleibt, kann es Lopez natürlich nicht riskieren, eine Sendestation auszupacken und aufzubauen. Es ist schon eine sehr achtbare Leistung, daß er alle Teile des Geräts mit unter das Gepäck gemengt und so untergebracht hat, daß weder Webster etwas merkte, noch der andere da... sein Partner... Sie wissen ja, der Workmann aus New York.«

»Ach was, Murphy, der Workmann ist ja noch ein Greenhorn. Aber James Webster darf nicht unterschätzt werden. Gewiß, Lopez hat uns noch geschrieben, daß alles sicher verstaut sei. Aber wissen Sie denn, ob nicht Webster schon beim zweiten oder dritten Nachtquartier die ganze Bescherung entdeckt und seine Maßnahmen getroffen hat?«

»Wissen kann man's natürlich nicht, Finnigan. Aber Lopez ist ein alter Fuchs und weiß auch seinerseits seine Vorkehrungen zu treffen. Er kann natürlich erst dann daran denken, das Gerät aufzubauen, wenn Webster und sein Partner die Hauptkolonne allein lassen und selbst zu den Orten vordringen, an denen sie Gold vermuten. Darüber sind wir uns doch vollkommen klar, daß dieser alte Fuchs und Prospektor, dieser Webster, einen guten Fund kennt und direkt auf die Fundstelle hinmarschiert, die wir vor fünf Jahren, trotz aller Bemühungen, nicht entdecken konnten. Er wird mit der ganzen Kolonne bis auf einen Tagesmarsch herangehen und dann die anderen zurücklassen. Wenn wir bisher immer noch keine Nachricht von Lopez haben, so folgere ich daraus einfach, daß die ganze Kolonne noch beisammen ist und Lopez noch keine Gelegenheit hatte, die Station auszupacken. Die Hauptsache ist, daß wir Nachricht bekommen, sobald Webster die Kolonne das erstemal allein läßt. Funkt Lopez dann nach unseren Anweisungen, dann können wir hier in Valparaiso sofort die Claims belegen, ohne einen Schritt aus der Stadt zu tun.«

»Gewiß, Murphy, das können wir, wenn alles richtig klappt. Daß uns Webster vielleicht vorher die dicksten Nuggets herausschleppt, das läßt sich eben nicht verhindern.«

»Ah bah, Finnigan, was kann er schon viel wegschleppen. Laß ihn jetzt wirklich noch ein paar ganz dicke Nuggets im Gewicht von einigen Kilogramm mitnehmen. Das macht uns nicht arm, wenn uns nur das übrige Goldvorkommen bleibt. Wo Nuggets sind, findet sich doch auch immer reiches Gestein. Die Hauptsache ist, daß Lopez rechtzeitig und so genau meldet, daß wir belegen können.«

Bei diesen Worten erhob sich Murphy, ging zu einem Schrank und zog eine tiefe Schublade auf.

»Sie sehen, Finnigan, es ist alles gut vorbereitet. Goldhaltiger Quarz... das reichste Gestein, das ich mir in der Eile aus den Minen von Cabaltos verschaffen konnte...«

Er nahm bei diesen Worten einige Lederbeutel aus der Schublade, die sorgsam zugebunden waren und weiße Zettel trugen.

»Sie sehen, es ist alles bestens vorbereitet. Kommt die Meldung von Lopez, schreiben wir die Fundstellen auf diese Beutel und eine halbe Stunde später bin ich im Ministerium und belege die Claims.«

»Hoffen wir, Murphy... hoffen wir.«

Finnigan war aufgesprungen und blieb vor dem im Raum befindlichen Funkgerät stehen.


35. KAPITEL

Eine Stimme drang an John Workmanns Ohr. Die Stimme Websters.

»Hallo, Mr. Workmann... get up, Mr. Workmann! Wir haben gut geschlafen. Es ist schon elf Uhr vormittags. Draußen steht die Sonne hoch am Zenit.« Es dauerte einige Minuten, bis John Workmann wieder in die Wirklichkeit zurückfand.

Webster schob ihm die Schüssel hin. »Erst frühstücken, Mr. Workmann, und dann kräftig an die Arbeit. Noch einmal eine Schicht von acht Stunden, und wir haben diese Ader herausgehauen.«

Es geschah, wie Webster es wollte. Es gab noch einmal kräftige Arbeit, und John Workmann spürte seine Arme, die es nicht mehr gewohnt waren, so mit dem schweren Hammer zu hantieren. Oft wollten sie ihm am Leibe niedersinken, aber das Beispiel des unermüdlichen Partners gab ihm immer wieder neue Kraft. Er begriff wohl, daß diese Arbeit nur von ihm selbst verrichtet werden konnte. Kein einziger ihrer Begleiter durfte einen Schimmer dieses Goldes erblicken, durfte auch nur ahnen, welchen Reichtum sie hier aus dem Felsen brachen und zu Tale brachten. Nur so durften sie hoffen, wieder lebendig in bewohnte Gegenden zurückzukehren.

Die Stunden verstrichen, die Hämmer dröhnten auf die Meißel, und endlich war das letzte Ende der Ader aus dem Gestein gelöst, waren die letzten gelben Brocken auf die Decke geschichtet.

Tief aufatmend warf Webster den Hammer beiseite, wischte sich den Schweiß von der Stirn und blickte auf die flimmernde Last, die dort auf der Decke ruhte.

»Ich denke, Mr. Workmann, wir haben rund 2000 Kilo reines Gold aus dem Felsen geschlagen. Fast anderthalb Millionen Dollar. Für jeden von uns fast dreiviertel Millionen, wenn... wenn wir mit dem Zeug erst glücklich in Valparaiso... oder noch weiter sind.«

John Workmann besah sich seine Hände. Sie zeigten Blasen und Schwielen von der ungewohnten Arbeit. Sein Blick fiel auf den schimmernden Haufen.

»So, Mr. Webster, das hätten wir. Ich denke, das Schwerste ist getan.«

James Webster schüttelte den Kopf.

»Das Schwerste kommt erst noch, Mr. Workmann. 2000 Kilogramm von hier bis zu unseren beiden Maultieren hinschleppen. Ich habe ihnen Futter und Wasser für fünf Tage dagelassen. Jetzt sind wir zwei Tage von ihnen weg. Wir werden uns kräftig dranhalten müssen. Aber ein paar Stunden haben wir wohl noch für etwas anderes Zeit.«

Mit diesen Worten nahm Webster die eine der beiden Lampen und winkte John Workmann, ihm mit der anderen zu folgen. Langsam schritt Webster in dem Gang weiter, der ständig bergan stieg, öfter als einmal blieb er stehen und machte John Workmann auf goldschimmernde Stellen in der Quarzwand aufmerksam. Solch gediegenes Gold, wie sie es in den vergangenen Stunden an der einen Stelle gebrochen hatten, war es freilich nicht. Wohl aber zeigte sich über weite, viele Quadratmeter umfassende Flächen hin das Gestein wie mit Gold durchsprenkelt. Immer wieder beleuchtete Webster solche Stellen mit der Lampe.

»Eine besonders dicke Rosine haben wir uns ja aus dem Kuchen herausgeholt, Mr. Workmann. Aber es bleibt noch über und über genug, um darauf Claims zu nehmen und eine Gesellschaft zu gründen. Die Leute von den Goldminen in Südafrika würden staunen, wenn sie diesen reichhaltigen Goldquarz zu Gesicht bekämen.«

Während James Webster so sprach, unterließ er es nicht, an einzelnen besonders reichen Stellen mit seinem kleinen Geologenhammer Quarzstücke von etwa Haselnußgröße loszuschlagen und in seine unergründlichen Taschen zu versenken. Eine Stunde verstrich und noch eine, während der Weg ständig bergauf ging. Jetzt schien es John Workmann, als ob ihnen von fern her ein Tageslichtschimmer entgegenkäme. Fragend schaute er Webster an. Der nickte. Noch einmal ein Weg von etwa 200 Metern, während das Licht immer heller wurde. Jetzt eine kurze, scharfe Biegung des Ganges nach rechts hin.

»Halt, Mr. Workmann! Halt!« Mit festem Griff faßte Webster John Workmann, der weiter vortreten wollte. »Vorsicht, Mr. Workmann, oder alles Gold der Welt kann Ihnen nichts mehr helfen. Es geht hier steil in die Tiefe. Noch einmal, größte Vorsicht, bitte!«

Behutsam schritt Webster weiter, während John Workmann ihm folgte. Aus dem Gange traten sie auf ein winziges Felsplateau. Unmittelbar vor ihren Füßen ging es vollkommen senkrecht wenigstens 500 Meter in die Tiefe. Dort unten rauschte ein Gebirgsbach wild über Felsbrocken dahin. Vor ihren Augen aber breitete sich ein wunderbares Panorama aus. Bis in die blaue Ferne waren die Berge nach Westen hin zu verfolgen. James Webster begann zu erklären.

»Wenn wir ein gutes Fernrohr hätten, müßten wir von hier aus das Meer sehen können. Von den Bergen da drüben sind wir gekommen, Mr. Workmann. Sehen Sie dort diese beiden Kuppen, zwischen denen ein Tal liegt? Dort haben wir unsere Leute gelassen. Mit einem guten Fernglas würden wir wahrscheinlich sogar unsere Leute sehen können... well, Mr. Workmann, ich habe Sie bis hierher geführt, um Ihnen eine ungefähre Vorstellung von der Größe und Ausdehnung des goldhaltigen Gebietes zu geben, auf das wir Claims nehmen müssen. Eine Länge von zwei Wegstunden oder zehn Kilometern. Nach meiner Meinung ist der Quarz überall dort, wo er mit dem glühenden Basalt in Berührung kam, besonders goldhaltig. Es wird sich sicher lohnen, dafür eine große Gesellschaft ins Leben zu rufen und den Quarz abzubauen. Vernünftiger und sinnvoller wird es bei diesem reichen Gestein sicherlich sein als da drüben in Südafrika.

Aber jetzt wollen wir eine Mahlzeit halten.«

Bei diesen Worten holte Webster wieder Konservenbüchsen aus dem Rucksack, und hier im hellen Sonnenschein nahmen die beiden Partner ein kräftiges Mahl zu sich. Dann wurden die Lampen entzündet und es ging zurück in das Dunkel des Berges.

Nach zweistündigem Marsch waren sie wieder bei ihrem Schatz und nun begann unter der Anleitung Websters ein anderer Teil der Arbeit. John Workmann hatte sich schon während ihres Aufenthaltes bei der Goldader über die Zusammenstellung des Gepäcks gewundert. Webster hatte wollene Decken mitgeschleppt, als ob er eine ganze Kompanie Soldaten damit zudecken wolle. Und außerdem eine Unzahl von Schnüren und Leinen. Jetzt begann John Workmann den Zweck dieser Maßnahmen zu begreifen. Decke um Decke breitete Webster auf dem Boden des Ganges aus, zerschnitt sie und legte Goldbrocken auf die einzelnen Stücke, hob die Last an, prüfte ihr Gewicht, legte zu oder nahm wieder fort, bis das Ganze ihm zu stimmen schien, rollte den Wollstoff dann zusammen und verschnürte ihn sorgfältig.

Es waren verhältnismäßig kleine Päckchen, die auf diese Weise zustande kamen. Das einzelne war kaum größer als eine mäßige Handtasche, aber jedes dieser Päckchen wog ziemlich genau fünfzig Pfund. Die Stunden verstrichen bei dieser Arbeit. Noch einmal eine Mahlzeit und ein mehrstündiger erquickender Schlaf. Dann begann der Abtransport des Goldes. Es waren achtzig Ballen zu je fünfzig Pfund. Jeder der beiden Partner nahm auf einmal einen davon als Traglast auf den Rücken. So mußten sie vierzigmal den beschwerlichen Weg machen. Einen Weg, der hin und zurück anderthalb Stunden in Anspruch nahm.

Eine reine Marschleistung von sechzig Stunden. Nach der Anweisung Websters gingen sie ganz systematisch vor. Erst wurde der ganze Schatz aus dem Berggang hinaus bis zum Kamin geschleppt. Dann ließen sie ihn am Seil hinab und folgten selbst. Das war eine ununterbrochene Arbeit von fast zwanzig Stunden. Selbst der jugendliche, kräftige Körper John Workmanns war dem Zusammenbrechen nahe, und immer wieder bewunderte er die Unermüdlichkeit und Rüstigkeit seines Partners. Als aber der ganze Schatz, zwei Tonnen gediegenen Goldes, glücklich auf dem Boden des Kamins lag, da warf sich Webster, wie er ging und stand, auf den nackten Felsen hin und fiel sofort in einen tiefen Schlaf. John Workmann folgte seinem Beispiel, obwohl ihnen jetzt die Decken fehlten. Sie hatten den letzten Fetzen Wolltuch zerschnitten, um ihren Schatz zu bergen, hatten alles Werkzeug im Gange zurückgelassen, waren nur noch mit zwei Konservenbüchsen den Kamin herabgekommen.

James Webster erhob sich als erster nach zweistündigem Schlaf, riß die beiden letzten Dosen auf und teilte sie redlich mit John Workmann.

»So, Mr. Workmann, jetzt erst mal zu unseren beiden Maultieren. Der fünfte Tag ist herangekommen.«

Wieder ging es über das Geröll des Felssturzes. Am Seil ließen sie sich hinab und kamen zu den verlassenen Tieren und ihrem Zelt. Webster warf den Maultieren den letzten Rest des Futters vor, füllte ihnen Wasser in eine Felshöhlung und sorgte, daß ihnen nichts fehlte. Dann folgte nach einer gründlichen Ruhe der letzte Teil des Transportes, der schwerere Teil der Arbeit; denn die Lasten mußten über das schwierige Gelände des Felssturzes geschleppt werden. Noch zweimal ging die Sonne auf und sank wieder hinter den Bergen im Westen. Dann lagen 80 Ballen sorgsam geschichtet unter dem Schutze des Zeltes in der Schlucht.

»So, das wäre geschehen. Jetzt weg mit dem anderen Zeug. Wir brauchen es nicht mehr.«

Mit diesen Worten trug Webster den kleinen Dynamitvorrat hinter einen Felsvorsprung und legte eine Zündschnur an. Kam dann zu John Workmann zurück und zog die Uhr. Folgte dem Gange des Zeigers... eine Minute... zwei Minuten... drei Minuten. Ein bösartiges, belferndes Krachen schoß hinter jener Felsenecke hervor und grollte und rollte durch das enge Tal.

»So, jetzt in den Sattel und zurück zu unseren Leuten!«

James Webster hatte den Tieren alles Gepäck abgenommen, nur zwei Wolldecken und ein wenig Proviant behalten.

»Aber, Mr. Webster! Unser Gold! Wollen wir denn kein Gold mit in das Hauptlager nehmen?«

James Webster lachte.

»Wie denken Sie sich denn den Fortgang der Dinge, Mr. Workmann? Wenn wir jetzt etwa zwei Maultierlasten Gold dorthin mitnehmen, gibt es doch nur zwei Möglichkeiten. Wir lassen sie dort, und die Leute kommen hinter unser Geheimnis. Das ist gleichbedeutend mit dem Verlust des Goldes, vielleicht sogar mit dem Verlust des Lebens. Oder aber wir schleppen das Gold wieder hierher zurück. Sie werden einsehen, daß wir es dann schon besser gleich hier lassen, wo es ist.«

Diesen Argumenten konnte sich John Workmann nicht verschließen. Immer wieder traf der erfahrene Prospektor das Richtige und überwand Schwierigkeiten, die John Workmann noch gar nicht richtig erkannt hatte. Immer größer wurde das Vertrauen John Workmanns zu der Tüchtigkeit und Klugheit dieses Gefährten, den ihm ein Zufall erst vor wenigen Wochen in den Weg geführt hatte. Immer fester auch wurde sein Entschluß, die Ausbeutung dieses gewaltigen Fundes nur Hand in Hand mit James Webster bis zum Ende durchzuführen.

Einem Drange folgend, ritt er dicht an Webster heran und drückte ihm impulsiv die Rechte. Verwundert blickte der auf.

»Hallo, Mr. Workmann, was haben Sie?«

»Ich wollte Ihnen sagen, Mr. Webster, daß wir immer zusammenbleiben wollen, daß wir dieses Geschäft bis zum letzten Ende zusammen machen wollen.«

»Gewiß, Mr. Workmann. Bis wir unseren Schatz in Sicherheit haben. Wir sind noch nicht soweit. Es wird noch manche Schwierigkeiten geben.«

»Nein, Mr. Webster, länger noch wollen wir zusammenbleiben. Wir wollen die Ausbeutung unseres Fundes, die Erwerbung und Ausnutzung der Claims gemeinschaftlich durchführen.«

James Webster blickte John Workmann eine kurze Weile prüfend an. Dann erwiderte er dessen Händedruck kräftig und herzlich.

»Wenn Sie es wollen, Mr. Workmann, wenn Sie es ehrlich und redlich wollen, so bleibe ich auch weiter... für immer mit Ihnen zusammen.«


36. KAPITEL

Die Glut der Mittagssonne brannte auf das Tal herab, in dem die Hauptexpedition lagerte und auf die Rückkehr der beiden Führer wartete. Achtzehn Maultiere, bequem an langen Leinen angepflockt, weideten und lagen zum Teil gesättigt und faul ausgestreckt, wo ein Baum ihnen ein wenig Schatten bot. Noch fauler waren die indianischen Treiber. Die lagen in ihren malerischen Kleidern im vollen Schatten, rauchten, spuckten und rafften sich nur von Zeit zu Zeit zu einem kräftigen Schluck aus der Matekanne auf. Ab und zu griff einer zum Tabaksbeutel, drehte sich mit geschickten Fingern eine neue Zigarette.

Diese drei Gauchos waren mit ihrer augenblicklichen Stellung restlos zufrieden. Eine so wundervolle Gelegenheit, sich einmal gründlich auszufaulenzen, hatten sie schon lange nicht mehr gehabt. Seit fast einer Woche waren die beiden Gringos, die sie geheuert hatten, verschwunden. Seit fast einer Woche beschränkte sich ihre ganze Arbeit auf Essen, Trinken und Schlafen. Denn die beiden Caballeros, Sennor Lopez und Sennor Juliano, kümmerten sich kaum um sie und machten ihnen keinerlei Vorschriften. Die steckten vielmehr den ganzen Tag in der Höhle, in der die weißen Herren das ganze Gepäck untergebracht hatten.

Nur einen Wunsch hatten die drei Treiber, daß die beiden Gringos, diese beiden Nordamerikaner, noch recht lange fortbleiben möchten. Sennor Lopez und Sennor Juliano hatten in der Tat in der Höhle zu tun. Man konnte die Wahl, welche die Herren Murphy und Finnigan in der Person des Sennor Lopez getroffen hatten, nur bedingt eine glückliche nennen. Freilich am Wollen fehlte es nicht. Lopez hatte die felsenfeste Absicht, seinen Auftraggebern in Valparaiso alles Wissenswerte zu funken. Und er hatte genug des Wissenswerten in Erfahrung gebracht und, soweit es seine recht mangelhaften Kenntnisse des Alphabetes gestatteten, sogar niedergeschrieben. Aber sein Können war nicht so stark wie sein Wollen. Trotz aller gedruckten Erklärungen, die jener Sendung aus Valparaiso beilagen, wollte es ihm nicht gelingen, das Funkgerät in Betrieb zu bringen. Am Tage nach dem Fortgange von Webster und John Workmann hatte er Juliano ins Vertrauen gezogen und diesen seinen alten Kumpan sofort bereit gefunden, ihre jetzigen Brotherren an die Wolframkompanie zu verraten. Von zwei Seiten her Geld zu verdienen, das war eine Sache, die sich weder Sennor Lopez noch Sennor Juliano aus der Nase gehen lassen wollten. So hockten sie seit Tagen zusammen in der Höhle und versuchten, das Funkgerät in Gang zu setzen. Einiges ging ja, aber anderes wollte durchaus nicht gehen. Den winzigen Benzinmotor, kaum größer als eine Zigarrenkiste, hatten sie zum Beispiel verhältnismäßig leicht in Gang bringen können. Er schnurrte wie ein Uhrwerk und trieb dabei zwei kleine Dynamomaschinen, die mit ihm gekuppelt waren.

»Caramba!« fluchte Juliano, sprang einen Meter in die Luft und flog gegen die Felswand. Er hatte den einen Pol des kleinen Hochspannungsdynamos berührt und einen Schlag von 4000 Volt erwischt. Lopez sprang hinzu und setzte mit einem Griff den Motor still.

»So kommen wir nicht weiter, Juliano. Wir müssen erst die Schaltung richtig zusammenhaben.«

»Santa Madre«, stöhnte Juliano von neuem. »Santa Virgine! Es ist Teufelszeug... heilloses, verwünschtes Teufelszeug, was die Gringos dir da geschickt haben. Wir werden niemals damit zurechtkommen.«

»Wir müssen damit zurechtkommen, Juliano... wir müssen... denke doch daran! Tausend Pesos für jeden von uns haben die Herren versprochen, wenn wir ihnen sichere Nachricht geben. Tausend Pesos, Juliano.«

Der Gedanke an die tausend Peseten ließ Juliano alles andere vergessen. Eifrig beteiligte er sich an den Versuchen seines Kumpans, die Schaltung weiter herzustellen. Jetzt endlich schien es zu glücken. Diese Spule hier und dieses andere Ding... Condensatoro stand auf der Schachtel, in der es verpackt war, die mußten ganz bestimmt so und nicht anders zusammengeschaltet werden. Natürlich... jetzt war die Sache ganz klar. Da standen dieselben Buchstaben auf den Anschlußklemmen, wie hier auf dem Schaltungsschema... jetzt waren die Schwierigkeiten überwunden. Auch Sennor Lopez sprang in die Höhe, aber nicht, weil er einen Schlag bekommen hatte, sondern aus reiner Freude.

»Wir haben es, Juliano! Wir werden es gleich haben. In einer Stunde... in einer halben Stunde werden wir soweit sein und senden können... tausend Peseten, Juliano... tausend Pesos für jeden von uns.«

Es schien wirklich so, als ob jetzt alle Schwierigkeiten überwunden wären.

»Wir haben es, Lopez... Santa Maria, wir haben es«, schrie Juliano. »Jetzt nur noch die... die Antenna... Antenna, Lopez... was ist das? Das ist hier nur ein langer Strich auf dem Schaltbild.«

»Die Antenna, Juliano, das wird der lange Draht sein, der da noch in dem Kasten liegt. Den müssen wir hier anschließen und dann aus der Höhle heraus bis zum Wipfel eines hohen Baumes führen. Aber das wollen wir noch nicht machen, Juliane. Die Treiber da draußen könnten zu schnell neugierig werden. Die Antenna ziehen wir erst, wenn wir unsere Station hier drin geprüft haben. Jetzt schließen wir den Draht hier nur an... an die Bobina hier. Und dann legen wir die Antenna hier auf den Höhlenboden hin.«

»Wird das gehen, Lopez? Ich denke, wir müssen sie zum Baumwipfel bringen.«

Lopez pfiff vergnügt durch die Zähne.

»Es geht auch so, Juliano... natürlich auch so. Alambre aislado.... Der Draht ist ja isoliert. Wir können ihn ruhig auf den Boden legen.«

Die Antenne war angeschlossen. Aufatmend wischte sich Lopez den Schweiß von der Stirn und nahm einen tiefen Zug aus der Pulqueflasche. Jetzt, da das große Werk gelungen, zog er den feurigen Palmenwein dem nüchternen Mate vor. Ein langer, sehr langer Zug aus der Pulqueflasche. Danach beugte er sich zu dem Morsetaster nieder und begann Morsezeichen zu drücken, die er auf einem Blatt Papier vor sich aufgezeichnet hatte.

»Es geht, Juliano!... Es geht... Siehst du, wie...«


37. KAPITEL

Auf den ledigen Maultieren kamen John Workmann und sein Partner schnell vorwärts. Ihre Rückkehr vollzog sich schneller als ihr Marsch in die Berge, bei dem sie neben den schwerbepackten Maultieren zu Fuß gehen mußten. Schon befanden sie sich wieder in dem großen Tale, an dessen unterem Ende sie ihre Leute zurückgelassen hatten.

Sie mochten noch etwa einen Kilometer vom Hauptlager entfernt sein, als der Donner einer schweren Explosion durch das Tal grollte, sich wieder und immer wieder an den hohen Bergwänden brach und nur allmählich verklang. James Webster zog die Zügel seines Maultieres an, hielt und lauschte.

»Was war das, Mr. Webster?« fragte John Workmann. »Unser Dynamit! Ich fürchte, unser Dynamit ist in die Luft geflogen. Aber wie ist das möglich? Wie konnte das geschehen? Ich hatte es doch frostsicher in der kleinen Höhle untergebracht. Hoffentlich... hoffentlich ist keiner von unseren Leuten zu Schaden gekommen.«

Bei diesen Worten stieß er seinem Tier die Absätze in die Flanken und jagte so schnell auf das Lager zu, daß John Workmann ihm kaum zu folgen vermochte. Schon von weitem vernahm er ein wildes Geschrei der Treiber. Und dann war er unter ihnen, sprang aus dem Sattel und fragte. Die Treiber deuteten unter Anrufung aller Heiligen nur auf die Höhle, aus deren Eingang gelblicher Rauch drang. Brockenweise erfuhr er, was vor wenigen Minuten geschehen war. Lopez und Juliano waren in die Höhle gegangen. Hatten sich dort mit irgend etwas zu schaffen gemacht. John Workmann konnte nicht erfahren, was sie dort eigentlich gewollt hatten. Die Leute waren vollkommen verstört, und nur allmählich bekam er Auskunft auf seine Fragen. Die beiden waren dort hineingegangen, wie sie es, seit Webster sie hier zurückgelassen, jeden Tag getan hatten. Plötzlich... eben erst... sie waren schon seit Stunden in der Höhle, sei die Explosion erfolgt.

James Webster band sich ein mit Essigwasser getränktes Tuch über Mund und Nase und drang in die dunkle Höhle ein. Im nächsten Moment kam er wieder zurück, schöpfte noch einmal tief Atem, drang wieder ein und schleifte jetzt eine regungslose Gestalt hinter sich her ins Freie. Es war die Leiche von Lopez. Der fürchterliche Explosionsdruck mußte den Mann im Augenblick getötet haben. Haut und Kleidung waren von den Stichflammen des explodierenden Dynamits schwer verbrannt. Sonst zeigte der Leichnam keine Verletzungen. Schlimmer sah der Körper Julianos aus, den Webster danach ins Freie zerrte. Juliano hatte offenbar unmittelbar neben dem Dynamit gestanden und war mit voller Wucht gegen die Felswand geschleudert worden. Sein Körper war nicht nur verbrannt, sondern auch bis zur Unkenntlichkeit zerschmettert. Auf den ersten Blick ließ sich erkennen, daß bei diesen beiden jede menschliche Hilfe vergebens war. Es konnte sich nur darum handeln, den beiden so plötzlich aus dem Leben Gerissenen eine letzte Ruhestätte zu verschaffen.

James Webster gab den Treibern den Befehl, an einer waldigen Stelle der Schlucht ein Grab auszuheben. Während diese sich an die Arbeit machten, blieb er mit John Workmann allein bei den Leichen zurück. John Workmann brach das Schweigen.

»Wie konnte das geschehen, Mr. Webster? Lagerte das Dynamit in der Höhle nicht frostfrei?«

Es dauerte geraume Zeit, bis Webster die Antwort fand.

»Mr. Workmann, ein längerer Aufenthalt in der Höhle ist in den nächsten Stunden noch nicht möglich. Die giftigen Explosionsgase würden jeden töten, der sich dort aufzuhalten versucht. Ich bin nur für Momente hineingedrungen, um die Verunglückten zu retten, falls sie noch zu retten wären. Aber was ich in diesen kurzen Augenblicken gesehen habe, hat mich aufs tiefste erschreckt.«

John Workmann horchte auf.

»Sprechen Sie, Mr. Webster! Was war das? Was haben Sie dort gesehen?«

»Ich sah die Teile einer Funkstation. Ich sah, daß Lopez und Juliano offenbar dabei waren, mit einer drahtlosen Station zu arbeiten. Die Gewalt der Explosion hat auch diese Anlage zertrümmert. Aber die Reste verrieten mir genug. Es ist für mich außer allem Zweifel, daß die beiden mit einer drahtlosen Station gearbeitet haben, zum mindestens zu arbeiten versucht haben... Und dabei hat sie ihr Verhängnis ereilt. Ich glaube zu wissen, wie diese Explosion entstanden ist.«

»Sie meinen, Mr. Webster... Sie glauben, daß das Funkgerät diese Explosion verursacht hat?«

»Ich bin überzeugt davon, Mr. Workmann. Die beiden haben sich jeden Tag in die Höhle zurückgezogen, weil sie unbeobachtet von den Treibern das Gerät zusammenbauen und in Betrieb setzen wollten. Deswegen sind sie in die Dynamithöhle gezogen, haben täglich mit dem Tode gespielt und sind schließlich seine Beute geworden.«

»Aber wie, Mr. Webster, wie ist das zugegangen?«

»Sie wissen, Mr. Workmann, daß man Dynamit ohne Zündkapseln anzünden kann, ohne daß es explodiert. Aber was die brennende Flamme nicht vermag, vermag das winzige Fünkchen. Ein elektrisches Fünkchen, so winzig, daß es dem Auge kaum sichtbar ist, vermag die Explosion einzuleiten. Dies Fünkchen aber haben die beiden selber in das Dynamit geworfen, als sie hier mit dem Funkgerät arbeiteten. Für uns bleibt die Frage zu beantworten, ob die beiden schon dazu gekommen sind, irgendwelche drahtlose Nachrichten auszusenden, oder ob sie bereits bei den Vorversuchen vom Schicksal ereilt wurden. Denn die andere Frage, auf wessen Veranlassung und in wessen Auftrag Lopez und Juliano dies unternommen haben, die brauche ich nicht mehr zu beantworten. Ich bin sicher, daß es meine alten Freunde von der Wolframkompanie sind, die auf irgendwelche Weise von unseren Plänen Wind bekommen haben. Vielleicht läßt sich darüber noch Näheres erfahren.«

Gefolgt von John Workmann ging Webster zu den Leichen hin und begann deren Kleidung zu untersuchen.

»Die Papiere der Toten muß ich ja auf jeden Fall an mich nehmen«, sagte er, während er dem Rock Julianos eine Brieftasche entnahm und auch in der Kleidung von Lopez allerlei Papiere fand. Sorgsam durchblätterte er seinen Fund und stutzte plötzlich.

»Sehen Sie, Mr. Workmann. Da haben wir's.«

In der Tat fand sich in den Papieren von Lopez eine freilich ziemlich roh gezeichnete Landkarte, welche die genaue Marschroute bis zu diesem Lager hin enthielt. Es fanden sich weiter eingehende Aufzeichnungen über die vermutliche Richtung des Weitermarsches, den Webster und John Workmann allein angetreten hatten. Es fanden sich schließlich kurze Mitteilungen, die in möglichst gedrängter Sprache aufgeschrieben waren. Dabei war unter jedem Wort auch eine Niederschrift desselben in Morsezeichen vorhanden.

»Es ist vollkommen klar«, meinte Webster, während er das Papier John Workmann hinhielt, »daß Lopez diese Mitteilungen an seine Auftraggeber funken wollte. Da er das Morsealphabet nicht beherrscht, hat er sich seine Nachricht erst in Morsezeichen aufgeschrieben, wie Anfänger das häufig tun. Dann konnte er die Nachrichten nach dieser Niederschrift bequem heruntertasten. Hoffentlich ist noch nichts davon in die Welt hinausgefunkt worden.«

Mit steigendem Interesse durchlas John Workmann diese Notizen. Ihr Inhalt sprach zur Genüge: Lopez an C. d. W.

»Das ist die Wolframcompany«, sagte Webster.

John Workmann las den Inhalt der Aufzeichnungen weiter: »... Sehr schneller Aufbruch von Fernando... zwanzig Maultiere... viel Dynamit... Webster mit anderem sehr jungen Amerikaner Workmann zusammen, gemeinsamer Marsch... elf Tagereisen bis in das obere Tal des Bengo... Amerikaner sprachen von Gold... scheinen großen Schatz holen zu wollen.«

Während John Workmann halblaut las, kniff Webster die Lippen zusammen. Jetzt brach er los:

»Pfui Teufel. Da denkt man, mit alten zuverlässigen Führern zu arbeiten, und wird in dieser Weise bespitzelt. Es ist von größter Wichtigkeit, daß noch kein Wort von diesen Nachrichten in die Welt hinausgefunkt wurde. Sonst müßten wir alle unsere Vorhaben von Grund auf ändern... Nun, eine Antenne ist schließlich ein Ding, das man nicht verbergen kann. Ich werde es aus unseren Treibern schon herausbekommen, ob die beiden hier eine Antenne gespannt hatten oder ob sie noch bei den Vorbereitungen waren.«

Die Treiber kamen zurück. Sie hatten die Gruft vorbereitet. Schweigend senkte man die sterblichen Überreste von Lopez und Juliano hinab. Webster sprach ein kurzes Gebet und dann fielen die Schollen wieder in die Tiefe. Ein schlichtes Holzkreuz mit den Namen und dem Todestag der Verunglückten wurde darauf gepflanzt, schwere Steine wurden darüber gewälzt, damit nicht Wildkatzen oder andere Raubtiere den Frieden der Gruft störten. Eine Stunde später brach die ganze Karawane unter der Führung Websters auf und zog jener Stelle entgegen, wo der Goldschatz verborgen lag. James Webster und John Workmann ritten an der Spitze des Zuges.

»Ich glaube, Mr. Workmann, es ist klar, daß die Treiber von den Plänen der beiden Toten keine Ahnung haben. Wenn ich die ganze Sachlage noch einmal überdenke, komme ich immer mehr zu dem Schluß, daß wir bei manchem Unglück doch noch viel Glück gehabt haben. Keiner der drei Burschen da hat irgend etwas von einem Draht gesehen. Ich habe sie alle einzeln verhört. Wäre etwas Derartiges passiert, hätte ich es sicher herausbekommen. Es steht für mich fest, daß die beiden Verräter nicht dazu gekommen sind, ein einziges Wort dieser Nachrichten hinauszufunken. Ihr Schicksal hat sie bereits bei den Vorbereitungen ereilt. Und das ist gut so... gut für uns, wenn es auch zwei Menschenleben gekostet hat.«

Am Mittag des nächsten Tages erreichte die Karawane den Lagerplatz, an dem der Goldschatz lag. An diesem Tag wurde erst einmal Rast gemacht. Die Tiere ruhten, die Treiber vergnügten sich auf ihre Weise mit Palmenwein und Würfelspiel und gingen dann zur Ruhe.

Als sie am nächsten Morgen erwachten, machten sie die Entdeckung, daß ihre Herren bereits die Arbeit für sie verrichtet hatten. Alle zwanzig Tiere standen bepackt und zum Aufbruch fertig da. Webster hatte unter den mitgebrachten Vorräten gründlich Musterung gehalten. Alles irgendwie Entbehrliche, Werkzeuge, Decken und dergleichen, blieb zurück. Scheinbar trug jedes Tier nur eine kleine Last. Aber diese Last bestand aus gediegenem Golde und wog 100 Kilogramm. Auf zwanzig Maultierrücken wanderten 2000 Kilogramm Gold talabwärts der Küste entgegen.

Marschtag folgte auf Marschtag, und bald merkte John Workmann, daß Webster nicht mehr auf dem gleichen Wege dahinzog, auf dem sie hergekommen waren. Der Marsch ging ein Flußtal entlang in gerader Richtung nach Westen. Sie kreuzten die Bahn in der Gegend von Talca und zogen in westlicher Richtung weiter. Jeden Abend nahmen Webster und John Workmann den Maultieren selber die kostbare Last ab und verstauten sie in ihrem Zelte. Jeden Morgen luden sie sie selber wieder auf. Und außerdem hielten sie regelmäßig Wache. Mit geladener Schußwaffe lösten sie sich in der Nacht alle zwei Stunden ab.

»Es ist unbedingt nötig«, hatte Webster John Workmann erklärt. »Ich hoffe zwar, daß unsere Treiber auch jetzt noch keine Ahnung von der kostbaren Fracht haben, die wir mit uns führen. Aber haben sie auch nur die Spur einer Ahnung, dann müssen wir mit Sicherheit damit rechnen, daß sie bei der ersten passenden Gelegenheit versuchen, uns die Kehle durchzuschneiden.«

So hielten sie Nacht für Nacht Wache, und Webster drängte auf Eile und große Tagesmärsche. Fast eine Woche war vergangen, als sie das Ziel ihres Marsches erreichten. Ein kleines abgelegenes Fischerdorf, ungefähr in der Mitte zwischen den beiden Hafenstädten Constitucion und Concepcion gelegen. Ein winziges Nest ohne jeden Verkehr. Aber das war es ja gerade, was Webster suchte.

»Hier sind wir wenigstens für 24 Stunden sicher«, erklärte er John Workmann.

In einem äußerst primitiven und reichlich unsauberen Gasthaus fanden sie Unterkunft. Im Laufe des Nachmittags waren sie hier angekommen, und auf Ersuchen Websters zahlte John Workmann den Treibern den Rest ihres Lohnes aus.

Wenig später standen James Webster und John Workmann am Strande und waren in eifriger Verhandlung mit einem Fischer. Der kratzte sich bedenklich hinter den Ohren. Sein Boot wollten die Caballeros kaufen. Sein schönes großes Segelboot, mit dem er tagaus, tagein Fische fing und den Unterhalt für seine Familie verdiente. Wenigstens 1000 Pesos wäre das Boot wert. Wenigstens 1000 Pesos. Billiger könnte er es bei der Jungfrau und bei allen Heiligen nicht lassen.

James Webster rechnete ihm erst einmal vor, daß das Boot nur 500 Pesos wert wäre, daß man überall ein noch größeres und schöneres Boot für 500 Pesos bekäme... Aber er und sein Freund, sie hätten Eile fortzukommen. Wenn der Fischer ihnen noch Wasser und Proviant für acht Tage in das Brot bringen wolle, dann wollten sie ihm in Gottes Namen die 1000 Pesos geben, obwohl es Raub und Wucher und Erpressung wäre. Aber sofort müsse der Proviant in das Boot geschafft werden. In zwei Stunden müßten sie weg sein, müßten sie die Grenze der chilenischen Gewässer überschritten haben.

Während James Webster diese Ausführungen machte, blickte er dem Fischer ins Gesicht und kniff in eigenartiger Form das eine Auge zu, machte auch ein bestimmtes Zeichen mit der Hand.

Da begriff der andere. Die Caballeros gehörten offenbar zu der politischen Partei, die augenblicklich von einer neuen Regierung verdrängt worden war. Sie hatten Grund, sich in Sicherheit zu bringen, und dafür wollten sie sein Boot haben. Nun gut. Wenn er dabei 500 Pesos verdiente, warum nicht. So wurden sie handelseinig.

Wie sie es während dieser Reise schon so oft getan hatten, mußten sie auch diesmal die Tiere selbst wieder belasten. Dann ging es in schimmernder Sternennacht zum Strande hinab, wo das gekaufte Boot ihrer harrte. Ballen um Ballen wurde die kostbare Goldlast übernommen, und als der letzte Beutel geborgen war, führte Webster die Tiere zum Gasthause zurück, während John Workmann bei dem Boot blieb.

Die See lag fast ruhig. Nur ein leichter Landwind wehte und ließ keine Brandung aufkommen. Eine Viertelstunde verstrich und noch eine. Dann kam James Webster zurück.

»All right, Mr. Workmann. Alles in Ordnung! Jetzt los, damit wir den Anschluß nicht verfehlen!«

Mit starkem Schwung schoben sie das Boot weiter in das Wasser und schwangen sich dann an Bord.


38. KAPITEL

Der »Grover Cleveland«, 20.000 Registertonnen, Heimathafen New York, war auf der Rückreise von Valdivia in Südchile nach New York.

Der zweite Offizier des »Grover Cleveland«, Mr. Brown, stand auf der Brücke. Ein weißes Pünktchen backbord voraus fesselte die Aufmerksamkeit von Mr. Brown. Er nahm das scharfe Glas zur Hand und erkannte ein Segel. Ein Boot hier draußen? Vielleicht ein Fischerboot, das weiter hinausgegangen war, als sonst üblich. Vielleicht auch ein Boot, das hier kreuzte, um Passagiere an den »Grover Cleveland« abzugeben. Es kam an den Küsten dieser unruhigen und von politischen Leidenschaften zerrissenen Länder des öfteren vor, daß Personen, die gestern noch das Staatsschiff lenkten, heute aufs Meer flohen, um den Nachstellungen ihrer über Nacht zur Macht gelangten Gegner zu entrinnen. Mr. Brown entsann sich mancher derartiger Vorkommnisse aus seiner langen Seemannszeit. Ärgerlich war es zwar immer, den Dampfer deswegen halten zu lassen. Es gab einen Verlust von einer guten Viertelstunde an der Fahrzeit, der nur schwer wieder eingebracht werden konnte. Aber es machte sich für die Schiffahrtsgesellschaft stets gut bezahlt.

Die Herrschaften, die hier so plötzlich außer Landes gingen, hatten ausnahmslos ihr Schäfchen vorher ins trockne gebracht, waren imstande, teure Staatskabinen zu belegen, und sparten nicht mit dem Gelde. Schon mancher von ihnen hatte, sobald er in New York den Fuß auf den sicheren Boden der Union setzte, für die ganze Schiffsbesatzung eine Summe gestiftet, die für jeden eine doppelte Monatsheuer bedeutete.

Und jetzt war auch kein Zweifel mehr möglich, daß das Segelboot seinen Kurs direkt auf den Kurs des »Grover Cleveland« setzte. In einer Viertelstunde mußten die beiden Schiffe sich treffen. Mr. Brown hielt es für angebracht, den Kapitän zu benachrichtigen.

Als Mr. Bulwer, der Kapitän des »Grover Cleveland«, auf der Brücke erschien, lag das Segelboot beigedreht dicht vor dem Dampfer, und seine beiden Insassen gaben durch Winken mit Tüchern und andere Zeichen deutlich zu verstehen, daß sie aufgenommen zu werden wünschten. Der Maschinentelegraf klirrte, die Schrauben des »Grover Cleveland« standen still und schlugen dann langsam rückwärts, um die Fahrt des mächtigen Schiffes vollkommen zu stoppen. Ein Fallreep fiel nieder, und schnellfüßig sprang John Workmann auf Deck des Schiffes.

Mr. Bulwer musterte den Ankömmling mit mißtrauischen Blicken. Der sah entschieden nicht wie ein frisch abgesägter Präsident oder Minister aus. Aber vielleicht war das der andere, der noch im Boote saß. Während Mr. Bulwer noch überlegte, drang die Stimme John Workmanns an sein Ohr.

»Ich bitte Sie, Herr Kapitän, unser Boot an Bord hieven zu lassen, uns und unser Boot gegen entsprechende Bezahlung nach New York mitzunehmen.«

Der Junge da war Nordamerikaner. Waschechter Nordamerikaner, das ging aus seiner Sprache unzweideutig hervor. Der Kapitän runzelte die Stirn.

»Sie sind etwas weitgehend in Ihren Wünschen, Sir. Wir halten hier zwar bisweilen, um den einen oder anderen Gentleman mitzunehmen, der besondere Eile hat, außer Landes zu kommen. Uns auch noch mit Segelbooten zu bepacken, ist nicht unsere Sache. Also sagen Sie Ihrem Partner, daß er sich beeilen soll, wenn er mit will. In einer Minute lasse ich die Maschinen wieder angehen.«

John Workmann antwortete nicht. Er griff nach seiner Brieftasche, holte eine Karte hervor und hielt sie dem Kapitän vor die Augen. Der las, schwieg, nahm die Karte an sich und las zum zweiten Male. Es war die Karte des Zeitungsriesen. Und wieder zeigte sich seine Macht über Menschen und Dinge. Auch hier, in einer Entfernung von Tausenden von Meilen, wirkte ein von ihm geschriebenes Wort. Der Kapitän gab die Karte an John Workmann zurück.

»Wenn Sie es durchaus wollen, will ich Ihr Boot an Bord hieven lassen, obwohl es mir unverständlich ist, was Sie an dem alten Kasten verloren haben. Aber ich mache Sie darauf aufmerksam, daß Sie das Boot bei der Landung in New York verzollen müssen.«

Bei diesen Worten winkte der Kapitän zwei Matrosen und wollte die Davits eines Rettungsbootes ausschwingen lassen, um das Segelboot damit auf Deck zu heben.

»Halt, Herr Kapitän, so geht es nicht. Unser Boot hat starke Ladung. Gut zwei Tonnen Kiellast. Es würde zwischen den Flaschenzügen der Davits zerbrechen. Es muß mit Seilschlaufen unterfangen und mit der Dampfwinde auf Deck geholt werden.«

Der Kapitän blickte auf die winzige Nußschale dort unten und strich sich mit der Hand über die Stirn.

»Zwei Tonnen, Sir? Was zum Teufel haben Sie denn geladen, was so schwer wiegt? Man sieht ja kaum etwas von der Ladung.«

»Die Ergebnisse einer langen Forschungsreise, Mr. Captain.«

Währenddessen hatten die Matrosen von der Reling her zwei schwere Seilschlaufen hinabgelassen, die James Webster unter den Rumpf des Segelbootes hinzog, so daß sie es nach der Mitte zu unterfingen.

»All right! Go on!« schrie er nach oben.

Die Dampfwinden setzten sich in Bewegung, die Seile knarrten und zogen an. Langsam hob sich der Rumpf des Bootes aus den Fluten. Zwei Minuten später stand das Segelboot auf dem Deck des Dampfers, die Schrauben begannen wieder ihr unermüdliches Spiel, und der »Grover Cleveland« setzte seinen Weg nach Norden fort.

»Vor allen Dingen, Herr Kapitän, handelt es sich jetzt darum, die äußerst wertvollen Ergebnisse unserer Forschungsreise sorgfältig und sicher zu verpacken. Ich brauche zu diesem Zweck eine größere Anzahl starker Holzkisten. Sagen wir zehn Kisten von je zwanzig Liter Inhalt. Ich denke, Ihr Zimmermann wird etwas Derartiges schaffen können...

Dann, Herr Kapitän, die Kabinenfrage. Ich brauche für mich und meinen Partner eine gemeinsame große Kabine, in der auch die Kisten mit unserer Sammlung Aufstellung finden können.«

Jetzt schien Mr. Bulwer der richtige Moment gekommen zu sein.

»Eine große Kabine, Sir, in der auch die Kisten Platz finden. Da müssen Sie die Staatskabine nehmen. Die allein ist geräumig genug.«

»Well, Mr. Kapitän, nehmen wir die Staatskabine.«

»All right, Mr. Workmann, kostet bis New York zweitausend Dollar.«

John Workmann zog ein Scheckbuch aus der Tasche und schrieb einen Scheck auf die Morganbank in New York aus.

»Please, Mr. Captain.«

Eine Stunde später trugen Matrosen des Schiffes achtzig schwere Wollballen in die Staatskabine. Der Schiffszimmermann war eifrig bei der Arbeit, nach Angaben von John Workmann Kisten zu bauen. Schwere, gut verschraubte und vernagelte Kisten ohne jede Fuge und Ritze.

In gemeinsamer Arbeit brachten James Webster und John Workmann den Inhalt der Wollballen in den einzelnen Kisten unter. Kiste um Kiste wurde gefüllt, dann das Boot über Bord geworfen. Die Stunden verstrichen darüber, und schon kam die Mole von Valparaiso in Sicht. Der »Grover Cleveland« machte fest und die Gangway wurde vom Land zum Schiff hingeschoben. An der Reling standen James Webster und John Workmann. Standen, um Abschied voneinander zu nehmen. Mr. Bulwer sah es mit Staunen, daß der eine der beiden Insassen seiner Staatskabine an Land ging. Sah es und wartete vergeblich auf dessen Wiederkehr, als die Stunde der Abfahrt herankam.

Er wußte freilich auch nichts von den Verabredungen der beiden, die nach einem gut durchdachten und zielsicheren Plan arbeiteten. Für diesen Tag war es zu spät geworden. Alle Büros und Ämter waren geschlossen. Aber in der Frühe des kommenden Tages wollte James Webster Goldclaims bei der obersten Bergbehörde des Landes belegen.

In der Nacht verließ der »Grover Cleveland« den Hafen von Valparaiso und dampfte weiter nach Norden hin. Es war am Abend des zweiten Tages nach dem Verlassen des Hafens von Valparaiso, als der Steward John Workmann ein Telegramm in die Kabine brachte.

»Soeben für Sie eingegangen, Sir.«

Es war ein Funktelegramm aus Valparaiso. Ein kurzer Text, nur für John Workmann verständlich. Eine Nachricht, auf die er seit Stunden wartete. Ihr Inhalt lautete: »John Workmann an Bord des ›Grover Cleveland‹. All right. Ab hier. Webster.«

John Workmann steckte das Telegramm zu sich und ging auf das Promenadendeck. Nach all den Anstrengungen und Aufregungen der letzten Wochen fühlte er, daß die Dinge jetzt mit Macht vorwärtsgingen. In tiefen Zügen sog er die Seeluft ein und beugte sich über die Reling.

Noch einmal mußte der »Grover Cleveland« seine Fahrt stoppen, um James Webster aufzunehmen, der dem Schiff mit einem Wasserflugzeug von Valparaiso nachgeflogen war. Dann ging es weiter nach New York.


39. KAPITEL

Der »Grover Cleveland« fuhr langsam zwischen Sandy Hook und Long Island in die Bucht von New York ein. Auf halbem Wege kam ihm der Zollkutter entgegen, jenes kleine Dampfboot mit dem großen goldenen Adler über dem Sonnendeck, das hier alle einlaufenden Schiffe zuerst empfängt. Während der »Grover Cleveland« still lag, kamen wie üblich die Zollbeamten und der Arzt an Bord. Aber diesmal kamen auch noch andere Leute. Es kamen sechs hünenhafte Männer in einfacher dunkler Kleidung, die durchaus den Eindruck einer zusammengehörigen Mannschaft machten. Und es waren auch Mannschaften... Mannschaften von der privaten Schutzpolizei der Morganbank, die auf ein drahtloses Telegramm John Workmanns hier an Bord kamen und sofort die Wache neben den Kisten in der Staatskabine bezogen. Jeder einzelne von ihnen gut trainiert, in der Führung von Waffen geübt, und jeder einzelne auch schwer bewaffnet.

Hätten die Gangster von New York eine Ahnung gehabt, daß hier für weit über eine Million Dollar Gold an Bord des »Grover Cleveland« lag, sie hätten sicher nichts unversucht gelassen, sich dieses Schatzes zu bemächtigen. Selbst die Wache dieser sechs Riesen bot gegen das organisierte Verbrechertum von Groß-New York nur einen bedingten Schutz. Gegen jene Desperados, die weder den elektrischen Stuhl noch eine Kugel scheuen, wenn es sich darum dreht, eine fette Beute zu erwischen. Die Wache war gut, aber Schnelligkeit war noch mehr wert.

Kaum hatten die letzten Passagiere das Schiff verlassen, als zwei Panzerautos auf den Kai rollten.

Kiste um Kiste verschwand in diesen Panzerwagen. Die Türen schlossen sich und die Fahrzeuge rollten davon. Im ersten saß John Workmann neben James Webster. Zwanzig Minuten später öffnete sich die schwere Tür des Gewölbes der Morganbank, um unter Aufsicht der Detektive der Bank die Kisten aufzunehmen.

Als die letzte in dem Gewölbe stand, stieß James Webster einen tiefen Seufzer der Erleichterung aus. Bis hierher hatte alles gut geklappt, war eigentlich alles über Erwarten gut gegangen. John Workmann, der seit geraumer Zeit auf der Morganbank bekannt war und dort sein Konto hatte, hatte durch sein Telegramm von Bord des Schiffes aus vorzüglich vorgearbeitet. Fünfundzwanzig Minuten nach der Ankunft des Schiffes im Hafen standen die Kisten bereits im Gewölbe. Das war schnelle und gute Arbeit.

Während draußen die Dämmerung niedersank, sollte der Schatz noch in der kommenden Nacht geprüft, gewogen und in Barren geschmolzen werden.


40. KAPITEL

John Workmann saß dem Finanzgewaltigen von Wallstreet, Pierpont Morgan, in dessen Privatkontor gegenüber. Mr. Morgan, der sonst mit jeder Minute seiner Zeit geizte, der die Finanzminister großer Staaten oft stundenlang warten ließ, der oft gar nicht für sie zu sprechen war, Mr. Morgan hatte ihn empfangen. Man wußte ja in New York, wer John Workmann war, und auch Pierpont Morgan hatte seit Jahren von ihm gehört. Seit so vielen Jahren, daß er sich fast wunderte, als ein so blutjunger Mensch zu ihm ins Kontor geführt wurde.

»Well, Sir, Sie sind Mr. Workmann. Gestatten Sie mir die Frage, wie alt sind Sie?«

»Ich wurde vor einem Monat zwanzig, Mr. Morgan.«

»All right, my boy! Sie haben in unserer Bank Vermögenswerte von fast einer Million Dollar. Ich habe mir eine Aufstellung darüber geben lassen. Ich weiß, daß Sie mit Nichts, wenigstens mit fast Nichts angefangen haben... mit zwanzig Jahren die erste Million... meine Hochachtung, Mr. Workmann. Die erste Million ist die schwerste. Die folgenden werden viel leichter erworben... nur wundere ich mich über die eigenartige Weise, in der Sie Ihre Werte angelegt haben. Seit vierzehn Tagen lassen Sie eine Tonne Goldes ungenutzt in unseren Gewölben liegen, und Ihr Partner, Mr. Webster, macht es ebenso verkehrt.«

»Deswegen komme ich zu Ihnen, Mr. Morgan. Vor vier Tagen bekam ich meine Monatsabrechnung von Ihrer Bank. Von meinen anderen Papieren wie immer Zinsüberweisungen. Von meinem Barguthaben die üblichen Bankzinsen. Weiter eine hohe Belastung, Mr. Morgan, für die Benutzung Ihres Tresors, aber keinen Cent Zinsen für mein hier lagerndes Gold. Deshalb wollte ich Sie fragen.«

Ein Lächeln ging über die Züge Morgans und vertiefte sich schließlich zu einem behaglichen Lachen. Dann sprach er:

»Gold, Mr. Workmann, ist ein eigenartiges Ding. Sie werden das begreifen lernen, wenn Sie sich länger damit beschäftigen. Wir haben Ihr Gold auf Ihren Wunsch in Barren gießen lassen und in unseren Kellern gelagert. Aber wie kämen wir dazu, Ihnen den Wert, den Handelswert, den es hat, irgendwie kapitalmäßig zu verzinsen?«

John Workmann strich sich über die Stirn und sann nach. Wie kämen wir dazu... in der Tat, was hätte Mr. Morgan für Gründe haben sollen, ihm für die Goldbarren, die dort in den Kellern lagerten, Zinsen zu bezahlen. Pierpont Morgan sah ihn grübeln und kam ihm zu Hilfe.

»Gold, Mr. Workmann, ist ein eigentümliches Ding. Es ist weder Geld noch werbendes Kapital. Es ist nur ein Wert und bleibt in den meisten Händen ein toter Wert. Nur an zwei Stellen kann es wirken und werben. In der Hand des Staates und in der Hand des Bankiers. Der Staat macht kraft seines Münzrechtes Geld aus dem Golde. Der kann Fünfdollarstücke daraus prägen, und die sind dann ebenso gutes Geld wie unsere Papierdollars... manchmal vielleicht sogar besseres, denn auch das geprägte Gold behält immer noch seine alte Eigenschaft als Wert.«

»Ich sehe vollkommen ein, was Sie sagen, Mr. Morgan. Aber ich will mein Kapital doch so arbeiten lassen, daß es Erträgnisse bringt, die den Erträgnissen Ihres Kapitals nicht nachstehen, und ich glaube, die Mittel dazu in der Hand zu haben.«

»Das würde mich interessieren, Mr. Workmann. Ich habe das Zutrauen zu Ihnen, daß Sie Ihr Vermögen nicht in gewagten Unternehmungen aufs Spiel setzen werden. Was beabsichtigen Sie zu tun?«

John Workmann öffnete seine Aktentasche, entnahm ihr ein umfangreiches Dokument und breitete es vor Mr. Morgan aus. Es war die Konzessionsurkunde der chilenischen Regierung, in welcher den Herren Workmann und Webster das Bergrecht auf Gold innerhalb eines großen, auf einer beiliegenden Karte eingetragenen Bezirkes erteilt wurde. Das Recht war nur an die einzige Bedingung geknüpft, daß die Ausbeutung der erteilten Felder im Laufe zweier Jahre, gerechnet vom Datum der Urkunde, zur Ausführung käme. Mr. Morgan durchlas das Schriftstück und wandte sich dann an sein Gegenüber.

»Ich denke, Mr. Workmann, weder Sie noch Ihr Partner Webster werden Claims auf wertlose Felder nehmen. Das Gold, das Sie hierherbrachten, spricht zur Genüge dafür, daß dort unten etwas zu holen ist. Aber Ihr Gold stammt aus einer gediegenen Goldader. Solche Naturschauspiele finden sich bisweilen. Eine Ader ist da und liefert gediegenes Gold. Aber dann ist sie erschöpft, und es bleibt nur taubes Gestein.«

»Sehr richtig, Mr. Morgan.«

Während John Workmann es sprach, griff er wieder nach seiner Tasche und entnahm ihr einen prall gefüllten Lederbeutel. Er öffnete ihn, und viele Brocken eines goldig schimmernden Quarzes rollten auf den Tisch.

»Es ist durchaus richtig, was Sie sagen, Mr. Morgan. Eine Ader war da, und wir haben sie restlos aus dem Quarz herausgeschlagen. Daher stammen unsere zwei Tonnen gediegenen Goldes. Aber darüber hinaus haben wir eine Quarzwand gefunden, die auf eine Länge von zwei Kilometern und auf unbekannte Höhe und Tiefe aus diesem Goldquarz besteht.«

Mr. Morgan ließ die Brocken durch die Finger gleiten.

»Gestatten Sie, Mr. Workmann, daß ich einige Proben auf ihren Gehalt untersuchen lasse. Die Untersuchung beansprucht nur fünf Minuten.«

Er drückte auf einen Klingelknopf und übergab drei von den Brocken einem eintretenden Beamten.

»Sofort zu Mr. Jefferson! Gehaltprobe. Nur Gewichtsverfahren. Ergebnis schnellstens hierher.«

Der Angestellte verschwand. Während dieser Zeit hatte John Workmann seiner Tasche ein zweites Dokument entnommen und reichte es Mr. Morgan hin.

»Ich wäre Ihnen dankbar, Mr. Morgan, wenn Sie in der Zwischenzeit dies Schriftstück durchlesen wollten. Es ist eine geologische Beschreibung und Abschätzung unseres Goldvorkommens. Mein Partner, Mr. Webster, setzte es während unserer Rückreise auf.«

Dies zweite Dokument war kurz und knapp gehalten. Bei allen räumlichen Angaben nahm es Bezug auf die Konzessionsurkunde der chilenischen Regierung.

»Wenn die Mitteilungen und Aufstellungen Ihres Partners stimmen, Mr. Workmann, so haben wir es hier in der Tat mit einem Goldvorkommen von bisher unbekannter Ergiebigkeit zu tun... wenn sie stimmen...«

Prüfend ließ er bei diesen Worten wiederum die Quarzbrocken auf dem Tisch durch die Finger gleiten.

Der Angestellte trat in das Kontor. Er legte die drei Quarzstücke, die er zur Probe mitgenommen hatte, vor Mr. Morgan hin. Sie waren noch feucht, da sie zu dieser Probe auch in Wasser gewogen werden mußten. An jedem Stück hing ein Zettel, der eine Zahl trug.

4213... 4050... 3800 las Mr. Morgan.

»Well, Mr. Workmann, die Gehaltsangaben stimmen. Wenn alles andere ebenso stimmt, dann wollen wir über die Gründung einer Gesellschaft verhandeln, in die Sie und Ihr Partner Ihre Claims als Einlage bringen.«

»All right, Mr. Morgan, das wollen wir. Wir bringen die Claims. Wir haben außerdem anderthalb Millionen Dollar Barkapital, aber wir brauchen wohl mehr Kapital, um unsere Minen sofort in großem Stile zu erschließen.«

Pierpont Morgan hatte die Karte der Konzessionsurkunde ausgebreitet vor sich liegen. Seine Rechte spielte mit dem Bleistift und warf Zahlen auf einen Block.

»Das Geschäft hat für mich nur Interesse, Mr. Workmann, wenn die Minen sofort in großem Stile erschlossen werden. Dazu brauchen Sie vor allem Energie. Ein Kraftwerk von 30.000 Kilowatt Dauerleistung würde zunächst genügen. Die genaue Festsetzung muß ich meinen Sachverständigen überlassen. Ich sehe hier auf der Karte, daß der Rio Diamante nur 50 Kilometer von Ihren Claims entfernt liegt. Nach meiner Meinung könnte man hier ein Wasserkraftwerk hinsetzen.«

Während Pierpont Morgan diese Worte sprach, malte der Bleistift in seiner Hand die Zahl 15 Millionen auf das Papier. Schon sprach er weiter.

»Hier im Canon de Diablos wäre der Staudamm zu ziehen. Hier hätte das Kraftwerk zu liegen. Von hier geht die Leitung bis zum Pic de Curico...«

Der Bleistift schrieb die Zahl zwei Millionen.

»Hier hätten die Aufbereitungsanlagen zu stehen. Die Pochwerke... ich denke fünf Batterien zu je 200 Stempeln...«

Der Bleistift schrieb fünf Millionen.

»Hier kämen die Amalgamierwerke und die Zyanidwäscherei hin... sagen wir auch fünf Millionen... für bergmännische Arbeiten... Abteufungen... Schachtanlagen... 13 Millionen...«

John Workmann saß mit offenem Munde. Er hörte mit wachsendem Staunen, wie Pierpont Morgan, der Bankier, hier aus dem Handgelenk die Errichtung eines großen Goldbergwerkes kalkulierte. Der Bankier fuhr fort:

»... bisher 40... blieben noch etwaige Verkehrsmittel... Drahtseilbahnen... Unvorhergesehenes... alles in allem etwa 10.«

Der Bleistift zog auf dem Papier die Endsumme.

»Nötige Investitionen 50 Millionen Dollar. Sie sehen, Mr. Workmann, Ihr eigenes Kapital langt doch nicht ganz hin.«

John Workmann fühlte sich aus allen seinen Träumen gerissen. Er hatte fest geglaubt, mit seinem Kapital und mit dem seines Partners die Claims schlimmstenfalls selbst erschließen zu können. Er raffte sich zusammen und versuchte noch einmal Einwände zu machen.

»Wenn man etwas kleiner anfinge, Mr. Morgan. Wenn man...«

»Wenn man weniger Quarz bricht und verarbeitet, Mr. Workmann, so erzeugt man auch weniger Gold. Die Bruttoeinnahme und damit auch der Reingewinn wären geringer. Nein, Mr. Workmann, es muß sofort in großem Stile begonnen werden. Ich mache Ihnen... immer unter der Voraussetzung, daß meine Sachverständigen die Ausführungen Ihres Partners bestätigen... den folgenden Vorschlag. Es wird eine Gesellschaft mit einem Kapital von 100 Millionen Dollar gegründet. Gründer sind sie, Ihr Partner und das Bankhaus Morgan. Das Bankhaus Morgan übernimmt sofort 50 Prozent der Aktien zum Parikurs und eröffnet der Gesellschaft ein Barguthaben von 50 Millionen. Die restlichen 50 Millionen der Aktien der neuen Gesellschaft werden in drei Teile geteilt. Ein Drittel davon erhalten Sie, ein zweites Drittel Ihr Partner für die Einbringung Ihrer Claims. Das letzte Drittel erhält das Bankhaus Morgan für die Einbringung der Wasserkräfte des Rio Diamante...«

»Besitzen Sie diese Wasserkräfte, Mr. Morgan?«

»Ich werde sie haben, sobald ich sie brauche, sobald wir handelseinig sind. Ich halte es sogar für vorteilhaft, daß Ihr Partner nicht bereits die Konzession für diese Wasserkraft genommen hat. Unser Haus behält dadurch die Möglichkeit, einen unanfechtbaren Sachwert in die Gesellschaft einzubringen. Man wird ihm niemals den Vorwurf eines ungesetzlichen Gründungsgewinnes machen können.«

Jetzt hatte sich auch John Workmann eines Bleistiftes bemächtigt und rechnete seinerseits.

»Bei dieser Abmachung würde ich also für 16 2/3 Millionen Dollar Anteilscheine der neuen Gesellschaft erhalten und mein Partner ebensoviel. Das wäre unser Anteil an den Geschäften.«

»Es wäre Ihr Anteil, Mr. Workmann. Wir würden die vom Hause Morgan übernommenen Aktien erst nach ein bis zwei Jahren an die Börse und in den Verkehr bringen, zu einer Zeit also, wo sich die Rentabilität des Unternehmens klar übersehen läßt und die Aktien wahrscheinlich drei- bis vierhundert Prozent über Pari stehen. Sie können sich danach berechnen, wie Ihr Anteil an dem Geschäft in zwei Jahren aussehen wird.«

»Well, Mr. Morgan, ich sehe, daß ich mit 16 2/3 Prozent an der Ausbeutung der Mine beteiligt sein werde. Ich und mein Partner zusammen werden zu einem Drittel an dem Geschäft teilhaben, zu welchem wir Ihnen die Möglichkeit und die wertvollen Konzessionen bringen. Ich weiß nicht, ob...«

»Sie werden, Mr. Workmann, mit Ihrem Partner zusammen zu einem Drittel an einem Unternehmen teilhaben, das durch unser Hinzutreten dreißigmal so groß und so gewinnbringend wird, als es sonst wäre. Sie verbessern also dadurch, daß Sie das von mir vorgeschlagene Abkommen treffen, alle Ihre Chancen um das Zehnfache. Daß auch wir dabei auf unsere Rechnung kommen, ist selbstverständlich. Das Bankhaus Morgan ist nicht gewohnt, Geschäfte zu machen, bei denen es zusetzt. Vergessen Sie nicht den Grundsatz jeder erfolgreichen kaufmännischen Betätigung: Ein gutes Geschäft soll beide Teile erfreuen.«

Eine kurze Pause des Schweigens. Dann sprang John Workmann auf.

»Abgemacht, Mr. Morgan. Für mich und meinen Partner abgemacht!«

»Gut, Mr. Workmann. Meine Sachverständigen werden morgen die Reise nach Chile antreten. Sie oder Ihr Partner müssen sie begleiten. Ich denke, in vier Wochen können wir die Gesellschaft gründen.«

»Abgemacht, Mr. Morgan.«


41. KAPITEL

Zwei Jahre waren verstrichen, seitdem John Workmann jene Unterredung mit Pierpont Morgan hatte, die wenige Wochen später zur Gründung der Good Hope Mining Company führte. Zwei Jahre waren vergangen, seitdem die Millionen des Bankhauses Morgan in den chilenischen Anden arbeiteten und vielen tausend Händen Arbeit gaben. Der Bericht über das erste Jahr der Company war zur gegebenen Zeit erschienen und allgemein bekannt. Das erste Jahr war ja ein reines Baujahr gewesen, in dem man noch nicht an die Förderung von Golderzen denken konnte. Der Bericht gab in der üblichen Weise Mitteilung vom Fortschreiten der großen Bauten und Anlagen und schlug die Verteilung von Bauzinsen in Höhe von 5 Prozent vor. Da die Aktien noch nicht im Handel waren, blieb das jedoch eine reine Formsache. Noch existierte kein Kurs für die Anteile und konnte daher auch nach keiner Richtung hin beeinflußt werden.

Seitdem aber war ein zweites Jahr vergangen, und heute, am zweiten Donnerstag im September, veröffentlichten die New-Yorker Börsenblätter den Bericht der Company für das zweite Geschäftsjahr. Das zweite Jahr war bereits zum größeren Teil ein Betriebsjahr gewesen. Die Erzförderung und die Ausbeute an gediegenem Gold waren in Gang gekommen. Den großen Ausgaben für die maschinellen Einrichtungen standen jetzt auch Einnahmen für das gewonnene Gold gegenüber, und diese Einnahmen waren über alles Erwarten groß. Der Jahresbericht der Company berief die Aktionäre zur Generalversammlung und schlug die Ausschüttung einer Dividende von 30 Prozent vor.

Die Generalversammlung! Sie würde aus drei Personen zu bestehen haben. Aus John Workmann, James Webster und einem Vertreter des Bankhauses Morgan. Man würde es nicht nötig haben, einen besonderen Saal für diese Versammlung zu mieten, wenn nicht an demselben Donnerstag die Aktien der Company zum erstenmal an die New-Yorker Börse gebracht und zum Handel und zur Notierung zugelassen worden wären. Schon die Vorbörse, jener inoffizielle Handel von Kontor zu Kontor, erhitzte sich an den neuen Werten. Noch bevor die offizielle Börse begonnen hatte, noch bevor ein Stück der Aktien aus den Tresors der Morganbank wirklich auf den Markt gekommen war, wurden Geschäfte in diesen Anteilen getätigt, die hoch in die Millionen gingen und bei denen die Kurse rapid auf 400 Prozent kletterten.

Um ein Uhr öffneten sich die großen Säle in Wallstreet für die Besucher der offiziellen Börse. Zu Hunderten strömten sie hinein, die Bevollmächtigten der amerikanischen Hochfinanz, die Vertreter des amerikanischen Kapitals, des amerikanischen Wirtschaftslebens. Brausendes Stimmengewirr erfüllte die weiten Räume. Auf tausend Telefonleitungen flogen die Orders für Kauf und Verkauf von allen Seiten herbei. Kupfer und Baumwolle... Weizen und Mais... Petroleum und Kohle... Minen und Eisenbahnen... Gouldwerte und Vanderbiltwerte. Die goldgeränderten Werte von Ford und Armour.

Aber nur langsam kam der Handel mit den Aktien der Good Hope Mining Company in Gang. Verzweifelt suchten sich die Jobber, die schon in der Vorbörse zu dreihundert verkauft hatten, durch Käufe zu jedem Preis einzudecken.

Denn unaufhörlich kletterte der Kurs der Good-HopeAktien, ohne daß Verkäufer da waren. Von vierhundert stieg er auf 450... auf 470... 480 und erreichte um zwei Uhr mittags den Stand von 500.

Vor vierundzwanzig Monaten hatte Pierpont Morgan zu John Workmann gesagt: In zwei Jahren werden die Aktien unserer Gesellschaft 400 über Pari stehen. Fast auf Tag und Stunde genau war es eingetroffen, und jetzt begannen die Börsenvertreter der Morganbank auch mit der Abgabe von Aktien, immer noch vorsichtig und zögernd. Immer noch so, daß der Kurs noch langsam stieg. Als die große Glocke des Börsenpalastes den Schluß der Börse kundtat, waren die Aktien der Good Hope Mining Company im Nominalwerte von 15 Millionen Dollar zu einem durchschnittlichen Kurse von 520 Prozent aus den Tresors der Morganbank in den Besitz des Publikums übergegangen. Das Bankhaus Morgan begann sein in der Mining Company investiertes Kapital, nachdem es dort zwei Jahre gearbeitet und sich verfünffacht hatte, allmählich wieder hereinzuholen und für andere Unternehmungen freizumachen. Das Kapital der Morganbank hatte sich in der Mining Company verfünffacht. Aber ebenso das Kapital der anderen Partner. Nach dem Kurse, mit dem die Börse von New York an diesem Donnerstag schloß, waren die Anteile John Workmanns achtzig Millionen wert.


42. KAPITEL

Während der Lärm durch die Säle von Wallstreet raste, fuhr ein starker Fordwagen das Tal des Rio Diamante hinauf. Auf den Hintersitzen hatten John Workmann und seine alte Mutter Platz genommen, vorn neben dem Fahrer saß James Webster. Staunend blickte die alte Frau in die majestätische Bergwelt, die sich hier vor ihren Blicken auftat.

»Du mußt alles sehen, Mutter, was wir hier in den letzten zwei Jahren geschaffen haben.«

Wie hatte sich dieses weltentlegene Andental verändert, seitdem John Workmann und James Webster zum ersten Male von jenem schwindelnd hohen Plateau dort oben, wo der Quarzgang ins Freie mündete, in seine Tiefe hinabblickten. An dieser Stelle hier, wo die beiden Berglehnen des Flußtales eng und steil zusammentraten, wo aus dem weiter bergwärts breiten Tal ein Engpaß wurde, erhob sich eine riesige Staumauer.

»Siehst du, Mutter, hier liegt unser Kraftwerk. Hier wird der Rio Diamante durch einen Damm von 300 Meter Höhe aufgestaut. Unser Damm ist einer der höchsten Staudämme der Welt. Hier unten, das große weiße Gebäude dort, von dem die vielen Leitungen ausgehen, das ist unser Kraftwerk. 50.000 Pferdestärken erzeugen wir dort aus dem aufgestauten Wasser und schicken sie durch die Drähte in die Minen und zu den Pochwerken.«

Der Wagen begann jetzt zu klettern. Man hatte die Straße in die Felsen gesprengt. Und nun war die Höhe der Dammkrone erreicht und überschritten. Hinter dem Damm, unmittelbar neben der Straße, breitete sich der weite blaue Spiegel eines großen Sees.

Noch wenige Kilometer und wie durch Zauberei wandelte sich das Bild. Freundliche Häuschen in kleinen Gärten. Lichtungen im Bergwalde, Siedlung neben Siedlung. Wohlangelegte Straßen. Hier eine Kirche. Dort öffentliche Gebäude.

»Wir sind in Good Hope Town, Mutter. Für die 15.000 Leute unserer Gesellschaft mußten wir hier Wohnung schaffen. Nichts war hier. Im Urwald mußten wir bauen. Mit dem Platz brauchten wir nicht zu sparen. Da haben wir für unsere Leute Häuschen gebaut, in denen sie nach getaner Arbeit behaglich leben können.«

»Sie können sich kaum vorstellen, Mrs. Workmann«, mischte sich jetzt James Webster ein, »was für Schwierigkeiten wir deswegen mit den Vertretern der Morganbank hatten. Die wollten die Belegschaften der Mine und der Pochwerke einfach in großen Wellblechbaracken kasernieren, weil sich dadurch Hunderttausende von Dollars sparen ließen. Aber Ihr Sohn bestand auf seinem Kopf. Schließlich gaben die Vertreter von Morgan nach. Ihr Sohn hatte recht, Mrs. Workmann. Heute sind auch die Vertreter von Morgan davon überzeugt.«

»Jawohl, Mutter! Als wir an die Gründung von Good Hope Town gingen, da dachte ich an meine eigene Kindheit, an das, was uns damals gefehlt hat, und ich faßte den Entschluß, dafür zu sorgen, daß die Bewohner der neuen Stadt es vorfinden müßten. Die Entwicklung der Dinge hat mir gezeigt, daß ich recht damit hatte. Es ist schön, wenn man so für seine Mitmenschen planen und arbeiten kann. Good Hope Town wurde nach meinen Vorschlägen erbaut. Es ist eine Musterstadt und soll ein Vorbild für viele andere Städte werden.«

Der Wagen hatte jetzt die Stadt hinter sich gelassen und fuhr eine ziemlich steile Bergstraße aufwärts. Dann hielt er vor der Werkpforte der Good Hope Mining Company. Eine Schicht war gerade zu Ende gegangen und in hellen Massen strömten die Arbeiter aus dem Portal. Es fiel Mrs. Workmann auf, daß sie nicht in ihrer Arbeitskleidung, sondern in sauberen Straßenanzügen erschienen und auch sämtlich viel frischer und reinlicher aussahen, als man es sonst wohl bei den Arbeitern von Minen- und Hüttenwerken gewohnt ist.

James Webster gab die Erklärung hierfür:

»Wir verbinden hier das Nützliche mit dem Angenehmen, Mrs. Workmann. Natürlich müssen wir uns gegen Diebstahl und Verluste schützen. Unter den Fingernägeln, im Haar und in den Kleidern kann sich im Laufe einer Arbeitsschicht eine Menge Goldstaub ansammeln, der dann beim Verlassen des Werkes für uns endgültig verloren ist. Unser Schutzmittel ist peinliche Sauberkeit, zu der wir unsere Leute mit sanftem Zwange veranlassen. Vorgeschriebene Bäder, raffinierte Körperkontrollen und Wechsel der Kleidung sorgen dafür, daß nicht allzu viel von dem wertvollen Goldstaub hinausgetragen werden kann.«

John Workmann führte seine Mutter weiter zu den Aufbereitungssälen, in denen ein donnernder, ohrenbetäubender Lärm herrschte. Hier standen die riesigen Erzbrecherbatterien, in denen die Erzblöcke, so wie die Mine sie lieferte, in faustgroße Brocken zerkleinert wurden. Transportbänder nahmen das Erz auf und führten es der nächsten Station, den Pochwerken, zu, in denen die Brocken zu Staub zerpocht wurden. Dabei floß unaufhörlich Wasser in die Becken der Pochstempel und mischte sich mit dem Pochgut zu einer trüben Brühe. Mit dem Wasser wurde dem Pochgut hier auch Quecksilber zugesetzt. Quecksilber, das sich mit jedem von den Pochstempeln freigelegten Goldkörnchen sofort zu Goldamalgam vereinigte. In langsamem Strom floß die schlammige Brühe, die sogenannte Pulp oder Pochtrübe, aus den Vorderseiten der Pochbatterien, über schwach geneigte amalgamierte Kupferplatten. Jedes Amalgamstäubchen, das sich in der Pochtrübe befand, wurde auf dem langen Wege über die Kupferplatten von diesen gefangen und festgehalten. Die Oberfläche dieser Platten war mit einer starken Schicht eines schwammigen Goldamalgams bedeckt. Platte um Platte mit diesem kostbaren Belag wurde nun von Arbeitern auf kleinen Wagen verladen, und frisch amalgamierte reine Kupferplatten traten an Stelle der vorigen goldbeladenen Platten.

Dann erklärte John Workmann weiter:

»Die goldhaltigen Kupferplatten gelangen in die Raffinerie. Mit scharfen Messern wird dort das Goldamalgam abgekratzt und kommt in Destillieröfen.«

Und dann standen sie vor den Destillieröfen. Hier mußte sich unter der Wirkung der Hitze das Quecksilber vom Golde trennen. Während das Quecksilber dampfförmig zu einer Kühlanlage abzog, blieb im Ofen der reine Goldstaub zurück, der von Zeit zu Zeit herausgenommen und in dichtschließende Stahlkassetten gebracht wurde.

In der Zyanidlaugerei wurde dem Pochschlamm durch eine Zyankalilösung die letzte Spur von Gold entzogen.

Unterhalb der Bassins mit der Zyanlauge standen die Berieselungstürme, in denen die durch Rohrleitungen einströmende Lauge über Zinkspäne geleitet wurde, an denen sich das restliche Gold aus der Lauge fing und niederschlug. Das so entstandene goldige Gewirr wurde sodann in Feldbahnwagen zur Schmelzerei gebracht.

Ein kurzer Weg, und sie standen vor den Schmelzhallen, traten in einen hohen luftigen Raum. Öfen, in denen feuerfeste Tiegel in heller Gelbglut erstrahlten, aber kein Feuer und kein Rauch. Alles durch die Kraft des elektrischen Stromes erhitzt. Eine Ofentür öffnete sich geräuschlos. Eine Motorzange hob einen Tiegel aus der Glut.

Langsam neigte sich der Tiegel. In grünschillerndem Strahl floß es leuchtend und blendend aus seiner Tülle in die wassergekühlten Formen. Hundert Kilogramm Gold im Werte von mehr als 66.000 Dollar, die hier aus einem Tiegel strömten.

»Ja, Mutter, wir graben Gold. Lauteres Gold. Fünfzehn solcher Tiegel... das ist jedesmal eine Million Dollar. Unser Kapital wächst, ohne daß wir einem anderen etwas wegnehmen. Wir heben die Schätze, die die Natur in einer Laune in dieser Bergwelt niederlegte. Wir heben sie zum Besten unseres Landes und unserer Wirtschaft. Die Menschen, die sie für uns aus der Tiefe holen, werden so reich von uns bezahlt, daß sie hier alle im Laufe der Jahre zu einem gewissen Wohlstand kommen. Und doch bleibt noch solch reicher Gewinn für uns übrig. Mutter, ich will mit dem Pfunde wuchern, das ein glückliches Geschick mir schenkte. Ich will den Reichtum, der mir hier zuquillt, in Stiftungen und Schenkungen zum Wohle der Allgemeinheit wirken lassen.«

* * * * *

Wieder waren drei Jahre ins Land gegangen. Für John Workmann, den Vorsitzenden des Direktoriums der Good Hope Mining Company, drei Jahre angespannter Arbeit. Gewaltig waren in diesen Jahren die Anlagen der Mining Company gewachsen. Gewaltig war die Ausbeute gestiegen, mit ihr der Kurs der Aktien.

Das Leben des amerikanischen Großindustriellen, das strenuous life, das angestrengte Geschäftsleben, hatte John Workmann an allen Fasern gepackt und ließ ihn nur selten locker. Nur für wenige Wochen im Jahre konnte er ihm auf kurze Zeit entrinnen.

So glitt die Jacht »Mayflower«, die schöne Motorjacht John Workmanns, in diesen Vorfrühlingstagen bei den Bahamainseln durch die Gewässer des Atlantik. Für einen Monat mußte der zweite Direktor, James Webster, einmal die Sorge für die Mining Company allein tragen. Für ein paar Tage konnte John sich hier an Bord der »Mayflower« ein bißchen ausruhen.

So saß er jetzt neben seiner Mutter unter dem Sonnensegel und blickte sinnend über die weiten blauen Fluten. Langsam verfolgte die Jacht ihren Kurs durch Tang und Kraut, die der Golfstrom hier in großen Mengen mit sich führte. Am Südhorizont erschienen im blauen Dunst die Berge von Guanahani. Spielend umschwärmten die weißen Möwen das Schiff, und nur das Geräusch der Maschinen durchbrach die Mittagsstille wie der Atem eines schlafenden Riesen. Schweigend ergriff John Workmann die Hand seiner Mutter und hielt sie lange fest. Die Erinnerung an vergangene Zeiten ging ihm durch den Sinn.

Die Mutter spürte einen festen Druck seiner Hand. »Was hast du, John? Woran denkst du?«

»Ich denke an einen Traum, Mutter. Es war an jenem Tage, als wir den Klub der Zeitungsjungen einweihten. Die Jungen sollten um zehn Uhr schlafen gehen, aber sie waren an jenem Tage natürlich nicht in die Betten zu bringen. Wir schliefen schließlich alle ein, wo wir gerade saßen oder lagen. Auch ich fiel auf einem Stuhl in Schlaf. Es muß keine sehr bequeme Stellung gewesen sein, denn ich wachte bald wieder auf, aber dazwischen träumte ich. Träumte so deutlich und lebhaft, daß mir der Traum noch heute vor Augen steht. Ich sah mich damals selbst als erwachsenen Mann und träumte, daß mir große Werke gehörten, daß viele Tausende Brot und Arbeit durch mich hätten... Siehst du, Mutter, der Traum ist in Erfüllung gegangen. Das ist es, Mutter, was mir Freude macht, was mir die Arbeit versüßt. Anderen Brot und Lebensmöglichkeiten schaffen! Andrew Carnegie hat einmal gesagt: Wer es bewirkt, daß zwei Grashalme wachsen, wo vorher nur einer wuchs, der hat nicht vergebens gelebt. Den Satz habe ich mir zum Leitspruch genommen. So will ich weiterarbeiten, Mutter, dann wird der Segen meiner Arbeit nicht fehlen.«



Cover Image

"John Workmann wird Millionär," Hoch-Verlag, Düsseldorf, 1951



ENDE


Roy Glashan's Library
Non sibi sed omnibus
Go to Home Page
This work is in the Australian public domain.
If it is under copyright in your country of residence,
do not download or redistribute this file.
Original content added by RGL (e.g., introductions, notes,
RGL covers) is proprietary and protected by copyright.